Russische und andere osteuropäische Lieder und Tänze

  • Toll, was Du alles weißt, Philbert,
    vielen Dank für die Links und die Infos!



    :wink:


    amamusica :pfeif:

    Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
    all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)


    ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
    Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...




  • Um den Ton dieser slowakischen Lieder zu verstehen, hier der Text von "Dobrú noc, ma milá":


    Dobrú noc, ma milá, dobrú noc
    Nech ti je Pánboh sam na pomoc
    Dobrú noc, dobre spí
    Nech sa ti snivajú o mne sní (sladké sní - milé sní)


    Snivaj sa ti sničok, a snivaj
    Ked’ vstaneš sničoku vieru daj
    Ze ťa ja milujem, srdečko svoje ti
    Srdečko svoje ti darujem



    Gute Nacht, meine liebe, gute Nacht,
    Herrgott selber sei Dir zu Hilfe,
    gute Nacht, schlaf gut,
    mögest Du von mir träumen (süße - liebe Träume haben)


    Träum ein Träumchen, träume.
    Wenn Du aufstehst, glaub dem Träumchen.;
    daß ich Dich liebe und mein Herz (wohl Herzchen, aber im Original hört es sich nicht so 'chen-chen' an)
    und mein Herz Dir gebe.


    Eigentlich kein Grund, traurig zu sein, aber doch ...

    Alles, wie immer, IMHO.

  • Vielen Dank für den Text, Philbert!


    Kenne so einige Nazi-Greuel, aber Lidice kannte ich nicht
    (sind halt auch arg viele Greuel aus der Zeit, da verliert man schon mal den Überblick... ;( )


    "http://de.wikipedia.org/wiki/Lidice"



    :wink:


    amamusica :pfeif:



    (Wenn die Menschen ins Grausame kippen, dann ist die Skala nach unten beliebig offen.
    Man fragt sich ja auch, wie die Nazis auf "slawische Untermenschen" und anderes mehr... kamen ;(
    die Musik hatten sie wohl nie gehört)

    Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
    all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)


    ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
    Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...




  • Zu etwas fortgeschrittener Stunde...


    ...auch slowakische Babys sind nicht immer pflegeleicht und fallen augenblicklich in seligen Tiefschlaf, wann immer sie es sollten und bräuchten


    da muß(te) man offensichtlich auch immer wieder mal mit Schlafliedern nachhelfen :angel:


    Reine Solo-Singstimme:
    "Schlafe, mein Kind, schlaf ein"
    "http://www.youtube.com/watch?v=GSI7iolDYNc"


    Die folgenden Schlaflieder sind mit Instrumentalbegleitung:


    "http://www.youtube.com/watch?v=VfG6aAKIQdI"


    "http://www.youtube.com/watch?v=rR800GQv65M"


    "http://www.youtube.com/watch?v=JMnDDOhWTYI"


    :fee:


    (bei Gelegenheit dann noch ein Schlaflied-Thread ^^ ;+) )



    :wink:


    amamusica :pfeif:

    Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
    all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)


    ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
    Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...




  • Noch eines von diesen melancholischen slowakischen Liedern:
    "http://www.youtube.com/watch?v=h88XsQUmPVA
    Kopala studienku
    mit den Worten:
    Sie grub einen Brunnen und schaute drin
    "Wenn er so tief ist, wie er breit ist,
    würde ich gerne hineinspringen"


    ... Pure Lebensfreude, nicht wahr?


    Bezeichnend ist, daß dieses Volkslied, das von Optimismus regelrecht platzt, die Melodie zur slowakischen Nationalhymne gab:
    "http://www.youtube.com/watch?v=n0dDz8O1qGs

    Alles, wie immer, IMHO.

  • Nun, zum Glück ist der Nationalhymnen-Text etwas anders,
    und offensichtlich hat die Gute den Brunnen zwar tief, aber nicht so breit gegraben


    Jedenfalls hat dieses Lied durchaus Ohrwurm-Qualitäten! ;+)



    :wink:


    amamusica :pfeif:

    Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
    all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)


    ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
    Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...




  • Diese Version von dem Nationalhymne-Grundlagen-Lied "Kopala studienku" gefällt mir gut:


    "http://www.youtube.com/watch?v=uEmHhNFrKAY"



    Da ist auch noch mal der Text des Liedes,
    und dazu noch Infos über den offensichtlich höchst fleißig Volks-Liedgut sammelnden Bela Bartok:


    "Béla Bartok who devoted 20 years of his life for collecting and studying of Slovak folk songs:
    His collection includes more than 3400 melodies and 4000 lyrics in Slovak language."


    Ob er "nur" slowakische Lieder gesammelt hat? Muß mal schnuppern gehen
    schön klingen sie jedenfalls


    Habe bei Wiki geschnuppert, also Bartok ging von den ungarischen Volksliedern aus,
    aber ihn interessierten alle möglichen Volkslieder, ohne nationale Scheuklappen:


    "...und konzentrierte sich verstärkt darauf, eine große Sammlung ungarischer Volkslieder aufzubauen.
    Als hauptsächliches Resultat ging daraus 1922/ 23 „Das ungarische Volkslied“ (Originaltitel: „A magyar népdal“, auch auf Deutsch und Englisch erschienen) hervor.
    Hierbei handelt es sich jedoch nicht um einen bloßen Sammelband ungarischer Volksmelodien und -texte,
    sondern um einen wissenschaftlich orientierten Versuch einer Systematisierung von Melodien nach Typen, ungefährem Alter und regionalem Auftreten.
    Dazu griff Bartók auf einen gewaltigen Schatz von ca. 3000 Melodien und Texten zurück, die überwiegend von ihm selbst,
    aber auch durch andere Forscher, direkt der ländlichen Bevölkerung abgehört wurden. (...)
    Abgesehen vom Gebiet des damaligen Ungarn, einschließlich großer Gebiete, die heute zu Rumänien, der Slowakei, der Ukraiine oder auch Serbien gehören,
    führten ihn seine Forschungsreisen auch weiter auf den Balkan, nach Russland sowie in die Türkei und Nordafrika.
    Auf seiner Reise in der Türkei zwang ihn jedoch der Ausbruch des Ersten Weltkrieges
    diese sowie vorerst auch weitere Expeditionen auf der Suche nach Volksliedern einzustellen."


    Und ihn interessierte dabei immer besonders "die originäre Musik der ländlichen Bevölkerung, die er selbst als „Bauernmusik“ bezeichnete"



    :wink:


    amamusica :pfeif:



    "Auf seiner Reise in der Türkei zwang ihn jedoch der Ausbruch des Ersten Weltkrieges
    diese sowie vorerst auch weitere Expeditionen auf der Suche nach Volksliedern einzustellen."


    Wie schade! Er wäre wahrscheinlich, hätte er ewigen Frieden und einen nie versiegenden Geldbeutel gehabt, wohl auch noch bis nach China und Japan gekommen!


    Nun ja, das war ja nun wirklich noch nicht das schlimmste, was der Erste Weltkrieg angerichtet hat


    Wo ist die Zeitmaschine?
    Wäre gerne mit dabei, bei den Volkslieder-Sammelexpeditionen
    Nun, ich mache es halt vom Computer aus mit YouTube! ;+)

    Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
    all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)


    ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
    Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...




  • Richtig schön fröhlich klingt dieses Stück, hier will wohl keiner in den Brünnen hüpfen ;+)


    "Sága krásy - Nikto nezna":
    "http://www.youtube.com/watch?v=jzDKz8AmAVc&NR=1&feature=endscreen"



    :wink:


    amamusica :pfeif:

    Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
    all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)


    ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
    Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...




  • Jemand, der viele slowakische Volkslieder gesungen und aufgenommen hat, ist
    Darina Laščiaková
    "http://www.youtube.com/watch?v=mi7Wry39-D4&list=PLD29AB88F656066DC
    Hier ein ganzes Playlist. Das erste Stück, das hier kommt, hat zwei Lieder. Das zweite davon ist "čierne oči chod'te spat'", das Du schon verlinkt hast - wurde dort als Wiegenlied angegeben, was es nicht ist, sondern, wie "dobrú noc, ma milá" ein Ständchen für die Geliebte. Darina singt davon mehr Strophen, der Sinn ist dort deutlicher. Das Wort "Verbung" wirst Du hören - als es keine Fernsehwerbung gab, warb man um die Hand einer Schönen.

    Richtig schön fröhlich klingt dieses Stück, hier will wohl keiner in den Brünnen hüpfen

    Es sind zwei Stücke. Das zweite hat als Text:


    Eine Zigeunerin starb im Tal. die Zigeuner schlagen sich ums Federbett
    Zigeuner, Zigeuner, schlagt euch nicht. Die Zigeunerin hat zwei Federbetten, teilt ihr's euch.


    Seine Frau starb, jetzt ist er Witwer, er ließ sie unter der Tanne begraben
    Frauen, Mädchen, freut euch! Ist noch ein ganz guter Kerl, wird wieder heiraten.


    Schon zwei Todesfälle in einem fröhlichen Liedchen :)


    Šumiac ist ein Dorf in den Bergen der Mittelslowakei. Das Chorsingen von dort ist ziemlich berühmt, ein Beispiel:
    "http://www.youtube.com/watch?v=_S05x_MwnY8
    Passend zur Jahreszeit, hier singen sie zur Maibaumaufstellung:
    "http://www.youtube.com/watch?v=wCmMUsORs0c


    Hier in voller Polyphonie, inkl. Bergwiderhall (am Anfang suchen sie den richtigen Ort)
    "http://www.youtube.com/watch?v=_PIJfGPszjc

    Alles, wie immer, IMHO.

  • Darina noch einmal, einer ihrer großen Erfolge. Es ist ein Hochzeitslied aus der Orava (nördlichen Slowakei). Die Braut nimmt Abschied von ihrer Familie:
    "http://www.youtube.com/watch?v=FVeKvGivhaY

    Alles, wie immer, IMHO.

  • Wichtige Themen wie häusliche Gewalt werden auch in Volksliedern behandelt, wie in dieser Csardas aus der Ostslowakei:
    "http://www.youtube.com/watch?v=4br3HatyZfU
    Ešte som sa neoženil, uz ma žena byje.


    Ich bin noch nicht verheiratet und meine Frau schlägt mich schon ...

    Alles, wie immer, IMHO.

  • Das ist ja toll, was Du für Infos lieferst, Philbert!



    und das hier

    Wichtige Themen wie häusliche Gewalt werden auch in Volksliedern behandelt, wie in dieser Csardas aus der Ostslowakei:
    "http://www.youtube.com/watch?v=4br3HatyZfU
    Ešte som sa neoženil, uz ma žena byje.


    Ich bin noch nicht verheiratet und meine Frau schlägt mich schon ...

    :mlol:


    oh, der Arme! Er blickt einem harten Schicksal entgegen...



    :wink:


    amamusica :pfeif:



    Und der herrliche polyphone Männerchor-Gesang, da muß ich wieder an "meine" Georgische Musik denken :rolleyes:

    Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
    all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)


    ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
    Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...




  • Das von Philbert in Post #49 erwähnte Dorf Sumiac muß wirklich sehr Musik- und Tanz-liebend sein.


    Hier eine Filmszene:
    "http://www.youtube.com/watch?v=Qjitwj8vnAg&NR=1&feature=endscreen"



    Dieses Lied ist auch sehr schön, und schön ist auch, daß die Sänger nicht nach handverlesenen Profis aussehen,
    sondern sie wirklich nach "echter Dorfbevölkerung" aussehen, doch voller Sängerstolz :)
    "Na Král'ovej holi":
    "http://www.youtube.com/watch?v=DzGVkaFnsH8"



    :wink:


    amamusica :pfeif:

    Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
    all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)


    ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
    Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...




  • Sicher ist es inszeniert, ,
    jedenfalls ist es eine sehens- und hörenswerte Doku mit Volks- und Arbeitsliedern und dörflichen Tätigkeiten:


    1: "http://www.youtube.com/watch?v=o1HQx2U1aY4&NR=1&feature=endscreen"


    2: "http://www.youtube.com/watch?v=WWg7BA267vM"


    3: "http://www.youtube.com/watch?v=XECJXrlXJ8A"


    Die Fiedeln immer schön leicht "schräg", wenn die richtig gestimmt wären, würde die Musik gar nicht mehr richtig stimmen und klingen ;+)


    Bei den Tanzszenen mit den Fiedeln muß ich immer an die Erzählung "Meine Geige" des rätoromanischen Schriftstellers Tumasch Dolf denken,
    er hatte bei Dorftänzen auch oft Geige gespielt



    :wink:


    amamusica :pfeif:

    Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
    all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)


    ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
    Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...




  • Jetzt möchte ich noch den bulgarisch-tschechoslowakischen Märchenfilm "Die Braut mit den schönsten Augen" erwähnen,
    mit einer sehr schönen Filmmusik von Zdenek Liska, die auf Volksmusik basiert
    "http://www.zweitausendeins.de/filmlexikon/?sucheNach=titel&wert=6428"


    Hier gibt es den Film in acht Teilen:
    "http://www.youtube.com/watch?v=7k_heWl2TXQ"


    etc zum weiterklicken



    :wink:


    amamusica :pfeif:

    Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
    all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)


    ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
    Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...




  • Aus welcher Ecke genau dieses Lied wohl stammen mag?


    Es klingt jedenfalls sehr schön, eine nette Melodie, ein Mann und eine Frau, ein Akkordeon -
    was immer der Text dann sein mag! ;+)


    "http://www.youtube.com/watch?v=23iLSuCaHfw&list=PL7DA746F9C040094D"



    :wink:


    amamusica :pfeif:

    Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
    all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)


    ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
    Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...




  • Das sind eigentlich zwei Lieder aus der Slowakei.
    V tom šírom poli - Auf diesem breiten Feld
    Ja som to chudobné dievčatko - Ich bin dieses arme Mädchen.


    Der Text des ersten Liedes lautet:
    V tom širom poli,
    kríž pevný stojí
    poď mi, milá, odprisahať,
    ja idem do vojny.


    Milá si kľakla,
    odprisahala,
    milý išiel na tú vojnu,
    ona sa vydala.


    Lístoček písal,
    že či je zdravá,
    kamaráti mu písali,
    že sa už vydala.


    Lístoček čítal,
    urlaub si pýtau,
    prišou k milej pod okienko,
    von si ju vyvolau.


    Revolver v ruce
    nabitý súce,
    streliu jej on do srdiečka.
    Tu máš, falošnice!


    Auf diesem weiten Feld
    Steht ein festes Kreuz,
    Komm meine Liebe, deine Treue zu schwören
    Ich ziehe in den Krieg (kann auch bedeuten: ich geh zum Wehrdienst)


    Die Schöne kniehte
    Schwur ihre Treue,
    Der Junge ging in den Krieg (zum Wehrdienst)
    Sie heiratete.


    Er schrieb einen Brief,
    ob sie gesund sei
    Die Freunde antworteteten,
    sie hat geheiratet.


    Er las den Brief,
    beantragte Urlaub vom Dienst,
    kam unters Fenster der Schönen
    Rief sie hinaus.


    Den Revolver in der Hand
    geladen - was ist los?
    Er schoß ihr ins Herz,
    Das hast du, Falsche!


    Hier kann ich es nicht hören, aber, wie es transkribiert ist (pýtau, prišou , vyvolau statt pýtal, prišiel , vyvolal,) würde ich sagen, es ist von der Ostslowakei.


    Erinnert mich an ein Matrosenlied aus der Bretagne
    Ein armer Matrose kommt zu einer Schenke. Die Wirtin schenkt ihm Wein und weint. Der Matrose fragt sie, ob sie den Wein bedauert. Nein, aber den Tod ihres Mannes, der dem Matrosen ähnlich war. Sie hatten von ihm drei Kinder, jetzt seh ich aber vier. Ich habe Nachrichten bekommen, er sei tot und begraben, und ich habe wiedergeheiratet. Der Matrose leert sein Glas, geht ohne ein Wort zu seinem Schiff zurück.


    "http://www.youtube.com/watch?v=w1ky3wcraUY

    Alles, wie immer, IMHO.

  • Ja du mein Schreck, Philbert, das fröhliche nette Liedchen
    hat wahrlich (wieder mal) einen schwer im Magen liegenden Text!


    Das ist schon ein ganz besonderes Völkchen, dieses Volk mit seinen herrlichen Melodien
    und Texten, die, nun ja, immer wieder für eine Überraschung gut sind!



    :wink:


    amamusica :pfeif:

    Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
    all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)


    ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
    Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...




  • Thematisch ähnliche Lieder gibt es bei Volksliedern oft, quer über die Länder und Nationen.
    Sind halt doch alle ähnlich, wir Menschen, wie wir fühlen und handeln.


    Erinnert mich an ein Matrosenlied aus der Bretagne
    Ein armer Matrose kommt zu einer Schenke. Die Wirtin schenkt ihm Wein und weint. Der Matrose fragt sie, ob sie den Wein bedauert. Nein, aber den Tod ihres Mannes, der dem Matrose ähnlich war. Sie hatten von ihm drei Kinder, jetzt seh ich aber vier. Ich habe Nachrichten bekommen, er sei tot und begraben, und ich habe wiedergeheiratet. Der Matrose leert sein Glas, geht ohne ein Wort zu seinem Schiff zurück.


    "http://www.youtube.com/watch?v=w1ky3wcraUY


    Witzig, daß ich dieses Lied dann auch noch unter "kampflieder.de - Das Archiv der Arbeiterbewegung" fand, 8o
    da hätte ich die nicht treu ewig wartende keusche Ehefrau jetzt gar nicht eingeordnet.



    :wink:


    amamusica :pfeif:

    Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
    all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)


    ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
    Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...




  • Jetzt wieder ab nach Russland, allerdings nicht "original-bäuerlich"gesungen:


    "Früh am Morgen", gesungen vom Profi-Männerchor Optina Puskyn unter Alexander Semenov:


    "http://www.youtube.com/watch?v=rIL8GVEPVZ4"



    :wink:


    amamusica :pfeif:

    Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
    all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)


    ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
    Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...




Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!