Jeden Tag ein Streichquartett

Vom 28. Januar 2022, 13.30 Uhr bis 03. Februar 2022, 13:30 Uhr findet die 12. ordentliche Mitgliederversammlung des Capriccio-Trägervereins statt. Mitglieder werden gebeten, sich für die Teilnahme ab Freitag hier zu registrieren. Die Freischaltungen erfolgen im Laufe des Freitags, wir bitten dann um etwas Geduld.
  • o.k. es war gestern abend: Beethoven op.95; Smetana Quartett



    Eine sehr klangschöne Interpretation. Funktioniert überraschend gut in den Sätzen 2-4, obwohl ich den langsamen Satz deutlich "fahler" bevorzuge, hier erhält er in manchen Passagen einen schwärmerischen Charakter. Der erste Satz ist mir aber zu langsam (4:50 ggü. den üblichen ca. 4:00, während die folgenden Sätze alle im üblichen Bereich liegen) und auch abgesehen davon, kommt das Herausfahrende, die Kontraste nicht deutlich genug heraus.

    Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
    (B. Pascal)

  • Beethoven mit dem Beethoven Quartett in Originalbesetzung . Quartett No. 4 vom 13/3/1960 , No.10 vom 13/4/1960 aus dem kleinen Saal des Moskauer Konservatoriums . Und als wären die Liveaufnahmen nicht genug , gibt es obendrauf noch das Quartett No.16 , 1961 im Studio aufgenommen , aber ohne den später hinzugefügten Hall . Wer ein starkes Herz und eiserne Ohren hat , der kann das Hör - Abenteuer mit mir wagen .


    https://e.pcloud.link/publink/…TAeusw4H692sTzsgsrYCv46wX

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Beethoven mit dem Beethoven Quartett in Originalbesetzung

    danke für diese audiofiles.....mal wieder sehr interessant und grosszügig von dir. Ich habe gerade in das 135 reingehört, natürlich den 3. und 4. Satz. Sehr vielversprechend klingt es auf Anhieb.
    Hoffentlich komme ich später dazu, habe eben gerade Hummeln im System.

  • Schön , wenn es gefällt . Der Dank ist französischen Musikfreunden geschuldet .

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Nun wieder Bartók.


    Béla Bartók

    Streichquartett Nr. 3 (1927)
    Streichquartett Nr. 4 (1928)


    Emerson String Quartet



    Bei diesen Werken gefällt mir die Wiedergabe des ABQ sehr gut, es klingt für meine Ohren sehr natürlich. Die Expressivität steht imho dem vierten Quartett besser als dem dritten, aber ich meine, im Finale von vierten Quartett hätte das ungarische Streichquartett noch mehr die Sau rausgelassen, was ich ziemlich antörnend fand.


    BIs jetzt - Quartett 1 bis 4 - war Emerson ok, aber nicht bei meinen Favoriten.


    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Ich finde die Einspielung vom Hagen Quartett am besten von den älteren Einspielungen. Die Emersons langweilen (mich) mit Dauerdampf.

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

  • Die Emersons langweilen (mich) mit Dauerdampf.

    Wie bei ihrer Beethoven-GA ... die ersten Minuten ist das sehr reizvoll, aber irgendwann - nein, nicht langweilen - es macht mich nervös. Nur im Finale von op. 59, 3 mag es angehen ...


    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Nun wieder Bartók.


    Béla Bartók


    Streichquartett Nr. 3 (1927)
    Streichquartett Nr. 4 (1928)

    Hagen-Quartett



    DIe ersten beiden Quartette fand ich mit den Hagens nicht so ganz gelungen, aber bei den beiden mittleren stimme Felix Meritis zu: Großartige Wiedergabe.


    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Benjamin Lees
    Streichquartett Nr. 1
    Juilliard String Quartet


    Das 1. Quartett von Lees (1924-2010) war die erste LP-Produktion des JSQ für das Epic Label, noch in mono. Alle weiteren wurden dann in Stereo produziert. Lees war ein US-amerikanischer Komponist russischer Eltern und Schüler von George Antheil. Für sein erstes Streichquartett und eine Sonate für 2 Klaviere erhielt er 1953 einen Preis. Ers schrieb im Laufe seines Lebens 6 Streichquartette, das letzte wurde erst 2005 uraufgeführt. Eine Naxos CD enthält zwei weitere Quartette des Komponisten und wiederum die Nr.1. Das Werk ist gemässigt modern, vielleicht vergleichbar den Quartetten von Ernst Bloch. Jedenfalls hörenswert,


     

  • Nun wieder Bartók.


    Béla Bartók


    Streichquartett Nr. 3 (1927)
    Streichquartett Nr. 4 (1928)



    Imho ist das der Aufnahme des Hagen-Quartetts mindestens ebenbürtig.


    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Gestern das originelle Quartett a-moll op.36 mit der irregulären Besetzung, Violine, Bratsche und zwei Celli von Anton Arensky



    Nun Haydn op.76/2 + Schubert Quartettsatz


    Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
    (B. Pascal)

  • Hier Bartók 4. SQ in der fantastischen Einspielung des Mikrokosmos Quartet. Dahinter stehen Kaliber wie Gábor Takács-Nagy (der Gründer des Takács Quartet) und Miklós Perényi. Leider so gut wie vergriffen, so wie die gesamte Bartók New Series von Hungaroton.


    Im Zweifelsfall immer Haydn.

  • Hier Bartók 4. SQ in der fantastischen Einspielung des Mikrokosmos Quartet. Dahinter stehen Kaliber wie Gábor Takács-Nagy (der Gründer des Takács Quartet) und Miklós Perényi. Leider so gut wie vergriffen, so wie die gesamte Bartók New Series von Hungaroton.


    Da lob ich mir Qobuz ... aber danke für den Hinweis auf die Mikrokosmonauten!


    Bartók auch hier.


    Béla Bartók: Streichquartett Nr. 5 (1934)


    Ungarisches Streichquartett



    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Beim Mikrokosmos Quartet stechen mMn ganz besonders das 3. und das 6. SQ hervor. Für diese beiden SQ sind sie meine erste Wahl. Beim 4. SQ und dem 5. SQ. ist die Konkurrenz natürlich gewaltig.

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

  • Da lob ich mir Qobuz ... aber danke für den Hinweis auf die Mikrokosmonauten!


    Auch von mir vielen Dank!
    Höre gerade das 6. Quartett. Ebenso :spock1: wie neulich die Violinsonaten mit Kelemen/Kocsis.
    (Auch auf Empfehlung von Felix Meritis :clap: )


    Hungaroton soll sich mal nicht so anstellen und endlich die ganzen tollen Bartok-Aufnahmen als Box rausbringen.
    :tee1: Khampan

  • Bestätigung aus so berufenem Munde freut mich besonders! :top:


    Ja, die Bartók New Series war ein geniales Projekt, das nach Kocsis' Tod leider nicht völlig zu Ende geführt wurde. Eine Box wäre für Bartókenthusiasten wirklich ein Muss! (Ich bin ja Gott sei Dank versorgt :clap: - war aber ein teurer Spaß..).

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!