WER erstellt das originellste Neuj.konzert Zwo21 ???

Vom 28. Januar 2022, 13.30 Uhr bis 03. Februar 2022, 13:30 Uhr findet die 12. ordentliche Mitgliederversammlung des Capriccio-Trägervereins statt. Mitglieder werden gebeten, sich für die Teilnahme ab Freitag hier zu registrieren. Die Freischaltungen erfolgen im Laufe des Freitags, wir bitten dann um etwas Geduld.
  • WER erstellt das originellste Neuj.konzert Zwo21 ???

    wer beteiligt sich??


    hiesige Bedingungen sind
    - insg. c. 90min.
    - mind. fünf verschiedene Programmpunkte
    - hö. zwei Programmpunkte dürfen aus einem anderen Bereich als ''klassische Musik'' sein
    - keine zwei Programmpunkte von einem Komponisten
    - mind. drei Programmpunkte mit Gesang, davon mindestens 1mal mit Chor
    - mind. ein erst nach 1930 komponiertes Stück
    - g e r n e Polkas, Mazurkas (u. sonstiges Gehupfe :P ) - Walzer u. Märsche nur second hand (d. h. als Zitat, als Parodie, als ...?)
    - Ausschnitte aus größeren Werken sind zulässig - aber bitte nicht übertreiben ;)
    - - ''Einsendeschluss'' am 31.12.20 um 18h


    Auf den Ersteller des originellsten + süffigsten Neuj.-Programms wartet eine Überraschung :jaja1: :jaja1: - nähere Erläuterungen dazu später:
    nu erstma guggn, ob hier überhaupt eine Reihe von Vorschlägen zusammenkommt......


    Mit Verlaub mal mein eigenes Programm = = > >


    (i) Bernd Alois Zimmermann - Nobody knows de trouble I see (Hakan Hardenberger; ORF-RSO Wien - Ltg. John Storgards)
    **Konzertmitschn. Wien 06.04.2018


    (ii) Antonin Dvorak - Fünf ''Biblische Lieder'' op.99 (Bernarda Fink; Staatskap. Dresden - Ltg. Manfred Honeck) **K. Dresden 22.09.2018
    >>schon klar: eigentl. sind es zehn - aber nur diese fünf hat Dvorak höchstselbst orchestriert!<<


    (iii) Arthur Honegger - ''Pastoral d'ete'' (SO d. BR - Ltg. Stephane Deneve)
    **K. München 09.10.2020


    (iv) Felix Mendelssohn-Bartholdy - ''Non nobis Domine'' op.31
    (Johanna Winkel, Sopran / Julian Pregardien, Tenor / Kresimir Stra??, Bariton; Chor d. BR + Münchner Rundf.orch. - Ltg. Howard Arman)


    :pop:


    (v) Edvard Grieg - ''Peer Gynt''-Suite Nr.2 op.55 >>evtl. ohne ''Peer Gynts Heimkehr''<< (SO Göteborg - Ltg. Neeme Järvi >>Aufn. 1987u.93<<)


    (vi) Aaron Copland - ''Four Motets'' 1921 (Chor d. BR - Ltk. Klaas Stok) **K. München 12.05.2018


    (vii) Dmitri Shostakovich - ''Der Bolzen'' Suite op.27a (BBC SO - Ltg. Gennadi Rozhdestvensky) **K. London 18.08.1987


    :verbeugung2:

    Das Schlimmste ist Konsequenz Bruno Maderna Fleiß ist gefährlich Henning Venske Majo ist ätzend ''Paranoid Park''

  • Geiler Thread ! :thumbup: :thumbup: :thumbup: um supertolles Event zu fabrizieren

    wer beteiligt sich??

    => zum Neuj.konzert Zwo21 ! zum Neuj.konzert Zwo21 ! der Amfortas ist dabei ! :jaja1:


    1.
    Aribert Reimann Beginn der 2. Szene vom <Lear > (ohne Zwischenspiel) Lear und sein Gefolge (Chor) „ Ist das Alter lustig und faul und sind wir nicht frei von Sorgen" .. bis „Lasst uns noch einmal trunken sein."
    https://www.youtube.com/watch?…55JCflagFJtbTOCp4&index=5
    https://www.youtube.com/watch?…55JCflagFJtbTOCp4&index=6
    Frankfurt Opera Chorus+ Orchestra:
    Frankfurt Opera and Museum Orchestra
    Conductor: Sebastian Weigle


    2.
    Hindemith: Overture to the Flying Dutchman as Sight-read by a Bad Spa Orchestra at 7 in the Morning
    https://www.youtube.com/watch?v=51zBKcRymao
    Josep Colomé, Byol Kang, violins Malte Koch, viola Peter Schmidt, cello Recorded at Pòdium Internacional Matadepera, July 5, 2015


    3
    B.A. Zimmermann Cantata for Soprano and 17 instruments on texts of the Vulgate: Omnia tempus habent
    https://www.youtube.com/watch?v=w28cs7mJfCY
    Julie Moffat with the Ensemble Modern
    Hans Zender


    4.
    Schönberg: Begleitmusik für eine Lichtspielszene, Op. 34 ·
    https://www.youtube.com/watch?v=nSS6MNrvR7U
    Radio-Symphonie-Orchester Berlin
    Gary Bertini


    5.
    Ravel: La valse
    https://www.youtube.com/watch?v=7gZnQ17_CE8
    SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg
    Michael Gielen


    6.
    Roman Haubenstock-Ramati : Mobile For Shakespeare for soprano or mezzo-soprano and 6 players (1960)
    https://www.youtube.com/watch?v=cF2CRaSdjYY
    Ensemble Avantgarde
    Beat Furrer


    7.
    Nono: A Carlo Scarpa, architetto, ai suoi infiniti possibili (1984) per orchestra in microintervalli ·
    https://www.youtube.com/watch?v=Kwzl5i6xOzg
    SWR SO
    Michael Gielen


    8
    Igor Stravinsky - Ragtime for eleven instruments
    https://www.youtube.com/watch?v=0hMNkIKPIc4
    Columbia Symphony Orchestra,
    conducted by the composer himself


    9
    Cage: Atlas Eclipticalis (Short version)
    https://www.youtube.com/watch?v=nky14InylDM
    NYP
    Bernstein
    ab ca. 11:00 => 8 Minuten


    oder alternativ mit CSO unter Jimmy
    https://www.youtube.com/watch?v=kMZZXRYBMMs


    10.
    Egon Wellesz (1885-1974): Symphonischer Epilog op. 108 (1969)
    https://www.youtube.com/watch?v=89529TY78CY
    ORF Symphony Orchestra
    Lothar Zagrosek


    Chose ~ 96 Minuten


    :cincinsekt: :cincinsekt: allen geneigten Usern/Lesern/Hörern dabei Reinziehn im ultimativen Fetzigkeits-Level !!!! :cincinsekt: :cincinsekt:

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • Das heißt dann 90'00.
    :cincinsekt:
    Ich weiß jetzt nicht so, was ein "süffiges" Programm ist.

    This play can only function if performed strictly as written and in accordance with its stage instructions, nothing added and nothing removed. (Samuel Beckett)
    playing in good Taste doth not confit of frequent Passages, but in expressing with Strength and Delicacy the Intention of the Composer (F. Geminiani)

  • Ich weiß jetzt nicht so, was ein "süffiges" Programm ist.

    na ja, 4'33 in 2.0.Version 90'00 kommt nicht süffig rüber; aber das wes.walldorffs und das meiner Löffel lasst cool sich reinschlürfen. :thumbup:

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • Also es soll kein Neujahrsbezug sein im Sinne von "Spaßmusik"? Ich verstehe die Aufgabenstellung nicht. Da es dieses Jahr kein Silvester gibt, hat man auch keinen Kater.

    This play can only function if performed strictly as written and in accordance with its stage instructions, nothing added and nothing removed. (Samuel Beckett)
    playing in good Taste doth not confit of frequent Passages, but in expressing with Strength and Delicacy the Intention of the Composer (F. Geminiani)

  • Mein Versuch ist um drei Jubilare des neuen Jahres gruppiert:
    - Josquin Desprez, 500. Todestag
    - Igor Stravinsky, 50. Todestag
    - Anton Bruckner, 225. Todestag
    Diese drei steuern auch die drei Vokalwerke bei.


    Zitat

    sonstiges Gehupfe ) - Walzer u. Märsche nur second hand

    kommt von Ravel und Kagel, beide fünfbuchstabig, wie auch das Konzert fünf Programmpunkte hat.
    Kagel ist auch der, der das nach 1930 komponierte Werk beisteuert.


    Und so sieht es aus:


    (1) Josquin Desprez: Miserere mei Deus (ca. 19')
    (2) Maurizio Kagel: Der Tribun (Zehn Märsche, um den Sieg zu verfehlen) (ca. 16')
    (3) Igor Strawinsky: Psalmensinfonie (ca. 23')
    (4) Maurice Ravel: La Valse (ca. 13')
    (5) Anton Bruckner: Te Deum (ca. 20')


    Zusammen ca. 91'.


    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Also es soll kein Neujahrsbezug sein im Sinne von "Spaßmusik"?

    Vermutlich auf welchen Mix man bei Neujahrsmucke den meisten Bock hat.

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • Vermutlich auf welchen Mix man bei Neujahrsmucke den meisten Bock hat.

    Und was ist "Neujahrsmucke"?

    This play can only function if performed strictly as written and in accordance with its stage instructions, nothing added and nothing removed. (Samuel Beckett)
    playing in good Taste doth not confit of frequent Passages, but in expressing with Strength and Delicacy the Intention of the Composer (F. Geminiani)

  • Coole Idee. Ich mache auch mal mit.
    Quasi ein Wunschkonzert. Alles in allem ziemlich genau 90 Minuten.


    1. John Foulds: April-England, op. 48,1
    2. Ludolf Nielsen: Romanze für Violine und Orchester, op. 20
    3. Ravi Shankar: Swara-Kakāli
    4. Alberto Ginastera: Ollantay, op. 17
    5. Charles Koechlin: Au loin - pièce symphonique, op. 20
    6. Sergei Tanejew: Johannes von Damaskus-Kantate, op. 1
    7. Elisabetta Brusa: Merlin - Symphonic Poem, op. 20
    8. Eriks Ešenwalds: Rivers of Light (2004)
    9. Luigi Denza: Funiculì, Funiculà


    :wink: Agravain

  • Hi,


    ich gebe ja zu, dass Cage 1:30:00 als Neujahrskonzert minimalistisch ist. Dennoch finde ich es dieses Jahr authentisch, denn
    - es passt zum stillen, weil böllerlosen Jahreswechsel,
    - es vertieft die Besinnung und Entschleunigung, die allenthalben ja schon beinah angemahnt wird,
    - es sägt nicht an den Nerven des Champagner-Katers und
    - es ist wohltuend bei Tinnitus.


    Nicht ganz so minimalistisch wären die Goldberg-Variationen, zB mit Ragna Schirmer (ca.1 h 27 min).

    Schöne Grüße, Helli



    Immer cool bleiben.

  • Schöner Thread. Obgleich ich hier lieber eine Liste für ein Silvesterkonzert angebe (Neujahr-Konzert ist nicht so meins). Ich hoffe, das geht in Ordnung. (Sonst spielt es halt 16 Stunden später, während ich noch schlafe!)


    1. Sibelius: Valse triste
    2. Ravel: Ma mère l'Oye
    3. Prokofjew: Symphonie classique
    4. Schostakowitsch: Die Spieler Op. 63
    5. Schnittke: Der Walzer



    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten

  • Dann sei konsequent und verlängere auf 24 Stunden Gedenk- und Bußetag.

    Cage 1:30:00 - als quasi 4'33 2.0. - bildet halt mega-besinnliche Alternative :thumbup: zu süffigeren Neuj.konzert Zwo21-Versionen anderer User.

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • das ist nicht "2.0" sondern eine aufführung, die von cage schon so vorgesehen war: man kann eine beliebige zeit wählen, das stück dauert dann entsprechend.

    This play can only function if performed strictly as written and in accordance with its stage instructions, nothing added and nothing removed. (Samuel Beckett)
    playing in good Taste doth not confit of frequent Passages, but in expressing with Strength and Delicacy the Intention of the Composer (F. Geminiani)

  • das ist nicht "2.0" sondern eine aufführung, die von cage schon so vorgesehen war: man kann eine beliebige zeit wählen, das stück dauert dann entsprechend.

    hatte mein Brägen bisher nicht auf Schirm, vermutlich weil meinen Lauscherchen andere Cagerei wesentlich fetziger, spannender rüberkommt..

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • Dann sei konsequent und verlängere auf 24 Stunden Gedenk- und Bußetag.

    Nein, danke. Ich denke immer, und Buße ist mir allzu kirchliche Unterdrückung. Wenn, ist eine Soto-Zen-Meditation angebracht. Dauert übrigens auch 90 min.

    Schöne Grüße, Helli



    Immer cool bleiben.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!