Eben verlesen

Das Forum ist nun wieder online! Für Fragen und Probleme gibt es hier einen neuen Thread.
Neuregistrierungen sind vorübergehend nicht möglich!
  • "Kinder und Jugendliche aus Entenhausen, die sich kein eigenes Instrument leisten können..."


    statt


    "Kinder und Jugendliche aus Elternhäusern, die sich kein eigenes Instrument leisten konnen..."


    :o:


    Viele Grüße
    Frank

  • Ist ja auch nicht so unwahrscheinlich, denn Onkel Dagobert badet ja lieber in seinem Goldspeicher und hütet seinen ersten Kreuzer, statt als Stifter für Kultur und Musikausbildung aufzutreten. :D


    "You realize that it’s not necessary to own 50 Beethoven cycles, 46 of which you never play, when you can be just as happy with 20 of them, 16 of which you never play.
    "
    , David Hurwitz

  • Gerade eben hier hier verlesen.


    Ich las Romanus Weichei. :hide:



    LG


    Maggie

    [size=8]Wenn Einer kümmt un tau mi seggt, Ick mak dat allen Minschen recht, Dann segg ick: Leiwe Fründ, mit Gunst, O, liehr'n S' mi de swere Kunst. - Fritz Reuter

  • Wenn man zuviel vor der Kiste hockt, guckt man leicht in die Röhre... Und so wird z.B. aus

    Zitat

    ...als Mahler-Junkie und Fischer-Dieskau-Fan weise ich => auf diese Cds hin...

    leicht ...als Harald Juhnke- und Fischer-Dieskau-Fan weise ich => auf diese Cds hin... Immerhin ist damit die Etymologie des Modeworts geklärt. audiamus .

    "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms

  • Heute handverlesen:
    Aus

    Zitat

    Opera meets Cinema – welcher Filmregisseur zu welcher Oper?


    wurde
    Obama meets Cinema – welcher Filmregisseur zu welcher Oper?


    Wo der sich überall rumtreibt!!


    :stern: :stern: :stern:

    "Eine Semmel enthält 140 Kalorien, 700 Semmeln pro Jahr ergeben 98000 Kalorien,
    diese benötigt man, um eigenhändig 1 Elefanten 9 Zentimeter weit zu tragen. Aber wozu?"
    (Loriot)

  • Obama meets Cinema – welcher Filmregisseur zu welcher Oper?


    Ich bin mir sicher, dass John Adams bereits eine Obama-Oper plant. Ob die dann wirklich von Oliver Stone inszeniert wird, ist eine andere Frage... :wacko:



    Viele Grüße


    Bernd

    .

  • eben in der Frankfurter Neuen Presse schön verlesen:


    Omas Tipp:


    In den Feuchtträumen, vor allem in Bad und Küche ...


    :wink:

    Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.

  • Eben in diesem Forum

    In meiner Weberforschung [...]

    als "Weber-Forschung" gelesen und mich gefragt, welcher Weber denn wohl hier gemeint sein könnte :whistling:


    Michel

    Es gibt kaum etwas Subversiveres als die Oper. Ich bin demütiger Diener gegenüber diesem Material, das voller Pfeffer steckt. Also: Provokation um der Werktreue willen. (Stefan Herheim)

  • Neulich beim Interforen-Treff.
    Nicht verlesen, aber verhört.


    Kater Murr: Zählt Dichterliebe-Einspielungen auf.
    audiamus: "Fehlt noch die Britten/Pears - Aufnahme."
    ThomasBernhard: (von Ferne) "Britney Spears hat ne Dichterliebe aufgenommen?"

    "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms

  • Zitat

    In meiner Weberforschung nach Kritiken und Statements zu dieser Inszenierung, die ich bewusst erst nach meinen eigenen Kritiken begonnen habe


    Rideamus schrieb diesen Satz im Offenbach-Thread. Was las ich zuerst? Statt Web-erforschung Weberforschung - und wunderte mich :hide:


    :wink: :wink:


    Christian

    Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

    Cato der Ältere

  • Eben in diesem Forum

    als "Weber-Forschung" gelesen und mich gefragt, welcher Weber denn wohl hier gemeint sein könnte :whistling:


    Rideamus schrieb diesen Satz im Offenbach-Thread. Was las ich zuerst? Statt Web-erforschung Weberforschung - und wunderte mich :hide:


    :mlol: :mlol: :mlol:

    "Wenn [...] mehrere abweichende Forschungsmeinungen angegeben werden, müssen Sie Stellung nehmen, warum Sie A und nicht B folgen („Reichlich spekulativ die Behauptung von Mumpitz, Dinosaurier im alten Rom, S. 11, dass der Brand Roms 64 n. Chr. durch den hyperventilierenden Hausdrachen des Kaisers ausgelöst worden sei. Dieser war – wie der Grabstein AE 2024,234 zeigt – schon im Jahr zuvor verschieden.“)."
    Andreas Hartmann, Tutorium Quercopolitanum, S. 163.

  • :mlol: :mlol: :mlol:


    Ich habe den Satz im "Pericole"_Thread gelesen und "Weber-Forschung" gelesen. natürlich habe ich nur Bahnhof verstanden, aber auf die "Web-Erforschung" bin ich erst gekommen, als ich den Satz hier in diesem Faden wieder fand und ihn ganz in Ruhe drei oder vier Mal auf die darin versteckte Doppeldeutigkeit untersuchen konnte... :hide:

    Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde

  • Gerade verlesen im "Eben gehört"-Thread:
    Algabal schrieb: "Hab mir heute über den Abend bisher Pfade erlauscht, die eigentlich eher abseits der Hauptwege meine Interesses verlaufen". Ich habe doch tatsächlich gelesen: "Hab mir heute über den Abend bisher Pferde erlauscht". Ich habe tatsächlich ein paar Mal hingucken müssen, um meinen Fehler zu bemerken. :D

    Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde

  • Herrje, jetzt hats mich auch erwischt!


    Statt "Eben umsonst" las ich gerade "Eher umsonst" und dachte, da gäbe es Warnungen vor manchen CDs... :rolleyes:


    Liebe Grüße,
    Areios

    "Wenn [...] mehrere abweichende Forschungsmeinungen angegeben werden, müssen Sie Stellung nehmen, warum Sie A und nicht B folgen („Reichlich spekulativ die Behauptung von Mumpitz, Dinosaurier im alten Rom, S. 11, dass der Brand Roms 64 n. Chr. durch den hyperventilierenden Hausdrachen des Kaisers ausgelöst worden sei. Dieser war – wie der Grabstein AE 2024,234 zeigt – schon im Jahr zuvor verschieden.“)."
    Andreas Hartmann, Tutorium Quercopolitanum, S. 163.