Teodor Currentzis

Vom 28. Januar 2022, 13.30 Uhr bis 03. Februar 2022, 13:30 Uhr findet die 12. ordentliche Mitgliederversammlung des Capriccio-Trägervereins statt. Mitglieder werden gebeten, sich für die Teilnahme ab Freitag hier zu registrieren. Die Freischaltungen erfolgen im Laufe des Freitags, wir bitten dann um etwas Geduld.
  • Wenn überhaupt könnte man einwenden, dass die extremen Klangexzesse (ich würde behaupten, dass ich in der Philharmonie noch nie eine solche Orchesterlautstärke gehört habe

    Ja, die Vierte mit einem Apparat von fast 140 Musikern ist teilweise enorm laut. Als ich sie 2009 in der Philharmonie mit Rattle und dem BPO hörte, sagte ein Mitforist (BPO-Abonnent), dass er "seine" Philharmoniker noch nie so laut spielen hörte.

    höchstens halb besetzten Philharmonie

    Waren die Plätze wegen Corona limitiert? (In jedem Fall dürfte wohl die derzeitige Coronasituation ein Hauptgrund für die geringe Anzahl gewesen sein, oder?)

    das Orchester soweit möglich stehend spielend

    Wie genau kann ich mir das vorstellen? Die, die stehen können, haben immer gestanden? Oder nur, wenn sie spielten? Welche "Instrumente" waren betroffen?



    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten

  • Ja, die Vierte mit einem Apparat von fast 140 Musikern ist teilweise enorm laut. Als ich sie 2009 in der Philharmonie mit Rattle und dem BPO hörte, sagte ein Mitforist (BPO-Abonnent), dass er "seine" Philharmoniker noch nie so laut spielen hörte.

    Das stimmt. Allerdings schien mir das bei der Vierten unter Gergiev, der ja nicht gerade als Leisetreter gilt, vor wenigen Jahren in der Philharmonie nicht so extrem (und über die von mir genannten Bespiele hinausgehend) wie gestern.

    Waren die Plätze wegen Corona limitiert? (In jedem Fall dürfte wohl die derzeitige Coronasituation ein Hauptgrund für die geringe Anzahl gewesen sein, oder?)

    Soweit ich weiß, gibt es aktuell (noch) keine Limitierung, auch keine gesperrten Plätze. Auch das Currentzis-Konzert Mitte Oktober war ja schon eher schwach besucht. Sicher hat es mit der Corona-Situation zu tun, einfach weil im letzten Monat die Hemmungen, sich Konzertkarten zu holen, wohl gestiegen sind. Dazu kommt allerdings, dass sich nach meinem Eindruck in den Reihen der Konzertdirektion Adler (dem Veranstalter) wohl keine ausgesprochenen Marketing-Genies befinden...

    Wie genau kann ich mir das vorstellen? Die, die stehen können, haben immer gestanden? Oder nur, wenn sie spielten? Welche "Instrumente" waren betroffen?

    Bei Celli, Harfen, Pauken und der Celesta hilft es ja nichts, die müssen sitzen. Violinen und Bratschen stehen durchgehend, da sind auch keine Stühle. Holz und Blech haben, wenn ich es richtig beobachtet habe, Stühle und stehen nur beim Spielen (bzw. setzen sich bei etwas längeren Spielpausen).

    Einmal editiert, zuletzt von Peter Jott ()

  • Das gleichzeitig in Konkurrenz stattfindende Konzert nebenan im Kammermusiksaal mit dem Quatuor Ébène war für die Situation deutlich besser ausgelastet. Limitierungen gibt es in der Philharmonie zur Zeit (noch) nicht.

    Lustiger Zwischenfall: Auf den Plätzen neben mir gab es eine erregte Diskussion über doppelt vergebene Plätze, bis dann einer der „Kontrahenten“ feststellen musste, dass er Karten für C. hatte und im falschen Saal war. Dem war anscheinend nicht klar, dass im Kammermusiksaal kein 140-köpfiges Orchester Platz findet oder er dachte, der Heilsverkünder wäre Mitglied beim Quatuor Ébène.

    Vielleicht war es daher so leer im großen Saal... :versteck1:

    -----------------------------------------------------------------------------------------------
    Was ist heute Kunst ? Eine Wallfahrt auf Erbsen. (Thomas Mann, Doktor Faustus, Kap. XXV)

  • Die nächsten Deutschland-Konzerte von Currentzis haben folgendes Programm:


    Johannes Brahms

    Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

    Olivier Messiaen

    "Les offrandes oubliées", Sinfonische Meditation

    Malin Bång

    "splinters of ebullient rebellion" für Orchester


    Vadym Kholodenko, Klavier

    SWR Symphonieorchester

    Teodor Currentzis


    Da das Land Baden-Württemberg pandemiebedingt nur noch 500 Personen in Konzertsälen zulässt, sind für die bevorstehenden Konzerte mit Currentzis die Abos ausgesetzt und Einzelkarten storniert worden. Ich fühle mit allen TC-Fans, die einfach nur ihr Geld zurück bekommen, statt in die Konzerte zu dürfen :trost:


  • Ich fühle mit allen TC-Fans, die einfach nur ihr Geld zurück bekommen, statt in die Konzerte zu dürfen

    Die 500 Tickets gingen aber heute wieder in den Verkauf. Da ich an dem Wochenende aber hoffentlich in HD beim Streichquartettfest bin, tangiert mich das nicht so.

  • Die 500 Tickets gingen aber heute wieder in den Verkauf.

    Meine Info aus der Teo-Fanszene ist eigentlich, dass die Tickets morgen ab 10.00 Uhr in den Verkauf gehen. Okay, Du bist vor Ort, weißt das mit Sicherheit besser.

  • Meine Info aus der Teo-Fanszene ist eigentlich, dass die Tickets morgen ab 10.00 Uhr in den Verkauf gehen. Okay, Du bist vor Ort, weißt das mit Sicherheit besser.

    das kann gut sein, habe das Schreiben des SWR bereits entsorgt

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!