Capriccio-Presseschau

  • Dieser komplette Schwachsinn ist auf spiegel.de erschienen und sogar ohne Paywall abrufbar.

    (Hervorhebung von mir.) Was ich nur sagen wollte: viele der freien Artikel taugen nichts, und da versucht sich wohl auch so mancher "Praktikant". Also insofern logisch für mich, dass er ohne Paywall abrufbar ist.

    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga

    Ich lieb‘ den Schlaf, doch mehr noch: Stein zu sein.
    Wenn ringsum nur Schande herrscht und nur Zerstören,
    so heißt mein Glück: nicht sehen und nicht hören.
    Drum leise, Freund, lass mich im Schlaf allein.
                       --- Michelangelo Buonarroti (dt. Nachdicht. J. Morgener)

  • ...viele der freien Artikel taugen nichts, und da versucht sich wohl auch so mancher "Praktikant".

    Da kann ich nur zustimmen und da Du Praktikant in Anführungszeichen gesetzt hast, auch in diesem Punkt nicht widersprechen, denn in manch einer Redaktionsstube sind Praktikanten oft dem einen oder anderen alteingesessenen Redakteur haushoch überlegen, auch und gerade im Feuilleton.

  • Darf ich auch meinen, dass hier Meinungsäußerungen von

    Herrn Stazol

    überhaupt zur Kenntnis genommen werden? Der von Dir verlinkte "Artikel" ist ja noch mehr "unterste Schublade" (aber nicht des "Musik-Journalismus") als der von mir verlinkte Beitrag.

    Im Gegensatz zu Dir aber, geschätzter music lover, meine ich, dass in diesem Thread der richtige Platz ist, sich auch mit solchem Schwachsinn auseinanderzusetzen. Nicht permanent, aber gelegentlich, zumal aus gegebenem Anlass wie dem gestrigen Hinweis von Antipasti auf das Currentzis-Konzert im Mai.-Denn: er ist ja da, dieser Blödsinn, im Netz und damit in der Welt, und er wird so denn auch gelesen.

    Indem wir diese Form von "Konzert-Rezension" thematisieren, können wir vielleicht ein Gegengewicht bilden. Unsere vielen Forums-Besucher wird es sicher auch interessieren, wie die zahllosen "alten Hasen" hier über den Spagat zwischen seriösem Journalismus und dem billigen Klatsch und Tratsch denken und wie sie derartige Ergüsse finden.

    Dégoûtant - um dem Herrn für heute ein letztes Mal die Ehre anzutun.

  • Ja, hier in diesem Thread, so finde ich, ist der richtige Platz für einen Diskurs über solche "Ergüsse", ob von music lover oder von mir verlinkt. Ob die immer in jedem Fall "mitteilenswert" (vor allem aber: lesenswert) sind, kann nicht der Maßstab für das Einstellen sein und dürfen wir getrost dem meist sehr treffsicheren Urteil der Forums-Gemeinde in aller Pluralität überlassen.

    In jedem Falle obliegt es der Entscheidung des Beitragenden, mit welchen Inhalten er die Lebenszeit seiner Mitforianer*innen zu vergeuden gedenkt (oder eben nicht).

    Eine geistige Leistung, die vor allem darin bestünde, Inhalte von irgendwoher von irgendwem zu teilen, auf die Rückmeldungen zu warten und sich dann opportunistisch den Meinungen anzuschließen, würde ich als unterhalb der Wahrnehmungsgrenze bezeichnen und solches Verhalten auch für noch verwerflicher halten als die geteilten Beiträge von Praktikanten.

    Was ist verwerflicher: Als Praktikant, der es nicht besser weiß, Nicht-Inhalte zu produzieren oder solche Nicht-Inhalte dann auch noch in einem Forum, das überwiegend anders unterwegs ist, zu multiplizieren? Ich frage mich echt, was das soll ...

    ... in einem solchen Forum ist m. E. und i. d. R. NICHT der richtige Platz zum Diskurs über solche "Ergüsse". Dafür ist das Leben zu kurz.

    Und den Gebrauch des anmaßenden und heuchlerischen "Wir" bitte ich mal zu unterlassen - ich fühle mich davon in keiner Weise inkludiert.

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Vielleicht ist das ja pluralis majestatis. :versteck1:

    Vermutlich. Die sonstigen pluralischen Sprachgesten drängen sich mir jedenfalls in diesem Zusammenhang nicht auf ...

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Eine geistige Leistung, die vor allem darin bestünde, Inhalte von irgendwoher von irgendwem zu teilen, auf die Rückmeldungen zu warten und sich dann opportunistisch den Meinungen anzuschließen, würde ich als unterhalb der Wahrnehmungsgrenze bezeichnen und solches Verhalten auch für noch verwerflicher halten als die geteilten Beiträge von Praktikanten.

    ...wie schon am Freitag im Yuja Wang-Thread zu einem Post von Mauerblümchen:

    Auf Beiträge nicht zur Sache, sondern zur Person, gehe ich nicht ein.

  • Auf Beiträge nicht zur Sache, sondern zur Person, gehe ich nicht ein.

    Ein Beitrag, der die Leistung eines Journalisten auf dem Niveau eines Praktikanten lokalisiert, ist aber auch ein Beitrag zur Person ... ;)

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • ...insbesondere darf ein Meinungsaustausch zur Sache nicht zu einer Diskussion zur Person werden.

    Ein Beitrag, der die Leistung eines Journalisten auf dem Niveau eines Praktikanten lokalisiert, ist aber auch ein Beitrag zur Person ...

    Was ist das Niveau eines Praktikanten? Und: Sollte er hier schreiben, gelten sicher auch für ihn die Forenregeln. Tut er aber nicht, der von maticus ins Gespräch gebrachte "Praktikant".

    PS. Nicht "Beitrag zur Person", sondern: siehe Lionel-Zitat aus gegebenem Anlass lt. Regeln: "zu einer Diskussion zur Person".

  • o-t: [...]

    Da, wie der Verf. des Beitrags selbst schon festgestellt hat, o-t: gelöscht. Wir bitten darum, solchen Unfug zu unterlassen. Macht uns nur Arbeit. Danke!

    Algabal für die Moderation

    3 Mal editiert, zuletzt von Algabal (10. Juli 2024 um 16:40)

  • Die Trinkflasche ist vermutlich ungefähr so hoch wie die Absätze von Frau Wang.

    naja - die Alternative wäre ein Flachmann. Wäre das besser?

    Trinkflaschen hat auch Michael Tilson-Thomas bei Mahler am Pult gehabt. Solang sie nicht WÄHREND des Dirigierens trinken...Manche Vokalsolisten machen das auch.

    Es gab mal eine Zeit - so kurz nachdem die Dinos ausgestorben sind - da wurde jungen Sängern für ihr Vorsingen noch geraten, keine Trinkflasche mitzunehmen (bzw. im Rucksack zu lassen), weil: Wie will man glaubhaft machen, daß man eineinhalb Stunden ohne Nuckelflasche auf der Bühne bzw. auf dem Podium aushalten kann, wenn man nicht mal 10 Minuten Vorsingen "ohne" übersteht....

    viele Grüße

    Bustopher


    Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, ist denn das allemal im Buche?
    Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher, Heft D (399)

  • Corelli hatte über die ganze Bühne mit Wasser getränkte Schwämme verteilt, und Waltraud Meiers Bonbons waren kein Geheimnis

    “There’s no point in being grown up if you can’t act a little childish sometimes” (Doctor Who, der Vierte Doktor)

  • Die Trinkflasche ist vermutlich ungefähr so hoch wie die Absätze von Frau Wang.

    naja - die Alternative wäre ein Flachmann. Wäre das besser?

    [ ... ]

    Menno ... es ging weder um Flaschen noch um Absätze ... es ging um die zarte Andeutung meiner Einschätzung, dass die Höhe des Niveaus der Diskussion der Trinkflasche ungefähr so hoch ist wie die Höhe des Niveaus der Diskussion der Absätze von Frau Wang ...

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Wenn ich es wagen darf.... genau so hatte ich dich verstanden. wollte dann noch hinzufügen, dass auch die elende Länge der Diskussion der beiden Dinge vergleichbar ist. Hatte mich aber dann dagegen entschieden.

  • Joana Mallwitz im SZ Magazin über Auswendiglernen :

    »Das war skurril, in diesem Blaulichtwagen Goethe zu rezitieren«
    Dirigentin Joana Mallwitz und Schauspieler Joachim Meyerhoff sind Meister des Auswendiglernens. Ein Gespräch über die beste Technik – und das eine Mal, als…
    sz-magazin.sueddeutsche.de

    Good taste is timeless - "Ach, ewig währt so lang " - "But I am good. What the hell has gone wrong?" - A thing of beauty is a joy forever.

  • Joana Mallwitz im SZ Magazin über Auswendiglernen

    Der Artikel ist leider hinter der Bezahlschranke :rolleyes:

    Viele Grüße - Allegro

    "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés

  • Der Artikel ist leider hinter der Bezahlschranke :rolleyes:

    Ich möchte nur mal generell darauf hinweisen, dass es gewisse AddOns für Browser, z. B. den Firefox gibt (nicht direkt im internen "Shop"), mit der sowas für die meisten interessanten Zeitungen kein Problem ist. Momentan findet man die bei github.

    Hinweis: man/fru gugele mal Bypass Paywalls Clean. Oder so ähnlich.

    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga

    Ich lieb‘ den Schlaf, doch mehr noch: Stein zu sein.
    Wenn ringsum nur Schande herrscht und nur Zerstören,
    so heißt mein Glück: nicht sehen und nicht hören.
    Drum leise, Freund, lass mich im Schlaf allein.
                       --- Michelangelo Buonarroti (dt. Nachdicht. J. Morgener)

  • Ich möchte nur mal generell darauf hinweisen, dass es gewisse AddOns für Browser, z. B. den Firefox gibt (nicht direkt im internen "Shop"), mit der sowas für die meisten interessanten Zeitungen kein Problem ist. Momentan findet man die bei github.

    ...oder man bezahlt guten Journalismus (was bei der SZ meistens und hier m.E. eben auch) der Fall ist.

    Nicht böse gemeint und redundant, ich weiß... aber ey, digga, die paar Cent für zwei Doppelseiten Interview mit zwei Künstlern und zwei Journos... das ist doch drin.;)

    Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!