Wieviel Klassik-CDs benötigt man wirklich?

  • Die "repräsentative Sammlung", von der ich gesprochen hatte, ist ohnehin nur ein virtuelles Konstrukt - ein Gedankengebilde, um damit eine Größenordnung festzumachen, welche Werke musikhistorisch von Bedeutung sind. Die Realität sieht natürlich ganz anders aus. Im Grunde hat Maurice bereits das Entscheidende gesagt: daß die Vorlieben der Sammler von ihren eigenen Affinitäten abhängig sind. Und die sind selten so breit gestreut, daß man alles Wichtige der Klassischen Musik zusammenbekommt.


    Und doch war es nicht ohne Grund, dass ich darauf angesprungen bin: ich bin mir sicher, dass die meisten unter uns die eine oder zwei CDs haben, die man sich eher nur der "Representativität" halber gekauft hat. Ehrlich: ich höre meine GAs von Beethoven-Symphonien und Klavierkonzerten kaum bis nie - vielleicht kommt irgendwannmal die Zeit, dass ich mich für Beethoven entflamme, dehalb habe ich sie mir gekauft.


    CDs, die ich nicht "brauche" in dem Sinne, dass ich sie regelmäßig hören würde, ich benutze sie nicht - doch freue ich mich, dass ich sie auf dem Regal stehen habe - ich weiß, wenn ich mal die Lust drauf bekomme, dann sind sie da...


    LG
    Tamás
    :wink:

    "Vor dem Essen, nach dem Essen,


    Biber hören nicht vergessen!"



    Fugato


  • Mir liegt nicht ein einziges der genannten Werke auf CD vor. Ich habe noch nicht einmal das Gefühl, etwas für mich wirklich Wichtiges verpasst zu haben. Und jetzt? :D


    Viele Grüße


    Bernd

  • Dafür höre ich regelmäßig und mit viel Vergnügen diese CD:

    obwohl ich weiß, daß die eingespielten Werke eher einer Fußnote der Musikgeschichte darstellen.

    Alles, wie immer, IMHO.

  • Mir liegt nicht ein einziges der genannten Werke auf CD vor. Ich habe noch nicht einmal das Gefühl, etwas für mich wirklich Wichtiges verpasst zu haben. Und jetzt? :D


    Viele Grüße


    Bernd


    Und ich habe aus der Romantik kaum was (mit Bruckner bin ich gut versorgt, sonst eigentlich nichts) - und habe dasselbe Gefühl. :D Und jetzt?


    LG
    Tamás
    :wink:

    "Vor dem Essen, nach dem Essen,


    Biber hören nicht vergessen!"



    Fugato

  • :-I
    Dann sind wir wohl alle keine Klassikliebhaber.
    Ich glaube, ich melde mich ab...

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

  • Zitat

    Dann sind wir wohl alle keine Klassikliebhaber.
    Ich glaube, ich melde mich ab...


    :thumbup:


    Zitat

    Und ich habe aus der Romantik kaum was (mit Bruckner bin ich gut versorgt, sonst eigentlich nichts) - und habe dasselbe Gefühl. :D Und jetzt?


    Jetzt könnte ich behaupten, jeder solle mindestens eine Einspielung von Schumanns Klavierquintett, Brahmsens Streichsextetten und Pfitzners Eichendorff-Liedern op.9 (alles erklärte Lieblingswerke von mir) besitzen. Ich kanns aber auch lassen :D!


    Herzliche Grüße


    Bernd


  • Ich habe die zwar vermutlich alle (bzw. mindestens eine der Josquin-Messen), aber vertraut bin ich eigentlich nur mit Biber, Corelli, Orfeo und der Marienvesper. Für den Rest würde mir vermutlich im Grunde die prinzipielle Verfügbarkeit bei Spotify ausreichen (wenn ich denn überhaupt bei Spotify wäre). Nun gibt es diese Streaming-Dienste aber noch nicht so lange und ich hatte schon vorher ein Interesse, wenigstens die Meilensteine Alter Musik in der Sammlung greifbar zu haben.


    Wie gesagt, spielen Streaming-Dienste für mich bisher keine Rolle, aber wenn, dann würden vermutlich gerade die Aufnahmen oder Werke, bei denen ich nicht damit rechnen würde, sie als Streams vorzufinden, besonderen Status erhalten. Wenn ich zB sehe, dass etliche der Ermitage/Aura-CDs mit Radiomitschnitten (hauptsächlich) berühmter Pianisten aus Locarno u.a. inzwischen vergriffen oder nur zu mitunter unverschämten Preisen auf dem Gebrauchtmarkt erhätlich sind, dann ärgere ich mich, dass ich in den frühen Nullern, als die an meinem Studienort bei Wohlthat's auf dem Wühltisch lagen, nicht konsequent alle davon, sondern nur einige für 2-4 DM/Stück mitgenommen habe.


    Und wenn ich ein wenig überlege, gibt es eine ganze Reihe von Werken, bei denen ich nicht sicher bin, ob ich sie in einen "Kanon" aufnehmen würde, die ich aber sehr gern höre bzw. zeitweise obsessiv gehört habe: eine Handvoll der frühen italienischen Kantaten Händels, Cembalomusik von Purcell, Beethovens irische/schottische Lieder, Schumanns kanonische Studien (in der Klaviertrio-Bearbeitung), Surabaya-Johnny usw.

    Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
    (B. Pascal)

  • Zitat

    Mir liegt nicht ein einziges der genannten Werke auf CD vor. Ich habe noch nicht einmal das Gefühl, etwas für mich wirklich Wichtiges verpasst zu haben. Und jetzt? :D


    Kaufst Du Dir die DVD mit der Ponnelle-Inszenierung des L'Orfeo unter Harnoncourt. Dafür kannst Du dann drei Dutzend andere Silberlinge leichten Herzens hergeben... ;)


    Beste Grüße,
    Ralph


    --
    Blog: http://www.zonebattler.net
    Home: http://www.klein-aber-fein.de
    Zine: http://www.fuerther-freiheit.info

    »Toren wir, auf Lind'rung da zu hoffen, wo einzig Heilung lindert!« (Gurnemanz)


  • Jetzt könnte ich behaupten, jeder solle mindestens eine Einspielung von Schumanns Klavierquintett, Brahmsens Streichsextetten und Pfitzners Eichendorff-Liedern op.9 (alles erklärte Lieblingswerke von mir) besitzen. Ich kanns aber auch lassen :D!


    Von den Pfitzner-Liedern finde ich anscheinend nur einen Konzertmitschnitt von Prey bei Orfeo... Hast Du da eine Empfehlung?
    Das Schumann-Quintett ist m.E. ähnlich kanonisch wie die Stücke, die Tamas aufgezählt hat (d.h. wenn alle Machaut haben sollen, müssen die Alte-Musik-Freunde auch dieses Werk besitzen), für mich persönlich gehören die Brahms-Sextette natürlich auch in den Kern der Sammlung.

    Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
    (B. Pascal)

  • Zitat

    Kaufst Du Dir die DVD mit der Ponnelle-Inszenierung des L'Orfeo unter Harnoncourt.


    Es hilft alles nichts, aber mit Monteverdi werde ich ebensowenig warm wie mit Haydn (bei dem seltene Ausnahmen die Regel bestätigen). Teile aus Orfeo habe ich schon im Radio gehört.... :sleeping: :sleeping: :sleeping: :hide:


    Zitat

    Von den Pfitzner-Liedern finde ich anscheinend nur einen Konzertmitschnitt von Prey bei Orfeo... Hast Du da eine Empfehlung?


    Dringend empfehlen kann ich diese Aufnahme mit Fischer-Dieskau und Wolfgang Sawallisch:


    http://www.amazon.de/Recital-F…000LRNVTO/ref=sr_1_24?ie= (einen Direktlink konnte ich nicht einstellen)


    Dagegen wirkt die CPO-Einspielung extrem blass. Und Prey....naja....


    Herzliche Grüße


    Bernd

  • ich bin mir sicher, dass die meisten unter uns die eine oder zwei CDs haben, die man sich eher nur der "Representativität" halber gekauft hat.

    Also bei mir wird niemand auch nur eine einzige CD oder LP finden,die ich aus Repräsentativen Gründen erworben habe,
    eher die eine oder andere, in der Vorzeit des Internets (heißt :ehe das Selbige vor nicht ganz 3 Jahren bei mir Einzug hielt) "blind"erworbene, als "Staubfänger"fungierende.
    Früher,zu Beginn meines "Klassik-Fiebers"1977-78, kaufte ich zu erst nach dem hören von Werken selbiges und danach noch mehr Werke jenes Komponisten, und noch mehr und n...,
    oder weil ich den Namen "schon ein mal gehört hatte"(da war dann auch schon mal der eine oder andere "Blindgänger" dabei).
    Inzwischen ist meine Sammlung auf 2476 Tonträger (1846 CD´s und 630 LP´s) angewachsen und ist deutlich in vielen Bereichen unterrepräsentiert (fast keine Werke aus der Zeit vor Beethoven,minimalst Oper,Operette,nur 2x Mozart, 2x Wagner und der auch nur"wortlos",gar kein Schönberg, A.Berg, Webern, wenig Kammermusik außer von meinen absoluten Lieblings-Komponisten,etc.)
    Dafür in anderen Bereichen "völlig überrepräsentiert"(gut die Hälfte aus Russland o. ehemalige Sowjetunion, Skandinavien und Tschechien).
    Meine Leidenschaft ist es,wenn mich ein Komponist "gepackt hat",will ich "ALLES" (Symphonische) was der Markt hergibt.
    Und ich habe bis jetzt noch alles bekommen was ich haben wollte :boese: ! :-H
    Ich muss keine Mozart,Wagner,etc Box im Regal haben um damit zu repräsentieren, wenn ich sie doch gar nicht hören mag!










    Herzlichst:
    KALEVALA :wink:

    Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)



    Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)

  • Zitat

    Es hilft alles nichts, aber mit Monteverdi werde ich ebensowenig warm wie mit Haydn (bei dem seltene Ausnahmen die Regel bestätigen). Teile aus Orfeo habe ich schon im Radio gehört.... :sleeping: :sleeping: :sleeping: :hide:



    Drum empfuhl ich ja die DVD, sprich die wunderbare VERFILMUNG: Nur hören wollte ich tatsächlich auch nicht, was ich in ponnellescher Bebilderung immer wieder genießen kann...


    Lieben Gruß,
    Ralph


    --
    Blog: http://www.zonebattler.net
    Home: http://www.klein-aber-fein.de
    Zine: http://www.fuerther-freiheit.info

    »Toren wir, auf Lind'rung da zu hoffen, wo einzig Heilung lindert!« (Gurnemanz)

  • Ralph, ich überlege mir das noch. Vielleicht wäre es ja tatsächlich eine ganz nette Abwechslung in meiner Werkstatt - und außerdem bekäme ich noch ein gutes Gewissen, weil ich wieder einmal versuchen würde, an meinem Monteverdi-Problem zu arbeiten.... :D


    Herzliche Grüße


    Bernd

  • Ich komme mit ein paar hundert CDs auf jeden Fall nicht aus, weil es sehr viel Musik gibt, die ich mag. Zwar hab ich meine Lieblingskomponisten, aber im erweiterten Kreis finden sich dutzende, wenn nicht mehr. Nicht-Kanonrepertoire, das ich gerne höre, wären Volkmann und ein paar andere deutsche Romantiker und - wirklich sehr gerne - Muzio Celmenti.

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

  • arundo donax alias Bernd:


    Ich verstehe Deine Abneigung gegen mehrstündiges Hören einer fremdsprachlichen Oper nur zu gut, ich für meinen Teil stehe da daneben und kann kaum genießen, was sich mir mangels Sprachkenntnis und Optik nicht wirklich erschließt. Die ollen Ponnelle-Filme sind da wahre Türöffner, kriegt man zudem via Amazon-Marketplace von ausländischen Anbietern billig nachgeworfen...


    Lieben Gruß,
    Ralph


    --
    Blog: http://www.zonebattler.net
    Home: http://www.klein-aber-fein.de
    Zine: http://www.fuerther-freiheit.info

    »Toren wir, auf Lind'rung da zu hoffen, wo einzig Heilung lindert!« (Gurnemanz)

  • Um noch einmal zur Grundfrage zu kommen: Wie viel Klassik-CD´s benötigt man wirklich?
    Ich benötige alle meiner Sammlung, da meine Erfahrung mir gezeigt hat das selbst Werke die Jahre im Dornröschen-Schlaf zubrachten,
    später nochmals "erhört" sehr oft besser bei mir ankommen.
    Oftmals wurde aus einer derartigen Zweit- oder gar Dritt-Chance eine Leidenschaft.
    Deshalb kommt bei mir auch nichts weg, lieber werden Regal-Meter angebaut







    Herzliche Grüße:
    KALEVALA :wink:

    Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)



    Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)

  • Ralph, ich überlege mir das noch. Vielleicht wäre es ja tatsächlich eine ganz nette Abwechslung in meiner Werkstatt - und außerdem bekäme ich noch ein gutes Gewissen, weil ich wieder einmal versuchen würde, an meinem Monteverdi-Problem zu arbeiten.... :D


    Herzliche Grüße


    Bernd


    Na, siehst du! :D
    Vielleicht mache ich auch mal einen versuch mit dem Schumann-Quintett... :thumbup: (Seine Symphonien habe ich übrigens auf dem regal, und auch die Violinsonaten von Brahms ;+) )


    LG
    Tamás
    :wink:

    "Vor dem Essen, nach dem Essen,


    Biber hören nicht vergessen!"



    Fugato

  • Herzlichen Dank für Eure zahlreichen inhaltlich fundierten Beiträge! Ja ich meinte wirklich die cds, die man braucht, weil man sie immer wieder mal (gerne) hört.
    Das ändert sich bei mir auch laufend, aber irgendwo gibt es ein Grundgerüst von ca. 100 bis 150 cds, die ich im Klassikbereich gerne höre. (Im Jazz sind es bei mir vielleicht 50). Gestern habe ich eine cd mit Hayds Klaviersonaten gehört, die war ganz nett, werde ich aber nicht jeden Monat in jedem neuen Jahr erneut hörten. Dagegen kommt die Feuerwerksmusik bei mir jedes mal - nicht unbedingt Sylvester - in den cd-schacht. Ich wollte auch keinen Kanon kreieren, da würden wir uns die Köpfe einschlagen (wobei sicherlich jeder Symphonien, Klavierkonzerte, und Sonaten von Beethoven, Mozart, Haydn und Mahler (hier nur Symphonien)- gehört haben sollte. Ich glaube man sollte sich öfters Notizen machen, zu dem, was man hört. Liebe Grüße telefrau

  • Ja ich meinte wirklich die cds, die man braucht, weil man sie immer wieder mal (gerne) hört.


    Das ist ja aber auch schwer festzumachen: ich habe immer so Phasen - wenn ich in der Biber-Phase bin, da brauche ich viel-viel Biber-CDs, wenn in der Monteverdi-Phase, dann viel-viel Monteverdis, wenn in der Ensemble organum-Phase.... und so weiter...


    und es gibt auch Momente, wo ich mit einer einzigen CD auskomme, weil ich nur die von vorne bis hinten höre...


    Und ich brauche immer neu erworbene CDs... ich könnte nie mit einem festen bestand auskommen, ich hätte immer Lust auf etwas anderes, was ich schon habe.


    LG
    Tamás
    :wink:

    "Vor dem Essen, nach dem Essen,


    Biber hören nicht vergessen!"



    Fugato

  • hallo Tamas,


    würden Dir denn bei den Rosenkranzsonaten von Biber drei verschiedene Interpretationen ausreichen? Oder nur eine? Brauchst Du 30 oder 40? gruß T.f.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!