Unmögliche Paare – Capriccios Frühlingsrätsel

  • dem schließe ich mich Vollumfänglich an :bow: :thumbup: :klatsch:



    Herzliche Grüße:
    KALEVALA :wink:

    Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)



    Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)

  • Auch von mir ganz herzlichen Dank für das tolle Rätsel! :thumbup: :juhu:



    Das war ja diesmal viel zu einfach!


    Fand ich nicht! Bei einigen Fragen (besonders nach Duetten, Ensembles, letzten Worten etc.) hatte ich ganz schön zu knacken!


    Liebe Grüße
    Ralf

  • Und schon kommen auch


    palestrina


    Amaryllis
    und
    calisto


    ins Ziel!


    :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch:


    Bernd


    Fluctuat nec mergitur

  • Lieber Bernd, wie immer hat's mir viel Vergnügen bereitet :kiss: . Natürlich ärgere ich mich, weil ich nicht als Erste durch's Ziel geschossen bin :rolleyes: . Vielleicht klappt es ja im Herbst beim nächsten Rätsel? Du kannst Dir ja schon mal Gedanken machen.
    calisto

  • Auch von mir ein ganz großes Dankeschön an den unermüdlichen Bernd und an die unermüdlichen Tippgeber!!! :prost: Nein, zu einfach war es nicht und wenn ich den Bildungsauftrag hinter diesem Rätsel ernst nehme, beginnt jetzt erst die richtige Arbeit: Ich habe bisher gerade mal fünf der gesuchten Werke komplett gehört. Ja, wenn der Tag 72 Stunden oder mehr hätte ...


    Liebe Grüße an alle,
    Elke

  • Der nächste, der ins Ziel kommt, ist


    oper337


    :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch:


    Bernd


    Fluctuat nec mergitur

  • Und da läuft mal eben ganz unerwartet mit einem Schnelldurchlauf
    Teresa Cellini
    ins Ziel!
    :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch:


    Bernd


    Fluctuat nec mergitur

  • Lieber Bernd!


    Auch ich möchte mich für das Rätsel bedanken - und auch bei den Helferlein die mir geholfen haben! :juhu: :juhu:


    Beim nächsten Mal werde ich versuchen die 3 Tage schneller aufzuarbeiten. ***O***


    Liebe Grüße sendet Dir am 2. Mai Peter aus Wien. :wink: :wink:

  • Besten Dank für die Mühe mit dem Rätsel.
    Dafür, dass ich mir falsche Buchstaben notiere und dann beim Lösungswort verzweifle, kannst ja du nichts, das ist eigene Blödheit.

  • So, ich fange dann mal mit der Auflösung an (ich hoffe, ich werde nicht so lange brauchen wie beim letzten Mal...).




    Paar Nr. 1: Atilla und Odabella


    Daß diese Dame Unschönes mit ihm vorhat, hätte sich der Herr, hätte er ihr nur gut zugehört, eigentlich denken können. Aber er benutzt zum Denken offenkundig das falsche Körperteil und händigt ihr schon mal das Mordwerkzeug aus. Sie wird es benutzen.


    Gesucht werden die Auftrittsarie der Dame (mit Einwürfen des Herrn) sowie der erste Buchstabe ihres Namens.


    Tipps:

    • Der Uraufführungsort dieser Oper war nicht zufällig das La Fenice in Venedig, hat die Story doch etwas mit der Gründung der Stadt zu tun. (pavel)

    • Beim Namen dieses Werks muss ich zuerst immer an eine sehr bekannte Sage denken. (Bergziege)

    • Als der Komponist das Werk komponierte war er schon kein "grüner Junge" mehr (KALEVALA)

    • Ich muß zwar an Judith denken, aber der Kopf rollt hier nicht. (calisto)

    • Der Titelheld hätte irgendwie auch in den Ring des Nibelungen gepaßt. Aber Wagner wollte ihn nicht. (Gurnemanz)

    • Bei den Ereignissen in dieser Oper spielt auch ein Papst eine wichtige Rolle; der Komponist ist übrigens einer der berühmtesten Vertreter seines Fachs. (Waldi)

    • Frau Nr. 1 ist eine rechte Kriemhild. (Areios)

    • Der Titel des Titelhelden enthält den Sammelbegriff eines Reitervolkes. (Maggie)

    • Der Titelheld war der Sage nach auch mit einer Dame verheiratet (was zu einem Blutbad führte), die in Wagners Götterdämmerung eine wichtige Rolle spielt (Gurnemanz)

    • Und ihn wird kein "deus ex machina" dann helfen, den es in dieser Oper auch gibt, allerdings im "falschen" Akt. (Teresa Cellini)

    Lösung:


    Di vergini straniere ... Allor che i forti corrono ... Da te questo or m'è concesso, Szene, Kavatine und Cabaletta der Odabella aus dem Prolog der Oper Attila von Giuseppe Verdi. Lösungsbuchstabe: O


    Attilas Horden haben Aquileia erobert (die Flüchtlinge ziehen in die Lagune und werden Venedig gründen), unter den Gefangenen beeindruckt ihn Odabella, die Tochter des getöteten Fürsten der Stadt, so sehr, daß er ihr einen Wunsch zugesteht. Sie will ihr Schwert zurück, Attila reicht ihr das seinige; der erfahrene Opernbesucher weiß, was sie im Schlußakt damit machen wird ...


    Cheryl Studer war in ihrer besten Zeit eine großartige Odabella (der Attila ist Samuel Ramey):


    "https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=86LmRB0i_Yo#t=555


    Diskographische Anmerkungen finden sich hier, und hier der Link zum gestreiften Opernführer.

    Bernd


    Fluctuat nec mergitur

  • Paar Nr. 2: Giuditta und Octavio


    Gegensätze ziehen sich bekanntlich an! Hier die lockere Südländerin, dort der pflichtbewußte Soldat! Will er nicht desertieren, so will sie ihm auch nicht treu bleiben! Einstweilen können die beiden aber noch miteinander den Zauber des afrikanischem Himmels bei Nacht feiern.


    Gefragt wird nach der Frau, die dem Werk ihren Namen (samt Anfangsbuchstaben) gibt, nach ihrem Liebhaber, und nach dem nächtlichen Duett.


    Tipps:

    • Wenn ich mich nicht irre, mag Calisto dieses Genre besonders gern. Aber Achtung! Es gibt kein Happy End. (Bergziege)

    • Es muss ja nicht immer ein Happy End sein, er kann ja weiter am Instrument üben. (oper337)

    • Zur Zeit ist das Land mit der Sommernacht kein empfehlenswertes Reiseziel. (pavel)

    • (Ich muß zwar an Judith denken, aber der Kopf rollt hier nicht.) - Dieser Tipp kann auch bei Frage 2 weiterhelfen. Aber vergiss das mit dem rollenden Kopf. (Bergziege)

    • Ein höherer Militär kann im zivilen Leben als Barpianist reüssieren. (Waldi)

    • Zu Frau Nr. 2 bleiben meine heißen Lippen strengstens verschlossen! (Areios)

    • Vom hier gefragten Komponisten gibt es aus einem anderen seiner Werke (berühmter als das hier gefragte, das erst deutlich später entstand) ein berühmtes Lied, in dem jemand ankündigt, am selben Tag ein bestimmtes Etablissement aufsuchen zu wollen. Dies wiederum hat sowohl Schostakowitsch als auch Bartók veranlaßt, in zweien ihrer Werke die Melodie zu zitieren. Wurde hier in Capriccio bereits thematisiert, das hat auch mit Zeitgeschichtlichem zu tun. (Gurnemanz)

    • hilft es Dir weiter, wenn Du weißt, daß das Etablissement "Maxim" hieß? Dann hast Du zumindest den Komponisten. (Gurnemanz)

    • Liebe Amaryllis, äh, Freundin, das Leben erscheint zunächst großartig, Wenn es aus vornehmen Gebäuden Blumenspenden gibt, dann blühen die Macho-Träume (und die Tenorkehlen)...bis sich die rauhe Wirklichkeit einstellt... (Waldi)

    • Nun, sie hat bereits einen Ehemann verlassen, um ihm in den Zauber des afrikanischen "Himmels" zu folgen. (Teresa Cellini)

    Lösung:


    Schön wie die blaue Sommernacht, Duett aus der Musikalischen Komödie Giuditta von Franz Léhar. Lösungsbuchstabe: G.


    Giuditta hat ihren Ehemann auf Sizilien verlassen und ist dem Offizier Octavio ins italienisch besetzte Libyen gefolgt, wo sie sich dem Zauber der blauen Sommernächte (und einander) hingeben. Aber er weiß, daß diese Frau nicht auf ihn warten wird, wenn er seinen Soldatenpflichten folgt. Er desertiert nicht, aber die Trennung bricht ihn; bei ihrem Wiedersehen am Ende ist sie ein gefeierter Star, er nur noch ein heruntergekommener Barpianist.


    Léhars letztes Bühnenwerk, uraufgeführt 1934 mit Jarmila Novotná und Richard Tauber, war noch einmal ein großer Erfolg für den Komponisten, aber es ist ein merkwürdiger Zwitter geworden, eine Art melodramatische Operette. Die nicht so recht gelungene Dramaturgie und das stellenweise widersprüchliche und unglaubwürdige Libretto dürften mit dazu beitragen, daß das Stück selten auf der Bühne zu sehen ist. Es bleiben ein paar Operettenhits wie "Meine Lippen, sie küssen so heiß", "Freunde, das Leben ist lebenswert" und eben das gesuchte Duett. Hier ist es in einem der kitschigen Operettenfilme der 70er Jahre mit Rudolf Schock und Teresa Stratas zu hören:


    "https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=A_unY91EPLQ#t=2328


    Besser gelungen mit Lucia Popp als Partnerin: "https://www.youtube.com/watch?v=a3VUgVBcc7c


    Capriccios diskographische Anmerkungen.
    Peters Opernführer.

    Bernd


    Fluctuat nec mergitur

  • Paar Nr. 3: Siegmund und Sieglinde


    Diesmal andersherum: Gleich und gleich gesellt sich gern – diese Beiden hier sind sich aber so ähnlich, daß die Vertreterin der Anstandsbehörde Einspruch erhebt!


    Gesucht ist, neben dem Liebespaar, die Dame von der Anstandsbehörde, von deren Namen wir den fünften Buchstaben brauchen.


    Tipps:

    • In diesem Werk gibt es eine größere Anzahl von Schwestern - und alle haben so wunderliche Namen... (Bergziege)

    • Ob diese Geschichte aus grauer Vorzeit wirklich so einen Skandal ausgelöst hätte? (calisto)

    • Haben diese Damen mit Leichenentsorgung und Meeressäugern zu tun? (Gurnemanz)

    • Von den (mindestens) 11 Kindern des Chefs sind sich zwei besonders ähnlich. - Bei seinem Gegenspieler ist nur ein Sohn aktenkundig. (pavel)

    • der Chef, ein schwieriger Charakter, behandelt seine vielen Kinder gar nicht gleich -- er hat ein Lieblingskind unter den Schwestern mit den komischen Namen. (Amaryllis)

    • Dem nahenden Wonnemond weiche Dein wankendes Wähnen, auf daß Du wahrest die richtigen Wege! (Waldi)

    • Gibt's in Nr. 3 nicht auch das berühmte Duett "Kinderstrümpfe stinken im Sommerwind"? (Gurnemanz)

    • Na, da springt die Türe auf und der Frühling kommt herein ! (palestrina)

    • Nachdem man diesen Tag überstanden hat, folgen noch zwei lange nach. (KALEVALA)

    • Den Tag davor zu überstehen war nicht so schlimm, denn da war die Aufführung etwas kürzer. (Amaryllis)

    • Du meinst den Vorabend davor, ab da werden die Tage immer länger. (KALEVALA)

    • Dabei wird das Paar die stinkenden Kinderstrümpfe nicht mehr erleben. (calisto)

    • Du meinst sicher die des zullenden Kindes, nicht wahr? (Gurnemanz)

    • Ja, mich dünkt, des gedachtest Du schon. Jetzt sind wir aber der Zeit voraus (calisto)

    • Stimmt. Und dem Kind den Kopf abschlagen, das käme mir nicht in den Sinn. Da sauf ich lieber selbst meinen Sud. (Gurnemanz)

    • Inzest im Baumhaus - und ein bisschen Ehebruch ist auch noch dabei! (Areios)

    • Ja, so war das eben beim Bastler dieses Bühnenwerkes: Der konnte sich einfach nie kurz fassen und wollte gewöhnlich seine Texte selber machen. Die gerieten dann recht ausladend langwierig... (Amaryllis)

    • Der Rysanek- Schrei (calisto)

    • Die Gemeinsamkeit gilt sogar den Namen des Paares, aber die Vertreterin der Anstandsbehörde ist hier einmal erfolgreich. (Teresa Cellini)

    Lösung:


    Siegmund und Sieglinde nebst Fricka aus Richard Wagners Die Walküre. Lösungsbuchstabe: K.


    Hier die Schlußszene des 1. Aufzuges in Harry Kupfers Bayreuther Inszenierung von 1988 (Dirigat: Daniel Barenboim) mit Nadine Secunde als Sieglinde und Poul Elming als Siegmund, beginnend mit "Winterstürme wichen dem Wonnemond"


    "https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=-zl6fe6QULw#t=3136


    Capriccios diskographische Anmerkungen.
    Peters Opernführer.

    Bernd


    Fluctuat nec mergitur

  • Paar Nr. 4: Mazeppa und Mariya


    Daß eine junge Frau einen alten Mann heiraten soll, kommt in der Oper ja öfters vor – diese hier jedoch will den Alten haben, selbst gegen den Willen ihres Vaters. Schon bald aber fühlt sie sich vom Ehemann vernachlässigt – und muss sich um den Vater ernsthafte Sorgen machen.


    Gesucht sind die Szene (Duett) der Beiden und der im Vornamen des Komponisten vorkommende Vokal.


    Tipps:

    • Es gibt eine Tondichtung gleichen Namens wie die gesuchte Oper, von einem ungarisch-deutschen Tastengott. - Das Sujet der Oper spielt in einem Land das derzeit (wieder mal) häufig wegen seiner "Zugehörigkeit" im Focus der Politik steht und es wird dort kräftig gezündelt. - Auch in der Oper spielt die Politik in jenem Land eine wichtige Rolle und das arme Mädchen verliert am Ende den Verstand (würde ich auch, wenn ich solch grausame Wahl treffen sollte) (KALEVALA)

    • Hetman mal die Finger von dem wirklich deutlich zu alten (Sadisten) gelassen (KALEVALA)

    • Der Mann ist nicht nur deutlich älter als das Mädchen, sondern zudem ihr Patenonkel. (Bergziege)

    • Mein lieber Freund, Peter (Peter ... ... spielt auch eine Rolle, als Grundlage für eine, nach hinten losgehende, Intrige)
      ich hoffe ich konnte Dir und anderen weiterhelfen (KALEVALA)

    • Ernsthafte Sorgen sind etwas euphemistisch: Der Vater wird hingerichtet (und der Sopran operngerecht wahnsinnig) (pavel)

    • Mein lieber Freund - Du selbst hast den Namen der Oper, in anderem Zusammenhang, in Deinen Wiener Streif(en)-Lichtern, in zufälliger Namensgleichheit, in Deiner unvergleichlichen art erwähnt. - Bei Dir ging es (vor etwas mehr als 3 Jahren) um einen Film mit Kultstatus in dem eine deutsche Schauspielerin die (verruchte ) Hauptrolle spielte und mit diesem Film zum Weltstar aufstieg. - Der gesuchte Namensvetter spielte in dem Film eine Nebenrolle als heftigste Eifersucht auslösender... (KALEVALA)

    • Eine heilige Jungfrau gibt es auch bei dem Komponisten ! (palestrina)

    • Komm Briederchen ---trink---Kosakenkaffee! (KALEVALA)

    • Der Komponist selbst hat allerdings etwas anderes getrunken, und das bekam ihm ganz und gar nicht. (Gurnemanz)

    • Aber bevor er das trank was ihm gar nicht bekam, da trank er auch schon regelmäßig zum komponieren eine Flasche Genever, was seiner Musik offensichtlich gut bekam, ihm selber wahrscheinlich weniger (KALEVALA)

    • Ja, das Rätsel heute ist eine harte Nuss. Wenn man da eine mechanische Hilfe hätte, wäre man dem Komponisten näher. (Bergziege)

    • Ebenso nah käme man dem Komponisten, wenn man sich in ein Gewässer begäbe, auf dem sich große, weiße Vögel tummelten. (Gurnemanz)

    • der Gifttrank war, sagen wir mal so: Newa ever - Eins der "ultimativen" Klavierkonzerte ist auch von ihm und überhaupt ist er in nahezu allen Bereichen einer der populärsten Komponisten überhaupt. - Das Opern Sujet stammt übrigens von dem National-Literaten seines Heimatlandes, der auch weltweit berühmt ist...(KALEVALA)

    • Widerlicher Kerl, aber Frauen sind manchmal so blind, so entsetzlich blind (calisto)

    • Diese Komponistennuß ist gar nicht soo schwer zu knacken... (Waldi)

    • Die bekannte Arie "Es steht ein Kosak am Dnjeprstrand" stammt nicht aus dieser Oper - könnte es aber. (Areios)

    • In der einen bekannteren Oper des Komponisten geht es u.a. um Kartenspiel. Nein, die Herz(ens)dame hilft hier nicht weiter, die Karodame schon gar nicht, aber die ... (Amaryllis)

    Lösung:


    Moy Mily Drug! - Mariya ty? Szene Mariya/Mazeppa aus Mazeppa von Peter Iljitsch Tschaikowsky. Lösungsbuchstabe: E.


    Das Historiengedicht "Poltava" von Alexander Puschkin bildet die Vorlage zu Tschaikowskys Oper. Die junge Mariya hat sich in ihren viel älteren Paten verliebt, der ein Anführer (Hetman) ukrainischer Kosaken ist und versucht, dem russischen Zarenreich abtrünnig zu werden. Dabei opfert er auch den zarentreuen Koschtschubei, Mariyas Vater. In der großen Szene des 2. Aktes versichert sie ihn nochmals ihrer Liebe, und daß sie bereit ist, für ihn alles, wirklich alles aufzugeben. Sehr bald muss sie erfahren, daß sie damit das Todesurteil über ihren Vater gesprochen hat.


    "Moy Mily Drug!" kann man wohl (ich bin des russischen nicht mächtig!) mit "Mein lieber Freund" übersetzen.


    Der Lösungsbuchstabe war ein Problem, weil es im Russischen natürlich kein "E" gibt. Ich habe also den eingedeutschten Vornamen des Komponisten benutzt, keine schöne Lösung.


    KALEVALAs Tipp mit Bezug auf einen Film hab' ich nicht kapiert - Auflösung bitte!



    Hier die Szene aus einer Aufführung aus dem Mariinski-Theater in Sankt Petersburg, Dirigent: Waleri Gergijew, Mazeppa: Nikolai Putilin, Mariya: Irina Loskutova:


    "https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=wTUvDfaeSEk#t=5619


    Bei Capriccio wurde dieses Stück noch nicht besprochen. Ich kann über die Aufnahme unter Neeme Järvi mit Göteborgs Symfoniker nichts Schlechtes sagen:



    Mazeppa: Sergei Leiferkus, Mariya: Galina Gortschakova, Andrei: Sergel Larin, Kotschubej: Anatolij Kotscherga.


    Peters Opernführer.

    Bernd


    Fluctuat nec mergitur

  • KALEVALAs Tipp mit Bezug auf einen Film hab' ich nicht kapiert - Auflösung bitte!

    Dem Manne kann geholfen werden,
    im "Blauen Engel" spielt der damals noch nur für Nebenrollen besetzte "Blonde Hans" Albers den Artisten Mazeppa und bringt durch sein geturtel mit der feschen Lola den armen Prof. (Un) Rath
    vollends aus der Fassung...
    ...unser Streifen Peter hat das in seiner Filmbesprechung am 9.2.2012 in seiner unnachahmlichen Art beschrieben!



    Herzliche Grüße:
    KALEVALA :wink:

    Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)



    Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)

  • Und unterdessen torkelt, vom Buchstabenmischen völlig erschöpft,
    Gurnemanz
    über die Ziellinie!


    :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch: :klatsch:


    :D

    Bernd


    Fluctuat nec mergitur

  • Ad. Mazeppa: Der Andrei der Aufnahme unter Dirigent Neeme Järvi ist allerdings nicht Anatolij Kotscherga, sondern der relativ jung verstorbene Sergej Larin. Kotscherga singt hier Kotschubej, der ebenfalls relativ früh verstorbene Monte Pedersen den Orlik.

    -----------------------


    Il mare, il mare! Quale in rimirarlo
    Di glorie e di sublimi rapimenti
    Mi si affaccian ricordi! Il mare, il mare!
    Percè in suo grembo non trovai la tomba?

  • Herzlichen Dank, lieber Glöckner: War wieder ein tolles Rätsel, wieder viel gelernt!


    :juhu:

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Paar Nr. 5: Rachel und Léopold


    Über seine wahren Verhältnisse läßt hier ein Mann seine Geliebte im Unklaren, verkleidet sich als einer der ihren und überredet sie zur gemeinsamen Flucht. Die allerdings wird vom Vater des Mädchens verhindert; der hat ohnehin mit dem Kind einen bösartigen Langzeitplan.


    Gesucht sind das Duett, das zur scheiternden Flucht führt und der letzte Buchstabe im Namen des doppelt verlogenen Liebhabers.


    Tipps:

    • Die Oper spielt an einem See, der ein Kondominium dreier Staaten darstellt. (Der See spielt allerdings keine Rolle in der Handlung, höchstens ein sehr aufgeheizter Teil von ihm.) (pavel)

    • Eine Grand opéra ... (Amaryllis)

    • Eine sehr verwandte Story, aber, im Gegensatz zur gesuchten Oper, mit einem hoffnungsvolleren Ende, gibt es als Schauspiel, verfasst von einem bekannten Dichter der Aufklärung. Bisweilen werden damit auch Schüler im Deutschunterricht gequält (o.k., wahrscheinlich nicht sooo häufig wie mit Goethes Faust). (Amaryllis)

    • Letzten November vor 600 Jahren begann in dieser Stadt eine längere Zusammenkunft. Zu genau dieser Zeit spielt auch die Oper. (Bergziege)

    • es gibt da einen Schlager über einen Vogel, der ein Boot über den See zieht. Also so ähnlich wie beim Lohengrin (Bergziege)

    • Etwas ungewöhnlich ist, dass es zwei große Tenorrollen in dem Werk gibt, eine singbare und eine unsingbare (mit grotesk vielen Spitzentönen garniert). Die singbare Partie (=die des Vaters) hat typischerweise der Startenor und bekommt viel Lob; der arme Mensch, der die unsingbare Partie (die des Liebhabers) übernimmt, bekommt von der Kritik Prügel. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. (Amaryllis)

    • an einem See mit 3 Anrainerstaaten vor jetzt 601 Jahren: Da gings wohl heiß her damals - und religiöser Fanatismus spielte keine kleine Rolle dabei. (Gurnemanz)

    • Der Boden schwankt mir unter den Füssen, wenn ich ihn seh denn den schönen ...see (KALEVALA)

    • Kreuzung aus "Nathan der Weise" und "Il Trovatore" in einer dritten Sprache. (Areios)

    • Auch in den jeweiligen Vorgeschichten gibt es gewisse Parallelen: es kommt/kommen ein bzw. mehrere Kinder im Feuer ums Leben und deren ein oder anderer Elternteil ist folglich auf Rache getrimmt. (Amaryllis)

    • Ja, das Rätsel heute ist eine harte Nuss. Wenn man da eine mechanische Hilfe hätte, wäre man dem Komponisten näher. (Bergziege)

    • Wobei der Liebhaber in den aktuellen Inszenierungen dieses Werkes sogar noch schlechter wegkommt als in der Originalpartitur, denn dort ist er wenigstens nur verlobt und noch nicht Familienvater. (Zur Abwechslung einmal ein Regie-Einfall, den ich durchaus gelungen finde, erscheint doch das Verhalten der beiden Frauenfiguren um einiges schlüssiger.) Davon abgesehen hat er es nicht leicht, da er nur ein zweiter Tenor ist, da der damalige Tenorstar der Uraufführung einmal eine andere Rolle singen wollte, als schon wieder den Liebhaber. (Teresa Cellini)

    Lösung:


    Lorsqu'à toi je me suis donnée, Duett aus dem zweiten Akt der Grand opéra La Juive von Fromental Halévy. Lösungsbuchstabe: D.



    Hier die Szene aus der Wiener Inszenierung von Günter Krämer, Dirigent: Vjekoslav Šutej, Rachel: Krassimira Stoyanova, Léopold: Jianyi Zhang


    "https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=SV_ofKbbcB0#t=4443


    Das ist diese Aufnahme:



    Jianyi Zhang ist in der in der Tat vertrackten Partie des Léopold ganz ausgezeichnet, auch Stoyanova singt sehr gut. Neil Shicoff als Éléazar ist beeindruckend, meistert die Partie aber nur noch auf den Resten seiner Stimme. Hingegen ist José Carreras in dieser Aufnahme für meinen Geschmack zu jugendlich (dafür ist die Rachel mir Julia Varady großartig besetzt):



    Peters Opernführer zu La Juive.

    Bernd


    Fluctuat nec mergitur

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!