Der Fall Stefan Arzberger

  • Da der andere Thread geschlossen wurde, poste ich es hier: Stefan Arzberger ist frei.

    Das ist doch mal eine gute Nachricht. Ich befürchte aber, dass er so schnell nicht mehr spielen wird. Das muss man als Mensch erst mal verarbeiten, was einem dort passiert ist. Von meiner Seite aus kann ich nur alles Gute wünschen.

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • Als Nachtrag noch die Mitteilung über die Beendigung des Verfahrens vom 29. Juni 2016:


    http://www.support-for-arzberger.com/de/


    Da damit der in der Überschrift zu diesem Thread noch ausgesprochene Verdacht endgültig ausgeräumt ist, hielte ich eine - nachträgliche - Korrektur dieser Überschrift für nicht unangebracht.

  • hielte ich eine - nachträgliche - Korrektur dieser Überschrift für nicht unangebracht.

    Erledigt.

    "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms

  • Erledigt.

    Finde ich etwas merkwürdig. Ich habe in der Thread-Überschrift keineswegs einen Verdacht "ausgesprochen" sondern ihn so zitiert, wie er von den zuständigen Justizbehörden erhoben wurde. Dass ich selbst nicht an diesen Verdacht geglaubt habe, mag man daran erkennen, dass ich zweimal privat für Stefan Arzberger (der mir persönlich gar nicht bekannt ist) gespendet habe. Ich lasse mich daher ungern von denjenigen eines unsensiblen Umgangs mit dem Thema verdächtigen, die es bei schönen Worten belassen haben. Und übrigens könnte man zur neuen Thread-Überschrift mit demselben Recht feststellen, dass in dem Maße, wie kein "Verdacht" mehr besteht, der "Fall Arzberger" jetzt auch nicht länger "Fall" ist. Also wenn schon "korrektes Verschweigen", dann bitte richtig. Aber macht Euch keine weitere Mühe, mir ist eh alles wurscht.


    Christian

  • Mach halt nen Vorschlag.

    "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms

  • Ich würde den Thread schließen, denn das Thema ist vom Tisch. Vielleicht einfach mit "Die Akte Arzberger", das ist neutral.

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • Mach halt nen Vorschlag.

    Nein, ist schon gut, lass einfach so. Ich kann mich nur noch daran erinnern, dass ich seinerzeit schon für die Threaderöffnung an sich angegangen wurde (das sei keine "Nachricht aus der Klassikszene"; ja was denn bitte schön sonst?), dann zwischendurch noch einmal an anderer Stelle angeblich mit "zweierlei Maß" gemessen habe, weil ich Siegfried Mauser bis zu seiner Verurteilung wenigstens ein Mindestmaß an Anonymität zugestehen wollte (was Stefan Arzberger von vornherein für sich gar nicht angestrebt hat, denn er ging ja selbst massiv an die Öffentlichkeit). Als jetzt auch noch der sachlich vollkommen korrekte Thread-Titel als "ausgesprochener Verdacht" missverstanden wurde, war es mir halt zu viel. Einen "Verdacht aussprechen" heißt nach meinem Sprachgefühl, sich ihn zu eigen zu machen. Weder der Titel noch irgendeiner meiner Beiträge in diesem Thread gibt zu einer solchen Vermutung den geringsten Anlass, im Gegenteil. Und ganz grundsätzlich habe ich immer ein ungutes Gefühl bei nachträglichen Retouchen von Texten aus im weitesten Sinne politischen Gründen. Insofern hilft jetzt auch ein dritter Thread-Titel nichts mehr.


    Christian

  • Also ich wäre auch ungehalten, wenn ein von mir gewählter Threadtitel ohne meine Zustimmung hier einfach geändert wird. Das ist sozusagen eine Verletzung des Urheberrechts. Ich lasse mich ja durchaus auf Diskussionen ein, aber die Entscheidung darüber wie etwas von mir initiiertes geändert wird möchte ich schon selber treffen. Ansonsten könnte ja hier auf Zuruf ständig irgend etwas geändert werden, und dann möglicherweise sogar am Inhalt selber. Ich sehe das auch nicht als Aufgabe der Moderatoren an, auf so etwas ohne Abstimmung einzugehen. Wenn einem hier etwas nicht gefällt soll er sich bitte mit dem Thread-Starter auseinandersetzen. Also lasst bitte den ursprünglichen Titel so stehen, da Christian keine Änderung vorgeschlagen, und schon gar nicht einer solchen zugestimmt hat.


    Peter

    "Sie haben mich gerade beleidigt. Nehmen Sie das eventuell zurück?" "Nein" "Na gut, dann ist der Fall für mich erledigt" (Groucho Marx)

  • Also ich wäre auch ungehalten, wenn ein von mir gewählter Threadtitel ohne meine Zustimmung hier einfach geändert wird. Das ist sozusagen eine Verletzung des Urheberrechts.

    in der Forenordnung ist allerdings unter 7) das Recht der Moderation zur Umbenennung von Threads ausdrücklich aufgeführt.


    War im vorliegenden Fall allerdings m.E. überflüssig, wenn auch gut gemeint (mehr eine Sache des Sprachverständnisses).

    ---
    Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
    (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


    Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
    (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).

  • in der Forenordnung ist allerdings unter 7) das Recht der Moderation zur Umbenennung von Threads ausdrücklich aufgeführt.

    Da ist nur von dem Recht bzw. der Fähigkeit die Rede so etwas tun zu können. Das sind ganz normale Rechte eines Administrators in einem Netzwerk, in dem nicht jeder Nutzer frei schalten und walten darf. Das bedeutet nach meinem Verständnis aber keinesweg, dass hier willkürlich und ohne erkennbaren äusseren Anlass gehandelt werden darf.


    Peter

    "Sie haben mich gerade beleidigt. Nehmen Sie das eventuell zurück?" "Nein" "Na gut, dann ist der Fall für mich erledigt" (Groucho Marx)

  • Da ist nur von dem Recht bzw. der Fähigkeit die Rede so etwas tun zu können. Das sind ganz normale Rechte eines Administrators in einem Netzwerk, in dem nicht jeder Nutzer frei schalten und walten darf. Das bedeutet nach meinem Verständnis aber keinesweg, dass hier willkürlich und ohne erkennbaren äusseren Anlass gehandelt werden darf.

    ich meine auch, daß es in der Forenordnung so gemeint ist.

    ---
    Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
    (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


    Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
    (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).

  • Ich bin auch mit dem neuen Titel einverstanden, habe nur die Notwendigkeit einer Änderung nicht verstanden. Also lasst es jetzt einfach, wie es ist. Mir war vor allem die Klarstellung wichtig, dass ich keinen "Verdacht" gegen Arzberger geäußert habe.


    Christian


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!