• Wir stellen jetzt bei mir auf Arbeit eine Bläsergruppe zusammen, also Quartett oder Quintett, und suchen gerade Literatur. Ich habe eine Bearbeitung des Schostakowitsch-Walzers Nr. 2 ausgegraben, mal sehen, wie das wird.

    Das ist ja schon einmal schön, soviel musikalische Kollegen zu haben, mit denen man sich über dieses Hobby austauschen kann. Wenn man dann noch gemeinsam musizieren kann - ich wünsche Dir/Euch gutes Gelingen!

  • Wir stellen jetzt bei mir auf Arbeit eine Bläsergruppe zusammen, also Quartett oder Quintett, und suchen gerade Literatur. Ich habe eine Bearbeitung des Schostakowitsch-Walzers Nr. 2 ausgegraben, mal sehen, wie das wird.

    Das ist ja schon einmal schön, soviel musikalische Kollegen zu haben, mit denen man sich über dieses Hobby austauschen kann. Wenn man dann noch gemeinsam musizieren kann - ich wünsche Dir/Euch gutes Gelingen!

    Naja, es ist nicht so verwunderlich: Wir unterrichten alle Musik (das ist nun mein berufliches Outing) bis auf die Kollegin mit dem Tenorhorn.

    Mein Traum ist es ja immer noch, hier ein kleines Orchester zu etablieren. Der Anfang ist vielleicht gemacht.

    Liebe Grüße
    Jori :verbeugung2:

  • Wir unterrichten alle Musik (das ist nun mein berufliches Outing)

    Wow - unterrichtest Du tatsächlich Oboe ? ;) Oder .... ?

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    In vier Wochen, nämlich vom 24.-26.11.2023 findet in Stuttgart eine Blasorchester-Messe statt.

    Oboenmäßig stehen bislang 3 Aussteller auf der Liste: Buffet, Mönnig und Stephan Pieger. Wow1

    Ich glaube fast, dass ich am 25.11. tatsächlich dorthin fahren werde - vielleicht mag ja noch jemand von Euch kommen ? Das würde mich freuen.

    BRAWO - Ausstellung | Messe Stuttgart
    www.messe-stuttgart.de

    Viele Grüße - Allegro

    "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés

  • Auch schön. Das hätte ich mir in meiner Schulzeit auch sehr gewünscht.

    Viele Grüße - Allegro

    "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés

  • Ich habe inzwischen das Büchlein von Ludwig Frank mit dem Titel "Auf den Bühnen der Welt" gelesen. Seine Jugend und Ausbildung in der DDR beschreibt er unterhaltsam, obwohl er natürlich kein Schriftsteller ist. Die pubertären Frauengeschichten kann man ja überspringen. Wer sich für Ihn als Oboenbauer und Konstrukteur und seine Kunden interessiert und wissen möchte wie seine Firma entstanden ist und wie das eigentlich war mit ihm und der Firma Mönnig (wo er im Impressum immer noch als Prokurist aufgeführt wird), dem kann ich es empfehlen. Ich finde ihn einfach sympathisch und habe täglich Freude an meiner Oboe die seinen Namen trägt.

    Herzliche Grüße

    Felix

  • Schreibt Ludwig Frank (ich werde mir sein Buch eher nicht kaufen) denn Näheres über seine "Übernahme" der Springer-Oboe und vor allem über den weiteren Verlauf seines Verhältnisses zu Hans-Peter Springer?

    Gut, ich muss zugeben, dass ich das, was damals passiert ist (ich war übrigens bei der "Übernahme" ganz am Rande involviert und habe infolgedessen etwas Geld verloren), nur in der Version von Springer kenne - diese Version ist gewiss nicht völlig objektiv. Aber bis auf Weiteres betrachte ich Ludwig Frank mit etwas gemischten Gefühlen, wobei er mir gegenüber immer äußerst korrekt und höflich aufgetreten ist. Und als Instrumentenbauer kann er fraglos eine Menge, wobei ich mittlerweile mit meinen alten Adler-Oboen, die 1993 und 94, also weit vor der Ära Frank, gebaut wurden, wieder besser zurecht komme als mit den Frank- und den neuen Mönnig-Oboen.....

    Herzliche Grüße

    Bernd

  • Schreibt Ludwig Frank (ich werde mir sein Buch eher nicht kaufen) denn Näheres über seine "Übernahme" der Springer-Oboe und vor allem über den weiteren Verlauf seines Verhältnisses zu Hans-Peter Springer?

    Gut, ich muss zugeben, dass ich das, was damals passiert ist (ich war übrigens bei der "Übernahme" ganz am Rande involviert und habe infolgedessen etwas Geld verloren), nur in der Version von Springer kenne - diese Version ist gewiss nicht völlig objektiv. Aber bis auf Weiteres betrachte ich Ludwig Frank mit etwas gemischten Gefühlen, wobei er mir gegenüber immer äußerst korrekt und höflich aufgetreten ist. Und als Instrumentenbauer kann er fraglos eine Menge, wobei ich mittlerweile mit meinen alten Adler-Oboen, die 1993 und 94, also weit vor der Ära Frank, gebaut wurden, wieder besser zurecht komme als mit den Frank- und den neuen Mönnig-Oboen.....

    Auf Seite 84 in seinem Buch schreibt er, dass er einen Brief von Herrn Hipp bekommen hat. Demnach war Herr Springer mit 450000 DM Verbindlichkeiten an das Finanzamt, an Hipp und an kleinere Gläubiger zahlungsunfähig und bietet Frank die Firma an. Über das Verhältnis zu Springer steht da nichts. Mir ist aber so, dass er an einer anderen Stelle etwas über die Springer-Oboen geschrieben hat, finde aber im Moment einfach die Stelle nicht.

    Etwas gewundert hat mich, dass Herr Hipp dieses Angebot machen konnte. Ich kenne die rechtliche Situation in dieser Zeit zwar nicht und kenne mich im Deutschen Recht eh schlecht aus, aber eigentlich hätte da ein Insolvenzverwalter eingesetzt werden müssen, es sei denn, Herr Hipp hat mit Einverständnis von Herr Springer die Firma abgewickelt um ihn damit vor einer Privatinsolvenz verschont.

    Ich hoffe, Du hast nicht all zu viel Geld dabei verloren.

    Neben seinen Erfolgen als Oboenbauer schreibt er übrigens sympathischer Weise auch von Misserfolgen. ^^ Passin schrieb ihm z.B. bei seinem ersten Test einer LF-Oboe einen ausführlichen Bericht der damit endete, dass das tollste an dem Instrument das Etui sei. Solche harte Kritik scheint Frank aber eher angespornt zu haben seine Instrumente stetig zu verbessern.

    Herzliche Grüße

    Felix

  • Demnach war Herr Springer mit 450000 DM Verbindlichkeiten an das Finanzamt, an Hipp und an kleinere Gläubiger zahlungsunfähig und bietet Frank die Firma an.

    So war das wohl in etwa. Ich gehörte damals mit 50000 DM zu den kleineren Gläubigern, aber Hans-Peter Springer hat sehr darauf gedrungen, dass ich einigermaßen mein Geld zurückbekommen sollte. Das Angebot von Frank & Meyer, mir 30000 zu zahlen und zudem noch zwei Oboen zu liefern, habe ich dann angenommen.

    Über das Verhältnis zu Springer steht da nichts.

    Dieses Verhältnis hat sich dann kurz hinterher extrem unglücklich entwickelt. Ich kenne aber wie bereits gesagt nur die Springer-Perspektive....

    Herr Hipp (der von der Hipp-Babynahrung) hat Hans-Peter Springer, der tatsächlich private Insolvenz anmelden musste, dann übrigens nach etlichen Jahren Pause wieder finanziell unterstützt.

    Herzliche Grüße

    Bernd

  • Das ist ja sehr interessant. Ich habe das Buch immer noch nicht bestellt, das muss ich noch machen.

    Ich habe mich übrigens dagegen entschieden, das Seminar mit Susanne Schlusnus bei Reeds n' Stuff in Frankfurt zu besuchen. Ich habe im Moment zu viel zu tun, und war in den letzten Monaten zu viel unterwegs (und muss auch nächstes Wochenende wegen einer Familiensache schon wieder nach England, wo ich aber eventuell auch das "Double Reed Day" an der Royal Academy of Music in London mitmachen kann).

    Für diejenigen von euch, die Rohre bauen, habe ich eine Frage: wenn einem die Rohre fast alle zu tief sind, man aber an der Bauweise und das Material nichts geändert hat und die Rohre nicht unbedingt zu viel Spannung haben, kann das überhaupt an den Rohren liegen?

  • Hart hier schon mal jemand was von einem Florian Leopold Gassmann (1729 - 1744) gehört ?

    Das habe ich eben bei jpc entdeckt:

    Von Lencses eingespielt Wow1 - und die Hörschnipsel klingen schon mal sehr schön - werd ich mir bestellen

    Nun habe ich gerade diese CD gehört und sie gefällt mit sehr gut.

    Ganz besonders das "Cassatio für 2 Englischhörner, Fagott und 2 Hörner (H 532) Wow1

    Hier habe ich sogar die Noten mit einer Erkärung, was ein Cassatio ist, einer Aufnahme davon und einem Kommentar zu dieser herrlichen Musik gefunden:

    Gassmann, Florian Leopold - Cassation
    Stimmensatz und Taschenpartitur (mehr Infos: bitte auf das Bild klicken)
    www.befocoshop.de

    Die Noten werden sich für einen einsamen EH-Spieler jedoch wohl kaum lohnen :(

    Viele Grüße - Allegro

    "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés

  • Hier habe ich sogar die Noten mit einer Erkärung, was ein Cassatio ist,

    Das weiß ich. Also so ungefähr ... das ist so eine Torte aus Süditalien, vor allem mit Ricotta und so einem Biskuitteig, richtig?

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Für diejenigen von euch, die Rohre bauen, habe ich eine Frage: wenn einem die Rohre fast alle zu tief sind, man aber an der Bauweise und das Material nichts geändert hat und die Rohre nicht unbedingt zu viel Spannung haben, kann das überhaupt an den Rohren liegen?

    Das eine oder andere Rohr baue ich ja ;), aber die Frage vermag ich nicht wirklich zu beantworten, denn das geschilderte Phänomen ist mir komplett schleierhaft: Du hast an der Bauweise und am Material nichts geändert, aber die Rohre sind plötzlich fast alle zu tief? An deinem Ansatz und deiner "Stütze" hast du ja vermutlich auch nichts geändert..... :?: :?:

    Im Zweifelsfall würde ich es aber einfach mal mit um einen Millimeter kürzeren Hülsen versuchen. Das Rätsel wird dadurch sicher nicht gelöst, aber möglicherweise das Problem.

    Herzliche Grüße

    Bernd

  • Frage: wenn einem die Rohre fast alle zu tief sind, man aber an der Bauweise und das Material nichts geändert hat und die Rohre nicht unbedingt zu viel Spannung haben, kann das überhaupt an den Rohren liegen?

    Mal ganz logisch: 1. Am Material nichts ändern geht ja gar nicht, denn Holz ist doch ein Naturprodukt. 2. Wenn die Bauweise, das Material und hauptsächlich die Maße immer gleich sind, dann kommen nur die Spielerin, das Instrument oder die Umgebung als Grund in Frage. Also: Bist Du lockerer geworden? Hast Du ein frisch überholtes oder anderes Instrument, was besser schließt und deshalb mit weniger Kraft und (Lippen)-Druck funktioniert? Hat sich die Stimmtonhöhe Deiner Umgebung geändert? Sind die Räume kälter als in unserem heißen Sommer? Alles Faktoren, die auch zusammen in Erscheinung treten können. Gruß von Karl!

  • Für diejenigen von euch, die Rohre bauen, habe ich eine Frage: wenn einem die Rohre fast alle zu tief sind, man aber an der Bauweise und das Material nichts geändert hat und die Rohre nicht unbedingt zu viel Spannung haben, kann das überhaupt an den Rohren liegen?

    Alles oben geschriebene hat seine Richtigkeit. Ich nehme doch an, Tischlerin hat mehr als ein Rohr, oder? Ist das auf allen Rohren so? Wenn ja kann es ja fast nur am Instrument liegen. Da ahne ich zwei Möglichketen.

    1. Ist vielleicht die Metalleinlage wo das Rohr reinkommt verstopft? Man müsste beim oben reinschauen das Metall ganz unten sehen können. Kann sein, das da ein Resten Kork von einem Rohr klebt.

    2. Die Metalleinlage hat sich gelöst und ist nicht bis unten im Holz, wäre evtl. durch leichtes drücken regulierbar, aber nur vom Instrumentenmacher zu beheben. Letzteres ist bei mir mal bei einem Englischhorn passiert, war keine große Sache.

    Herzliche Grüße

    Felix

  • Vielen Dank für die Reaktionen zur Rohrfrage. Ich habe schon immer Angst gehabt, zu tief zu sein und bevorzüge Rohre, die eher etwas hoch sind, damit ich entspannt spielen kann. Im Moment funktioniert das aber gar nicht.

    Bernd, ich liebäugele schon länger mit 45er Hülsen, aber mir widerstrebt es irgendwie. Ich habe vor 20 Jahren mit 47er Hülsen gebaut, seit mindestens 10 Jahren jetzt mit 46er, wo hört das auf?!

    Karl, meinst du es könnte mit eher weicherem Holz zu tun haben? Das Holz, das ich im Moment benutze, ist teilweise etwas weicher als ich es gewohnt bin. Ich muss die Rohre wenig einspielen, dafür halten sie aber natürlich nicht so lange.

    Felix, ich habe tatsächlich die Metalleinlage auf Papier- oder Korkkrümel überprüft, das hatte ich auch schon mal. Ist aber leider nicht - das wäre die einfachste Lösung gewesen!

    Mein Verdacht ist inzwischen dass es zum Teil eine Mischung aus Hören und mangelnde Spannung ist. Ich habe in diesem Sommer viel mit britischen MusikerInnen gespielt und vielleicht ist meine Tonhöhenvorstellung immer noch eher tief. Und ich vermute, dass meine Grundspannung etwas zu locker ist.

    Ich werde aber die aktuellen Rohre etwas kürzen und noch mal durch die Maschine jagen. Vielleicht komme ich so auf dem grünen Zweig. Und wenn nicht, ist nichts verloren - mit den Rohren kann ich im Moment eh nur in Großbritannien spielen!

  • Bernd, ich liebäugele schon länger mit 45er Hülsen, aber mir widerstrebt es irgendwie. Ich habe vor 20 Jahren mit 47er Hülsen gebaut, seit mindestens 10 Jahren jetzt mit 46er, wo hört das auf?!

    Im Zweifelsfall hört es bei 44er oder 42er ;) Hülsen auf. Wenn du damit entspannter spielen kannst, würde ich zu solch kurzen Hülsen greifen, anstatt immer Angst davor zu haben, zu tief zu sein.

    Ich habe früher 48er Hülsen verwendet und bin jetzt bei 47ern angekommen, wobei ich immer Angst habe, darauf zu hoch zu sein.....

    Herzliche Grüße

    Bernd

    Einmal editiert, zuletzt von arundo donax (26. Oktober 2023 um 07:38)

  • Hier gibt es mal wieder ein wunderbares (trotz viel Vibrato) EH-Solo von Michael Höfele - ab Min. 11.54 und aus Wilhelm Tell:

    Kronberg Festival
    Video-Aufzeichnung aus dem Casals Forum Kronberg: Tabea Zimmermann, Christoph Eschenbach und das hr-Sinfonieorchester mit Werken von Rossini, Bartók und…
    www.hr-sinfonieorchester.de

    Viele Grüße - Allegro

    "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés

  • Ich habe nun endlich das mozärtliche Oboen-Quartett "geknackt" Wow1 ... ich muss natürlich noch viel, viel dran üben, das ist klar - aber für mich ist das ein großer Fortschritt ...

    Und ich denke, ich werde in vier Wochen (Samstag, den 25.11.) tatsächlich zur BRAWO nach Stuttgart fahren und dort mal ernsthaft ein delSol-EH mit meinem alten Mönnig vergleichen .... und ich würde mich riesig freuen, wenn sich hier tatsächlich noch jemand finden würde, der mitkäme, denn eine zweite Meinung ist doch immer gut.

    Viele Grüße - Allegro

    "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!