Jeden Tag ein Streichquartett

Das Forum ist nun wieder online! Für Fragen und Probleme gibt es hier einen neuen Thread.
Neuregistrierungen sind vorübergehend nicht möglich!
  • Die erste Fuge.


    Joseph Haydn: Streichquartett C-Dur op. 20 Nr. 2


    Hagen-Quartett



    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • (gestern abend)


    Mendelssohn op.13 + 44,1 Juilliard Quartett; aus ihrer vielleicht besten Zeit. Mir im Kopfsatz des a-moll wieder etwas zu atemlos, anders als das Artis Q lassen sie sich aber im langsamen Satz mehr Zeit.


    Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
    (B. Pascal)

  • Hier wieder Schubert mit den Belceas.


    Franz Schubert: Streichquartett Nr. 14 d-Moll D. 810 ("Der Tod und das Mädchen")


    Belcea Quartet



    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Nun wieder Bartók.


    Béla Bartók: Streichquartett Nr. 6 (1939)


    Hungarian String Quartet



    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Weiter mit dieser Box.


    Franz Schubert: Streichquartett Nr. 15 G-Dur D 887


    Belcea Quartet



    Bin nicht ganz überzeugt ...


    Gruß

    MB

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Ach ja, überzüchtet ... vielleicht ... mir fehlt, dass die Emotionen nicht so recht zu einem stringenten Ganzen gebündelt wurden ... mein Favorit ist die erste Aufnahme des Auryn Quartet bei tacet.


    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Bei Artemis hat mich das virtuose Zurschaustellen von gewissen Texturen, bzw. deren Überbetonung sehr gestört. Dadurch zerfällt das Stück. Mein Favorit ist nach wie vor die alte Einspielung vom Quartetto italiano.

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

    Einmal editiert, zuletzt von Felix Meritis ()

  • Ich werde vielleicht noch ein paar Aufnahmen folgen lassen ... bin gerade in Stimmung für späten Schubert. Und das hier passt nicht minder:


    Béla Bartók: Streichquartett Nr. 6 (1939)


    Alban-Berg-Quartett



    Mit dieser Gesamtaufnahme der Alban Bergs bin ich restlos zufrieden.


    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Bei Artemis hat mich das virtuose Zurschaustellen von gewissen Texturen, bzw. deren Überbetonung sehr gestört.

    Kann ich nachvollziehen. Ich erinnere mich an ein Artemis-Konzert (noch in der Ursprungsbesetzung), bei dem u.a. Beethovens f-moll-Quartett auf dem Programm stand. Giselher Klebe, der in der Reihe direkt vor mir saß, sorgte für einiges Erstaunen, als er in den tosenden Beifall hinein hörbar schimpfte "so eine artifizielle Scheiße!" :). Das war natürlich wüst übertrieben, aber im Kern hatte er auch ein bisschen recht.

    "Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung."
    "Mir nicht."
    (Theodor W. Adorno)

  • Hier wieder Haydn am Morgen.


    Joseph Haydn: Streichquartett g-Moll op. 20 Nr. 3


    Hagen-Quartett



    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Auch hier heute Schubert 887, mit dem vorzüglichen Cuarteto Casals; die CD ist leider derzeit vergriffen, es sei denn man ist bereit, Mondpreise zu bezahlen. Also aus dem stream.