Eben gehört 2019/2020

Das Forum ist nun wieder online! Für Fragen und Probleme gibt es hier einen neuen Thread.
ACHTUNG: Neuregistrierungen sind jetzt wieder möglich!
  • Ich bin ja ein ziemlicher HIP-Verfechter, doch es gibt einen Pianisten, dem ich Barock auch auf modernem Flügel abkaufe. Kein anderer Pianist scheint mir in der Lage, die Durchlässigkeit, Klangklarheit und mathematische Schönheit von zB Bach aufzuzeigen. Nur Gould kann das auf einem so wuchtigen Instrument, wie einem zeitgenössischen Konzertflügel.
    (Wobei auch seine einzige Aufnahme, in der er Cembalo spielt interessant anzuhören ist ... dort interpretiert er Händel).






    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    Immer noch da ... ab und an.

  • Und schließlich noch eine (relative) Neuentdeckung. Ein Komponist, von dem ich gern viel mehr hören würde. Es gibt aber bislang nur eine CD von ihm, und die ist zu allem Überfluss auch noch schwer zu bekommen.
    Francesco Venturini:






    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    Immer noch da ... ab und an.


  • Albert Dietrich ist für den Tonträger leider noch nicht so richtig entdeckt worden, was angesichts dieser CPO-CD IMHO sehr schade ist. Seine Spätromnatik in Brahms-Nähe zeigt ihn als Schöpfer wundervoller Melodien (weniger "von der Struktur her" kommend, wie Brahms).
    Die Scheibe hat mir sehr viel Freude gemacht und ich hoffe auf weitere Produktionen! :)

    Zitat

    klassik-heute. de 01 / 2018: »Viel Schumann und vor allem Brahms kann man aus Dietrichs Werken heraushören, was kein Wunder ist, war der Komponist doch der Schöpfer des ersten Satzes der berühmten FAE-Sonate. Gleichwohl muss man konstatieren, dass Dietrichs Musik ebenso klangvoll wie gediegen ist, hochromantische Tonkunst vom Feinsten. Eine nicht nur wegen des Repertoirewerts sehr empfehlenswerte Einspielung.«
    Sächsische Zeitung 01 / 2018: »Das herausragende Werk auf der CD ist die Sonate op. 15 für Piano und Cello. In ihrer beeindruckenden Spannweite zwischen lyrischer Verspieltheit und dramatischer Wucht, leiser Sehnsucht und düsterer Verzweiflung ist sie tatsächlich nahe bei Brahms und würde sich gut im ambitionierten Programm des Moritzburg-Festivals machen.«


    Viele Grüße
    Frank
    :cincinbier:

    "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
    but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
    - H. W. M.

  • Bei uns wurde er allerdings bereits entdeckt.... ;)

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

  • Danke für diesen Hinweis!
    Hab's mal rüberkopiert.
    :cincinbier:

    "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
    but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
    - H. W. M.

  • Was wäre ich gern am 25/3/1958 in Genf gewesen ! Sir Thomas Beecham läßt L'Orchestre de la Suisse Romande die Sinfonien No. 31, 35 und 39 von Mozart spielen - und Ansermet schickt sein Orchester anschließend zum Dopingtest .


    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Hier mal wieder Haydn am Morgen.


    Joseph Haydn


    Sinfonie Nr. 58 F-Dur
    Sinfonie Nr. 41 C-Dur


    The English Concert
    Trevor Pinnock



    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Nachtrag zum letzten Wochenende. Der Advent beginnt ja heute erst mit dem Sonnenuntergang.


    Giuseppe Verdi: Requiem


    Luba Orgonasova, Anne Sofie von Otter, Luca Canonici, Alastair Miles
    Monteverdi Choir
    Orchestre Révolutionnaire et Romantique
    John Eliot Gardiner



    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Hier Philosophisches zwischen den Kirchenjahren.


    Richard Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30


    Chicago Symphony Orchestra
    Fritz Reiner
    Aufnahme 1954


     


    Eulen nach Athen ... aber die Aufnahme ist nicht durch die Bank gut, meine ich ... da gibt es schon mal (minimal) unsaubere Tonansätze ...


    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Hier nochmals diese wunderbare Aufnahme. Das Bessere ist des Guten Feind.


    Richard Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30


    Chicago Symphony Orchestra
    Fritz Reiner
    Aufnahme 1962


     


    Bin begeistert.


    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Nach Sonnenuntergang - trotzdem eröffne ich das neue Kirchenjahr sehr säkular:



    Dmitri Schostakowitsch
    Symphonie Nr. 4
    Gürzenich-Orchester Köln
    D: Dmitri Kitajenko


    Geht dramatisch ab... 8)

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

  • Nach Sonnenuntergang - trotzdem eröffne ich das neue Kirchenjahr sehr säkular:

    :D Hier Loslassendes.


    Gustav Mahler: SInfonie Nr. 9 D-Dur


    Seoul Philharmonic Orchestra
    Myun-Whun Chung



    Na ja. Akkurat.


    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Jetzt - geht's - lohooos ...


    J. S. Bach


    "Nun komm, der Heiden Heiland " BWV 61
    "Nun komm, der Heiden Heiland " BWV 62
    "Schwingt freudig euch empor" BWV 36


    Nancy Argenta, Petra Lang, Anthony Rolfe Johnson, Olaf Bär
    English Baroque Soloists
    John Eliot Gardiner



    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Ein Magnificat am Abend geht eigentlich immer. Zumal im Advent.


    J. S. Bach: Magnificat D-Dur BWV 243


    Dorothee Mields, Johannette Ziemer, William Towers, Charles Daniels, Stephan McLeod
    The Netherlands Bach Society
    Jan van Veldhoven



    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Advent, Advent...



    Wilhelm Friedemann Bach: Lasset uns ablegen die Werke der Finsternis Fk 80 - Kantate zum ersten Advent


    Barbara Schlick - Sopran
    Claudia Schubert - Alt
    Wilfried Jochens - Tenor
    Stephan Schreckenberger - Bass


    Rheinische Kantorei
    Das Kleine Konzert


    Hermann Max


    :wink: Agravain

  • Luciano Berio (1925–2003)
    Tranformation



    Johann Sebastian Bach (1685–1750)
    Contrapunctus XIX (Die Kunst der Fuge, BWV 1080)
    Transcribed for 23 players by Luciano Berio (2001)


    Manuel de Falla (1876–1946)
    7 Canciones Populares Españolas (1922)
    Transcribed for Mezzosoprano and Orchestra
    by Luciano Berio (1978)


    Luigi Boccherini (1743–1805)
    9 Quattro versioni originali della «Ritirata Notturna di Madrid» di Luigi Boccherini
    Orchestrated by Luciano Berio (1975)


    Gustav Mahler (1860–1911)
    Sechs frühe Lieder (for baritone and orchestra, 1892) (Auswahl)
    Orchestrated by Luciano Berio (1987)
    Fünf frühe Lieder (for male voice and orchestra, 1892) (Auswahl)
    Orchestrated by Luciano Berio (1986)


    Johannes Brahms (1833–1897)
    Sonata, Op. 120 No. 1 for Clarinet (or Viola) and Piano (1894)
    Orchestrated by Luciano Berio (1986)


    John Lennon (1940–1980) / Paul McCartney (*1942)
    Beatles Songs (1965)
    Arranged by Luciano Berio (1967)
    Michelle I, Ticket to Ride, Yesterday, Michelle II



    Benjamin Appl, Sophia Burgos, Daniel Ottensamer
    Sinfonieorchester Basel
    Ivor Bolton




    Wer hätte da gedacht! Paul McCartneys Yersterday hätte auch von Bach sein können und Michelle II klingt sehr apart im musikalischem Gewand von Faurè. Wunderschön am Morgen zu hören sind die hier orchestrierten frühen Klavierlieder von Mahler. Bei den 9 Quattro versioni originali della «Ritirata Notturna di Madrid» di Luigi Boccherini gefällt mir die aufgedonnerte Chailly - Aufnahme besser. Falls man mit Berios eigenen Kompositionen eventuell nichts anfangen kann, so sind seine Orchestrationen und Arrangements Werke anderer Meister geschmackvoll und gekonnt instrumentiert - für meine Ohren schlichtweg perfekt.



    Gruß
    Josquin

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!