STREAMING ALLGEMEIN - Mit dem Strom hören

  • mit 320 KBit/s geht's eigentlich ... aber probier doch mal HiRes ...

    Nachtrag. Habe jetzt von Amazon Music Unlimited auf HD upgegradet. Unterschied wie Tag und Nacht. Hatte diese Möglichkeit, die es wohl seit letzten Sommer gibt, völlig verpennt.

    "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms

  • Unterschied wie Tag und Nacht.

    Echt jetzt? Es gibt jede Menge nicht ganz unerfahrener Hörer, die behaupten, der Unterschied zwischen CD-Qualität und HiRes sei genau nullkommanull und die Dir das auch ganz genau "beweisen", dass es gar nicht anders sein kann.

    Ich meine, da wäre schon ein marginaler Unterschied, aber vielleicht bilde ich mir das nur ein.

    Gruß
    MB

    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Unterschied zwischen CD-Qualität und HiRes

    Missverständnis. Ich spreche von der Umstellung von Amazon Music (sie nennen es SD: maximal 320 KBit/s) zu Amazon Music HD, wo sie
    a) "HD" = CD-Qualität plus
    b)"Ultra HD" (24-Bits, Abtastraten von 44,1 kHz bis zu 192 kHz und durchschnittliche Bitrate von 3730 kbps)
    für 5 Euros/Monat mehr anbieten.

    Tag und Nacht bezog sich auf SD gegen HD beim Streamen.
    Ob UHD da noch mehr bringt, kann ich nicht sagen. Da fehlen mir die Vergleiche.

    Ich hab übrigens diese Konversation mal von "Eben gehört" entkoppelt.

    "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms

  • Missverständnis. Ich spreche von der Umstellung von Amazon Music (sie nennen es SD: maximal 320 KBit/s) zu Amazon Music HD, wo sie
    a) "HD" = CD-Qualität plus
    b)"Ultra HD" (24-Bits, Abtastraten von 44,1 kHz bis zu 192 kHz und durchschnittliche Bitrate von 3730 kbps)
    für 5 Euros/Monat mehr anbieten.

    Ich habe mir das gerade mal angesehen: Auswahl, Qualität und Preis fände ich soweit in Ordnung, allerdings habe ich auf die Schnelle keine Möglichkeit gefunden, aus der Amazon-App heraus direkt meine Sonos-Empfänger anzusteuern, was bei Spotify (meistens) funktioniert. Die Funktion nutze ich relativ oft, weil man in der Spotify-App viel besser stöbern kann als in Sonos, wo z.B. immer noch keine feldübergreifende Suche möglich ist. Bei beiden vermisse ich die Möglichkeit, Playlist-Ordner mit Sonos zu synchronisieren (das ging früher bei Spotify mal, wurde dann aber mit irgendeinem Upgrade abgeschafft und ist seither verschwunden). Idagio habe ich auch mal probiert, aber die hatten von meinen eigenen CDs nur die Hälfte und wurden deshalb selbstverständlich mit sofortiger Deinstallation bestraft :D .

  • allerdings habe ich auf die Schnelle keine Möglichkeit gefunden, aus der Amazon-App heraus direkt meine Sonos-Empfänger anzusteuern

    Ich hab mit Sonos nix am Hut, aber ein Freund. Der hat mich hierauf verwiesen:

    https://praxistipps.chip.de/amazon-prime-m…-so-gehts_93145

    Meintest Du sowas?

    Idagio habe ich auch mal probiert, aber die hatten von meinen eigenen CDs nur die Hälfte

    Und da hat Amazon echt auch noch das letze bizarre Zeug. Besonders freue ich mich über die gnazen CPO-Sachen. Oder Marco Polo. Oder...

    "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms

  • Idagio ist eigentlich gar nicht so übel. Die Suchfunktion ist allerdings sehr schlecht aufgebaut (aber das ist bei Qobuz auch so, Spotify kenne ich nicht), und das Repertoire ist an machen Stellen etwas seltsam lückenhaft. Und es kommen immer mal Fehler vor, die halbe CD ist keine Ausnahme. Falsch benannte Tracks, doppelte und fehlende... Damit muss man immer mal rechnen. Trotzdem ist das kein schlechter Dienst. Und auch verhältnismäßig preiswert. Und außerdem verhältnismäßig gut in Sonos integriert, und man kann aus der App Musik direkt auf die Sonos-Anlage leiten. Jedenfalls bisher. Ich nehme an, wenn Sonos sein neues Betriebssystem rausbringt, wird vieles um einiges komplizierter werden. Auf jeden Fall wird es für eine ganze Welt ganz neue und bisher noch ganz ungeahnte Fehler geben...

  • Die Suchfunktion ist allerdings sehr schlecht aufgebaut

    Ich glaube, das Problem für uns Klassiker ist, dass die ganzen Dienste in "Songs" und nicht in Werken denken.

    "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms

  • Meintest Du sowas?

    Nee, das beschreibt, wie man Amazon Music in Sonos einbindet und von dort aus "Songs" wählt. Das funktioniert auch bei mir, aber ich möchte es lieber umgekehrt: Musik in der Amazon-App auswählen und von dort direkt an die Sonos-Empfänger weiterleiten (so wie es in der Spotify-App funktioniert). Das wäre für mich oft sinnvoller, weil man wie gesagt bei Sonos immer nur nach einzelnen Feldern suchen kann. Wenn ich also z.B. "Brahms op. 118 Katchen" eingebe, bekomme ich bei Sonos keinen einzigen Treffer, bei Spotify hingegen fast 70.

    Idagio ist eigentlich gar nicht so übel.

    Ja, fand ich beim Test auch. Dass ich es nicht weiter nutze, hat natürlich einen anderen Grund, als ich oben behauptet habe: Ich nutze Spotify nicht nur für Klassische Musik sondern gelegentlich auch für Hörbücher, Podcasts, Jazz usw.. Ach, was soll's, ich gebe es jetzt einfach zu: Neulich habe sogar mal "Kennt ihr die Zuckerpuppe aus der Bauchtanzgruppe" von Bill Ramsey gehört :schaem1: . (Aber damit Ihr jetzt nicht zu schlecht von mir denkt: Gestern Abend war immerhin der erste Akt Tristan unter Leonard Bernstein dran.)

  • Wenn ich also z.B. "Brahms op. 118 Katchen" eingebe

    Wenn ich das bei Qobuz eingebe, erhalte ich beim Ergebnistyp "Tracks" die sechs Stücke wahlweise aus der bekannten Decca-GA oder von einer Decca-Doppel-CD angezeigt, dazu zwei einzelne bei einer audite-CD und noch ein paar andere, die offenbar weitere Kompilationen mit zwei Sätzen aus op. 118 zeigen.

    Unter dem Ergebnistyp "Album" werden mir über 1.000 Ergebnisse anzeigt, aber bis ich die GA mit Katchen finde, muss ich ein ganzes Stück nach unten scrollen.

    Ich habe es mir angewöhnt, wenige Begriffe einzugeben, die die Suche möglichst einschränken. Gebe ich nur "Brahms Katchen" ein, so erhalte ich die GA angezeigt, bevor ich den Ergebnistyp wähle.

    Was mich allerdings sehr ärgert: Wenn ich die GA anwähle, dann wird mir wie üblich das Tracklisting angezeigt. Darin aber keine Opuszahlen! Dann muss ich entweder wissen, dass op. 118 auf CD 5 bei Track 9 beginnt (z. B. unter Verwendung von jpc oder amazon) oder ich muss wissen, dass op. 118 mit einem Intermezzo in a-Moll gefolgt von einem in A-Dur beginnt oder ich muss zur Qobuz-App wechseln, wo die Tracks des Albums unter Angabe aller Opuszahlen angezeigt werden.

    Das ist schon ziemlich ärgerlich und etwa in der Hälfte der Fälle so - hört man nicht das ganze Album, so braucht man Zusatzinfos, um die richtigen Tracks auszuwählen.

    Manchmal sind aber alle Tracks einzeln bezeichnet - so z. B. bei der ersten GA der Streichquartette Beethovens mit dem ABQ. Dann ist Qobuz der beste Anbieter der Welt ... Container anlegen, die gewünschten Sätze hineinwählen, los geht's ...

    Gruß
    MB

    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Ich glaube, das Problem für uns Klassiker ist, dass die ganzen Dienste in "Songs" und nicht in Werken denken.

    Gewiss. Aber gerade Idagio (der Name ist wirklich dämlich...) gibt sich ja als Dienst, bei dem das anders ist. Bei Qobuz ist es so in der Mitte, trotzdem ist die Suchfunktion dort, wenn auch nicht perfekt, immerhin um einiges weniger umständlich.



    Neulich habe sogar mal "Kennt ihr die Zuckerpuppe aus der Bauchtanzgruppe" von Bill Ramsey gehört :schaem1: . (Aber damit Ihr jetzt nicht zu schlecht von mir denkt: Gestern Abend war immerhin der erste Akt Tristan unter Leonard Bernstein dran.)

    Bernstein? Na, dann ist der Unterschied ja nicht so besonders groß. :versteck1:

    Aber wenn man sich mal so richtig gehen lassen will, hat Idagio etwas besonders Blödes zu bieten: Sammlungen von Musikschnipseln für jede Stimmung, Jahres- und Tageszeit usw. Es gibt da anscheinend wirklich Leute, die sich damit befassen, sowas zusammenzustellen und dafür bezahlt werden... Das Ergebnis ist in der Regel grotesk. :versteck2:

  • Nee, das beschreibt, wie man Amazon Music in Sonos einbindet

    Ok, also ich mach's wie Drosten und sag: Ich versteh davon nix, deshlab sag ich auch nix drüber.

    "Kennt ihr die Zuckerpuppe aus der Bauchtanzgruppe" von Bill Ramsey

    :top: :top: :top:
    Geiler Song, geiler Typ. Man kann sich für so vieles andere schämen. :D

    "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms

  • Geiler Song, geiler Typ.

    Stimmt. Er wurde übrigens Anfang des Jahres mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Und erst im vorigen Jahr hat er im Alter von fast 88 Jahren die Moderation der Sendung "hr2-Swingtime" abgegeben, nach mehr als 30 Jahren.

  • Moin!

    Ich möchte euch um ein Update bitten. Zu Weihnachten habe ich mir einen Streamer geschenkt und habe über Streaming-Anbieter recherchiert. Es scheint, dass Quobuz für unsere Hörgewohnheiten die beste Wahl ist. Oder habe ich etwas übersehen? Bei Quobuz gibt es ja verschiedene Abos. Meine Frage zu eurer Erfahrung: Kauft ihr eigentlich noch Downloads? Fällt schon mal was aus dem Katalog?
    Vielen Dank im Voraus!
    Frank

    Gruß, Frank

    Eigentlich bin ich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.

  • Ich kaufe mir immer die Musik, die ich möchte, als Download, aber vermutlich bin ich da nur zu altmodisch, wenn ich das, was ich höre, auch »besitzen« mag. Bei Büchern bin ich aus Platzgründen so weit, regelmäßig auszusortieren, wenn die vorhandenen Regalmeter nicht mehr ausreichen. Aber dieser Gesichtspunkt ist bei Musik auf Festplatte nicht relevant.
    Es kommt aber der Aspekt dazu, dass es in der Regel deutlich mehr Zeit kostet, ein- und dasselbe Buch wiederholt zu lesen, als das bei einem Musikstück der Fall ist. Deshalb kommt bei mir, anders als bei der Musik, die Wiederholungslektüre auch nur extrem selten vor. Da wäre es doch deutlich schmerzhafter, wenn Musik, die ich wiederhören möchte, als Streaming-Angebot nicht mehr verfügbar wäre. DaMit dem Download gehe ich deshalb lieber auf Nummer sicher.

    Das ist mein größter Einwand gegen Musik, dass Österreicher darin exzelliert haben.
    (Arno Schmidt: Das steinerne Herz)

  • Meine Frage zu eurer Erfahrung: Kauft ihr eigentlich noch Downloads? Fällt schon mal was aus dem Katalog?

    wir benutzen hier in London Spotify, Amazon Music und Tidal.
    Spotify hat das grösste Library. Es kommt selten vor, dass ich etwas dort nicht finde. Ich kaufe weder CDs noch Downloads.
    Qobuz und Tidal haben eine bessere Klangqualität, aber es kommt auf Deine Geräte zuhause an, ob Du das überhaupt bemerken wirst. Ich habe super Lautsprecher etc und finde den Unterschied nicht besonders gross.

    Wenn ich Tidal und Spotify vergleiche, dann hat hier in UK Spotify etwa 10 - 20 mal mehr Klassik als Tidal. Also zb wollte ich mir Schumann Fatasia op 17 anhören und hatte auf Tidal etwa 5 zur Auswahl, bei Spotify 15+. Also, um Deine Frage nach Downloads zu beantworten, glaube ich, dass Du bei Quobuz oft frustriert sein und Dir dann doch was irgendwo zusätzlich suchen wirst. Mir ist es mit Spotify erst 3 mal so ergangen, dass ich irgendwas, was hier im Forum empfohlen wurde, nicht dort fand. Auch gibt es manchmal Neuerscheinungen eher zu hören, als sie bei Amazon.de zu kaufen sind.

  • Mir ist es mit Spotify erst 3 mal so ergangen, dass ich irgendwas, was hier im Forum empfohlen wurde, nicht dort fand.

    Dazu kommt, dass die Suchfunktion von Spotify sich manchmal recht seltsam verhält. Irgendwann hat man ein paar Tricks 'raus und findet die Sachen dann doch. (Gilt für die Spotify-App für Linux, die App für Android kann man in dieser Hinsicht vergessen; der Streamer mag wieder eine eigene haben.)

    Mauerblümchen ist aber IIRC mit Qobuz ziemlich zufrieden.

    Bernd

    Fluctuat nec mergitur

  • Dazu kommt, dass die Suchfunktion von Spotify sich manchmal recht seltsam verhält. Irgendwann hat man ein paar Tricks 'raus und findet die Sachen dann doch.

    ja stimmt - aber es ist letztendlich kein Problem.
    Ich finde Tidal unverhältnismässig frustrierender in dieser Beziehung. Eigentlich ein Show-Stopper.

  • Mauerblümchen ist aber IIRC mit Qobuz ziemlich zufrieden.

    So ist es. Insbes., seitdem das hochauflösende Angebot auch auf Monatsbasis zu haben ist.

    Bei Tidal habe ich ein Abo in MP3-Qualität als Ergänzung.

    Gruß
    MB

    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • :wink:

    Vielen Dank für die vielen informativen Antworten. Heute Abend streame ich dann erstmal ein schönes Konzert aus Deutschlandfunk Kultur. :)
    Das wichtigste Kirterium abseits der künstlerischen Leistung ist für mich die Klangqualität in Aufnahme und Auflösung, weniger eine große Auswahl. Ich habe inzwischen meine Sammlung auf Festplatte und auch da nicht so viele Werke in mehreren Aufnahmen. Die bisherige Auswahl ist auch schon groß, so dass Download für mich auch nicht besonders interessant ist. Fast alle Käufe der letzten Jahre waren Schallplatten. 8)

    Gruß & guten Rutsch,
    Frank

    Gruß, Frank

    Eigentlich bin ich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.

  • Klassik und Streaming-Dienste

    Guten Morgen zusammen!

    Ich möchte zukünftig einen Streaming-Dienst für Klassik nutzen. Einiges ist mir zum Thema bekannt:Qobuz gilt als Vorreiter in Sachen Klang, ebenso aber auch Tidal. Beide haben allerdings ein Problem mit der Suche. Dann gibt es wohl noch die Spezialisten wie Idagio mit aber wohl nur recht kleinem Katalog.

    Die Dienste sind ja auch in ständiger Entwicklung, auch preislich.

    Ich wäre deshalb für eine aktuelle Einschätzung dankbar.
    Welcher Dienst erscheint Euch im Bereich Klassik aktuell am besten? Kriterium ist für mich besonders ein möglichst breites Angebot an Aufnahmen. Dann sollte der Klang natürlich nicht unter CD-Qualität liegen! Preis-Leistung ist selbstverständlich auch nicht unwichtig.

    Vielen Dank schon mal im voraus!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!