Camille Saint-Saëns (1835 - 1921) - Der am längsten dienende Komponist aller Zeiten

Das Forum ist nun wieder online! Für Fragen und Probleme gibt es hier einen neuen Thread.
ACHTUNG: Neuregistrierungen sind jetzt wieder möglich!
  • Die "Impressions de notre-dame" sind sehr zu empfehlen!

    This play can only function if performed strictly as written and in accordance with its stage instructions, nothing added and nothing removed. (Samuel Beckett)
    playing in good Taste doth not confit of frequent Passages, but in expressing with Strength and Delicacy the Intention of the Composer (F. Geminiani)

  • Lieber music lover, Du hast natürlich absolut recht! Ich hatte es wohl so irgendwo aufgeschnappt, dass er mit drei Jahren mit dem Klavierspiel und erst (!) mit 6 mit dem Komponieren angefangen hätte. Jenes Erstlings-Opus in C-Dur kenne ich im Gegensatz zu seinem mozartschen Pendant leider nicht.

    Wobei Mozart sein KV 1 mit 5 Jahren komponiert hat, Saint-Saëns war hingegen schon mit 3 Jahren und 5 Monaten dabei.


    Da der 100. Todestag von Saint-Saëns in ein paar Tagen bevorsteht, befasse ich mich derzeit etwas näher mit diesem faszinierenden Komponisten. Und komme aus dem Staunen nicht heraus: Er komponierte in 82 Jahren, 9 Monaten und 21 Tagen rund 700 Werke in allen Gattungen, darunter die erste Filmmusik überhaupt und den ersten Tango überhaupt. So jedenfalls die Behauptung von Michael Stegemann, seinem deutschsprachigen Biographen und Leiter des Saint-Saëns-Forschungsschwerpunkts an der Technischen Universität Dortmund.

  • Das mit der ersten Filmusik ist in der Tat erstaunlich (siehe auch mein Einführungsbeitrag), da Saint-Saëns zu dieser Zeit ja schon als erzreaktionär galt. Tatsächlich hat er sich in den 82 Jahren des Komponierens kaum geändert. Sein Lied la Cloche klingt für die Entstehungszeit (1850er Jahre) ultramodern, während sein 2. SQ für die 1920er Jahre antiquiert klingt. Faszinierend sind dann auch solche protodebussyischen Werke wie Les cloches de Las Palmas (unbedingt die Einspielung von Bertrand Chamaillou anhören!). Saint-Saëns war schon eine schillernde Gestalt! Schade, dass Stegemanns Kurzbiographie die für mich einzig zugängliche geblieben ist. Auf Deutsch oder Englisch gibt es sonst praktisch nichts, das einfach erhältlich wäre (Stand 2020 - das letzte Mal, als ich auf Amazon und bei medimops suchte).

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

  • Auf Deutsch oder Englisch gibt es sonst praktisch nichts, das einfach erhältlich wäre (Stand 2020 - das letzte Mal, als ich auf Amazon und bei medimops suchte).

    Ich habe mir heute dieses Buch

    bestellt, das zusätzlich zum monographischen Thema auch eine Biographie in deutscher Sprache enthält. Ich kann gerne berichten, falls gewünscht, ob das Buch gut ist, nachdem es mir vom Antiquar ausgeliefert worden ist.

  • Vermutlich wird Saint-Saens dann nur von Leo Ornstein übertroffen, was die Dienstzeit anbelangt. Wenn überhaupt.

    Ich habe den Herrn gerade mal gegoogelt, weil mir der Name wirklich noch nie nicht untergekommen ist, und seinen Wikipedia-Artikel gelesen. Ist der echt, oder ist der fake? :/

    Was stört Dich an dem Artikel? Natürlich könnte ich mich nicht für alle Details verbürgen, aber prinzipiell findet man die wesentlichen Dinge auch anderweitig. Zwei CDs mit seiner Musik hätte ich im Regal.


    :) Wolfgang


    PS: Falls der Beitrag eher ironisch gemeint war, habe ich das Emotikon nicht richtig gedeutet.

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

    Einmal editiert, zuletzt von andréjo ()

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!