Heute und demnächst im Stream / im Internet

  • Ab heute im Stream, bis 9. April 2022


    Streaming - Bayerische Staatsoper
    Stream opera, ballet and concerts live and free of charge. See international singers and celebrated premieres live and on demand here. All dates here!
    www.staatsoper.de


    Peter Grimes - München (2022)

    Musical direction: Edward Gardner
    Production: Stefan Herheim


    Grimes - Stuart Skelton

    Ellen - Rachel Willis Sorensen

    Balstrode - Iain Paterson

  • Oooooh, darauf freue ich mich riesig:


    Sa., 02.04.22, 18:00 Uhr, Nikolaisaal Potsdam

    "Purer Genuss: Gala in drei Gängen;

    20 Jahre Kammerakademie Potsdam - die große Gala"


    Purer Genuss: Gala in drei Gängen
    Die große Festgala zum Jubiläum der Kammerakademie Potsdam kann nur im Nikolaisaal stattfinden, der musikalischen Heimat der KAP. Für den Gala-Glanz sorgen v...
    www.youtube.com


    Künstler:

    Antje Weithaas, Violine

    Maximilian Hornung, Violoncello

    Ramón Ortega Quero, Oboe

    Simone Rubino, Schlagzeug; Ergänzung: Vibraphon u. Gesang (Counter-Tenor)

    Kammerakademie Potsdam

    Leitung: Antonello Manacorda


    Programm:

    EDIT - nun in der richtigen Reihenfolge:

    Vincenzo Bellini | Konzert für Oboe und Orchester Es-Dur

    Robert Schumann | »Phantasie« für Violine und Orchester C-Dur op. 131

    Alex Nowitz - "Vom Glühen der Glut. Eine kleine Nachtszene für Orchester u. Smartphones", Uraufführung

    Arthur Honegger | Konzert für Violoncello und Orchester C-Dur H. 72

    Volker Freidel - "Rubicon Crossing", Uraufführung

    Ferruccio Busoni | »Divertimento« für Flöte und Orchester B-Dur op. 52

    Lamberto Curtoni | »Il Ritmo della Terra«, daraus: drei Stücke für Vibraphon solo, Schlagzeugtrio und Vibraphon und Orchester

    Gisbert Näther - Uraufführung (unvollendet)

    Ludwig van Beethoven | Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92


    Nowitz, Freidel u. Näther: Kompositionsaufträge zum Jubiläum der Kammerakademie Potsdam.

    Gisbert Näther ist im vergangenen Jahr verstorben, daher konnte das Werk nicht vollendet werden.

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

    4 Mal editiert, zuletzt von Newbie69 ()

  • Also, mir hat das Programm sehr gefallen! Nicht - nur - Maximilian Hornung. ;) Die Überraschung des Abends war "Lamberto Curtoni | »Il Ritmo della Terra«, daraus: drei Stücke für Vibraphon solo, Schlagzeugtrio und Vibraphon und Orchester" mit Simone Rubino: Schlagzeug, Vibraphon und sogar Gesang (Counter-Tenor). Ein Multi-Talent, das ich mir merken werde. Das Werk v. Alex Nowitz fand ich auch sehr interessant. :thumbup: Der Stream steht ab jetzt zur Verfügung: siehe obiger Youtube-Link. Lohnt sich!


    EDIT:

    Habe mir heute das Werk v. Alex Nowitz erneut angeschaut. Die Musiker haben ja Smartphones auf ihren Notenständern und müssen diese zeitig einsetzen bzw. Geräusche daraus abspielen, wenn ich das (im Interview mit Alex Nowitz) richtig verstanden habe. Nur leider erkennt ich gar nicht, welche Töne/ Geräusche das sein sollen. Jedenfalls ein tolles, interessantes Projekt. Knuffig auch, dass einige Bläser (zu Beginn) auf ihre Mundstücke geklopft haben und somit interessante Töne erzeugt haben. Auch das kannte ich bislang noch nicht. :thumbup:


    EDIT2:

    Maximilian Hornung scheint in der Zwischenzeit (Sarah Christian) geheiratet zu haben. Man sieht einen Ehering an seiner rechten Hand. Den hatte er im letzten Jahr jedenfalls noch nicht.

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

    3 Mal editiert, zuletzt von Newbie69 ()

  • Heute abend gibt es Barock mit Fagott vom hr-Sinfonieorchester:


    Vivaldi – Bach – Haydn
    Video-Übertragung aus dem hr-Sendesaal Frankfurt: Jean-Christophe Spinosi, Theo Plath, Stéphane Fuget und das hr-Sinfonieorchester mit Werken von Vivaldi, Bach…
    www.hr-sinfonieorchester.de

    Viele Grüße - Allegro


    "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés

  • Richard Wagner (1813 - 1883)

    Parsifal


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Michele Kalmandy, István Rácz, András Palerdi, István Kovácsházi, Károly Szemerédy, Andrea Szántó, Eszter Zavaros, Anna Csenge Fürjes, Tivadar Kiss, Barna Bartos, Lilla Horti, Ildikó Megyimórecz, Lusine Sahakyan, Beatrix Fodor, Boglárka Brindás, Melinda Heiter, Bea Egyed, Laura Fehér, Virág Rovó, Judit Németh, József Mukk, András Káldi Kiss

    Hungarian State Chorus

    Hungarian State Opera

    Balázs Kocsár


    Inszenierung: András Almási-Tóth




    Gruß

    Josquin

  • Seetal Classics, 04.09.2021

    Dvořák Cellokonzert, Bearbeitung für 5 Celli


    Dvorak Cellokonzert, Bearbeitung für 5 Celli - Maximilian Hornung
    Seetal Classics, 4.9.21Solo: Maximilian HornungCello I: Benjamin NyffeneggerCello II: Anna Tyka NyffeneggerCello III: Thomas GrossenbacherCello IV: Paul Hand...
    www.youtube.com


    Solo: Maximilian Hornung

    Cello I: Benjamin Nyffenegger

    Cello II: Anna Tyka Nyffenegger

    Cello III: Thomas Grossenbacher

    Cello IV: Paul Handschke.


    Eckart Runge, ehemaliges Mitglied des Artemis Quartetts, hat dieses Video übrigens positiv kommentiert. 8) Toll gespielt, wie ich finde. Ich muss allerdings zugeben, dass ich mit Dvořáks Cellokonzert noch nicht so richtig warm geworden bin. Ich finde es nicht schlecht, mehr aber auch nicht.

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

  • Am Donnerstag, den 28. April um 21.05 Uhr können Sie das Konzert (nach)hören, das vom Arditti Quartet im August letzten Jahres in der Edenkobener protestantischen Stadtkirche gegeben wurde:

    https://www.swr.de/swr2/musik-…musik-2022-04-28-100.html

    Und gleich eine Woche später, am Donnerstag, den 5. Mai um 21.05 Uhr das Konzert des JACK Quartet im November letzten Jahres:


    JACK Quartet
    Rodericus:Angelorum psalat tripudium (ca. 1390)György Ligeti:Streichquartett Nr. 2 (1968)Alex Nante:Escenas y sueños (2021)Iannis Xenakis:Tetras (1983)(Konzert…
    www.swr.de

  • Und auch hier noch der Hinweis:


    Die 2020 gestartete und in der Folge kontrovers diskutierte Neuinszenierung von Wagners »Der Ring des Nibelungen« an der Deutschen Oper Berlin gibt's jetzt bis 13.7.22 komplett als Video-Stream in der ARD Mediathek.


    I: Stefan Herheim, ML: Donald Runnicles, mit Nina Stemme, Clay Hiley, Iain Paterson, Thomas Blondelle u.a.

  • Das Konzert des BR-SO mit Beatrice Rana und Yannick Nézet-Séguin vom vergangenen Freitag kann man sich hier anhören:


    Yannick Nézet-Séguin & Beatrice Rana - Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks


    Hans Abrahamsen, Vers le Silence

    Clara Schumann, Klavierkonzert a-Moll, op. 7

    Johannes Brahms, Symphonie Nr. 3 F-Dur, op.90


    Der Brahms, der vielleicht die meisten interessieren könnte, beginnt bei 1:39:50 und ist im Saal wunderbar vielgestaltig zwischen entspannt und hochenergetisch gewesen, mit anderen Worten sehr überzeugend.


    Und morgen gibt es einen Livestream mit dem gleichen Programm aus der Elphi hier.

    Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)

  • Für alle Opernliebhaber könnte das sehr interessant sein, bis 18.7. noch anschaubar:


    Fuoco Sacro - Suche nach dem heiligen Feuer des Gesangs - Die ganze Doku | ARTE
    Opernabende können anregend sein, sie können langweilig sein. Manchmal sind sie lebensverändernd. Wer die Callas gesehen hat, spricht noch heute von ihr. Auch…
    www.arte.tv


    Asmik Gregorian (in Salome), Barbara Hannigan (in The Snow Queen, Pelleas et Melisande) und Ermonela Jaho (in Suor Angelica) geben Eindrücke in ihre Art zu arbeiten. Man sieht auch Kirill Petrenkos Probenarbeit im Puccini zu .... Außerordentlich sehenswert ....


    Gruß Benno

    Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)

  • Vielen Dank, dass du auf diesen Film hinweist! Ich habe ihn gestern Abend/Nacht, als er ausgestrahlt wurde, im Fernsehen gesehen und war sehr beeindruckt, wie nah er seinen Protagonistinnen kommt. Diese intimen Einblicke in das Leben der Sängerinnen war unmittelbar berührend. Über die Auffassung von ihrer Arbeit, die sie leben und formulieren, kann man aber sicherlich diskutieren. Deshalb würde es mich sehr interessieren, wie andere den Film wahrgenommen haben!

    Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde

  • Sterben auf offener Bühne
    Das Geheimnis großer Gesangsstimmen? Der Dokumentarfilm "Fuoco sacro" begibt sich auf Spurensuche, mit den Sopranistinnen Asmik Grigorian, Barbara Hannigan und…
    www.tagesspiegel.de

    »Was da, Identität!« rief Charlotte erzürnt. »Will er mich wohl mit seinen Identitäten in Frieden lassen? Ich habe durchaus keine Zeit für Identitäten. Sag' er seinem Herrn Doktor …« »Absolut!« versetzte Mager unterwürfig.

  • Der wartet noch auf der Festplatte, daß er angeschaut wird. Ich habe ihn gestern aufgenommen (war mir zu spät), weil ich von mehreren Seiten gehört habe, wie hervorragend der Film ist, er lief vor ein paar Wochen in einigen "Nischen"-Kinos.


    Vielen Dank für den Link, Melzer!

    Gern geschehen!

    »Was da, Identität!« rief Charlotte erzürnt. »Will er mich wohl mit seinen Identitäten in Frieden lassen? Ich habe durchaus keine Zeit für Identitäten. Sag' er seinem Herrn Doktor …« »Absolut!« versetzte Mager unterwürfig.

  • München

    Die Teufel von Loudun" in München. Exorzismus auf der Bühne

    Im Fokus der Oper "Die Teufel von Loudun" stehen erotische Fantasien einer Nonne und Ausschweifungen eines Priesters. Daraus entsteht eine Gemengelage, die sogar einen Exorzismus nach sich zieht – Teufelsaustreibung. Unter Folter bereut der Pfarrer seinen Lebenswandel, legt aber kein Geständnis im Sinne der Anklage ab und stirbt schließlich auf dem Scheiterhaufen – als Opfer einer politischen Intrige. Im Rahmen der Münchner Opernfestspiele kommt das Pendereckis radikales Werk nun auf die Bühne der Bayerischen Staatsoper. Premiere ist am 27. Juni. BR-KLASSIK überträgt live.


    "Die Teufel von Loudun" in München: Exorzismus auf der Bühne | BR-Klassik
    Exorzismus, sexuelle Hysterie, Blutrausch, religiöser Wahn: "Die Teufel von Loudun" von Krzystof Penderecki ist radikales, zukunftsweisendes Musiktheater. Zum…
    www.br-klassik.de

    »Was da, Identität!« rief Charlotte erzürnt. »Will er mich wohl mit seinen Identitäten in Frieden lassen? Ich habe durchaus keine Zeit für Identitäten. Sag' er seinem Herrn Doktor …« »Absolut!« versetzte Mager unterwürfig.

  • Wie fandest du selbst den Film?

    Inzwischen habe ich ihn gesehen, ich fand ihn großartig, sehr beeindruckend. Das waren nicht die Sängerporträts, wie sie allgemein üblich sind, sondern etwas ganz Besonderes. Man kommt den drei Sängerinnen durch den Film sehr nahe, und das ist zutiefst berührend.

    Ja, stimmt, wie sie mit den Herausforderungen ihrer Kunst umgehen, ist manchmal tatsächlich ein wenig irritierend.

    Man erfährt, wie sie das Publikum emotional erreichen wollen. Ermonela Jaho geht ganz auf in ihrer Rolle, sie verschmilzt förmlich mit ihr, und kann sich auch vor dem Bühnenvorhang - wie im Beispiel der Violetta - noch nicht von der Rolle lösen. Während Barbara Hannigan eher auf etwas Distanz setzt, um das Publikum emotional aus der Reserve zu locken.

    Auch was man über bestimmte Techniken lernt, ist sehr interessant. Ich finde auch, die Kritik im "Tagesspiegel" beschreibt das alles sehr gut und treffend.

    Barbara Hannigan und Asmik Gregorian kenne ich nur von Übertragungen, aber Ermonela Jaho habe ich einige Male live erlebt. Als Suor Angelica, Violetta und Butterfly. Und das war jedesmal ein Ereignis.

    »Was da, Identität!« rief Charlotte erzürnt. »Will er mich wohl mit seinen Identitäten in Frieden lassen? Ich habe durchaus keine Zeit für Identitäten. Sag' er seinem Herrn Doktor …« »Absolut!« versetzte Mager unterwürfig.

  • Ja, stimmt, wie sie mit den Herausforderungen ihrer Kunst umgehen, ist manchmal tatsächlich ein wenig irritierend.

    ernstgemeinte Frage - kannst du sagen, was du irritierend fandst? Ich habe die erste Stunde angeschaut, kann also eventuell nachvollziehen, was du meinst.

  • ernstgemeinte Frage - kannst du sagen, was du irritierend fandst?

    Diese absolute, schonungslose emotionale Hingabe, die beim Zusehen manchmal schon weh tut. Die meisten Bühnenkünstlerinnen (egal ob Opernsänger, Schauspieler oder Instrumentalisten) sagen, man müsse sich selbst immer vollkommen unter Kontrolle haben, um beim Zuschauer Emotionen zu erzeugen: "Das Publikum muss weinen, nicht du!" Ermonela Jaho zitiert diesen Satz im Film und lehnt ihn für sich ab. Jede Distanz verschwindet, die Künstlerinnen und Künstler im Film quälen sich und opfern sich selbst auf, extrem berührend, aber auch irritierend bei Barbara Hannigans Klavierbegleiter, dem wir im Film dabei zusehen, wie er auf die Knochen abgemagert, kaum noch in der Lage zu stehen bis zum Tod Satie aus sich herausquält.


    Wenn man Interviews mit Sängerinnen liest, dann geht es häufig um das Singen als Beruf, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Opfer, die man für diesen Beruf bringen muss, den Druck, unter dem man arbeitet, die Arbeitsbedingungen, aber auch die Leidenschaft für ihn. Nichts davon in den Interviews in diesem Film. Eine Welt jenseits der absoluten Identifikation mit dem emotionalen Gehalt der Musik scheint es für die drei porträtierten Sängerinnen überhaupt nicht zu geben.

    Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!