"Ein Klavier, ein Klavier": Jeden Tag eine Klaviersonate / ein Soloklavierwerk

Vom 28. Januar 2022, 13.30 Uhr bis 03. Februar 2022, 13:30 Uhr findet die 12. ordentliche Mitgliederversammlung des Capriccio-Trägervereins hier statt. Mitglieder werden gebeten, sich für die Teilnahme ab Freitag hier zu registrieren. Die Freischaltungen erfolgen im Laufe des Freitags, wir bitten dann um etwas Geduld.
  • Auch im Neuen Jahr wird die Rangfolge eingehalten . Hier gab es Beethoven : Sonate No.15 aus dem Rarissimes - Album des Bruno Leonardo Gelber . Die 1965er Einspielung . Selbsterklärend .


    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

    Einmal editiert, zuletzt von b-major ()

  • Album des Bruno Leonardo Gelber . Die 1965er Einspielung

    Die Pastorale Nr 15 habe ich gefunden und gehört in einer Aufnahme von angeblich 1987. Ganz unglaublich fein, meine ich.


    Eben hörte ich eine Nr 32 von ihm, angeblich von 1989.


    Cover für jeweilige Aufnahme habe ich leider nicht gefunden.


    PS hier ist glaube ich die op28

    Bruno-Leonardo Gelber - Beethoven – The Sonatas For Piano Vol. II: No.13 Op.27, No.1 - No.14 Op.27, No.2 "Moonlight" - No.15 Op.28 "Pastorale" (1988, CD)
    View credits, reviews, tracks and shop for the 1988 CD release of "The Sonatas For Piano Vol. II: No.13 Op.27, No.1 - No.14 Op.27, No.2 "Moonlight" - No.15…
    www.discogs.com

    Einmal editiert, zuletzt von Rosamunde ()

  • (AD: 26./27. Oktober 1987, L'Église Nôtre-Dame du Liban, Paris)


    &


    (AD: 04./05. Dezember 1989, Stadsgehoorzaal, Leiden, NL)




    "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)

  • Die Pastorale Nr 15 habe ich gefunden und gehört in einer Aufnahme von angeblich 1987.

    I(ch habe gesucht , aber die Aufnahme von 1965 nicht im Netz gefunden . Sie ist zwar ebenso klar wie die spätere , aber nicht ganz so "klinisch-sauber ? " . Jedenfalls insbesondere der 2.Satz läßt Schnabel , Sofronitsky und Frank , meine anderen Interpreten des op.28 , ein wenig zurücktreten .Die Serie bei Denon finde ich nicht immer ganz überzeugend , aber die 32 und auch die Waldstein sind ihm gut gelungen . Ein sehr eigener Herr .

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Jedenfalls insbesondere der 2.Satz läßt Schnabel , Sofronitsky und Frank , meine anderen Interpreten des op.28 , ein wenig zurücktreten .

    Dafür habe ich mir nun den 2. Satz der Nr 16 von Schnabel angehört - exquisit.


  • Nr 16 von Schnabel

    O ja - die konkurriert bei mir mit Rudolf Serkin (Dezember 1970 , die offizielle Version - wobei mir der Unterschied zur später veröffentlichten "unveröffentlichten Version" nie klar wurde ) .

    Nachtrag : Ich erinnerte falsch , es gibt nur eine Aufnahme . Die "unveröffentlichte" war es wirklich zum Zeitpunkt des Erscheinens (1994), anschließend aber wurde sie von Sony weiterhin veröffentlicht .

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

    Einmal editiert, zuletzt von b-major ()

  • Vor dem Wegräumen nochmals durchgehört - spannend . Von "Hmmm" bis "Ufff" ist alles dabei . Der junge Gelber - viel zu wenig gehört .







    2

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Hair of the dog . Bruno Leonardo Gelber spielt die Sonaten No.21 , 27 & 32 von Beethoven . Aufgenommen im Dezember 1989 in Holland . Einfach exquisit ! Und dann die CD : mit Index versehen , kann man in den Sonaten , so z.B. im 1.Satz der Waldstein , taktgenau einzelne Abschnitte ansteuern , wie etwa 2.Thema (Takt 35), Durchführung (Takt 86) , usw . Alles locker mit der Fernbedienung meines Mission Cyrus II . Was es so alles gab . Wurde als überflüssig abgeschafft . Ja , die alten Denon CDs waren wie die alten 124er : Alles Gute für den Nutzer .


     

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Apropos Pianisten : Vikingur Ólafsson - ? War da nicht was , lieber music lover ? ( Diabolisches Gelächter . im Orkus verhallend )

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Nix mit HIP , aber dafür anderweitig historisch interessant , da die Mutter von Maria Tipo , ihre erste Lehrerin , eine Schülerin von Busoni war . Und weil es mir gar gut gefiel , gab es noch eine weitere Bach CD von Signora Tipo als Zugabe . Bravo , bravo , arcibravo !


    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Bruno Leonardo Gelber spielt die Sonaten No.21

    ja, wirklich fulminant. ganz aussergewöhnlich. danke für den Hinweis. Besonders bemerkenswert finde ich den Anfang des letzten Satzes und überhaupt den letzten Satz. Und zu Beginn des 2. Satzes steht er deinem Claude Franck in nichts nach, trifft es eventuell sogar besser, und der macht solche nachdenklichen Stellen immer besonders gut, finde ich eigentlich oft unübertroffen. zB ist 2. Satz der Nr 7 von Claude Franck so eine Sternstunde. Da reicht wenig anderes dran meine ich. Aber Gelber schafft es hier in der op 53 für mich. Wogegen ich mir beim letzten Satz der Nr 32 nicht sicher bin, wie ich ihn nun eigentlich finde. Mal sehen, was ich morgen dazu finde. Den ersten Satz finde ich aber auf jeden Fall superb.

  • Claude Franck

    Ich freue mich , wenn die Aufnahmen von Claude Frank gehört und geschätzt werden . Als Franke in Nürnberg geboren , schreibt er sich auch entsprechend - also ohne "c" . Oft finden sich beide Schreibweisen , etwa bei amazon . Aber im Verhältnis zu seinem Beethoven ist das marginal .

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Als Franke in Nürnberg geboren , schreibt er sich auch entsprechend - also ohne "c"

    oh ja - ich habe wohl an den anderen C Franck gedacht und gar nicht richtig hingesehen. gehört habe ich seinen Beethoven aber schon oft.

  • Walter Gieseking spielte die 1. Beethoven Sonate, im Studio 1956. Ohne jeden Schmetterling, sondern sehr kontrolliert und präzise, jedoch musikalisch spontan und absolut faszinierend. Kaum Agogik - er macht fast alles nur mit Anschlag, nur hier und dort eine kleiner pull-up oder speed-up, dann natürlich um so wirkungsvoller. Wunderbar, hinreissend. Und gute Tonqualität.


  • Egon Petri spielt Paraphrasen und Transcriptionen von Liszt . Ohne Überschwang , ohne Übertreiben - ohne Tadel . Überhaupt habe ich schon öfter auf diese großartige Box hingewiesen - als es sie noch für kleines Geld gab . Lauter kleine Schätze darin .



    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Weiter aus obiger Box gehört , und zwar Alicia De Larrocha . Besser hat sie diese spanischen Werke nicht mehr gespielt .

    Alicia De Larrocha
    CD3Turina: Danzas Fantásticas; Preludios Op, 80; Recuerdos De La Antigua España; Partita Op. 57; Granados: Escenas Románticas
    CD4Granados: Goyescas ; El Pelele; Mompou: Impresiones Intimas

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Er war so etwas wie der polnische Lipatti - und wie dieser starb er viel zu jung an Leukämie. Karol Szreter (1898-1933) wurde, wie Rubinstein, in Lodz geboren. Er erhielt als Teenie ein Stipendium für das Petersburger Konservatorium und studierte später in Berlin bei Egon Petri.


    Ich persönlich kann sehr gut mit einigen ausgelassenen Wiederholungen leben, wenn der Carnaval so hinreißend und brillant gespielt wird wie hier.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Cheers,

    Lavine :wink:

    “I think God, in creating man, somewhat overestimated his ability."
    Oscar Wilde

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!