Eben gehört – 2016 / 2017

  • [Blockierte Grafik: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/31q7HAFjAHL.jpg]


    Zu dieser Richter-Einspielung der Prokofiev Sonaten 6,7 & 8 (mit einem in meinen Augen überaus gelungenen CD Cover ) habe ich mal in Heimarbeit eine Alternative erstellt, damit ich nicht nur Richter höre. Sie besteht aus einer 6. mit Van Cliburn (Rundfunkmitschnitt eines Recitals am 21/6/1965 in Leningrad ), einer 7. mit Samson Francois vom 20.1.64 in Paris ,hier enthalten sowie einer 8. mit Youri Egorov aus einem Konzert am 9/2/81 in Amsterdam (hier nachzuhören :"

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    " ).

    Es macht mir immer wieder Freude, zu entscheiden, welche "Trilogie" ich höre. Und heute war es nicht Richter .

    Good taste is timeless - "Ach, ewig währt so lang " - "But I am good. What the hell has gone wrong?" - A thing of beauty is a joy forever.

  • Robert Schumann: Sinfonien Nr,1 & 2: RSO Stuttgart, Sir Roger Norrington

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • Mauro Giuliani
    Konzert für Gitarre Nr. 1 in A-Dur, op. 30
    Joaquín Rodrigo
    Concierto Madrigal für 2 Gitarren & Orchester
    Concierto Andaluz für 4 Gitarren & Orchester
    Los Romeros (Gitarren)
    Academy of St. Martin in the Fields
    D: Neville Marriner


    jd :wink:

    "Interpretation ist mein Gemüse." Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation." Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..." jd

  • Von der Salome habe ich bisher nur CD1 gehört und fand das soweit ziemlich beeindruckend, zwischen Solti und Karajan liegend. Ans Eingemachte gehts der Prinzessin Salome stimmlich erst so richtig auf CD2. Ick freu mir drauf.

    Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.

  • Und nun:

    Antonín Dvorák
    Symphonie Nr. 5 & 6

    London Symphony Orchestra
    D: Witold Rowicki


    jd :wink:

    "Interpretation ist mein Gemüse." Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation." Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..." jd

  • in die hatte ich heute morgen auch kurz reingehört (1. Sinfonie) und war entzückt, wie die Glöckchen bimmeln. Da ist die Kubelik-Aufnahme ein Armutszeugnis dagegen.

    Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.

  • Hier Sweelinck / Hussong / Fantasie über B-A-C-H - wundervoll eingängige Musik.

    Suche nach Strukturen in der Musik / Überschreiten der Möglichkeiten des Instruments, d.h., das Instrument wird als ein sekundäres Mittel, als eine Art "Hygiene" im Sinne der Vorbereitung des "Materials" für die Interpretation benutzt / ideelle, nicht empirische Annäherung an die Musik / Darstellung/Realisierung einer Art kristalliner Struktur in der Musik, die nicht mehr primär einem Instrumentalklang verpflichtet ist.

    Nachdenkenswerte Thesen des Interpreten: http://www.stefan-hussong.de/interv.htm

  • Schumann, Holliger, Skriabin, Ravel, Mozart - gespielt von Herbert Schuch .

    Good taste is timeless - "Ach, ewig währt so lang " - "But I am good. What the hell has gone wrong?" - A thing of beauty is a joy forever.

  • Auch eine in FonoForum gelobte Aufnahme ... muss also schlecht gewesen sein ... Mann, bin ich doof.

    Die Logik erschließt sich mir nicht... aber die letzte Schlußfolgerung, wenn es sein soll ...
    Abgesehen davon, daß ich Caballés Salomé nicht aus dritter Hand, sondern aus eigenen Ohren kenne, kann ich auch zitieren, z.B. John Rockwell vom New York Times:

    Zitat

    Probably the most successful Salome on records remains Montserrat Caballe, with her unusual mixture of silvery lightness and stentorian strength (RCA Gold Seal 2-6644-2RG; CD and cassette). Visually, she is far from anyone's image of Salome; aurally, she triumphantly creates the requisite illusion.

    Alles, wie immer, IMHO.

  • Nachtkonzert II.

    Joseph Haydn: Streichquartett D-Dur op. 76 Nr. 5

    Takács Quartet

    Luigi Nono: Fragmente - stille, an diotima

    Arditti Quartet

     

    Gruß
    MB

    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Hier Sweelinck / Hussong / Fantasie über B-A-C-H - wundervoll eingängige Musik.

    Suche nach Strukturen in der Musik / Überschreiten der Möglichkeiten des Instruments, d.h., das Instrument wird als ein sekundäres Mittel, als eine Art "Hygiene" im Sinne der Vorbereitung des "Materials" für die Interpretation benutzt / ideelle, nicht empirische Annäherung an die Musik / Darstellung/Realisierung einer Art kristalliner Struktur in der Musik, die nicht mehr primär einem Instrumentalklang verpflichtet ist.

    Nachdenkenswerte Thesen des Interpreten: http://www.stefan-hussong.de/interv.htm


    Ein Nachtkonzert in Anlehnung an MBs. Begrifflichkeiten auch hier in Gestalt der GBV mit Hussong.

    :sessel1:

  • Bei mir singt sich Valer Sabadus durch eine Kurzfassung des Gluck'schen Orfeo in einer wunderbaren Interpretation, für den man immerhin auch den Chor des BR einbezogen hat:

    Ist sicher nicht besonders (für unser heutiges Verständnis) heroisch gesungen, aber ich finde es sängerisch und gestalterisch furchtbar gut gemacht.

    Gruß Benno

    Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)

  • kann ich auch zitieren, z.B. John Rockwell vom New York Times:

    Oder das Gramophone:

    Zitat

    For obvious reasons of dramatic plausibility, Montserrat Caballé seldom performed Salome live at the height of her career. ‘I did it many, many times before I was big,’ she commented merrily in an interview. Nevertheless, she remained fond of the role, and made a studio recording in 1968 with Erich Leinsdorf for RCA. You won't find a Salome better sung; the voice is silvery, seductive and refulgent throughout. Those seeking total diva delirium might wish to go elsewhere, but there's more to Salome than girls gone-wild.


    Oder auch Hurwitz, der natürlich - wie stets - daneben lag:

    Zitat

    As for Caballé, this was one of her great roles even though her career took her in a very different direction ultimately. She is totally believable, whether in her bratty interactions with Milnes, or her obvious loathing of Herod. In the final scene, she pours on the tone in a torrent of decadent ecstasy. When she says she’s going to bite Jokanaan’s mouth like a ripe fruit, she sounds as revolting (and beautiful) as Strauss surely intended. It’s a magnificent performance and a salutary demonstration of Caballé’s wider-than-assumed range as an artist.


    So kann man's offenkundig auch sehen. Spannend, spannend. Also: Jedem Tierchen...

    :wink: Agravain

  • Offenbar nur beim Urheber bestellbar (jedenfalls war bei den sog. Werbepartnern nichts auffindbar):

    [Blockierte Grafik: http://www.stefan-palm.de/images/cds/01.jpg]

    Stefan Palm mit seiner pedalcemalistischen Sichtweise der Triosonaten des Meisters.

    Doch hier ist in der Tat eine recht nette Rezension erschienen, wenn auch gewisse Defizite in anderer Hinsicht bestehen, aber sei es drum, egal.

    https://www.amazon.de/Bach-Werke-Ped…rds=stefan+palm

  • Als Letztes:

    Johann Sebastian Bach
    Schübler-Choräle BWV 645-650
    Wolfgang Stockmeier


    jd :sessel1:

    "Interpretation ist mein Gemüse." Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation." Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..." jd

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!