"Ein Klavier, ein Klavier": Jeden Tag eine Klaviersonate / ein Soloklavierwerk

Das Forum ist nun wieder online! Für Fragen und Probleme gibt es hier einen neuen Thread.
Neuregistrierungen sind vorübergehend nicht möglich!
  • Schumann bleibt interessant . Eine sehr erfreuliche Doppel-CD mit Jacqueline Blancard (deren Novelletten es - noch - nicht auf CD gibt ( ich bemühe mich ) , und Alfred Brendel . Insbesondere die Kinderszenen(1950) und der Faschingsschwank(1951) werden von der Pianistin in einer durchaus noch überzeugenden und ansprechenden interpretation vorgetragen .(Die Sonate habe ich ausgelassen) . Die Brendelschen Aufnahmen stammen aus 1966 . Die Etüden sind klar und deutlich , mit Schwer - und Höhepunkt auf der No.12 . Mein persönlicher Eindruck ist , daß Brendel hier handwerklich stärker ist als später . Das wird mir dann auch bei der Fantasie op.17 deutlch : ich finde keine seiner 3 mir bekannten Einspielungen so richtig überzeugend , aber diese gefällt mir besser als die späteren , wo er versponnener und verkopfter auf mich wirkt .



    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Bei Schumann kann ich mich verlieren . Gerade Bunin spielt Schumann gehört , mit der Betonung auf Bunin . Schade , daß er nach Japan gegangen ist , war schon schön , ihn in Hamburg gehabt zu haben . Aber Hauptsache , er ist glücklich .


    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • "Der andere Pianist" . So nannte Michelangeli ihn . Sergio Fiorentino war nie gut zu vermarkten , und anders als ABM spielte er auch , wie hier bei seinem Gaspard deutlich wird . Die Kreisleriana von Schumann hat ABM nicht (öffentlich) gespielt , aber die Images , die Fiorentino hier neben einigen kleineren Werken von Debussy darbietet , könnte man vergleichen . Abei ich bin froh , beide hören zu können . Und falls wirklich jemand an Fiorentino interessiert sein sollte .......Der Ravel ist stark .


    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

    Einmal editiert, zuletzt von b-major ()

  • Gerade Bunin spielt Schumann gehört

    Bunin kenne ich in erster Linie als guten Chopin-Interpreten. Er gewann ja 1985 den Warschauer Wettbewerb und lieferte danach die üblichen DG-Aufnahmen ab - ohne wirklich zu nachhaltigem Ruhm zu gelangen. Dabei verfügt er ja über eine bemerkenswerte genetische Prädisposition als Enkel von Heinrich Neuhaus und Sohn von Stanislav Neuhaus. Ich erinnere mich z.B. an ein sehr eindrucksvoll gespieltes Fantaisie-Impromptu.

    Eben hörte ich erstmalig Bunins Kreisleriana auf YouTube und war gleich (anders als bei seinem Carnaval) mehr als angenehm überrascht. Diese Aufnahme schaffte es auf Anhieb, sich unter meinen Top Ten zu etablieren.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Fiorentino ist ja eh einer meiner Lieblinge. Kürzlich hörte ich noch seine César Franck-Aufnahmen. Da findet sich doch bei Amazon tatsächlich eine ziemlich negative Rezension eines Herrn, der Fiorentino einen völlig verfehlten Ansatz vorwirft, weil er nicht berücksichtigt, was Klauspeter Bungert undsoweiter undsofort... :D


    Die hier gezeigte DG-Einspielung kann man dagegen meines Erachtens getrost vergessen, es sei denn, man ist ein YNS-Fanboy. Hängengeblieben ist bei mir allerdings ein originelles, kurzes Klavierstück von Luciano Berio: "Wasserklavier". Es klingt wie das Geräusch tropfenden Wassers, vermischt mit Anklängen an Schubert und Brahms. Erbauliches Kunstgewerbe - passend zur Jahreszeit...



    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.




    Cheers,

    Lavine :wink:

    “I think God, in creating man, somewhat overestimated his ability."
    Oscar Wilde

    Einmal editiert, zuletzt von Général Lavine ()

  • Nochmal die Etudes Symphoniques, Schumann, aber diesmal gespielt von Maria Grinberg.

    Ich kam etwas durcheinander, weil sie anstelle der üblichen 3. Etüde eine der posthumen Variationen spielt, die mir unbekannt war. Eine bemerkenswert schöne.


    Einmal editiert, zuletzt von Rosamunde ()

  • Dabei verfügt er ja über eine bemerkenswerte genetische Prädisposition als Enkel von Heinrich Neuhaus und Sohn von Stanislav Neuhaus.

    Mit der Familie Neuhaus/Bunin scheint VICTOR Bunin offenbar nichts zu verbinden. 1936 als Sohn eines Komponisten geboren, graduierte er am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium und wurde Schüler von Victor Merzhanov und Samuil Feinberg, dessen Biograph Bunin wurde. Hier seine schöne Aufnahme der Moments Musicaux op. 16 von Serge Rachmaninoff - ziemlich genau vor 125 Jahren komponiert.


    “I think God, in creating man, somewhat overestimated his ability."
    Oscar Wilde

  • Chopin Sonate Nr 2


    Yuja Wang



    Technisch souverän und musikalisch sehr viel überzeugender als viele andere - ohne hysterisch alles bis ins letzte auszureizen. Für mich ist dies eine Chopin-Lesart, wie man sie sich nur erträumen kann. Sie bliebt im zivilisierten, salonfähigen Rahmen (etwas, was ich mir bei Liszt nicht so in dieser Art wünschen würde), aber lässt dennoch alles Drama, was man finden kann, durchscheinen. Insbesondere fallen mir die sehr interessante Stimmführung, das Herausarbeiten besonderer harmonischer Momente und die Präsenz des Basses auf.

  • anders als bei seinem Carnaval

    Da muß ich passen - einen Carnaval von ihm kenne ich nicht . Oder meinst du seinen Faschingsschwank aus Wien ? (Carnival Jest) . Der war allerdings , nachdem ich op.26 erst mit Jacqueline Blancard und dann mindestens 5 tuben - Versionen von Arturo Benedetti Michelangeli - in dessem schmalen Kernrepertoire das Werk immer seinen Platz hatte - hörte , der Grund dafür , daß ich Bunin hervorkramte . Und da spielt er doch , auch unter Berücksichtigung von Nat und Lupu (Live Concertgebouw 1983) , eine beachtenswerte Interpretation . Meine ich .

    Ansonsten mochte ich die Bach-Einspielungen von Bunin mal sehr gern . Gefallen mir immer noch .



    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Oder meinst du seinen Faschingsschwank aus Wien

    Ja, ich Dussel - den meinte ich. Eine Bunin-Einspielung von op. 9 scheint es nicht zugeben. Sicher kein schlechter Faschingsschwank, pianistisch souverän, aber für meinen persönlichen Geschmack stockt ein wenig zu sehr der musikalische Fluß und es herrscht zu viel Nervosität. Aber wer weiß - vielleicht feiert man ja in Wien den Fasching eher gestelzt - und nicht so berauscht und enthemmt wie wir hier im Rheinland den Karneval ... ^^


    Übrigens hat S. Bunin von Schumann auch die Toccata op. 7 und das Blumenstück op. 19 für Melodiya aufgenommen.



    “I think God, in creating man, somewhat overestimated his ability."
    Oscar Wilde