SCHUBERT: Fierrabras - Heldentaten in Zeiten Metternichscher Repression

  • Anscheinend ist das Manuskript der Ouvertüre nicht vernichtet worden; nach anderen Quellen (Schubert-Enzyklopädie) befindet es sich im Privatbesitz in Berlin.
    Vielleicht kann calisto Licht über diese Frage bringen.

    Alles, wie immer, IMHO.


  • Lieber Philbert,


    nochmals vielen Dank für diese wertvolle und interessante Information! Da hat sich der Herr Neitzel ja wirklich einiges an Umdeutung geleistet. Man fragt sich warum, denn gekürzt ist das Libretto zumindest in der opera-guide Version nicht spürbar. Wenn du jetzt noch weißt, ob dieses Libretto jemals die Grundlage einer auf Datenträger konservierten Aufführung war, erstarre ich in Ehrfurcht. ;+)


    VG, stiffelio

  • Zitat

    Da hat sich der Herr Neitzel ja wirklich einiges an Umdeutung
    geleistet. Man fragt sich warum, denn gekürzt ist das Libretto zumindest
    in der opera-guide Version nicht spürbar.

    Die Partitur war damals schon herausgegeben worden. Neitzel wollte durch seine Bearbeitung des Textes zur "Bühnentauglichkeit" des Werkes beitragen.
    Wäre die Partitur damals noch nicht veröffentlicht worden, hätte er vielleicht auch dort eingegriffen. Aber es war nicht vorhersehbar, daß ziemlich kurz nach der Erscheinung der Alten Gesamtausgabe (für Fierrabras 1886) das Werk noch einmal verlegt wird.


    Allerdings hat Felix Mottl für die Aufführung in Karlsruhe auch an die Musik Hand angelegt.

    Wenn du jetzt noch weißt, ob dieses Libretto jemals die Grundlage einer auf Datenträger konservierten Aufführung war, erstarre ich in Ehrfurcht.

    Die Versuchung ist zu groß... aber man könnte vermuten, daß die verkürzte Version, die 1959 in Bern aufgenommen wurde, auf der Bearbeitung von Neitzel beruht.

    Das in Buchform veröffentlichte Libretto

    ist, wie das "Blick ins Buch" verrät, auch Neitzels Version (allerdings steht Reitzel geschrieben). Der Kommentar verrät, daß tatsächlich einiges rumgefummelt wurde.

    Alles, wie immer, IMHO.

  • Lieber Philbert,


    Zitat

    man könnte vermuten, daß die verkürzte Version, die 1959 in Bern aufgenommen wurde, auf der Bearbeitung von Neitzel beruht.

    :juhu: ;+)


    Das sollte nicht so schwer herauszufinden sein, wenn jemand hier im Forum diese CD besitzt, was ich für sehr wahrscheinlich halte.
    Am größten sind die Eingriffe m.E. im Finale, wo ich mir auch nicht vorstellen kann, wie das mit der originalen Musik zusammengeht.


    Also, liebe Capricciosi, kann mir jemand sagen, ob auf der CD mit Wunderlich aus Bern im Finale Fierrabras diesen Text singt:


    "Wer jauchzte nicht ob solcher Freudenkunde,
    Lacht ihm die Liebe von so holdem Munde,
    Doch Emma's Liebe ist nicht mein!
    Ihr Herz hat längst gefunden,
    Mit dem sie treu verbunden,
    Dem tapfern Eginhard gehören meine Rechte."


    Ehrlich gesagt, empfinde ich Neitzels Bearbeitung auch nicht unbedingt bühnentauglicher. Sicher, er fügt neue Spannungselemente ein, killt aber dafür andere. Am deutlichsten den schweren Konflikt von Eginhart am Ende vom 1. Akt, als er Fierrabras in Haft nimmt, obwohl er weiß dass dieser unschuldig und er selbst der wahre Schuldige ist.


    VG, stiffelio

  • Liebe stiffelio,


    ich habe mich bei weitem nicht so ausführlich wie Du mit den unterschiedlichen Textfassungen beschäftigt. Die Wunderlich-Aufnahme hatte ich mir damals vom Radio auf Kassette aufgenommen. Ich hatte aber vom Kauf der CD Abstand genommen, weil sie damals echt teuer war und dazu das Werk gekürzt darstellte. Ich bin in Fierrabras mit Abbado eingestiegen und damals gab's das Libretto im Booklet.
    Die Aufführung in der Regie von Ruth Berghaus lief auch im Fernsehen und ich habe eine VHS davon.


    Jetzt ist die Berner Einspielung schwabenfreundlich geworden und Du hast mich auf andere Fassungen neugierig gemacht, obwohl sie mit Schubert wenig zu tun haben, aber die Sängerriege ist ziemlich beeindruckend.
    Zumal Metzmacher mein Interesse an Fierrabras wieder geweckt hat.


    Ich bin auf der Reise nach Oxford, wo ich ab morgen das dortige Schubert-Festival verfolgen werde.
    Unter anderem wird es einen Study Day "Schubert as Dramatist" geben
    "http://www.oxfordlieder.co.uk/sites/oxfordlieder.co.uk/files/Schubert%20conference%20programme%20.pdf
    zu dem auch andere Konzerte verbunden sind.
    Vielleicht werde ich die Gelegenheit haben, ein paar Fragen über Fierrabras zu stellen ....

    Alles, wie immer, IMHO.

  • Hallo, Ihr Lieben,
    apropos "schwabenfreundlich": Kann mir jemand sagen, um welche Version es sich hier handelt:
    "https://www.youtube.com/watch?v=TMwUFJfN1hs
    Ist das vielleicht die Abbado-Einspielung?


    Deren Cover ergänze ich gleich noch, dann wären wohl alle kommerziell erhältlichen Versionen hier komplett:

  • Liebe Amaryllis,


    ja, das müsste die Tonspur der Abbado-Aufzeichnung sein, ich höre sehr eindeutig Hampson als Roland heraus. Hat auch eine bessere Tonqualität als mein Mitschnitt, vielen Dank für den Link!


    VG, stiffelio

  • Lieber Philbert,

    Die Aufführung in der Regie von Ruth Berghaus lief auch im Fernsehen und ich habe eine VHS davon.

    ich habe davon auch einen Fernsehmitschnitt, aber leider in nicht so berauschender Bild- und Tonqualität. Wie beurteilst du diese Aufführung im Vergleich mit Zürich und Salzburg?

    Ich bin auf der Reise nach Oxford, wo ich ab morgen das dortige Schubert-Festival verfolgen werde.
    Unter anderem wird es einen Study Day "Schubert as Dramatist" geben
    "http://www.oxfordlieder.co.uk/sites/oxfordlieder.co.uk/files/Schubert%20conference%20programme%20.pdf
    zu dem auch andere Konzerte verbunden sind.
    Vielleicht werde ich die Gelegenheit haben, ein paar Fragen über Fierrabras zu stellen ....

    Das klingt interessant und ich bin auf deine Erkenntnisse gespannt!


    VG, stiffelio

  • ja, das müsste die Tonspur der Abbado-Aufzeichnung sein, ich höre sehr eindeutig Hampson als Roland heraus.


    Liebe stiffelio,


    danke für die Aufklärung!
    --------------------------------------------------
    An der Stelle möchte ich gleich noch eine Frage zur Handlung im 1. Akt loswerden:


    Fierrabras ist ja von den Rittern König Karls gefangen genommen worden und wird vor den König geschleppt, der sich dann ungewöhnlich milde zeigt etc. pp.. Kurz darauf kommt es zu einem Gespräch zwischen Roland und Fierrabras, die ja kurz davor noch Feinde waren. Ist das irgendwie logisch oder gar psychologisch zu verstehen, dass ausgerechnet diese beiden miteinander reden? Oder handelt es sich wirklich nur um einen Kunstgriff des Librettisten, um das Drama in Gang zu halten bzw. zu bringen?


    LG, Amaryllis

  • Liebe Amaryllis,


    nein, ich denke schon, dass man das auch psychologisch erklären kann. Fierrabras bekommt ja hautnah mit, wie sehr sich Roland vor dem König für sein Leben, seine Ehre und sogar für seine Freiheit einsetzt. Und ich könnte mir denken, dass der gegenseitige Respekt der beiden füreinander schon früher eingesetzt hat, wie immer, wenn zwei ebenbürtige Gegner hart, aber fair miteinander kämpfen.
    Der Sprechtext der beiden ist übrigens sowohl in Zürich als auch in Salzburg gekürzt und lautet im ursprünglichen Libretto:


    Fierrabras: Wie, dir, dir dank ich meine Freiheit?
    Roland: Männlich hast du gekämpft; nie hab ich dich besiegt, weil nur des Zufalls Macht der Held erliegt.
    Fierrabras: So viele Großmut übst du an dem Feinde! O, lehr mich auch die Heldentugend üben, mit deren Kraft du auch mein Herz gefangen
    Roland: Im Siegesglanz soll unsere Freundschaft prangen!


    Fierrabras ist bei allem Heldenmut ein junger Mann, mehr oder weniger isoliert im Feindeslager und zudem gerade von seinen Liebesgefühlen für Emma überwältigt. Da finde ich es nicht überraschend, dass er zu dem Vertrauen fasst, den er heimlich längst bewundert und der ihm überzeugend Respekt und Freundschaft anbietet.


    VG, stiffelio

  • Liebe stiffelio,


    gut, jetzt macht es für mich alles deutlich mehr Sinn! Dieser ganze Großmut ist vom heutigen Standpunkt ja schon etwas gewöhnungsbedürftig, aber für die Zeitgenossen war es vermutlich nichts so Absonderliches.


    Danke und Grüße, Amaryllis

  • Liebe Amaryllis,


    ach, ich denke, so etwas kann es auch heute noch geben. Stell dir z.B. zwei Anhänger unterschiedlicher Auffassungen in einem Internetforum vor :pfeif: , die sich zwar rhetorisch beharken, aber durchaus mitbekommen, dass der andere auch Sachverstand hat. Jetzt hat der eine bei irgendeiner anderen Diskussion Mist gebaut, sich in eine Ecke manövriert und wird von allen Seiten verspottet. Da springt auf einmal der alte Kontrahent in die Bresche und verteidigt ihn. Meinst du nicht, dass so etwas den Grundstein zu einer Freundschaft legen könnte?


    Ich denke, man darf diesen ganzen Mittelalter-Hintergrund bei Fierrabras nicht zu ernst nehmen. Schubert hat eine Oper über Freundschaft und Liebe und das, was beiden gemeinsam ist, die Treue, komponiert. Da ist immer auch etwas dabei, was in allen Zeiten Gültigkeit hat.


    VG, stiffelio

  • Liebe stiffelio,


    das ist ja ein raffiniertes Beispiel! :P Man würde wohl nur den Begriff "Großmut" nicht gebrauchen...

    Schubert hat eine Oper über Freundschaft und Liebe und das, was beiden gemeinsam ist, die Treue, komponiert. Da ist immer auch etwas dabei, was in allen Zeiten Gültigkeit hat.


    Darauf lässt es sich beruhigt ins Bett gehen -- gute Nacht!
    Amaryllis :wink:

  • Liebe stiffelio,


    Das schmale Booklet zur Berner Aufnahme schweigt sich darüber aus, welche Version geboten wird. Hingewiesen wird nur darauf, daß bis zu Abbado alle Bühnenaufführungen gekürzte Versionen waren. Da man sich bei MYTO also nicht der Vollständigkeit rühmt, schließe ich, daß es sich ebenfalls um eine bearbeitete und recht verkürzte Version handelt und man das schamhaft verschweigt. "Wer jauchzte nicht" kommt im Finale auch nicht vor, das ziemlich knapp gehalten ist.


    :wink: Waldi

    ______________________


    Homo sum, ergo inscius.

  • Lieber Waldi,


    vielen Dank für deine Antwort. Darf ich dich trotzdem noch um einen letzten Versuch bitten?
    Wenn das Finale im 2. Akt so stark verkürzt wurde, dass keine klare Zuordnung möglich ist, dann klappt es vielleicht im Finale des 1. Aktes besser.
    Als König Karl Emma und Fierrabras zusammen findet, ruft er da Roland oder Eginhard herbei?


    Wenn's nicht zuviel Mühe macht...?


    VG, stiffelio

  • Liebe stiffelio,


    Jetzt ist es klar: Die Kray'sche Version ist nur ein Querschnitt, was der MYTO-Text ignoriert. Der erste Akt schließt mit dem - wunderbaren - Duett Eginhard/Emma, worauf die Arie des Fierrabras "Was quälst du mich, o Mißgeschick" folgt. Dann kommt bereits eine kurze Zwischenansage, die sich schon auf den nächsten Akt bezieht. Wesentliche Handlungselemente werden einfach übersprungen.


    :wink: Waldi

    ______________________


    Homo sum, ergo inscius.

  • Lieber Waldi,


    das ist dann aber echt ein sehr grober Querschnitt, so schön das Duett Eginhard/Emma auch ist. Es fehlt ja dann nicht nur das Finale, sondern auch davor das wunderbare Terzett Karl/Emma/Fierrabras "Mit Strenge zu verfahren" (das ich übrigens in Salzburg ganz besonders schön fand).
    O.k., dennoch vielen Dank, dass du nachgeschaut hast. In dieser Kürze ist es ja auch praktisch egal, auf welche Fassung die Aufnahme zurückgeht, wenn ohnehin nur die wichtigsten Arien und Ensembles abgebildet sind.
    Hast du die Salzburger Aufführung gesehen?


    VG, stiffelio

  • Nein, konnte ich leider nicht. Wird aber sicher irgendwann wieder gesendet.

    ______________________


    Homo sum, ergo inscius.

  • hWas die sprachlichen Probleme mit dem Fierrabras-Libretto betrifft, vielleicht würde da eine Übersetzung ins Italienisch helfen. ;+)

    -----------------------


    Il mare, il mare! Quale in rimirarlo
    Di glorie e di sublimi rapimenti
    Mi si affaccian ricordi! Il mare, il mare!
    Percè in suo grembo non trovai la tomba?

  • [...] hoffe ich sehr, dass auch die Stein-Inszenierung noch als DVD produziert wird.


    Sodele, seit Juni 2015 gibt es die Salzburger Stein-Inszenierung von 2014 tatsächlich auf DVD und Blu-Ray:


     


    Beim anderen Werbepartner ist's momentan noch etwas teurer, dafür gibt es dort eine kleine Diskussion zu Peter Steins Regiearbeit :P .


    LG, Amaryllis

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!