Jeden Tag ein Streichquartett

Das Forum ist nun wieder online! Für Fragen und Probleme gibt es hier einen neuen Thread.
ACHTUNG: Neuregistrierungen sind jetzt wieder möglich!
  • Der freundlich dreinschauende Wuschelkopf auf den Coverbildern ist Matthias Moosdorf, langjähriger Cellist des Ensembles, seit knapp zwei Jahren im Landesvorstand der AfD Sachsen

    Der Vollständigkeit sollte man aber auch erwähnen, dass Herr Moosdorf aufgrund seiner politischen Aktivitäten das Quartett verlassen musste.

  • Naja, bei dem Geburtstag hat's grad für Wimbledon gereicht.

    Wimbledon ? Hat Franck da georgelt ?

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Und alle Register gezogen ?

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Die Chose Moosdorf habe ich mitbekommen. Es ist natürlich schade, wenn die Leipziger wegen dieser unsäglichen Angelegenheit einen Fleck auf die Weste bekommen haben sollten, aber halt nicht zu ändern.


    Was Christian Köhn schreibt weiter oben zu den anderen Mitgliedern des Ensembles ... naja, dann dürfte es allerdings nicht nur einfach ein Fleck sein ... Um so bedauerlicher, und dann gäbe es allerdings auch nichts zu ändern, denn dann stinkt da was ...


    NB: War es nicht ein weiteres Mitglied dieses Quartetts, dass durch persönliches Ungeschick - nennen wir es mal so - größte Probleme im Goldenen Westen hatte? Sicher bin ich mir nicht mehr.


    :) Wolfgang

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

    4 Mal editiert, zuletzt von andréjo ()

  • War es nicht ein weiteres Mitglied dieses Quartetts, dass durch persönliches Ungeschick - nennen wir es mal so - größte Probleme im Goldenen Westen hatte?


    Ja, das war so (oder zumindest so ähnlich). Stefan Arzberger hat aber letztlich - nach einem sich hinziehenden Verfahren - nur ein Schuldeingeständnis über eine "rücksichtslose Tätlichkeit" abgegeben, alle anderen Anklagepunkte wurden im Rahmen eines "Deals" fallengelassen. Das ist schon ein bemerkenswertes Ensemble... :)


    LG :wink:

    "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler

  • War es nicht ein weiteres Mitglied dieses Quartetts, dass durch persönliches Ungeschick - nennen wir es mal so - größte Probleme im Goldenen Westen hatte? Sicher bin ich mir nicht mehr.

    Ja, Du meinst Stefan Arzberger. Ich habe, als er damals mehr als ein Jahr lang in den USA festsaß und das Land nicht verlassen aber dort auch nicht arbeiten durfte, sogar zweimal einen kleineren Betrag für ihn gespendet (unbekannterweise), weil ich die Zerstörung seiner beruflichen Existenz ohne Gerichtsurteil haarsträubend ungerecht fand. Seine Quartettkollegen haben ihn nach seiner Festnahme durch Conrad Muck (ehemals Petersen-Quartett) ersetzt, was ich zwar einerseits verstehen konnte, weil natürlich auch ihre Existenz vom Quartett abhing, was mich aber wegen der Geschwindigkeit, mit der das geschah, doch leicht frösteln ließ. Nach seiner Freilassung und Rückkehr nach Deutschland hat er dann eine Zeitlang versucht, sich eine neue Existenz aufzubauen, bevor er 2018 wieder in das Quartett zurückkehrte. Kurz davor habe ihn als bescheidenen, sympathischen und reflektierten Menschen und sehr guten Musiker kennengelernt. Von ihm kenne ich auch keinerlei Äußerungen wie die oben zitierten seiner Kollegen. Aber auch diese Äußerungen, so widerlich ich sie finde, bewegen sich ja anscheinend im Rahmen des juristisch Erlaubten und rechtfertigen deshalb kein Berufsverbot o.ä.. Jeder hat das Recht, sich öffentlich politisch zu äußern, allerdings hat auch jeder das Recht, solchen Äußerungen entschieden zu widersprechen.

    "Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung."
    "Mir nicht."
    (Theodor W. Adorno)

  • Aber auch diese Äußerungen, so widerlich ich sie finde, bewegen sich ja anscheinend im Rahmen des juristisch Erlaubten und rechtfertigen deshalb kein Berufsverbot o.ä.. Jeder hat das Recht, sich öffentlich politisch zu äußern, allerdings hat auch jeder das Recht, solchen Äußerungen entschieden zu widersprechen.

    Dass die von Dir zitieren Äußerungen vollkommen daneben sind, wird hier (hoffentlich) niemand in Frage stellen.

  • Auch der zweite Geiger Tilman Büning bediente mit der Behauptung, Angela Merkel habe in der sogenannten Flüchtlingskrise 2015 "unter Missachtung des Parlaments seit Monaten fortgesetzten Rechtsbruch" begangen ein bekanntes rechtsradikales Narrativ."

    Inzwischen scheint Tilman Büning unter die überzeugten Impfgegner gegangen zu sein, denn er postet auf seiner Facebook-Seite ausschließlich impfkritische bzw. ablehnende Beiträge...


    Zusätzliche Anmerkung: Ich schaffe es unter den gegebenen Umständen nicht, zwischen Mensch und künstlerischem Beitrag zu unterscheiden. Aufnahmen dieses Quartetts kommen mir jedenfalls nicht ins Haus...

    -----------------------------------------------------------------------------------------------
    Was ist heute Kunst ? Eine Wallfahrt auf Erbsen. (Thomas Mann, Doktor Faustus, Kap. XXV)

    Einmal editiert, zuletzt von leverkuehn () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Kein Wunder also, dass die LSQ Einspielung von Mendelssohns f-Moll SQ so hart wie Kruppstahl klingt! Passt mMn sehr gut zu dem Werk, auch wenn sich die Berührungspunkte mit einem noblen Menschen wie Mendelssohn damit schon wieder erschöpft haben.

    Im Zweifelsfall immer Haydn.


  • Ich habe mich anstecken lassen, nicht vom Virus, sondern von Schuberts a-moll Quartett. Die späteren Schubertaufnahmen des Melosquartetts, die bei der frz. harmonia mundi erschienen sind, gefallen mir sehr gut. Die Aufnahme des a-moll Quartetts ist zügiger, als die vier oder fünf anderen Aufnahmen, die ich von dem Quartett habe. Beim Hören empfinde ich die Aufnahme als makellos.

    (Die Abbildung - via Bestellnummer jpc - erscheint nicht. Ich weiss nicht warum)

  • Dass die von Dir zitieren Äußerungen vollkommen daneben sind, wird hier (hoffentlich) niemand in Frage stellen.

    Das denke ich auch. Aber irgendwo macht mich eine solche Einigkeit auch gerade skeptisch. Nicht, weil ich denke, es könnte doch etwas dran sein, sondern weil es so extrem leicht ist, sich selbst auf der "richtigen" Seite zu verorten. Schwer zu erklären...

    Ich schaffe es unter den gegebenen Umständen nicht, zwischen Mensch und künstlerischem Beitrag zu unterscheiden. Aufnahmen dieses Quartetts kommen mir jedenfalls nicht ins Haus...

    Kann ich verstehen. Andererseits habe ich wie gesagt Stefan Arzberger als sehr angenehmen Menschen und feinen Musiker kennengelernt. Auch wenn ich mit ihm nicht über Politik gesprochen habe, bin ich doch eigentlich sicher, dass ein solches Gespräch sinnvoll möglich wäre.

    "Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung."
    "Mir nicht."
    (Theodor W. Adorno)

  • Hier wieder Schubert und Kurtág.


    György Kurtág


    Aus der Ferne III (1991)

    Officium breve im memoriam Andrae Szervánszky (1988/89)

    Ligatura - Message to Frances-Marie (1989)


    Franz Schubert


    Streichquartett Nr. 15 G-Dur D 887


    Keller Quartet (Kurtág)

    + Miklos Perenyi, 2. Violoncello; György Kurtág, Celesta (beide bei "Ligatura")


    Emerson Quartett (Schubert)


     


    D 887 mit den Emersons ... das hätte es nicht gebraucht. Bei D 810 fand ich ihren nervösen Grundton ungleich passender.


    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Hier nochmals diese besondere Scheibe. Frisch mit dem Gütesiegel "Empfehlung des Monats" in FF 1/2022 ausgezeichnet.


    Henri Dutilleux: Ainsi la nuit


    Raphaël Merlin: Night Bridge

    nocturnal poem for string sextet, after 4 jazz standards on nighttime: "Moon River", "Night and Day", "Stella by Starlight", "Round Midnight", to link Ainsi la nuit and Verklärte Nacht


    Arnold Schönberg: Verklärte Nacht op. 4


    Quatuor Ébène

    Antoine Tamestit, Viola

    Nicolas Altstaedt, Violoncello



    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Ich kauf die jetzt, verdammt! 8o

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • sicher kein Fehler

    ... das meine ich auch und wünsche höchstes Hörvergnügen!


    Hier wieder Haydn.


    Joseph Haydn: Streichquartett G-Dur op. 33 Nr. 5


    Tátrai Quartet



    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!