Beethoven: Die neun Symphonien – Gesamteinspielungen und Gesamtausgaben

  • Interessant ist an der Neuauflage, dass neben den Monoeinspielungen aller 9 auch die später entstandenen Stereoversionen von 3 und 6 enthalten sind.


    Das ist dann wohl die hier:


    https://www.amazon.de/Sinfonie…osim?tag=capricciokult-21


    bzw.



    Gerade die Eroica 1958 ist bekanntlich legendär!


    Ich habe noch diese CD-Ausgaben:


    Palladio, Vol. I-III (außer den Symphonien noch Leonore-Ouverture I-III und Fidelio-Ouverture); bei Amazon finde ich nur:
    https://www.amazon.de/Complete…osim?tag=capricciokult-21
    https://www.amazon.de/Beethove…osim?tag=capricciokult-21



    Archipel Records (alle 9 Symphonien auf 5 CDs): Die finde ich bei Amazon nicht. [Nachtrag: Das ist wohl dieselbe Aufbereitung wie die von Dir erwähnte, ebenfalls Archipel. Bei mir nur ein anderes Coverbild: https://www.discogs.com/de/Bee…mphonies/release/10322211]


    Ich vermute, das sind allesamt dieselben Aufnahmen wie die, die die DG demnächst wiederauflegt. Interessant finde ich die Frage, ob es da technisch bedingte klangliche Unterschiede gibt. Bei Palladio und Archipel überprüfe ich das mal gelegentlich.


    :wink:


    PS: Es gibt anscheinend noch weitere Scherchen-Beethoven-Aufnahmen bei Andromeda und Tahra, offenbar ebenfalls die Aufnahmen 1951-54.

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Eben gefunden: ein lesenswertes Interview mit Jordi Savall aus dem letzten Jahr -> https://www.faz.net/aktuell/fe…r-beethoven-16395000.html.


    Anscheinend soll im Lauf dieses Jahres eine Gesamteinspielung der Beethoven-Symphonien mit Savall herauskommen.


    :wink:

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Wenn Corona nicht auch dem einen Strich durch die Rechnung macht. Viele Konzerte, die im Vorfeld stattfinden sollten, sind ja jetzt gefährdet.

    Wenn ich F10 auf meinem Computer drücke, schweigt er. Wie passend...

  • Wenn Corona nicht auch dem einen Strich durch die Rechnung macht. Viele Konzerte, die im Vorfeld stattfinden sollten, sind ja jetzt gefährdet.


    andererseits: Musiker hatten noch nie soviel Zeit wie jetzt. CD-Aufnahmen zu machen, ist das sinnvollste was man zur Zeit tun kann.

  • andererseits: Musiker hatten noch nie soviel Zeit wie jetzt. CD-Aufnahmen zu machen, ist das sinnvollste was man zur Zeit tun kann.

    Also, bitte denke mal nach. Zeit mag man haben, aber es wird keine Aufnahmen geben. Warum sollte sich inzwischen herumgesprochen haben.

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • Archipel, Andromeda etc. bei Scherchen sind überwiegend identisch, zumindest oft von den selben Quellen gezogen, meist von LP.
    Ähäm, einiges davon stammt von mir und aus meiner Sammlung.
    Beide Labels, Archipel und Andromeda, lagen beim selben Inhaber.


    Allein Tahra hat da eigenes Material verwendet, meist aber auch die LPs als Grundlage benutzt.
    Erinnere mich noch mit Vergnügen an einen Streit mit Miriam Scherchen in einem Plattenantiquariat, in dem sie meinte, die von mir gefundene LP stünde ihr zu, da sie doch die Tochter Scherchens sei....
    Auf ihre Veranlassung hin musste dann auch Archipel und Andromeda, wie gesagt: eigentlich eins, die Veröffentlichung von Scherchen- Aufnahmen einstellen, da beide (alle drei) Labels im selben Vertrieb in den Markt gebracht wurden.


    Falls Details und Hintergründe interessieren: zur Grundlage benutzten wir die damals beste Pressung, die zur Verfügung stand. Für die Bach- Kantaten mit Scherchen, bei Archipel veröffentlicht, die japanischen Pressungen, die ich geschenkt (!) bekam vom Chef- Einkäufer von "Ludwig Beck" in München.
    Die Beethoven- Aufnahmen stammen überwiegend von US- "Westminster"- Originalpressungen; wenn ich mich recht erinnere, musste ich nur bei der 7 auf eine Heliodor- Pressung zurückgreifen, die deutlich schlechter klang.


    Technisches Äquipment war mein Thorens 3001 BC mit Korkmatte und dem Sumiko Blue als Abnehmer, dem Camtech- Phonovorverstärker und, damals noch, dem Philips- CD- Recorder, da die Soundcard im PC einfach...ohne Worte...grottenschlecht war.
    Remastert hat das dann der Labelinhaber, nur selten hatte ich zunächst Möglichkeiten und Mittel, es selbst zu machen.
    Erst den "Messiah" Scherchens bei Archipel habe ich ganz selbst zu verantworten.


    Aber das alles ist mehr als zehn Jahre her. Ich verfolge natürlich die Arbeit der DG bei den Wiederveröffentlichungen des Westminster- Katalogs und finde auch hier wieder: keine der alten Aufnahmen klingt gleich. Eine jede hat verdient, dass man ihr mit Respekt begegnet und sie individuell berarbeitet.
    Irgendwelche Standardeinstellungen zerstören mehr als sie nutzen.


    Aus dem Nähkästchen geplaudert, der zeitliche Abstand mag es erlauben?
    Aber leider, leider sind diese Spiele ja vorbei, da das Urheberrecht ausgedehnt wurde.
    Das Friemeln an historischen Aufnahmen geht heute nur noch im privaten Bereich.
    Mein Spaß, mein Vergnügen, meine Art, mich mit derlei Historischem zu befassen als mit bloßem Hören und beklagen, wie "schlecht" da was klänge.
    Jegliche Motivation, da Hörbares zu produzieren, ist ja ausgebremst mittels des Urheberrechts.


    Persönlich bastele ich weiter an Mengelbergs Beethoven und es kann sehr wohl gelingen, den historischen Klang in den Hintergrund treten zu lassen, die Eigenarten der Interpretation aber zum Gegenstand zu machen.
    Bis zur Zweiten bin ich schon gelangt....aber um wieviel lebendiger ist das als P.Järvi!Lebende, atmende Musik, keinem Dogma an Tempo unterworfen...


    Jetzt werde ich aber wirklich zu ausschweifend.....

    "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst." Voltaire

  • Auch wenn ich bei "keinem Dogma an Tempo unterworfen" etwas stutze ;) : Das sind interessante Informationen. Danke, lieber Hempel!


    :wink:

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Lieber Gurnemanz,


    ich empfinde Paavo Järvis Beethoven einfach als etwas dogmatisch, nun ganz speziell im Vergleich zu Mengelberg. Dessen Dehnungen und Stauchungen muss man ja nicht auch nicht mögen, mir sind sie lieber als den Eindruck zu haben,
    man könne den Dirigenten gegen ein Metronom eintauschen <X .
    Scherchens Lugano- Zyklus ist mir organischer gestaltet, Savalls auch, weil es auch immer noch Zeit gibt zum Luftholen für den nächsten Sprint- um es so platt zu formulieren.
    Genau das fand ich ja so spannend bei Leibowitz im Vergleich zwischen LP und CD, dass das Atmen in Artikulation und Phrasierung von der LP einfach deutlicher Gewicht in der Wahrnehmung zulässt.


    Ist aber meine subjektive Sicht und die soll nicht verallgemeinend gemeint sein.Wenn ich aber nur die 7 höre: Järvi scheint da kein Konzept zu haben, womöglich vertraut er den Noten ja einfach....Mengelberg hingegen baut das Tempo auf über die ganzen 35 Minuten und übertrifft zum Schluss die Metronomangaben sogar.
    MB ist Järvi näher, mir die Architektur Mengelbergs.
    Jeder Jeck is anders. :D .

    "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst." Voltaire

  • Wobei das Spektakel, das Järvi im letzten Satz mit dem immer manischer werdendem Duktus abfeuert, Weltklasse ist. Die CD-Versionen der Symphonien sind tatsächlich schwächer als die DVD oder auch das Konzert (habe selber 3-7 erleben dürfen).

    Wenn ich F10 auf meinem Computer drücke, schweigt er. Wie passend...

  • Jegliche Motivation, da Hörbares zu produzieren, ist ja ausgebremst mittels des Urheberrechts.

    Wieso? Das Urheberrecht wurde nicht geändert, sondern die Verwertungsrechte von Tonträgern - und die Aufnahmen vor 1963 sind raus und bleiben raus. Es ist also nichts Neues dazugekommen, aber das Alte nicht weniger geworden.

    "Interpretation ist mein Gemüse."

    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."

    Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..."

    jd

  • Zum Thema Urheberrecht hatten wir mal diese Diskussion: Urheberrecht bei älteren Aufnahmen. Über 10 Jahre alt; gibt es seither Änderungen? Das könnte dort ja dann weiterbesprochen werden.


    :wink:

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Über 10 Jahre alt; gibt es seither Änderungen?

    Ja, natürlich - der Thread ist sein 2009 nicht mehr beschrieben worden. Hier der Thread, der damals dazu aufgemacht wurde.

    "Interpretation ist mein Gemüse."

    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."

    Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..."

    jd

  • Oh danke, lieber JD, den neueren Faden habe ich übersehen.


    :)

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Die New York Times hat eine Liste von Einspielungen aller 'besten' Aufnahmen der 9 Symphonien aufgestellt, eine bunte Mischung aus HiP und traditionell: manche ganz alte und einige ganz neue Aufnahmen sind dabei:


    https://www.nytimes.com/2020/0…c/beethoven-symphony.html


    Gruß Benno

    Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)

  • Die New York Times hat eine Liste von Einspielungen aller 'besten' Aufnahmen der 9 Symphonien aufgestellt, eine bunte Mischung aus HiP und traditionell: manche ganz alte und einige ganz neue Aufnahmen sind dabei:

    Das Ergebnis ist nicht aussagefähiger, als wenn Du diese Liste von diesem Forum erstellen lassen würdest. Man könnte über jede dort empfohlene Aufnahme streiten.

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • "Man könnte über jede dort empfohlene Aufnahme streiten."


    ... eben - das ist ja der reiz solcher Rankings! Ich lese sie immer wieder gerne und setze mich damit auseinander. Totale Zustimmung ist doch gar nicht das Ziel!


    Ich habe die Texte noch gar nicht gelesen, aber die beste 5 von Boulez...??? Ich kenne sie zwar nicht, kann's mir aber auch irgendwie nicht vorstellen...

    Mit herzlichen Grüßen


    Mercurio

  • RE: Paavo Jävi mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen auf CD und DVD

    ich empfinde Paavo Järvis Beethoven einfach als etwas dogmatisch, nun ganz speziell im Vergleich zu Mengelberg. Dessen Dehnungen und Stauchungen muss man ja nicht auch nicht mögen, mir sind sie lieber als den Eindruck zu haben,
    man könne den Dirigenten gegen ein Metronom eintauschen

    Lieber Hempel,


    Du solltest Paavo Järvis CD-Aufnahmen nicht mit dem vollendeten Abschluss bei Beethovenfest 2010 in der Bonner Beethovenhalle verwechseln.
    Harnoncourt Fan hatte dies auch angedeutet.
    Diese DVD-Box ist einfach Weltklasse gegenüber den zu statisch klingenden Int auf den RCA-CD´s. Diese hatte mir mal ein Klassikforianer zukommen lassen um mich davon zu überzeugen. Ich fand den Orchesterklang einfach zu dünn, wegen der Besetzung. In der Beethovenhalle auf DVD ist davon nichts mehr zu spüren.


    :spock1: Und die Siebte ist eine pures Rockkonzert.



    SONY-DVD, LIVE Beethovenhalle Bonn 2010, DTS5.1

    ______________


    Gruß aus Bonn


    Wolfgang

  • Diese DVD-Box ist einfach Weltklasse gegenüber den zu statisch klingenden Int auf den RCA-CD´s.

    Gibt es die in der DVD-Box enthaltenen Aufnahmen eigentlich auch auf CD?


    :wink:

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Muss man sich in Eigenbau basteln.

    Hm.. Jedenfalls dankschön!


    :)

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!