OPERNSAISON 2016/2017: Spielzeitvorschau

  • Die Komische Oper in Berlin bietet 2016/17 ein interessantes Programm:

    9.10.2016 Rossini, Il barbiere di Siviglia, ML Manacorda, R Serebremikov

    6.11.2016 Ayres, Peter Pan, ML Bramall, R Warner

    3.12.2016 O.Strauss, Die Perlen der Cleopatra, ML Benzwi, R Kosky

    18.12.2016 Kálmán, Marinka (konzertant), ML Schoots

    28.1.2017 Petruschka/L’enfant et les sortileges, ML Poschner,

    Konzeption „1927“

    2.4. 2017 Mussorgsky, Der Jahrmarkt von Sorotschinzi, ML Nánási, R Kosky

    7.5.2017 Reimann, Medea, ML Sloane, R Andrews

    18.6.2017 Rameau, Zoroastre, ML Curmyn, R Kratzer


    Repertoire:

    Rusalka, Krönung der Poppea, Meistersinger, Orpheus, Carmen, Eine Frau, die weiß, was sie will; Zauberflöte, Heute Nacht oder nie, Schneewittchen, Contes d’Hoffmann, Don Giovanni, Ball im Savoy, My Fair Lady, Eugen Onegin

    Quelle: "http://www.deropernfreund.de"

    Je niedriger der Betroffenheitsgrad, desto höher der Unterhaltungswert!

  • Die Produktion gehört schon zu den Premieren 2015/2016 in Düsseldorf.


    Von den vermeintlich neun Premieren der Deutschen Oper am Rhein 2016/17 sind eh nur sechs Produktionen wirkliche Premieren - Turandot, Don Carlo und (wie von Sophia gesagt) Die lustigen Weiber von Windsor haben in der laufenden Saison schon entweder in Düsseldorf oder Duisburg Premiere (gehabt).

    Außerdem von den sechs verbleibenden Premieren eine Kinderoper und eine Übernahme aus Antwerpen (Otello, immerhin von Thalheimer inszeniert).

    Dieses Haus bleibt seit Jahren, eigentlich schon seit zwei Jahrzehnten unter seinen Möglichkeiten.

    Trotzdem nochmal der Link zu den Premieren: "http://www.operamrhein.de/de_DE/oper?se=next&st=1"


    Viele Grüße

    Bernd

    .

  • Noch schlimmer sieht es bei den WA aus. Fast identisch mit denen der lfd. Spielzeit..... :herrje1:

    Je niedriger der Betroffenheitsgrad, desto höher der Unterhaltungswert!

  • Wiener Staatsoper

    Nur fünf Premieren im großen Haus bietet die Wiener Staatsoper. Davon ist die erste quasi ein Gastspiel: Marc Minkowski dirigiert die Musiciens du Louvre, während ein Großteil des Staatsopernapparats auf Japantournee ist (das gab's schon einmal vor ein paar Jahren mit Händels Alcina, die ebenfalls im Oktober wieder ins Programm genommen wird).


    Gluck: Armide (ab 16.10.16)

    Dirigent: Marc Minkowski
    Regie: Ivan Alexandre

    Gaëlle Arquez, Paolo Rumetz, Stanislas de Barbeyrac, Gabriel Bermúdez, Jinxu Xiahou


    Verdi: Falstaff (ab 4.12.16)

    Dirigent: Zubin Mehta
    Regie: David McVicar

    Ambrogio Maestri, Ludovic Tézier, Paolo Fanale, CarmenGiannattasio, Hila Fahima, Marie-Nicole Lemieux


    Verdi: Il trovatore (ab 5.2.17)

    Dirigent: Marco Armiliato
    Regie: Daniele Abbado

    Ludovic Tézier, Anna Netrebko, Roberto Alagna, Luciana D’Intino


    Wagner: Parsifal (ab 30.3.17)

    Dirigent: Semyon Bychkov
    Regie: Alvis Hermanis

    Gerald Finley, Hans-Peter König, Christopher Ventris, Jochen Schmeckenbecher, Nina Stemme


    Debussy: Pelléas et Mélisande (ab 18.6.17)

    Dirigent: Alain Altinoglu
    Regie: Marco Arturo Marelli

    Olga Bezsmertna, Benjamin Bruns, Simon Keenlyside, Franz-Josef Selig, Bernarda Fink


    Zu diesem eher überrachungsfreien Premierenprogramm kommt noch die Uraufführung einer Kinderoper auf der Studiobühne und wie gewohnt das weltweit größte Repertoire von 48 Werken.

    "http://www.wiener-staatsoper.at/Content.Node/h…vorschau.de.php"


    Viele Grüße

    Bernd

    .

  • Lieber Bernd, die Mélisande singt Olga Bezsmertna !

    LG palestrina

    „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
    Oolong

  • Lieber Bernd, die Mélisande singt Olga Bezsmertna !


    Huch...danke für den Hinweis, palestrina! Hab's oben ergänzt. Bernarda Fink wäre auch eine seltsame Besetzung für die Mélisande ;) , sie singt natürlich die Geneviève.


    Viele Grüße

    Bernd

    .

  • Aalto Theater Essen:

    Dem Programm der Philharmonie kann man entnehmen, dass im Aalto eine Premiere Meyerbeers "Le prophète" sein wird.

    ML: G. Carella
    I: V. Boussard

    Je niedriger der Betroffenheitsgrad, desto höher der Unterhaltungswert!

  • Theater an der Wien 2016/17:

    Zehn szenischen Premieren im Haupthaus und vier Eigenproduktionen in der Kammeroper

    Uraufführung "Hamlet" von Anno Schreier (Musik) und Thomas Jonigk (Libretto)
    Christof Loy (Regie), Michael Boder (Dirigent). Mit Marlis Petersen, André Schuen, Jochen Kowalski und Bo Skovhus.

    Antonio Salieris "Falstaff", Regie Torsten Fischer, Dirigent René Jacobs

    Verdis "Macbeth" in zwei Fassungen, Regie Roland Geyer, Dirigent Bertrand de Billy, eine Besetzung mit Plácido Domingo, Doppelpremiere

    Keith Warners "Don Giovanni" von 2006 noch einmal

    Henry Purcells "Fairy Queen", Regie Mariame Clement

    Rossini "Elisabetta, regina d’ Inghilterra", Regie Amélie Niermeyer

    Werner Egk "Peer Gynt", Regie Peter Konwitschny

    Hans Werner Henze "Elegie für junge Liebende", Inszenierung: Warner

    Ballette "Gespenster" und "Carmen" aus Oslo

    Haydns "Schöpfung" szenisch von La Fura dels Baus

    Kammeroper:

    Verdis "La Traviata", Regie Lotte de Beer

    Ullmanns "Kaiser von Atlantis"

    Händels "Oreste"

    Salieris "Schule der Eifersucht"

    "https://www.theater-wien.at/de/programm/saison-2016-2017"
    "http://kurier.at/kultur/theater…tem/191.836.129"

    Herzliche Grüße
    AlexanderK

  • VOLKSOPER WIEN SAISON 2016/2017

    Ralph Benatzky: "AXEL AN DER HIMMELSTUER"
    Frank Loesser: "WIE MAN KARRIERE MACHT, OHNE SICH ANZUSTRENGEN"
    Catalani: "LA WALLY"
    Erich Wolfgang Korngold: "DAS WUNDER DER HELIANE" (konzertant mit Meagan Miller)
    Christian Kolonovits und Angelika Messner: "VIVALDI - DIE FUENFTE JAHRESZEIT" (UA)
    Jacques Offenbach: "HOFFMANNS ERZAEHLUNGEN"
    Emmerich Kalman: "DIE ZIRKUSPRINZESSIN"
    Manfred Trojahn: "LIMONEN AUS SIZILIEN" (Kasino am Schwarzenbergplatz)

    Wiederaufnahmen:
    "DIE HOCHZEIT DES FIGARO"
    "DER BARBIER VON SEVILLA"

    Ballett:
    "CENDRILLON (ASCHENPUTTEL)"
    "DER FEUERVOGEL / PETRUSCHKA / MOVEMENTS TO STRAVINSKY"

    Mehr dazu:
    "http://www.volksoper.at/Content.Node2/home/pk1617.at.php"

    Herzliche Grüße
    AlexanderK

  • DE NEDERLANDSE OPERA AMSTERDAM


    Mozart: LE NOZZE DI FIGARO Bolton/Bösch. Mit: Degout, Buratto, Karg,Esposito, Crebassa

    Puccini: MANON LESCAUT Joel/Breth. Mit:Westbroek, Oliemans, La Colla

    Händel: JEPHTHA Bolton/Guth. Mit: Croft, Lemkuhl, Prohaska, Mehta, Boesch

    Wagner: PARSIFAL Albrecht/Audi. Mit: McKinny, Christinsson, Groissböck, Ventris, Everink, Lang

    Mozart: ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL Rhorer/Simons. Mit: Ruiten, Appleby, Rose

    Borodin: PRINZ IGOR Kochanovsky/Tcherniakov. Mit: Abdrazakov, Dyka, Cernoch, Ulyanov, Popov

    Berg: WOZZECK Albrecht/Warlikowski. Mit: Maltman, van Aken, Westbroek

    Fairouz: The new Prince (UA)Fairouz/de Beer. Mit: Gunn, Strobos

    Raskatov: A DOG`s HEART Brabbins/Mazzonis. Mit: Leiferkus, Rusanen, Vassilieva, Hoare

    Verdi: RIGOLETTO Rizzi/Michieletto. Mit: Pirgu, Salsi, Oropesa

    Madrigale Rousset/Audi Mit: Les talens lyriques

    Monteverdi: MARIENVESPERN Pichon/Audi. Mit: Pygmalion

    Strauss: SALOME Gatti/van Hove. Mit: Ryan, Soffel, Byström, Nikitin

    "http://www.dno.nl"

    Je niedriger der Betroffenheitsgrad, desto höher der Unterhaltungswert!

  • DE VLAAMSE OPERA GENT/ANTWERPEN

    Janacek: VEC MAKROPOLOUS


    Muzikale leiding Tomáš Netopil Regie Kornél Mundruczó Decor Monika Pormale Kostuums Monika Pormale Belichting Felice Ross Koorleiding Jan Schweiger


    Emilia Marty Measha Brueggergosman Jaroslav Prus Michael Kraus Albert Gregor Michael Laurenz Vítek Sam Furness Kristina Raehann Bryce-Davis Graaf Hauk-Šendorf Guy De Mey Dr. Kolenatý Károly Szemerédy Janek Prus Adam Smith


    Wagner: DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

    Muzikale leiding Cornelius Meister

    Philipp Pointner Regie Tatjana Gürbaca Decor Henrik Ahr Kostuums Barbara Drohsin Belichting Stefan Bolliger Dramaturgie Bettina Auer Koorleiding Jan Schweiger

    Der Holländer Iain Paterson Senta Liene Kinča Erik Ladislav Elgr Daland Dmitry Ulyanov Mary Raehann Bryce-Davis Der Steuermann Adam Smith


    Mozart: DIE ZAUBERFLÖTE


    Muzikale leiding Jan Schweiger Regie David Hermann Decor Christof Hetzer Kostuums Christof Hetzer Belichting Bernd Purkrabek Dramaturgie Luc Joosten

    Sarastro Ante Jerkunica Koningin van de nacht Hulkar Sabirova

    Hasmik Torosyan Tamino Kenneth Tarver Adam Smith Pamina Mirella Hagen


    Lore Binon Papageno Josef Wagner Papagena Morgane Heyse Monostatos Michael J. Scott


    Verdi: SIMON BOCCANEGRA


    Muzikale leiding Alexander Joel Regie David Hermann Decor Christof Hetzer Kostuums Christof Hetzer Belichting Fabrice Kebour Dramaturgie Luc Joosten Koorleiding Luigi Petroziello

    Simon Boccanegra Nicola Alaimo Kiril Manolov Amelia Grimaldi Myrtò Papatanasiu Jacopo Fiesco Liang Li Gabriele Adorno Najmiddin Mavlyanov Paulo Albiani Gezim Myshketa Ancella di Amelia Raehann Bryce-Davis Pietro Evgeny Solodovnikov


    Czernowin: INFINITE NOW

    Compositie Chaya Czernowin Muzikale leiding Titus Engel Regie Luk Perceval Decor Philip Bussmann Video Philip Bussmann Kostuums Ilse Vandenbussche Belichting Philip Bussmann

    Luk Perceval Dramaturgie Luc Joosten

    Sopraan Karen Vourc’h Mezzosopraan Kai Rüütel Alt Noa Frenkel Contratenor Terry Wey Bariton Vincenzo Neri


    Rimski-Korsakow: SADKO

    Muzikale leiding Dmitri Jurowski Regie Daniel Kramer Decor Annette Murschetz Kostuums Constance Hoffman Belichting Charles Balfour Dramaturgie Luc Joosten Koorleiding Jan Schweiger

    Sadko Zurab Zurabishvili Volkhova Jacquelyn Wagner De zeekoning Kurt Rydl Ljoebava Boesnayevna Victoria Yarovaya Nezhata Raehann Bryce-Davis Sopel Michael J. Scott De Varangische handelaar Tijl Faveyts De Indische handelaar Adam Smith De Venetiaanse handelaar Pavel Yankovski De Verschijning Pavel Yankovski Doeda Evgeny Solodovnikov


    + Reihe Opera 21

    Je niedriger der Betroffenheitsgrad, desto höher der Unterhaltungswert!

  • Hamburgische Staatsoper

    Mozart: Die Zauberflöte (ab 23.9.16)

    Dirigent: Jean-Christophe Spinosi
    Regie: Jette Steckel

    Andrea Mastroni, Dovlet Nurgeldiyev, Christina Gantsch, Christina Poulits, Jonathan MacGovern


    Eötvös: Senza Sangue / Bartók: Herzog Blaubarts Burg (ab 6.11.16)

    Dirigent: Peter Eötvös
    Regie: Dmitri Tcherniakov

    Angela Denoke, Sergei Leiferkus - Bálint Szabó, Claudia Mahnke


    Verdi: Otello (Übernahme aus Basel; ab 8.1.17)

    Dirigent: Paolo Carignani
    Regie: Calixto Bieito

    N.N. in der Titelrolle, Dinara Alieva, Claudio Sgura


    Berg: Lulu (ab 12.2.17)

    Dirigent: Kent Nagano
    Regie: Christoph Marthaler

    Barbara Hannigan, Jochen Schmeckenbecher, Anne-Sofie von Otter, Matthias Klink


    Strauss: Die Frau ohne Schatten (ab 16.4.17)

    Dirigent: Kent Nagano
    Regie: Andreas Kriegenburg

    Roberto Saccà, Emily Magee, Andrzej Dobber, Lise Lindstrom, Linda Watson


    Außerdem werden noch die drei Aufführungen von Mahlers Achter in der Elbphilharmonie als Opernpremiere ausgegeben, weil es eine "Visualisierung" von Rosalie gibt. Naja. Vier Produktionen in der opera stabile, eine Kinderoper. 23 Opern im Repertoire mit m.E. überwiegend bescheidenen Besetzungen. Man wartet ja immer noch auf den Neustart des einst ruhmreichen Hauses... Aber Eötvös/Bartók und Bergs Lulu klingen von den Verantwortlichen und Beteiligten her interessant.

    "http://www.staatsoper-hamburg.de/downloads/Oper2016-17.pdf"


    Viele Grüße

    Bernd

    .


  • Außerdem werden noch die drei Aufführungen von Mahlers Achter in der Elbphilharmonie als Opernpremiere ausgegeben, weil es eine "Visualisierung" von Rosalie gibt. Naja. Vier Produktionen in der opera stabile, eine Kinderoper. 23 Opern im Repertoire mit m.E. überwiegend bescheidenen Besetzungen. Man wartet ja immer noch auf den Neustart des einst ruhmreichen Hauses... Aber Eötvös/Bartók und Bergs Lulu klingen von den Verantwortlichen und Beteiligten her interessant.

    In Bezug auf Eötvös stimme ich Dir zu, bei der "Lulu" bin ich noch nicht ganz überzeugt. Hier tritt Marthaler in extrem große Fußstapfen (ich fand Konwitschnys Hamburger "Lulu" fantastisch), und man kann nur inständig hoffen, dass ihm zu diesem Stück mehr einfällt als zum "Tristan".

    Übrigens: wenn ich einen Wunsch frei hätte, so wäre es der sofortige Stopp der diversen "Ritualisierungen", "Visualisierungen" und sonstiger halbszenischer Gehversuche bei nicht-szenischen Werken. Die Berliner Bach-Passionen mit Sellars finde ich musikalisch sehr interessant, aber visuell dröge. In diesem Sinne: warum kann man Mahlers Achte nicht einfach als Mahlers Achte aufführen, sondern muss da noch irgendein Gedöns drum stricken? Ich möchte nämlich wirklich gerne zu einer dieser drei Aufführungen fahren...

    LG :wink:

    "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!