Shakespeare und die Musik

  • Shakespeare und die Musik

    Nachdem hier die Existenz des FAUSTstoffs in der Musik detailliert protokolliert wurde, sollte ebenso exakt einmal dem Wirken Shakespeares
    -anlässlich der 400. Gedächtnisfeier seines Todestages-
    in den Köpfen der Komponisten nachgegangen werden.
    Eine Anregung von
    Hippias

  • Da fällt mir auf die Schnelle natürlich Verdi ein: Falstaff, Macbeth, Otello. Außerdem Felix Mendelssohn-Bartholdys Schauspielmusik zum Sommernachtstraum. Dann gibt es noch die Filmmusik von Schostakowitsch zu King Lear.

    calisto

  • Hamlet - Ambroise Thomas , Franco Faccio (Amleto)
    Romeo und Julia - Bellini (I Capuleti ed i Montecchi), Vaccaj (Giulietta e Romeo), Gounod (Roméo et Juliette), Berlioz, Prokofiev, Tschaikowsky
    Ein Sommernachtstraum - Mendelssohn, Britten, Purcell (The Fairy Queen)
    Timon von Athen - Purcell (Timon of Athens)
    Die lustigen Weiber von Windsor - Nicolai, Verdi (Falstaff), Salieri (Falstaff)
    Der widerspenstigen Zähmung - Cole Porter (Kiss me, Kate), Hermann Goetz
    Der Sturm - Tschaikowsky (Ouvertüre)
    König Lear - Aribert Reimann
    Viel Lärm um nichts - Berlioz (Béatrice et Bénédict)
    Der Kaufmann von Venedig - Fauré (Shylock)

    Alles, wie immer, IMHO.

  • dazu eine Menge Lieder

    Schubert: Trinklied D888 aus Antonius and Cleopatra
    Ständchen D889 aus Cymbeline
    An Sylvia D891 aus Die zwei Edelleute von Verona

    Wolf: Lied des transferierten Zettel aus Ein Sommernachtstraum
    Schumann: Schlußlied des Narren aus Was Ihr wollt (und die Julius Cäsar Ouvertüre)
    Brahms und R. Strauss: Lieder der Ophelia aus Hamlet

    Haydn: She never told her love aus Was ihr wollt
    Purcell: If music be the food of love aus Was Ihr wollt

    Alles, wie immer, IMHO.

  • Joseph Joachim: Hamlet Ouvertüre (1953)

    auf yt:
    "

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    "
    und
    "
    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    "

    ---
    Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
    (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


    Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
    (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).

  • Sibelius:
    Stormen (Der Sturm),
    35-teilige Bühnenmusik zum gleichnamigen Schauspiel von William Shakespeare für Orchester, Singstimmen und Chor op. 109 (1925)

    ---
    Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
    (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


    Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
    (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).

  • Roman Haubenstock-Ramati (1919 – 1994): Mobile for Shakespeare

    Ein quasi kleine und schnucklige Kantate aus den Sonetten Nr. 53 und 54 für Sopran und Kammerorchester im atonalen Modus.
    Kommt fetzig rüber, durch verhalten-sinnliche Instrumentation.
    Beim Reinziehn erinnert diese geile Mucke zuweilen auch etwas an Boulez Marteau

    Leider keinen Youtube-String zum Schnuppern aufgetrieben....

    53
    What is your substance, whereof are you made,
    That millions of strange shaddowes on you tend?
    Since euery one, hath euery one, one shade,
    And you but one, can euery shaddow lend:
    Describe Adonis and the counterfet,
    Is poorely immitated after you,
    On Hellens cheeke all art of beautie set,
    And you in Grecian tires are painted new:
    Speake of the spring, and foyzon of the yeare,
    The one doth shaddow of your beautie show,
    The other as your bountie doth appeare,
    And you in euery blessed shape we know.
    In all externall grace you haue some part,
    But you like none, none you for constant heart.

    54
    OH how much more doth beautie beautious seeme,
    By that sweet ornament which truth doth giue,
    The Rose lookes faire, but fairer we it deeme
    For that sweet odor, which doth in it liue:
    The Canker bloomes haue full as deepe a die,
    As the perfumed tincture of the Roses,
    Hang on such thornes, and play as wantonly,
    When sommers breath their masked buds discloses:
    But for their virtue only is their show,
    They liue vnwoo'd, and vnrespected fade,
    Die to themselues. Sweet Roses doe not so,
    Of their sweet deathes, are sweetest odors made:
    And so of you, beautious and louely youth,
    When that shall vade, by verse distils your truth.

    53
    Aus welchem Stoffe bist du nur gediehn,
    Daß Milliouen Schatten du vereinst?
    Ist eine Form sonst jedem nur verliehn,
    Wie kommt es, daß in allen du erscheinst?

    Beschreib Adonis, und sein Bild verliert
    Zum dürft'gen Abguß sich von deiner Pracht,
    Wenn alle Kunst IIelenens Wange ziert,
    Bist du es nur, gemalt in Griechentracht.

    Rühmt man des Frühlings und des Herbstes Gaben,
    Der Lenz zeigt deine Schönheit und Gehalt,
    Mit deiner Güte kann der Herbst nur laben;
    So sehn wir dich in jeder Huldgestalt.

    Ob aller Anmut sich dein Bild erfreue,
    Doch gleichst du keinem, keiner dir an Treue!

    54
    0 wie gefälliger wird alle Pracht
    Durch holden Schmuck, den ihr die Treue bringt!
    Schön ist die Rose, aber schöner macht
    Der süße Duft sie, der dem Kelch entspringt.

    Die Heckenrose mag so voll erglühn
    In dunklem Rot, als echte übergießt,
    So lustig an dem Dornenstrouche blühn,
    Wenn ihre Knospen Frühlingswind erschließt.

    Doch Schein ist nur ihr prunkendes Gesicht,
    Sie lebt verachtet, schwindet ungeehrt
    In sich allein; die süße Rose nicht,
    Da selbst ihr Tod noch süßen Duft gewährt.

    So bleibt im Lied auch, lieber, holder Knabe,
    stets deine Treue, sinkt dein Reiz zu Grabe.

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • Schostakowitsch:
    Hamlet, Op. 32, Bühnenmusik;
    King Lear, Op. 58a, Bühnenmusik;
    6 Romanzen zu Werken von Raleigh, Burns, Shakespeare, Op. 62;
    Hamlet, Op. 116, Filmmusik;
    King Lear, Op. 137, Filmmusik.

    Prokofjew:
    Romeo und Julia, Ballettmusik.

    Ich glaube, die Shakespeare-Übersetzungen von Pasternak waren recht populär.

    Sehr empfehlenswert:

     

    Besonders die Naxos-CD (oder SACD) mit der Hamlet-Filmmusik höre ich immer wieder mal gerne. Tolle Atmosphäre!

    Kenne ich (leider) nicht:

    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga

    Ich lieb‘ den Schlaf, doch mehr noch: Stein zu sein.
    Wenn ringsum nur Schande herrscht und nur Zerstören,
    so heißt mein Glück: nicht sehen und nicht hören.
    Drum leise, Freund, lass mich im Schlaf allein.
                       --- Michelangelo Buonarroti (dt. Nachdicht. J. Morgener)

  • Seit 22.4.2016 im Handel:
    Rufus Wainwright - Take all my Loves
    Rufus Wainwright, Anna Prohaska, BBC Symphony Orchestra

    Darauf enthalten: Shakespeare-Sonnette Nr. 10 "For Shame", Nr. 20 "A Woman's Face", Nr. 23 "Unperfect Actor", Nr. 29 "When in Disgrace with Fortune and Men's Eyes", Nr. 40 "Take all my Loves", Nr. 43 "When most I wink", Nr. 66 "All dessen müd", Nr. 87 "Farewell", Nr. 129 "Th' Expense of Spirit in a Waste of Shame"

    Herzliche Grüße
    AlexanderK

  • Antonio Cagnoni: Re Lear

    Reynaldo Hahn: Le marchand de Venise

    Rodgers / Hart: The boys from Syracuse

    Carl Goldmark: Ein Wintermärchen

    Ralph Vaughn Williams: Sir John in love

  • Der Song "Sigh no more" (aus "Much Ado About Nothing/ Viel Lärm um Nichts") ist zwar auf der CD "Shakespeare Songs" enthalten, wie ich sehe, aber ich möchte dennoch separat auf diesen netten Song hinweisen. Vor allem auf folgende Versionen aus der Shakespeare-Verfilmung mit Kenneth Branagh:

    "

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    "

    "

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    ]"


    :saint: Ein regelrechter Ohrwurm, wie ich finde. ^^

    "Welche Büste soll ich aufs Klavier stellen: Beethoven oder Mozart?" "Beethoven, der war taub!" (Igor Fjodorowitsch Strawinsky)

  • Korngold: Much Ado About Nothing
    Walton: Filmmusik zu Hamlet, As you like it, Richard III
    Walton: Macbeth: Fanfare and March
    Elgar: Falstaff (Symphonic Study)
    Poulenc: Fancy

    Peter

    "Sie haben mich gerade beleidigt. Nehmen Sie das eventuell zurück?" "Nein" "Na gut, dann ist der Fall für mich erledigt" (Groucho Marx)



  • Romeo und Julia - Bellini (I Capuleti ed i Montecchi), Vaccaj (Giulietta e Romeo), Gounod (Roméo et Juliette), Berlioz, Prokofiev, Tschaikowsky

    West Side Story

    Außerdem zwei Wintermärchen:



    Den "Lear" von Aribert Reimann, den "Kaufmann von Venedig" von André Tchaikowsky (ich meine, letzterer wird nach Bregenz in der kommenden Spielzeit auch an einem anderen Haus aufgeführt).

  • Auf eine Szene zur Macht und Schönheit der Musik im Merchant of Venice bezieht sich Vaughan Williams`einschmeichelnde Serenade to Music.

    Serenade to Music

    :wink: Wolfgang

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • Hier noch ein paar Ergänzungen:

    Thomas Adès: The Tempest

    Hector BerLioz: King Lear - Ouvertüre

    Cecil Coles: The Comedy of Errors - Ouvertüre

    Frederick Corder: Prospero - Ouvertüre

    Niels Gade: Hamlet - Ouvertüre

    Sir Edward German: Richard III - Overtüre / Romeo and Juliet - Prelude / Hamlet - Symphonic Poem / The Willow Song / Music for Henry VIII

    Gustav Holst: At the Boar's Head

    Thomas Linley - Music for The Tempest / The Shakespeare Ode

    Hugh Pierson: Romeo and Juliet - Ouvertüre

    Henry Purcell: The Tempest

    Joseph Joachim Raff: The Tempest, Othello, Macbeth, Romeo and Juliet - Ouvertüren

    Bedrich Smetana: Richard III - Ouvertüre

    Louis Spohr: Macbeth (Bühnenmusik)

    Richard Strauss: Macbeth

    Sir Arthur Sullivan: Macbeth - Ouvertüre

    Peter Iljitsch Tschaikowsky: Hamlet - Ouvertüre

    Felix Weingartner: King Lear - Ouvertüre

    :wink: Agravain

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!