Eben gehört 2021/2022

  • @ Rosamunde (zu Zehetmair)

    Na ja, "hysterische, kratzige Effekthascherei" ist ja recht heftig. Ist er talentiert? Ich weiss nicht, anders als im Französichen, wird "talentiert" ja meist für vielversprechende Anfänger verwendet. Aber Zehetmair ist ja nicht mehr der Jüngste (* 1961). Er dirigiert ja inzwischen immer mehr (war Chef des Orch. de Chambre de Paris und neuerdings Winterthur). Ich hab so manches von ihm auf CD. Ysaye, Schumann Streichquartette, Brahms, Schubert, seine erste Aufnahme der Bachsonaten/partiten, bei denen er von Harnoncourt beraten wurde. Aber wenn du Zeit und Lust hast, hör mal in die Aufnahme mit Anna Göckel (spotify). Da du so streng bist, würde mich dein Urteil besonders interessieren. Meine Musikanlage, meine Ohren und mein musikalischer Verstand sind eher mittelmässig, Vielleicht habe ich deshalb mit Zehetmair keine Schwierigkeiten.

  • Da du so streng bist.....

    ja vielleicht .....

    Ich kann alle Schwächen vergessen, wenn es mich musikalisch anspricht, wie bei Casals Solo Bach oder neulich auch bei dem Czech Nonet Beethoven Septett. Es gibt viele solche Beispiele. Anna Göckel höre ich gerne mal an. Werde rückmelden!


    Nun gab es bei mir aber Igor Zhukov mit dem 2. Brahms Klavierkonzert.

    Gennadi Rozdhestvensky / Moscow Radio mit einem schiefen Cello Solo - aber macht nichts, ist ja oft daneben.


    Bild habe ich leider nicht gefunden. Hier ein Link

    Johannes Brahms, Igor Zhukov, The U.S.S.R. Radio Symphony Orchestra – Brahms, Concert Voor Piano En Orkest No.2 in B, Op.83 (1966, Vinyl)
    View credits, reviews, tracks and shop for the 1966 Vinyl release of "Brahms, Concert Voor Piano En Orkest No.2 in B, Op.83" on Discogs.
    www.discogs.com

  • Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Hier spielt Zehetmair das Beethoven Konzert live, 2017.


    Meiner Meinung nach sollte eine Kadenz sowohl Virtuosität zeigen, als auch musikalisch zB auch stimmungsmässig einen Bezug zur Komposititon haben. Beides findet mMn bei Zehetmair nicht statt.

    Habe den ersten Satz eben gehört. Spielt Zehetmair nicht die Kadenzen, die Beethoven für die Klavierversion seines Violinkonzerts geschrieben hat, und die Schneiderhan von der Klavierfassung für die Geige rückübertragen hat? Das würde ja bedeuten, dass Beethovens eigene Kadenz weder musikalisch noch stimmungsmässig einen Bezug zu seiner Komposition hat.

  • Ja, sind für die Klavierversion geschrieben, aber dann für Geige umgemodelt. Ich finde sie scheusslich. Fast Karikaturen des Konzertes. Finde ich völlig verfehlt. Aber vielleicht kann man sie eben besser spielen. Vielleicht passen sie auch besser, wenn sie vom Klavier gespielt werden. Dann kann man wenigstens nicht so kratzen :) . Und ja, auch ein Komponist kann was schlecht machen. Schau mal ..... zB Wellingtons Sieg op 91 =O. Obwohl Beethoven da angeblich eine Aussage zu der Qualität seiner Komposition gemacht haben soll, mit der er auch wieder nicht so ganz unrecht hat.

    Selbst wenn man aber meint, diese Kadenzen seien passende Kompositionen für das Werk, sind sie immer noch nicht besonders virtuos gespielt von Zehetmair.

  • Ich habe auch gerade Bachs 1. Sonate (BWV 1001) gehört und zwar mit Anna Göckel (

    Lieber Abendroth, lohnenden Empfehlungen zu Neuaufnahmen könnte man freilich auch im Thread zur Werkgruppe platzieren: J.S.Bach - Sonaten und Partiten für Violine Solo, BWV 1001-1006


    In der Frühzeit des Forums haben da etliche Forianer:innen mit ihren wie ich meine nicht unbeträchtlichen Kompetenzen zur Gattungsgeschichte, zu den Werken und ihrer Aufnahmegeschichte vieles dokumentiert (die unwürdigen Beiträge meiner Wenigkeit mal außen vor gelassen), vielleicht hätten Deine Worte zur Neuaufnahme da ein treffliches Umfeld!


    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

    Einmal editiert, zuletzt von Mauerblümchen ()


  • Gustav Mahler

    Symphonie Nr. 4

    Reri Grist (s)

    New York Philharmonic Orchestra

    D: Leonard Bernstein

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

    Einmal editiert, zuletzt von Josquin Dufay ()


  • Joseph Haydn

    Symphonie Nr. 82-84

    New York Philharmonic Orchestra

    D: Leonard Bernstein

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul


  • Joseph Haydn

    Symphonie Nr. 85-87

    New York Philharmonic Orchestra

    D: Leonard Bernstein

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

  • In Bayreuth hat er mir viele schöne Stunden beschert, mit dieser Aufnahme werde ich allerdings nicht warm...


    Beethoven Sämtliche Sinfonien 1-9
    Beethoven Sämtliche Sinfonien 1-9
    www.amazon.de

    Später, auf irgend eine niemals aufgeklärte Weise, ist einzelnen Familiengliedern das »Wort« bekannt geworden, dieses desperate Wort, das in jener Nacht Herr Permaneder sich hatte entschlüpfen lassen. Was hatte er gesagt? – »Geh' zum Deifi, Saulud'r dreckats!«.


  • daraus die zweite gehört. Die hat ganz schön wumms. Hat mich mitgenommen und beeindruckt. Die extreme erscheinen mir herrlich ausgelotet.

    Viele Grüße, Michael

  • Mozart: Divertimento D-Dur KV 131


    Royal Philharmonic Orchestra

    Sir Thomas Beecham


    rec. BBC Studios, Maida Vale, London 22.10.1956


    Obwohl im Booklet als Studioaufnahme ausgewiesen, gibt es nach dem Werk Applaus :huh: Na gut: Auch in ein Aufnahmestudio kann man Publikum hinein lassen.


  • Jean Sibelius

    Symphonie Nr. 4 & 5

    New York Philharmonic Orchestra

    D: Leonard Bernstein

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

  • Warum unsere Rosamunde so heftig, ja quasi rufschädigend Anstoss am Spiel Zehetmairs nimmt, versteh ich nicht so recht.

    Darf man etwas anderes als die allerhöchsten Standards von jemandem/jefraudem erwarten, die in ihrer Dusche so schön wie Sena Jurinac singt?

    Alles, wie immer, IMHO.

  • Disco auch hier:



    Ludwig van Beethoven: 12 Kontretänze WoO 14


    Berliner Philharmoniker

    Lorin Maazel


    :wink: Agravain

  • James Ehnes

    JS Bach g moll Solo Sonate BWV 1001 und d moll Solo Partita BWV 1004.


    Klanglich, geigerisch-technisch und musikalisch ein Superlativ, für meine Ohren und mein Empfinden; tatsächlich noch überzeugender als seine erste Einspielung.



  • Peter Tschaikowski

    Symphonie Nr. 3-5

    New York Philharmonic Orchestra

    D: Leonard Bernstein

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!