J. S. Bach erfahren ...

Das Forum ist nun wieder online! Für Fragen und Probleme gibt es hier einen neuen Thread.
Neuregistrierungen sind vorübergehend nicht möglich!
  • Ich versuche herauszufinden, weshalb Bach so beliebt ist. Ich bin ja - nach wie vor - ein "Newbie", was klassische Musik anbelangt. Ich verbinde mit Bach lediglich Kirchen-Orgelmusik (die ich wiederum gar nicht mag). Könnt ihr Stücke/ Werke empfehlen, die nichts mit Orgelmusik zu tun haben? Ich kenne bisher lediglich das Weihnachtsoratorium. Hatte ich vor einigen Jahren mal live gehört. Zudem habe ich mir vor einigen Wochen die CD "Contrepoint" von Nicolas Godin gekauft, die halt Bach-Musik mit Pop verbindet (Klassik-Pop ist an für sich nicht so mein Fall, aber diese CD macht wiederum Lust auf mehr Bach und gefällt mit gut).


    Welche Stücke/ Werke von S. J. Bach würdet ihr sonst so empfehlen?

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

  • Hallo,


    das Weihnachtsoratorium hätte ich nun auch als erstes genannt :P
    Sehr erhaben, sehr festlich, sehr berührend ...


    Ganz bekannt - und wirklich auch sehr schön - sind auch die berühmten "Brandenburgischen Konzerte" - die kennst Du doch sicher auch .... ;+)


    Dann hat Bach u.a. auch sehr viele, musikalisch sehr erhabende und wunderschöne (Kirchen-)Kantaten geschrieben ...

    Viele Grüße - Allegro


    "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés

  • Es wäre leichter, aus dem Riesenwerk Bachs etwas für Dich herauszusuchen, wenn Du uns kurz sagen könntest, welche Musik (Instrumente, etc..) Du bevorzugt hörst?

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

  • Danke für deine Rückmeldung, liebe Allegro.


    Und nein, die "Brandenburgischen Konzerte" habe ich noch nicht gehört. Werde ich mir demnächst mal auf Youtube anschauen/ anhören. Ich bin übrigens Atheistin, was bei Bach sicher erschwerend hinzu kommt.

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

  • wie wäre es, es mit diesem herben und, wie ich finde, ganz großen Bach-Film zu versuchen?


    "https://www.youtube.com/watch?v=NCFu7VmjmB4"

    ---
    Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
    (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


    Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
    (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).

  • Knapp 50% von Bachs Werk dürfte (meist geistliche) Vokalmusik ausmachen und etwa 15% Orgelmusik. Aber es gibt noch genug anderes.


    Violinkonzert E-Dur
    Doppelkonzert f. 2. Violinen


    Sonaten f. Violine & Klavier/Cembalo


    Partiten und französische Suiten f. Klavier/Cembalo

    Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
    (B. Pascal)

  • Felix Meritis:
    Hm, nicht einfach. Eigentlich ist es einfacher, aufzuführen, was ich nicht mag, nämlich Orgelmusik. Und am liebsten höre ich Klaviermusik, was Klassik anbelangt.


    zabki:
    Danke für den Link!


    EDIT:
    Auch dir vielen Dank, Kater Murr. Da werde ich sicherlich noch reinhören.

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

  • Dann hat Bach auch noch z.B. ein wunderschönes Doppelkonzert für Oboe und Violine geschrieben (BWV 1060) und einige Orchestersuiten, von denen aus der 3. die allseits bekannte "Air" stammt :P


    Und da Du Klaviermusik magst, wäre vielleicht das berühmte "Wohltemperierte klavier " was für Dich ? Gleich das erste Präludium hieraus ist auch sehr bekannt ...

    Viele Grüße - Allegro


    "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés

  • Hi Newbie,


    mir gefallen die geistlichen Werke auch nicht. Aber es gibt viel unglaublich gute Musik von JSB. Das ist nicht immer einfach zu hören, aber unbedingt genial. Meine Favoriten:
    - Goldberg-Variationen
    - Cello-Suiten
    - Die Kunst der Fuge
    - Partiten für Klavier
    - Sonaten und Partiten für Solo-Violine
    - Brandenburgische Konzerte


    Zu allen diesen Werken gibt es hier auch Threads.

    Schöne Grüße, Helli



    Immer cool bleiben.

  • Danke euch, ihr Lieben!


    Habe soeben mal bei den "Goldbergvariationen" reingehört. Klingt nett, ja. Das "wohltemperierte Klavier" kannte ich schon, wie ich soeben feststellte (aber wohl auch nur das erste Präludium). Hatte es zu mindestens schon mal irgendwo gehört.


    Den Rest werde ich mir demnächst sicherlich noch anhören. Danke für eure bisherigen Rückmeldungen!

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

  • Die Violinkonzerte sind in der Tat beliebte Einsteigerwerke, neben dem schon genannten in E-Dur ist auch das in a-Moll bekannt.


    Die Französischen Suiten eignen sich zwar, bezeichnender für Bach sind unter den Klavierwerken aber wohl die Partiten.


    Und falls Du es trotz aller Bedenken doch noch einmal mit einem Orgelwerk versuchen möchtest, dies hier dauert weniger als 3 (lohnende) Minuten:


    "https://www.youtube.com/watch?v=WuoxijdFKA0"

  • Das "wohltemperierte Klavier" kannte ich schon, wie ich soeben feststellte (aber wohl auch nur das erste Präludium).

    Darf ich mir das als Signatur ausleihen?


    Christian

    "Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung."
    "Mir nicht."
    (Theodor W. Adorno)

  • Die Französischen Suiten eignen sich zwar, bezeichnender für Bach sind unter den Klavierwerken aber wohl die Partiten.


    Bezeichnender vielleicht, aber mit Ausnahme der ersten Partita wesentlich sperriger. Ich denke, die 5. Französische müsste jeden Einsteiger zu Bach bekehren können.

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

  • Warum kommt das denn bei Bach "erschwerend" hinzu?


    Gemeint ist wohl der hohe Anteil geistlicher Musik. Allerdings trifft das auf die meisten Barockkomponisten zu. Aber: ich selbst bin ein ungläubiger Thomas, wie man ihn sich nur denken kann, und liebe die geistliche Musik Bachs sehr.

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

  • (nicht als Antwort auf Felix gemeint)


    Die Bewohner des Abendlandes kennen den Stammbaum von Luke Skywalker mehrere Generationen aufwärts und abwärts, können die Story vom Herrn der Ringe, How i met your mother, GZSZ oder der Lindenstraße aus dem Gedächtnis auf mehreren Seiten niederschreiben - aber an beispielsweise Bachs Matthäuspassion (die früher mal auch nicht wenigen Atheisten erfurchtsvoll "heilig" war) wollen sie nicht ran, weil sie ignorante oder religionsallergische "Atheisten" sind !? Da ist doch auf die kulturelle Situation im Abendland geschissen.

    Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.

  • Die geistliche Musik (nicht nur) Bachs liebe ich ebenfalls sehr, bin aber überzeugt, daß es gute Gründe für einen "religionsallergischen Atheisten" geben könnte, von der Matthäuspassion Abstand zu halten.
    Und nebenbei: auch wenn BWV 244 immer wieder "Erweckungserlebnisse" auszulösen vermochte, ist es doch kein naheliegendes Einstiegswerk.



    Die Bewohner des Abendlandes kennen den Stammbaum von Luke Skywalker mehrere Generationen aufwärts und abwärts, können die Story vom Herrn der Ringe, How i met your mother, GZSZ oder der Lindenstraße aus dem Gedächtnis auf mehreren Seiten niederschreiben

    Huch? Muß ich mich neu verorten?

  • Zitat

    Ich versuche herauszufinden, weshalb Bach so beliebt ist. Ich bin ja - nach wie vor - ein "Newbie", was klassische Musik anbelangt.

    Ich denke, bei Bach ist es so: Man liebt ihn oder kann nicht wirklich was mit ihm anfangen. Die "Brandenburgischen Konzerte" sind vermutlich DIE Kompositionen, die man bei Bach als Erstens genannt bekommt, also würde ich es mit denen auch versuchen. Bei der Klaviermusik hast Du bereits die "typischen" Werke genannt bekommen.


    Dazu kommt noch, dass man Bach in der Historischen Aufführungspraxis (kurz HIP) oder auch in "normalen" Einspielungen zu hören bekommt, auch hier kann es für Dich zu gewissen "Schwierigkeiten" kommen beim Hören. Probiere entsprechend aus, was Dir nun mehr liegt.


    Mir ist Bach "to much", deshalb kann ich mit vielen seiner Werke nichts anfangen, was natürlich nur mein persönliches Hörempfinden angeht. Mit der Kirche habe ich es auch nicht so, aber das könnte man durchaus auch ausklammern beim Hören, falls das möglich ist. ich kann nicht wirklich was damit anfangen, aber auch hier ist es wieder subjektiv gesehen.

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • Zitat von »figure humaine« Zitat von »Newbie69« Ich bin übrigens Atheistin, was bei Bach sicher erschwerend hinzu kommt. Warum kommt das denn bei Bach "erschwerend" hinzu?
    Gemeint ist wohl der hohe Anteil geistlicher Musik ...


    So ist es, lieber Felix Meritis. Ich verbinde mit Bach halt in erster Linie geistliche Musik. Ich muss dazu sagen, dass wir (Geschwister) in unserer Kindheit sonntags immer in die Kirche mussten. :wacko: Diese negative Assoziation zur Orgelmusik bekomme ich wohl nicht mehr aus meinem Kopf.


    Ich danke übrigens allen von Herzen, die hier mit konstruktiven Vorschlägen dazu beigetragen haben, mir Bachs Musik näherbringen zu wollen. :wink: Vielleicht haben dadurch ja auch weitere Klassik-Anfänger gute Tipps erhalten. :thumbup:


    Herablassende Kommentare von solchen Forenmitgliedern, die meinen, sich hier alles erlauben zu können, ignoriere ich hingegen. Ich finde es immer wieder unfassbar, wie sehr sich hier einige Forenmitglieder über nicht ganz so korrekte Formulierungen lustig machen und regelrecht nach Fehlern suchen, um sich über andere lustig machen zu können und das offenbar für ihr Ego brauchen. Traurig, so etwas ... :thumbdown:

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)