Capriccio-Presseschau

  • Wenn wir auch noch irgendwie Lang Lang unterbringen, dann wird das ein Chartstürmer allererster Ordnung!

    Da fehlt noch David Garrett :grins3: :humor1:

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • http://www.spiegel.de/kultur/k…och-gucken-a-1176136.html

    Zitat von SPON

    Filme von Harvey Weinstein, Roman Polanski, Woody Allen Darf man die noch schauen?
    Mit dem Skandal um Harvey Weinstein hat eine umfassende Debatte um sexuelle Gewalt eingesetzt. Aber wie umgehen mit den Filmen von Künstlern, die sexueller Übergriffe bezichtigt werden?

    Der Artikel ist ein gutes Beispiel dafür, wie hysterisch und reißerisch die Medien mit dieser "Sexismus-Debatte" umgehen. Die Titelfrage ist schon völliger Unsinn, enthält zudem (unbewiesene) Vorwürfe. Was haben die Kunstwerke von Künstlern mit ihrem restlichen Leben zu tun? (Weinstein sehe ich nicht als Künstler, insofern klammere ich ihn hier aus.) Wichtig ist doch nur der künstlerische Wert des Werkes ansich, zumal in diesen die Künstler auch keine Propaganda für ihre vermeintlichen (!) Verfehlungen betreiben. Zudem ist Woody Allen meines Wissens nie in irgendeiner Weise verurteilt worden. Der Fall Kachelmann kommt einem in den Sinn.


    So sehr ich sexuelle und gewalttätige Übergriffe ablehne, so sehr schießt die momentane Debatte mit ihren gnadenlosen Forderungen nach absoluter politischer Korrektheit und ganzheitlicher Gesinnungsreinheit eines jeden Menschen m. E. über das Ziel hinaus, und ist zudem, mit ihren Hetzjagden, selbst nicht politisch korrekt. Man kann nur hoffen, dass eine derartige McCarthysierung unserer Gesellschaft nicht weiter voranschreitet. Das ist ganz besonders auch eine Kulturfrage.


    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten

  • Was haben die Kunstwerke von Künstlern mit ihrem restlichen Leben zu tun? [...] Wichtig ist doch nur der künstlerische Wert des Werkes ansich, zumal in diesen die Künstler auch keine Propaganda für ihre vermeintlichen (!) Verfehlungen betreiben.

    Übrigens: Fragen wie diese haben wir schon - teilweise recht kontrovers - ausführlich diskutiert, z. B. dort:


    Mein Idol erweist sich als miese Figur - was nun?
    Musik verstehen: Ist biographisches Wissen wichtig oder entbehrlich?


    :wink:

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Allerdings unterliegen die Zahlung von Tantiemen im Falle des Boleros einem kapitalen Irrtum. Mit ziemlicher Sicherheit stellte der Autor, Maurice Ravel, höchstpersönlich fest, dass das Stück keinerlei Musik erhält. Wie sind die geleisteten und noch zu erwartenden Zahlungen von 70 - 120 Mio. Euro somit zu bewerten. Rückerstattung oder Auszahlung zu sozialen Zwecken?

  • Christoph Eschenbach wird ab 2019 Nachfolger Ivan Fischers als Chefdirigent des Berliner Konzerthausorchesters. Damit erleb(t)en immerhin fünf der acht Berliner Profiorchester zwischen 2017 und 2019 einen Stabwechsel:


    http://www.tagesspiegel.de/kul…nzerthauses/20573112.html

    Allerdings ist der Tagesspiegel nur die "verlängerte PR-Abteilung des Gendarmenmarktes", so Manuel Brug, der nach vorsichtigem Beginn nicht umhin kann, gegen die Entscheidung für Eschenbach ein wenig zu ätzen: http://klassiker.welt.de/2017/…uer-alle-musik-fuer-alle/


    :wink:

    .

  • Bayerische Staatsoper

    Erste konkrete Signale aus der schon ewig brodelnden Gerüchteküche zur Bayerischen Staatsoper: Nachfolger von Nikolaus Bachler als Intendant ab 2021 soll Serge Dorny (z. Zt. Opéra de Lyon) werden, als Nachfolger von Kirill Petrenko als Generalmusikdirektor ist Vladimir Jurowski (z. Zt. London Philharmonic Orchestra, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin) vorgesehen. Verträge sind noch keine unterzeichnet, aber aus dem zuständigen Staatsministerium verlautet, dass die Verhandlungen sich in einem fortgeschrittenen Stadium befinden:


    http://www.abendzeitung-muench…90-8011-92f787428752.html


    :wink:

    .

  • Das wäre ja wahrscheinlich nicht das Schlechteste. Nach allem, was ich über Dorny weiß, könnte das recht spannend werden. Jurowski habe ich zwar erst in einer Produktion live erlebt (bei den feurigen Engeln), aber das sorgt schon mal für positive Vorurteile.


    Wir werden sehen und hören :D

    With music I know happiness (Kurtág)

  • Sebastian Schwarz verlässt Glyndebourne:


    https://www.theguardian.com/mu…-director-of-glyndebourne


    Gruß Benno

    Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)

  • Orgelbau und Orgelmusik zählen zum Kulturerbe

    http://www.zeit.de/kultur/2017…es-kulturerbe-aufgenommen

    ---
    Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
    (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


    Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
    (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).

  • Neue Solo-Trompeter Berliner Philharmoniker

    In diesem Video-Interview gibt Gabor Tarkövi bekannt, dass er plant, zum 1. September 2019 seine Solo-Trompeter-Position bei den Berliner Philharmonikern zugunsten einer Professur an der UdK aufzugeben. Sein Kollege Tamas Velenczei hat schon vor längerer Zeit angekündigt, dass er mit Ende dieser Spielzeit an die 2. Trompete zurücktreten wird. Damit stehen die Philharmoniker vor der Aufgabe innerhalb der nächsten zwei Jahre gleich beide Solo-Trompeter-Positionen neu besetzen zu müssen. Im verlinkten Interview erläutert Tarkövi (ab 41:40) warum das möglicherweise schwierig werden wird.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!