Eben gehört 2014/2015

  • Sibelius am Morgen.


    Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 4 a-moll op. 63


    Hallé Orchestra
    Sir John Barbirolli


     


    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Nun noch die Fünfte.


    Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 5 Es-Dur op. 82


    New York Philharmonic
    Leonard Bernstein



    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Hallo zusammen,


    bei mir jetzt Brahms - Ein deutsches Requiem



    LG
    Maggie

    Wenn Einer kümmt un tau mi seggt, Ick mak dat allen Minschen recht, Dann segg ick: Leiwe Fründ, mit Gunst, O, liehr'n S' mi de swere Kunst. - Fritz Reuter

  • Hier läuft gerade das neuste Album von Alexander Krichel:

    Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde

  • Gerade angemacht:




    Rolf Liebermann: Furioso für Orchester, Geigy Festival Concerto, Medea-Monolog, Konzert für Jazzband und Sinfonieorchester
    Rachael Tovey, Alfons Grieder, Simon Nabatov, Konzertchor Darmstadt, NDR Bigband, Philharmonisches Orchester Bremen
    Günter Neuhold



    Beste Grüße,
    Peter.

    Alles kann, nichts muss.

  • Frisch ausgepackt :



    Schöne Spätromantik, die nicht auf Wagner, sondern auf Mendelssohn zurückgeht. Schumann war u.a. Schüler von Carl Reinecke.

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • Si vis pacem ...


    Edvard Grieg: Klavierkonzert a-Moll op. 16


    Clifford Curzon
    London Symphony Orchestra
    Oivin Fjeldstad



    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Ich mag den Pianisten Alexis Weissenberg . Seine frühe h-moll Sonate, noch als Sigi eingespielt ; manche seiner Bach - Aufnahmen: natürlich seine Rachmaninoff Preludes - und viele seiner Schumann Interpretationen. Davon insbesondere das Album für die Jugend.


    [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/61Se3Kc%2BmqL.jpg]

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Hallo zusammen,


    bei mir heute Mozart.



    LG
    Maggie

    Wenn Einer kümmt un tau mi seggt, Ick mak dat allen Minschen recht, Dann segg ick: Leiwe Fründ, mit Gunst, O, liehr'n S' mi de swere Kunst. - Fritz Reuter

  • Bei mir geht es in den Tag mit dem Haydn/Joh.Christian Bach/Mozart-Zeitgenossen Johann Baptist Vanhal:



    Eine wunderschöne CD, wirklich sehr zu empfehlen. Wer vor allem Moll-Sinfonien liebt, wird hier begeistert sein. Dazu exzellente Solisten, hier möchte ich besonders den Oboisten Ullrich Becker erwähnen, der in der hier letzten Sinfonie, eine in d-moll, im zweiten Satz ein wunderbares, langes Solo spielt.


    Das Orchester wurde übrigens 1989 gegründet, und besteht aus den Musikern der Münchner Philharmoniker, die ihr Programm-Angebot erweitern wollten. Michael Helmrath, der das Orchester gründete, war selbst langjähriger Solo-Oboist des gleichen Orchesters gewesen.

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • Mozart, Sinfonien No.24,28 & 34. Kammerorchester Saarländischer Rundfunk , Karl Ristenpart. Ein schöner Start! (Auf Klassic Haus Restaurations, Erlaubnis zur Benutzung der Abbildung liegt vor). Originales Stereo.Und: No.34 hat als Minuetto K409 .




    [Blockierte Grafik: http://klassichaus.us/images/KHCD-2012-046-cover-thumb.jpg]

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Shura Cherkassky live beim Aldeburgh Festival, Snape Maltings, 24. Juni 1974


    Die Fantasie fis-moll op. 28 "Sonate écossaise" von Felix Mendelssohn war mir bisher unbekannt. Sie ist aber nicht das einzige Werk, was die Anschaffung dieser CD lohnt. Cherkassky ist wie immer, wenn er live mitgeschnitten wurde, einfach umwerfend. Außer Klaus Tennstedt kenne ich keinen anderen Musiker, bei dem die Spanne zwischen Studioaufnahmen (in aller Regel brav und betulich) und Live-Mitschnitten (in aller Regel packend und mitreißend) so groß ist wie bei Cherkassky.


    @ b-major:
    Das Album für die Jugend ist auch meine Lieblingsaufnahme von Alexis Weissenberg!

  • The Art Of Samuel Feinberg Vol.4 : Schumann auf Classical Records(2015).23 Stücke aus dem Album für die Jugend und die Waldszenen.Keine Aufnahmedaten. aber die Waldszenen stammen aus 1953 und sind identisch mit der auf Arlecchino erschienen Aufnahme,dort aber in einem 'warmeren' Transfer.Die Auszüge aus dem Album für die Jugend sind - gerade nach Weissenberg- hinhörenswert, will sagen : die muss ich noch öfter hören , um sie einordnen zu können.

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"


  • Orgelmusik in der Wies
    mit Werken von:
    Lemmens, Mozart, Haydn, Bach, Böhm, Kobrich,
    Gheradeschi, Walther, Hiebler, Krebs, Dubois

    Anton Guggemos (Orgel)



    jd :wink:

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul


  • Felix von Weingartner : Sinfonie Nr.5, c-moll, op.71 & Ouvertüre "Aus ernster Zeit",op.56


    Ich kann nur jedem Freund spätromantischer Werke die Sinfonien dieses, eigentlich viel besser als Dirigenten bekannten Komponisten ans Herz legen. Sie sind nicht so ausladend wie z.B. Furtwänglers Werke, und eigentlich durchaus auch mal für den Konzertsaal geeignet.


    Die Ouvertüre, während des 1.Weltkrieges entstanden, beinhaltet die Nationalhymnen aller großen Staaten, die am Krieg beteiligt waren.....

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)


  • Stiftsbasilika Klosterneuburg
    mit Werken von:
    Purcell, Frescobaldi, Haydn, Mozart, Beethoven
    Georges Athanasiadès (Orgel)



    jd :wink:

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!