Eben gehört 2014/2015

Vom 28. Januar 2022, 13.30 Uhr bis 03. Februar 2022, 13:30 Uhr findet die 12. ordentliche Mitgliederversammlung des Capriccio-Trägervereins statt. Mitglieder werden gebeten, sich für die Teilnahme ab Freitag hier zu registrieren. Die Freischaltungen erfolgen im Laufe des Freitags, wir bitten dann um etwas Geduld.
  • von den Orkneys ...



    Peter Maxwell Davies: Symphony No. 2


    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • Oh, wir haben die 10.000 Postings noch vor dem Jahresende erreicht. Ein Grund zum Feiern... :klatsch:


    -----



    Anton Bruckner
    Symphonie Nr. 5

    Süddeutsche Philharmonie
    D: Denis Zsoltay


    Eine Aufnahme aus der Klangschmiede von Alfred Scholz - in Wirklichkeit handelt es sich mit großer Sicherheit um das Sinfonieorchester des Südwestfunks unter Michael Gielen.



    jd :wink:

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

  • Am Morgen etwas Koechlin auf dem Klavier. Die Musik gefällt mir gut, wird auch exzellent gespielt - aber mit dem Klangfarbenspektrum des vollen Orchesters finde ich Koechlin einfach stärker...

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

  • noch ein kleiner Nachschlag



    Peter Maxwell Davies: Sir Charles His Pavan


    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • in Wirklichkeit handelt es sich mit großer Sicherheit um das Sinfonieorchester des Südwestfunks unter Michael Gielen


    Es ist die Gielen-Aufnahme. Und die 4. wird von Milan Horvat und dem ORF -Orchester gespielt.

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • in Vinyl
    von der LP "Sonates baroques pour trompette et clavecin"


    Roberto Valentino: Sonate No. 10 en ut majeur


    Maurice André, trompette
    Laurence Boulay, clavecin
    André Sennedat, basson
    Philips 6504 065


    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • nun mit Ludwig Güttler



    Luigi Otto: Konzert für Trompete, 2 Oboen, 2 Hörner, Streicher und Continuo Es-Dur


    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • Zender dirigiert



    Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 9


    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • Beethoven 3. Sinfonie, in der wie ich finde, großartigen Aufnahme unter Gardiner.



    Gewidmet im übrigen den 25 jungen, aber schon größtenteils promovierten, skandinavischen Naturwissenschaftlern mit denen ich ein wunderbares Seminar abhalten durfte, von denen aber niemand die Parole der Französischen Revolution in auch nur irgendeiner Sprache nennen konnte. Schon erstaunlich, wie sich Schul- und Allgemeinwissen wandeln, vielleicht auch landestypisch ? Immerhin würden wohl die meisten TV-Zuschauer mit Hilfe des 50-50-Jokers ausschließen können, dass die Eroica eine Figur aus dem Herrn der Ringe ist. Wenn man für 500.000€ als Alternative zur ersten Frage "Freibier, Geilheit und ey Bruder Ey" anbieten würde, wärs vermutlich aber auch ein enges Rennen. :D


    Edit: So ist das nach dem Nachtdienst, wenn man nach 16h Arbeit im falschen Thread postet ...aber die Eroica war ja zumindest irgendwann mal ziemlich neu. :D


    "You realize that it’s not necessary to own 50 Beethoven cycles, 46 of which you never play, when you can be just as happy with 20 of them, 16 of which you never play.
    "
    , David Hurwitz

  • und nun



    Georg Philipp Telemann: Trio D-Dur für zwei Flöten und Continuo TWV 42 : D5


    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • weiter Telemann



    Georg Philipp Telemann: Konzert D-Dur für drei Trompeten, zwei Oboen, Pauken, Streicher und Continuo


    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • weiter mit Beethoven




    Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 11 B-Dur op.22


    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • France Musique Mitschnitt:


    Arnold Schönberg: Suite op. 29 pour 7 instruments

    1. Ouverture
    2. Pas de danse
    3. Thème et variations
    4. Gigue


    Ensemble intercontemporain
    Direction : George Benjamin
    Concert donné le 22 mars 2012 à la Cité de la Musique, Paris, Salle des concerts


    ein fetziges Stück Mucke des großen Meisters....

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann


  • Vagn Holmboe (1909–1996)
    Symphonies No. 2; Sinfonia in Memoriam [Symphonies, Vol. 5]
    daraus: Sinfonia in Memoriam, op. 65 (1954) [26’38“]
    Aarhus Symfoniorkester; Leitung: Owain Arwel Hughes
    Aufgenommen am 23.–25. Jan. 1995 im Musikhus Aarhus, Dänemark
    © & ℗ 1995, Grammofon AB BIS, Djursholm — BIS-CD-695


    Hier brauche ich irgendwie länger für den Zugang - das ist nicht mehr der leichte Neoklassizismus mit volksmusikalischem Material wie bei den frühen Sinfonien.


    LG, Kermit :wink:

    Es ist vielfach leichter, eine Stecknadel in einem Heuhaufen zu finden, als einen Heuhaufen in einer Stecknadel.

  • und nun



    Arvo Pärt: And one of the Pharisees ...



    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • nun Gluck



    Christoph Willibald Gluck: Triosonate Nr. 7 g-moll



    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • Ich hab es getan: Lang Lang / Wiener Philharmoniker / Harnoncourt gehört. Nur die beiden Konzerte, die Solo-CD noch nicht.
    Will man seine gehegten Vorurteile pflegen, findet sich sicher der ein oder andere Takt, der sich dazu benutzen lässt, zu argumentieren, warum Lang Lang kein Gespür für Mozart habe. Hört man sich die beiden Konzerte aber vorurteilsfrei, gar im Blindtest, an, wird man wahrscheinlich zu der Meinung gelangen, man hört im Großen und Ganzen eine adäquate bis sehr gute Mozart-Interpretation.



    derweil sehr viel geschmackloseres (Erst- und vielleicht Letztkontakt)


    Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!