Eben gehört - NEUE MUSIK

Das Forum ist nun wieder online! Für Fragen und Probleme gibt es hier einen neuen Thread.
Neuregistrierungen sind vorübergehend nicht möglich!
  • Ich habe kürzlich im Antiquariat eine Biographie über Ferruccio Busoni von HH Stuckenschmidt mitgenommen. Beim Blättern vor einigen Tagen entdeckte ich einen getippten Brief von 1968 darin. Er ist gerichtet an Wolfgang Ludewig Musikabteilung SDR. Laut wikipedia war das ein deutscher Komponist. Der Brief ist von Hans Vogt, dem Vorsitzenden der Gesellschaft für Neue Musik Mannheim. Laut wikipedia ebenfalls ein Komponist - allerdings mit hellbrauner Vergangenheit. Was man so alles finden kann in alten Büchern.

    Nun, es gibt eine CD mit Kammermusik von Wolfgang Ludewig, die enthält überwiegend Musik für Streichtrio und da es sie gebraucht günstig gab, habe ich sie mal bestellt.


    Daraus heute:


    Konfigurationen für Violine, Viola, Violoncello und Schlagzeug

    Deutsches Streichtrio & Edith Salmen-Weber


    Mit dieser Komposition von 1992/93 steht Ludewig ganz in der Tradition der 2. Wiener Schule. Wir haben es also mit einem 12-Ton-Werk zu tun, das sich außerdem durch Webern'sche Kürze auszeichnet (5 Sätze insgesamt 11' 28). Das Schlaginstrumentarium besteht es Trommel, Gongs und Xylophon. Speziell mit Letzterem erzeugt Ludewig in Kombination mit dem Streichtrio einige aparte Effekte.


  • Hi Andrejo

    Jan Beran: Śānti

    Vor ein paar Wochen habe ich dazu etwas geschrieben:


    Mir scheint, werter motiaan, dass wir zueinander finden würden ... ;) :)

    in der Wertung schon, das stimmt. In "Śānti" höre ich allerdings weder Feldman noch Pärt (von Scelsi kenne ich praktisch nichts), sondern es ist einfach misslungener Eklektizismus.


    Wobei ich mal wieder die Roland-Kayn-Milchstraße hören müsste. Ist möglicherweise auch was für dich.

    Schöne Grüße, Helli



    Immer cool bleiben.

  • ;)  :) ;) Keine ganz so große Ahnung, ob ich HEUTE auch noch Feldman heraushören würde ... Pärt höre ich nicht mehr so gerne. Das wird einem hier vor Ort verleidet. Kleiner Scherz. Ich höre ihn tatsächlich schlicht nicht mehr so gerne.

    Bei Scelsi bleibe ich mal noch, bis Du ihn kennenlernst. (NB: Ich habe ja gesagt: Irgendwo zwischen ... noch distanzierter geht nicht ...)


    Und weil wir so schön beieinander sind, Frage an motiaan, Frage gern auch an alle anderen:


    Was hältst Du, soweit Dir bekannt, was haltet Ihr von der folgenden Dreier-CD (zwei hätten speichertechnisch auch gereicht)? - Ich habe die Musik ebenso bereits zwei- bis dreimal gehört - nicht alles davon - und weiß es irgendwie (noch) nicht. Aber ich glaube, es war im Forum bereits die Rede von dieser Veröffentlichung:



    :cincinbier: Wolfgang

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • Ich mag es. Ich hatte mal "songbirdsongs" in einem Konzert, verteilt und kombiniert mit Bach, das passte extrem gut.

    Schöne Grüße, Helli



    Immer cool bleiben.

  • Nun auch hier:


    Kalevi Aho: Symphonie Nr. 2 (1970/1995)


    Lahti Symphony Orchestra

    Osmo Vänskä




    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Jo - danke Dir! Vielleicht bei Gelegenheit mehr von meiner Seite, Helli!


    :) Wolfgang

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • Ich hatte die Dreier CD von John Luther Adams mal erwähnt. Ich wollte eigentlich schreiben, dass ich daraus bisher nur Become River und Become Ocean gehört habe. Eine Recherche hier im Forum belegt aber, dass ich auch schon Become Desert gehört habe, vermutlich per stream, jedenfalls bevor ich die CD-Box erstanden habe (das war vor ziemlich genau einem Jahr). Also muss ich wohl noch mal ran, wenn ich mich schon nicht mehr erinnern kann. Ob mir die Musik gefällt? Weiss noch nicht so recht. Die Streichquartette haben mich auf jeden Fall mehr angesprochen.


     

  • [...] Ob mir die Musik gefällt? Weiss noch nicht so recht. [...]

    Hier liegt er wohl, der Hase im Mistbeet. Das ist sehr effektvoll gearbeitet, das ist naturgemäß repetitiv - aber das ist Steve Reich erst recht. Das ist eine riesige Orchesterbesetzung. Aber ich weiß nicht recht, ob ich die überhaupt durchhören kann, ob die nötig ist etc. Das klingt merkwürdig über-akustisch, ist aber doch rein akustisch, oder?


    Und all das führt auch bei mir zu der Sicht "Weiß noch nicht so recht" , führt quasi zum "so" und zum "noch". :P Hören, sich darin ein wenig suhlen, das kann ich allenthalben. Und ich würde auch gar nicht sagen, dass mir dabei langweilig wäre oder mit der Zeit werden würde ...


    NB: Früher konnte ich noch nichts anfangen mit elektronischer Musik, aber man wird im Alter offener. Leicht möglich, dass mir die Empfehlung von motiaan weiter oben zusagen würde. Als Gegengift kann man hinterher immer noch Mozart oder Streichquartett hören.


    :wink: Wolfgang

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.