Eben gehört - 2013/14

Vom 28. Januar 2022, 13.30 Uhr bis 03. Februar 2022, 13:30 Uhr findet die 12. ordentliche Mitgliederversammlung des Capriccio-Trägervereins statt. Mitglieder werden gebeten, sich für die Teilnahme ab Freitag hier zu registrieren. Die Freischaltungen erfolgen im Laufe des Freitags, wir bitten dann um etwas Geduld.

  • Johann Friedrich Fasch


    Wunderbar gespielt von Epoca Barocca


    Trios und Sonaten


    LG Dirigent :wink:

    Die Kunst zu wissen, wann man das Orchester nicht stören soll.
    Herbert von Karajan (1908-1989)

  • Bruckners Achte war heute genau das Richtige fürs Morgengrauen.



    Jetzt Zukermans Tschaikowski-Konzert:



    Ist mir momentan eine Spur zu süßlich.


  • Da habe ich aber Glück gehabt, dass ich offenbar noch eines der letzten Exemplare für 2,99 bekommen habe - jetzt listet jpc sie als ausverkauft.
    Die 3. Symphonie von Villa-Lobos hat bei aller Orchesterbombastik doch auch immer wieder etwas Leichtes, Südamerikanisches. Ich habe sie mir jetzt schon zum vierten oder fünften Mal angehört und finde sie einfach großartig.


    Grüße
    vom Don

  • Johann Friedrich Fasch


    Ouvertüren und Kantaten


    Accademia Daniel



    LG Dirigent :wink:

    Die Kunst zu wissen, wann man das Orchester nicht stören soll.
    Herbert von Karajan (1908-1989)


  • Louise Farrenc: Sextett


    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • nun Beethoven



    Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 21 C-Dur op. 53


    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • Peter I. Tchaikovsky:

    Sinfonie Nr. 6 h-moll op. 74


    Deutsches-Sinfonie-Orchester Berlin,


    Günter Wand, Ltg.

    (Profil/RBB, 1988, live)



    Eine unglaublich gute und packende Aufnahme. Daß Günter Wand ein derartiges russisches Feuer entfacht, würde man nicht unbedingt von Ihm denken. Massive Bläser- und Paukenpräsenz, hingabevolle Streicher, ein exzellenter Liveklang - was will man mehr?

  • ein kleines Intermezzo - nun Chopin



    Frédéric Chopin: Prélude gis-Moll op. 28 Nr. 12


    Cortot 1928


    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • Beethoven: Symphonie Nr. 4

    Zum Start in den Feierabend läuft Beethoven:



    Ludwig van Beethoven (1770-1827)
    Symphonie Nr. 4 B-Dur op. 60
    Chamber Orchestra of Europe / Nikolaus Harnoncourt


    Grüße,
    Wolfgang

    Die Wahrheit zu sehen müssen wir vertragen können, vor Allem aber
    sollen wir sie unseren Mitmenschen und der Nachwelt überliefern,
    sei sie günstig oder ungünstig für uns. (August Sander)

  • Beeethoven: Klavierkonzert Nr. 2 - Vinyl

    Ich bleibe mal bei Beethoven, diesmal liegt auf dem Plattenteller:


    "http://ecx.images-amazon.com/images/I/51qkxf%2Bbh1L._SL500_AA300_.jpg

    Ludwig van Beethoven (1770-1827)
    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur op. 19
    Daniel Barenboim / New Philharmonia Ochestra / Otto Klemperer


    Grüße,
    Wolfgang

    Die Wahrheit zu sehen müssen wir vertragen können, vor Allem aber
    sollen wir sie unseren Mitmenschen und der Nachwelt überliefern,
    sei sie günstig oder ungünstig für uns. (August Sander)

  • Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 - Vinyl

    Noch einmal Beethoven von schwarzer Scheibe:


    "http://img.cdandlp.com/2012/10/imgL/115730373.jpg

    Ludwig van Beethoven (1770-1827)
    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-moll op. 37
    Claudio Arrau / Concertgebouw-Orchester Amsterdam / Bernard Haitink


    Grüße,
    Wolfgang

    Die Wahrheit zu sehen müssen wir vertragen können, vor Allem aber
    sollen wir sie unseren Mitmenschen und der Nachwelt überliefern,
    sei sie günstig oder ungünstig für uns. (August Sander)

  • Bei mir CD 2 aus dieser Box:


    Tomaso Albinoni: Konzerte für eine und zwei Oboen


    Stefan Schilli, Giovanni Deangeli
    Stuttgarter Kammerorchester
    European Chamber Soloists
    Nicol Matt



    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • und weiter Debussy mit Marcelle Meyer



    Claude Debussy: Images


    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • Nochmal BWV 124:


    J. S. Bach: Kantate Nr. 124 "Meinen Jesum lass ich nicht"


    Yukari Nonoshita, Robin Blaze, Andreas Weller, Peter Kooij
    Bach Collegium Japan
    Masaaki Suzuki



    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Hier zweierlei Elgar. Zunächst die Konzertouvertüre



    In the South ("Alassio"), op. 50


    London Philharmonic Orchestra
    Sir Georg Solti


    Im Anschluss dann die gern gescholtene Ode



    The Music Makers, op. 69


    Jean Rigby, Mezzosopran


    BBC Symphony Chorus
    BBC Symphony Orchestra


    Andrew Davis


    Beide Werke zeugen - jedes auf seine Weise - von Elgars Bewunderung für Richard Strauss. Kein Wunder also, dass Solti die Ouvertüre gut von der Hand geht. Andrew Davis' Aufnahme der "Music Makers" gefällt mir schon immer ausnehmend gut - ja, auch besser als die "klassische" mit Janet Baker und Boult.


    :wink: Agravain

  • weiter Debussy - mit Samson François ...



    Claude Debussy: Estampes


    1969


    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • Beethoven: Violinsonate Nr. 3

    Mit Beethoven geht es bei mir weiter:



    Ludwig van Beethoven (1770-1827)
    Sonate für Violine und Klavier Nr. 3 Es-Dur op. 12/3
    Viktoria Mullova, Kristian Bezuidenhout


    Grüße,
    Wolfgang

    Die Wahrheit zu sehen müssen wir vertragen können, vor Allem aber
    sollen wir sie unseren Mitmenschen und der Nachwelt überliefern,
    sei sie günstig oder ungünstig für uns. (August Sander)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!