Eben gehört - NEUE MUSIK

  • Sakura ist japanisch und bedeutet "japanische Kirschblüte" (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Japanische_Kirschbl%C3%BCte). Es gibt auch ein anscheinend populäres japanisches Violkslied, das die Kirschblüte besingt und auch "Sakura" heißt (vgl. ebd.). Im Original(?) klingt das vielleicht so wie hier: https://www.youtube.com/watch?v=AK51LblcEOw (die eigentliche Melodie ab 0:28).
    Das Sakura-Lied ist ein echter Ohrwurm! Mir war es bislang nicht bekannt. Meine Erläuterungen beruhen auf dem informativen Einführungstext von Martina Seeber im Booklet der CD.

    Das Original wird gesungen:
    https://www.youtube.com/watch?v=jqpFjsMtCb0
    https://www.youtube.com/watch?v=DytwdTRNEAQ


    Vielleicht besser dort: Traditionelle Musik weltweit ...

    Schöne Grüße, Helli



    Immer cool bleiben.

  • Vielen Dank, lieber motiaan! Habe das eben dort aufgegriffen.


    :wink:

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Wer diese CD noch nicht hat - der hat was verpasst !
    Das London PO ist mit grösster Spielfreude dabei und Peter Boyer erweisst sich als perfekter Organisator seiner Werke.
    Klanglich eine der Besten NAXOS-CDs !


    Ich schrieb in einem anderen Forum


    Peter Boyer (1970 - ) ist ein amerikanischer Komponist, der ganz offensichtlich auf die Entwicklungen der Musikgeschichte der letzten 100 Jahre pfeift. Seine 1. Symphonie schwelgt in tonalen Klangräumen wie man es seit Erich Wolfgang Korngold und Richard Strauss kaum mehr gehört hat, es sei denn im Kino. Die Symphonie hat drei Sätze: Prelude - Scherzo/Dance - Adagio. Das Prelude macht ungefähr da weiter, wo Coplands Apalachian Springs aufhört, Teile davon könnten die nächsten olympischen Spiele eröffnen. Scherzo/Dance ist eine Verbeugung vor Leonard Bernstein - dem die Symphonie auch gewidmet ist - und seiner Westside Story. Und das abschliessende 11-minütige Adagio der Soundtrack zu einer Kamerafahrt durch grandiose menschenleere amerikanische Landschaften. Das LPO wird vom Komponisten dirigiert, das müsste eigentlich ein Hit werden.


    :cincinbier:

  • Ich schrieb in einem anderen Forum

    JA, das war ja de Anlass diese NAXOS-CD zu kaufen, wofür ich mich nochmals herzlich bedanke.
    Das war ein TOP-TIPP, den ich gestern nachdem ich die CD wieder aufgelegt hatte, mit grosser Freude erneuert habe.


    :fee: Beste Weihnachtsgrüsse 2020 an Dich, lieber Lutz
    :cincinsekt: und ebenfalls an alle Capriccios !

    ______________


    Gruß aus Bonn


    Wolfgang

  • Seine Sinfonie Nr.1 ist absolute Musik ohne Programm und mit äusserst postivem Grundcharakter. Rhythmisch, trotz der Tonalität modern mit tollen Orchesterfarben und fetzigen Sätzen.
    (...)
    Wer diese CD noch nicht hat - der hat was verpasst !

    Ich habe sie noch nicht und stelle nach dem Hören der Symphonie fest, dass ich nichts verpasst hatte :versteck1: . Was soll denn daran "rhythmisch modern" sein? Das rhythmisch Kühnste ist noch der 13er-Takt im zweiten Satz, der aber ganz brav bei einer einzigen Unterteilung (3x3 plus 2x2) bleibt. Das soll wohl die besagte "Verbeugung vor Leonard Bernstein" und seinem "America" sein. Überhaupt ist "brav" noch das beste, was mir zu diesem Stück einfällt. Nach einer Minute ahnt man, wie der erste Satz weitergehen wird, knappe sechs Minuten später haben sich die schlimmsten Befürchtungen bestätigt, weil es genau so gekommen ist. Das Finale habe ich dann nach drei Minuten abgeschaltet.


    Peter Boyer ist ein amerikanischer Komponist unserer Zeit.

    Das befürchte ich auch :D .


    Jetzt vor Weihnachten bei dem trüben Wetter hat mich das aus der trüben Coronastimmung raus geholt !

    Das freut mich (ganz ehrlich!).
    Frohe Weihnachten! Es kann im nächsten Jahr nur besser werden :) .

    "Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung."
    "Mir nicht."
    (Theodor W. Adorno)

  • Der amerikanische Komponist Paul Schoenfield, mit dessen Trio für Violine, Klarinette und Klavier ich mich im vergangenen Jahr monatelang rumgequält habe, ohne dass es mir zu viel wurde, hat auch ein fantastisches Klaviertrio mit dem Titel "Cafe Music" geschrieben. Nicht gerade weihnachtlich, aber mir hat es einen guten Tagesanfang beschert, in dieser hervorragenden Aufnahme (das besagte Trio ist auch dabei):



    Das kommt für nächstes Jahr auf meine To-Do-Liste.

    "Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung."
    "Mir nicht."
    (Theodor W. Adorno)

  • So, und jetzt doch noch einmal weihnachtlich, wenn auch etwas anders als gewohnt: Seit Jahren ist es bei uns Tradition, Heiligabend die Weihnachtsreise" von Ralph Bernardy zu hören. Gefällt mir immer wieder sehr gut. Der Komponist dürfte hier nicht ganz unbekannt sein...

    "Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung."
    "Mir nicht."
    (Theodor W. Adorno)

  • RE: Boyer - Sinfonie Nr.1 (2012-2013) u.a.

    Ich habe sie noch nicht und stelle nach dem Hören der Symphonie fest, dass ich nichts verpasst hatte . Was soll denn daran "rhythmisch modern" sein? Das rhythmisch Kühnste ist noch der 13er-Takt im zweiten Satz, der aber ganz brav bei einer einzigen Unterteilung (3x3 plus 2x2) bleibt. Das soll wohl die besagte "Verbeugung vor Leonard Bernstein" und seinem "America" sein. Überhaupt ist "brav" noch das beste, was mir zu diesem Stück einfällt. Nach einer Minute ahnt man, wie der erste Satz weitergehen wird, knappe sechs Minuten später haben sich die schlimmsten Befürchtungen bestätigt, weil es genau so gekommen ist. Das Finale habe ich dann nach drei Minuten abgeschaltet.

    Schade, denn gerade im schönen Finale Adagio gibt es ein emotional gesteigertes Finale. Alles in allem ein orchestral richtig gut gemachtes Werk des 21.Jhd mit vollem Hörspass. :thumbup: Deshalb auch meine gut gemeinte ehrliche Empfehlung einer CD, die mir bereits im Jahr 2015 von Lutz bei Tamino empfohlen wurde.



    Hallo Christian,


    das ist ein typischer Beitrag von Dir als Musiker: Besserwissermodus immer eingeschaltet ! Du betrachtest alles von der fachlichen Seite und dem angewandten kompositorischen Werkzeug her.
    :alte1: Dass ein Klassikhörer unwarscheinlichen Spass an dieser fetzigen und alles andere als braven Musik haben kann; und der Komponist damit auch sein Ziel voll erreicht hat, dass interessiert Dich wenig. Denn sonst würdest Du die ausgezeichnete CD, die ich nach wie vor jedem normalen Klassikhörer der sich für Musik des 20./21.Jhd interessiert, empfehlen möchte, nicht so unnötig nieder machen.
    Die anderen Werke auf der CD sind nicht minder hörenswert und gehen fabelhaft ab wie "Schmids Katze". Ich finde die Werke von der Instrumentation mit der Verwendung von akzentuierten Schlaginstumenten (wie Pauken und Röhrenglocken) von Boyer unwarscheinlich gut umgesetzt.


    Fachlich magst Du ja ein "toller" Musiker sein, aber ansonsten ...... :( ( und nicht nur wegen dem Beitrag von Mittwoch) ......
    ;) Ich lasse mich in der Regel nicht auf lange Diskussionen ein ... mein Beitrag steht, gilt und fertig !

    ______________


    Gruß aus Bonn


    Wolfgang

  • die ausgezeichnete CD, die ich nach wie vor jedem normalen Klassikhörer der sich für Musik des 20./21.Jhd interessiert, empfehlen möchte

    Ich weiß nicht, was ein "normaler Klassikhörer" ist, ja ich wusste bisher nicht einmal, dass eine solche "Norm" besteht. Dein Recht, diese CD wem auch immer zu empfehlen, habe ich selbstverständlich nicht bestritten, allerdings habe ich ebenso das Recht, vor ihr zu warnen.


    Ich lasse mich in der Regel nicht auf lange Diskussionen ein

    Warum bist Du dann in einem Diskussionsforum?


    Du betrachtest alles von der fachlichen Seite

    :megalol: Ja, ich weiß: "Davon verstehen Sie nichts, Sie sind Spezialist!"
    Übrigens hattest Du mit dem Rhythmus selbst ein "kompositorisches Werkzeug" in die Diskussion eingebracht. Meine Frage war, was denn an diesem so "modern" sein soll. Darauf kannst Du nicht antworten "Du betrachtest alles vom angewandten kompositorischen Werkzeug her". Das heißt: Du kannst natürlich auch das, aber es vollkommen unsinnig.


    (Zu dem Teil Deines Beitrags, der aus Unterstellungen und persönlichen Angriffen besteht, schreibe ich nichts; den habe ich der Moderation gemeldet, und gut ist.)

    "Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung."
    "Mir nicht."
    (Theodor W. Adorno)

  • Die anderen Werke auf der CD sind nicht minder hörenswert und gehen fabelhaft ab wie "Schmids Katze".

    Da habe ich jetzt auch noch einmal reingehört: Alles nach demselben Strickmuster, schmetterndes oder pathetisch-triumphales Blech, flächige Streicher, gelegentlich ein paar "vereinsamte" Holzbläser, dazu Trommel-Tschingderassa und lediglich den Takt schlagende Pauken, harmonisch fast immer in bravem Dur, melodisch bevorzugt in Quinten und Quarten, rhythmisch simpel, in vorhersehbaren, langweiligen Formverläufen. Einen nennenswerten Unterschied z.B. zwischen "Silver Fanfare", "Festivities" und "Celebration Ouverture" konnte ich so gesehen nicht feststellen.
    Es gibt wirklich gute amerikanische (auch zeitgenössische) Komponisten, einen habe ich weiter oben genannt. Das hier ist einfach billige Gebrauchsmusik.

    "Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung."
    "Mir nicht."
    (Theodor W. Adorno)

  • Hi,


    auf Spotify gibt die Peter-Boyer-Naxos-CD auch zu hören. Für mich enttäuschend, mit gruseligem Schlagwerk.

    Schöne Grüße, Helli



    Immer cool bleiben.

  • BOYER - NAXOS _CD

    Für mich enttäuschend, mit gruseligem Schlagwerk.

    Schade, motiaan, dass Dir die CD nicht gefällt. Da hast Du offenbar andere Prioritäten.
    :alter1: Gerade das Schlagwerk in den enthaltenen Boyer-Werken auf der NAXOS-CD hat mich total angefixt.



    Dein Recht, diese CD wem auch immer zu empfehlen, habe ich selbstverständlich nicht bestritten, allerdings habe ich ebenso das Recht, vor ihr zu warnen.

    Du hast aber schon gewarnt, bevor Du die CD ganz gehört hast - von der Sinfonie Nr.1 (die 3 letzten Tracks der CD) hattest Du gerade mal ~18Minuten gehört, was gerade einmal ein Drittel dieser CD bedeutet. :( Mit solcher voreingenommenen Kenntnis kann man ja warnen, das spricht wieder für Deine "magafachlichen Kenntnisse" in der Musik, mehr noch die menschliche Einfühlsamkeit.


    ;( Vor dieser Hörspass-CD überhaupt zu warnen und dies als "billige Gebrauchsmusik" zu bezeichen ist der unschöne Weihnachtswitz schlechthin.
    Wieder "höchst einfühlsam" von Dir.


    8) Zum Glück sind Deine "so tollen fachlichen Eindrücke" nicht allgemeingültig, sondern nur Deine akzeptierte höchst einseitige subjektive Meinung, denn sonst hätte Boyer für seine erfolgreichen Orchesterwerke nicht den GRAMMY erhalten.


    So, und jetzt muss es gut sein mit Boyer
    - ich habe schon mehr geschrieben, als mir die Beiträge ab 3665 und die verschwendete Zeit überhaupt wert waren ... ;( aber wenn man wiederholt solche ablehnenden Einseitigkeiten (um es hier harmlos auszudrücken) lesen muss ...... und das in einem Forum für Klassikfreunde, die an der Musik Spass haben sollen und sich daran erfreuen wollen ...

    ______________


    Gruß aus Bonn


    Wolfgang

  • Also ich hab mir auf yt die beiden Naxos Sätze der ersten Sinfonie angehört und dann die ältere Gesamteinspielung. Klingt alles ganz nett und erinnert mich gelegentlich an Filmmusik, Star Wars zum Beispiel. Im Zweifel tendiere ich dann aber eher zum Original. Oder wie wäre es mit Morricone? :)

  • Lieber teleton, ich finde es nicht gerade die feine Art, Meinungsäußerungen von Leuten, die Deine Begeisterung nicht teilen, als "Krampf" abzutun.


    Übrigens habe ich mir die Musik Boyers auch mal zu Gemüte geführt. Tut mir leid, meine Musik ist das nicht; "billige Gebrauchsmusik" ist zwar ein hartes Urteil, aber es entspricht dem, was auch ich da wahrzunehmen meine, nämlich überwiegend eine Aneinanderreihung abgedroschener musikalischer Floskeln, die mir nicht annähernd so etwas wie "Hörspaß" bieten.


    Wir haben ganz offensichtlich unterschiedliche Vorlieben, das ist ja auch in Ordnung. Dir wünsche ich weiterhin viel Freude mit Peter Boyer!


    :wink:

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Dir wünsche ich weiterhin viel Freude mit Boyer!

    Danke dafür, lieber Gurnemanz, das ist ein Satz, so wie ich ihn erwartet hätte ...


    Ich möchte jetzt auch weiter nicht mehr über dieses Thema schreiben, da der Verlauf nicht eskalieren sollte.
    Du kennst mich, das ist nicht meine Art ... aber wenn man so etwas über geschätze und hier empfohlene Musik liesst ...
    :cincinsekt: frohes Weihnachtsfest.



    Zur Zeit läuft in der ARD Louis van Beethoven... na ja, so ganz toll entwickelt der Film bisher nicht ... ich hatte mehr erwartet. Der Film scheint sich jetzt gegen 21:10 doch noch gut zu entwickeln.

    ______________


    Gruß aus Bonn


    Wolfgang

  • ... aber wenn man so etwas über geschätze und hier empfohlene Musik liesst ...

    Ich verstehe durchaus, daß einem unangenehm sein kann, wenn andere sich kritisch bis ablehnend über Musik äußern, die einem selbst nahegeht. Auch Dir noch ein frohes Fest!


    :cincinsekt:

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Du hast aber schon gewarnt, bevor Du die CD ganz gehört hast - von der Sinfonie Nr.1 (die 3 letzten Tracks der CD) hattest Du gerade mal ~18Minuten gehört, was gerade einmal ein Drittel dieser CD bedeutet. Mit solcher voreingenommenen Kenntnis kann man ja warnen, das spricht wieder für Deine "magafachlichen Kenntnisse" in der Musik.

    Jetzt reg Dich mal wieder ab: Ich habe bis zum Erreichen meiner persönlichen Schmerzgrenze zweieinhalb von drei Sätzen der Symphonie gehört und daraus meine Schlüsse gezogen. Heute habe ich dann sogar noch nachgelegt und auch die restlichen Stücke der CD gehört, was mich unnötigerweise weitere 30 Minuten Lebenszeit gekostet hat. "Gewarnt" habe ich dennoch niemanden. Im Gegensatz zu Dir habe ich meine Eindrücke nicht mit meinem Empfinden ("Spaß" usw.) sondern in der Sache zu begründen versucht. Deine Versuche in dieser Richtung ("moderner Rhythmus"; wo der sein soll, hast Du immer noch nicht gesagt) gingen gründlich schief, statt dessen greifst Du mich permanent persönlich an, weil ich es wage, eine entschieden andere Meinung zu vertreten und diese auch noch fachlich zu begründen. Wenn Du das nicht aushältst, hast Du den Sinn eines Diskussionsforums irgendwie falsch verstanden. Versteh mich nicht falsch: Ich habe überhaupt nichts dagegen, wenn sich hier auch Laien laienhaft äußern, ich finde das im Gegenteil sogar oft interessant und manchmal anregend, aber es kann umgekehrt von mir niemand erwarten, auf sachlich begründeten Widerspruch zu verzichten, wenn jemand wie Du allen Ernstes diese Musik zu "Meisterstücken des 21. Jhdts." erklärt, weil sie ihm "Spaß" gemacht haben.


    Vor dieser Hörspass-CD überhaupt zu warnen und dies als "billige Gebrauchsmusik" zu bezeichen ist der unschöne Weihnachtswitz schlechthin.
    Wieder "höchst einfühlsam" von Dir.

    Wenn Du statt zur Person mal was zur Sache beizutragen hast, können wir weiter diskutieren. Sonst nimm einfach zur Kenntnis, dass nicht jeder Deine Begeisterung über so ein hohles Geklingel teilt. Sie sei Dir trotzdem gegönnt.


    Zum Glück sind Deine "so tollen fachlichen Eindrücke" nicht allgemeingültig, sondern nur Deine akzeptierte höchst einseitige subjektive Meinung, denn sonst hätte Boyer für seine erfolgreichen Orchesterwerke nicht den GRAMMY erhalten.

    Der Grammy ist ja bekanntlich auch einer der renommiertesten Kompositionspreise weltweit. Ist schon klar... Übrigens hat Boyer den Grammy für die Einspielung eines Stückes bekommen, welches auf dieser CD gar nicht drauf ist. Wie war das noch mal mit der "voreingenommenen Kenntnis"?


    aber wenn man wiederholt so einen Krampf lesen muss ...... und das in einem Forum für Klassikfreunde, die an der Musik Spass haben sollen und sich daran erfreuen wollen ...

    Du musst überhaupt nichts lesen. Aber Du wirst mir das Schreiben auch nicht verbieten.

    "Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung."
    "Mir nicht."
    (Theodor W. Adorno)

  • nur Deine akzeptierte höchst einseitige subjektive Meinung, denn sonst hätte Boyer für seine erfolgreichen Orchesterwerke nicht den GRAMMY erhalten.

    das in einem Forum für Klassikfreunde, die an der Musik Spass haben sollen und sich daran erfreuen wollen

    Was schreibst Du da für einen Blödsinn? Dass Preisverleihungen bzw. der Mehrheitsgeschmack wenig bis nichts über die Qualität eines Komponisten aussagen, ist bekannt (Du willst mir ja nicht im Ernst erklären, dass es nicht so wäre), und vor allem gegen das zweite Zitat verwahre ich mich ganz ausdrücklich!


    Ich bin musikalischer Laie, und ein Blabla-Forum, in dem alles gut gefunden wird, aber niemand Ahnung hat, würde mich nicht interessieren. Ich bin sehr froh, dass sich hier auch Leute zu Wort melden, die Fachleute sind; und vielleicht sollte man erwägen, von ihnen was zu lernen, bevor man da mit Beleidigungen um sich schmeißt und schlechte Musik anpreist.


    Immerhin, ein Gutes hatte das: Ich hab auf Youtube was von Peter Boyer gehört und habe diesen oberflächlichen Tschindarassa-Fabrikanten auf meine imaginäre Blacklist gesetzt. Ich bin ein Fan zeitgenössischer Musik, aber so eine inhaltsleere Schwachsinnsmusik habe ich ja schon lange nicht mehr kennengelernt! Da kann ich mir ja gleich Verdi anhören, das ist auch Tschindarassa, aber wenigstens besseres.
    Eben vorhin lief bei mir eine Symphonie von Franz Schmidt – nicht, dass Schmidt die Krone der Schöpfung wäre, aber mit einem Peter Boyer nicht einmal in einem Atemzug zu nennen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!