Eben gehört 2018/2019

  • Nach den gestrigen Nussknackern und Mäusen heute die Schwäne.


    P. I. Tschaikowsky: Schwanensee op. 20


    Orchestre Symphonique de Montréal
    Charles Dutoit



    Hmmm ... rein musikalisch fand ich den "Nussknacker" wesentlich ergiebiger ... die Höhepunkte aus "Schwanensee" waren für mich schon in den einschlägigen Suiten enthalten. Im "Nussknacker" gab es in der vollständigen Ballettmusik viel mehr Interessantes obendrein.


    Beim "Schwanensee" werde ich also im Bedarfsfalle eher bei der Suite bleiben, beim "Nussknacker" auch mal die ganze Musik hören.


    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • HIer ein wenig "Orchestral Spectacular".


    Igor Strawinsky: Der Feuervogel (Suite)


    Budapest Festival Orchestra
    Iván Fischer



    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Dieselbe Frontline Besetzung wie gestern, aber live statt Studio ...


    Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125


    Aase Nordmo Løvberg, Christa Ludwig, Waldemar Kmentt, Hans Hotter
    Philharmonia Chorus
    Philharmonia Orchestra
    Otto Klemperer
    live Royal Festival Hall, 15. November 1957



    Ich schließe mich des Katers Bewertung an ... eine Aufnahme für die Ewigkeit.


    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • eine Aufnahme für die Ewigkeit.

    Sage ich doch seit Jahren!


    Ich höre mich gerade durch einen Schubert Zyklus mit dem CSO unter Riccardo Muti durch, den er 2012 in Chicago aufgeführte und bin immer wieder begeistert.
    Gruß aus Kiel


    Die Aufnahmen waren als Radio Download zu haben.

    Der Himmel hat geschlossen, die Hölle ist überbevölkert. Ich bleibe noch hier. (Willie Nelson)

  • Sage ich doch seit Jahren!


    Stimmt. Ich sollte öfter auf Dich hören, zumal in Sachen Klemperer und Schloss Lieser ... apropos: Die im Sommer erstandenen Weine des Letzteren liegen immer noch unangetastet bei uns im Keller. Vielleicht kommt zwischen den Jahren mal ein trockener Riesling zur Öffnung. Aber nur zum Wiener Schnitzel, welches in seiner originalen Form nach bestem trockenen Riesling verlangt.


    Nach einem Intermezzo mit Chart-Musik der 80er (Like a Virgin, Purple Rain, Thriller, Relax, Funkytown, People Are People und so ...) läuft nun gerade dieses, um wieder etwas Andacht einkehren zu lassen:


    Johann Sebastian Bach: Magnificat D-Dur BWV 243


    Maria Keohane, Anna Zander, Carlos Mena, Hans-Jörg Mammel, Stephen McLeod
    Ricercar Consort
    Philippe Pierlot



    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe


  • Carl Nielsen : Sinfonie Nr.1, g-moll, op.7 & Kleine Suite für Streicher, a-moll,op.1*


    Schwedisches RSO / *New Stockholm Chamber Orchestra, Cond.: Esa-Pekka Salonen


    Heute endlich der Beginn des Nielsen-Zyklus unter Esa-Pekka Salonen

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • HIer ging's mit dem dritten Tschaikowsky-Ballett weiter.


    P. I. Tschaikowsky: Dornröschen op. 66


    London Symphony Orchestra
    André Previn



    Riesenteil. Über zweieinhalb Stunden.


    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • HIer ging's mit dem dritten Tschaikowsky-Ballett weiter.

    Hat man Dir Ballett-Unterricht geschenkt? :D :humor1:

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • Mozart , Sinfonie No.33 K 319 : Wiener Philharmoniker , Karl Böhm , Salzburg 6/8/1969 . Ich bin kein Böhm-Verehrer , aber einige Aufnahmen mit Werken diverser Komponisten von ihm habe ich fast zwangsläufig , weil ich sie einfach gut finde . So auch diese Mozart - Sinfonie . Wie ich eben wieder hörte .



    Hörprobe . https://www.youtube.com/watch?v=khtDOlMuszk

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Und noch eine CD von Dr. Böhm mit Mozart -Sinfonien höre ich gern , wegen der No.28 K 200 sowie No.30 K 202 , und wegen der Berliner Philharmoniker . Über das Ganze gehört , 3 aus 46 . Immerhin ein (kleiner) Gewinn , nämlich fast eine Stunde Mozart .


    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"


  • Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzerte
    Nr. 20 d-Moll KV 466
    Nr. 24 c-Moll KV 491
    Nr. 25 C-Dur KV 503

    Mitsuko Uchida, English Chamber Orchestra, Jeffrey Tate


    Das alles ist einfach nur wunderschön.



    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten


  • Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 31 D-Dur KV 297/300a "Pariser"
    (inkl. alternativem Andante)
    Sir Charles Mackerras, Prague Chamber Orchestra



    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten

  • Zuletzt gehört:



    Wolfgang Amadeus Mozart:
    Konzert für Flöte und Orchester Nr. 1 G-Dur KV 313 (285c)
    Werner Tripp
    Wiener Philharmoniker
    Karl Böhm


    Klassische Konzertmusik, Seelenbalsam. Interpretation: "Braver" als vorgestern in der Philharmonie im Gasteig.

    Herzliche Grüße
    AlexanderK


  • Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonien
    Nr. 40 g-Moll KV 550 (1. Fassung)
    Nr. 41 C-Dur KV 551 "Jupiter"
    Sir Charles Mackerras, Prague Chamber Orchestra


    Ich bin ja generell nicht so der Totalfan der "Jupiter". Aber die große g-Moll ist hier richtig klasse.



    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten


  • Habe die CDs auf der Festplatte, höre dagegen gerade die digitalisierten LPs und verleihe denen den 'letzten Schliff'.
    Mit welch Angriffslust Casadesus Mozart spielt! Szell ist Partner. Partner Mozarts, des Pianisten, des Werks.


    Klar, rauscht ein wenig, ich eliminiere das auch nicht.
    Das Mozatbild der beiden, Casadesus und Szell, ist eben nicht eingeebnet, sondern lebt von Kontrasten.
    Pralltriller ganz kurz, ohne Klang, nur rhythmisch verstanden- dafür endloser Atem im Mittelsatz des KV 488.
    Und niemand schweigt so vielsagend wie Casadesus.
    Die CD klingt wie die'lame duck.'

    "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst." Voltaire

  • Ich bin youtube manchmal dankbar . Das ist nämlich die Quelle , die mich mit Aufnahmen des von mir 'irgendwie' bewunderten Vladimir Delman versorgt . Gerade habe ich die 6. Sinfonie von Tchaikovsky gehört . Delman galt als Spezialist für dessen Werke , und so findet sich inzwischen einiges davon wieder . Aber auch Mozart , Mahler und weitere Aufnahmen helfen inzwischen , sich mit Delman vertraut zu machen . Es gibt fast nur Liveaufnahmen , und die Orchester sind oft nicht ganz so , wie es zu wünschen wäre . Mehr über Delman kann man in diesem profunden Beitrag von Christopher Howell erfahren : "http://www.musicweb-international.com/classrev/2014/Dec14/Delman_forgotten.htm"


    . https://www.youtube.com/watch?v=yRyJVHjQmQE Tchaikovsky 6. Sinfonie


    Auch interessant : Freni und Delman proben Eugen Onegin https://www.youtube.com/watch?v=uVZ_gffJwvs


    Und Vishnevskaya und Ots in der Schlußszene von Eugen Onegin mit Delman 1961 https://www.youtube.com/watch?v=dMu0-SLFfSQ

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Hier zu finden:
    https://soundcloud.com/chicagosymphony/sets
    Riccardo Muti dirigiert Bruckner 4 mit dem CSO. Aufnahme wohl aus dem April 2018.
    Ich bin sehr angetan.
    Gruß aus Kiel

    Geht auch so ;) :


    Hier zu finden:
    https://oe1.orf.at/programm/20181216
    Riccardo Muti dirigiert Bruckner 7 mit den WPH. Aufnahme aus dem Dezember 2018.
    Hier bin ich sehr angetan.
    Gruß aus München.


    Und DANKE für den soundcloud Link!

    Herzliche Grüße
    AlexanderK

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!