Leider soeben verstorben - Der Nekrologthread

  • Der bulgarische Bariton Ludmil Kuntschew

    Bei besonderes Anlässen schmetterte er gerne das hohe C und machte gleichzeitig einen Kopfstand.

    Am Ende dieser Sendung kann man sein hohes C hören, wenn auch ohne Kopfstand.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Beste Grüße vom Stimmenliebhaber

  • Albert "Tootie" Heath, percussive paragon of modern jazz, dies at 88
    An alert, expressive drummer, Albert "Tootie" Heath was also the last of the legendary Heath Brothers. He died on April 3 in Santa Fe, NM, at 88.
    www.wrti.org

    Der Jazzschlagzeuger Albert "Tootie" Heat ist im Alter von 88 Jahren verstorben. Heath, dessen Brüder Percy Heath und Jimmy Heath ebenfalls hervorragende Jazzmusiker waren, verstarb gestern an Leukämie.

    Heath war der Drummer beim Debut-Album von John Coltrane 1957 gewesen. Er spielte auch mit Dexter Gordon, Sonny Rollins, Art Farmer, Nina Simone, Wes Montgomery und machte in den 1970-er Jahren Aufnahmen für Xanadu, einem recht guten Label. ebenfalls ab den 1970-er Jahren arbeiteten die drei Brüder regelmäßig zusammen.


    RIP, Mr. Heath

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • Die Jazz-Diskussion, die John Coltrane betrifft, wurde in diesen Thread verschoben und kann gerne dort weitergeführt werden. Danke.
    Für die Moderation

    "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)

  • Die Deutsche Oper Berlin meldet den Tod von Kammersänger Gerd Feldhoff. Ich habe ihn nur noch ganz am Ende seiner Karriere erlebt, aber ich glaube, der war im Haus ein ganz wichtiges Ensemblemitglied, eine sichere Bank für die Besetzung dramatischen Bariton-Partien bei Beethoven/Wagner/Strauss. Zuverlässig und viel, viel mehr als nur "solide". Birgit Nilsson hat ihn mal als ihren Lieblings-Barak in "Die Frau ohne Schatten" bezeichnet.

    Es gibt leider nicht viele Aufnahmen, weil die Plattenproduktion zu seiner besten Zeit von Fischer-Dieskau, Berry, Adam usw. dominiert wurde.

    Die Deutsche Oper Berlin trauert um Gerd Feldhoff
    Der Neubau an der Bismarckstraße war kaum eingeweiht, da stand er schon hier auf der Bühne: Der Bariton Gerd Feldhoff sollte zu den Sängern gehören, die der…
    deutscheoperberlin.de
  • Ich habe ihn in den 1990er Jahren (und somit nach seinem Zenit) noch in einigen Rollen erlebt, darunter Pizarro, Kurwenal und Gunther. Es gibt die "Tiefland"-Verfilmung mit seinem Sebastiano als Gegenspieler von Rudolf Schock als Pedro (die Klose ist als Rosalia dabei).

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Beste Grüße vom Stimmenliebhaber

  • Der Schauspieler und Intendant Peter Sodann ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

    R.I.P.

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Peter Higgs ist tot. (mit 94)

    Er hat die Elementarteilchenphysik gehörig durcheinander gebracht und es dauerte fast 50 Jahre, bis sein prognostiziertes Boson entdeckt wurde.

    Erst dann gab es den Nobelpreis 2013.

    Gruß aus Kiel
    PS. Das Higgs Boson wird "Gottesteilchen"genannt, Higgs war Atheist.
    (So wie es sich für einen Physiker gehört, der Doc!!)

    "Mann, Mann, Mann, hier ist was los!"

    (Schäffer)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!