Eben gehört 2021/2022

  • Im aktuellen FonoForum wird im Rätsel als fast vergessenen Komponisten nach ihm gefragt:


    Boris Blacher (1903-1975)


    Und darauf gleich aus dem Stapel ungehörter CDs gezogen



    Daraus:

    Concertante Musik für Orchester

    Tanz Suite

    Poeme

    RSO Berlin

    Johannes Kalitzke

    Toleranz ist der Verdacht, der andere könnte Recht haben.

  • Geschäcklereien eines Dirigentenstars oder Die Dritte ist doch nicht schlechter als alle anderen

    Dem ist auch meines Wissens so! Wenn man nur wüsste, warum. Aber vielleicht steht das irgendwo genauer als: Er mochte sie nicht, die Dritte. ;)


    Gut, es soll Dirigenten geben, die bei Mahler 4 das Gesangsfinale weglassen und dies sogar begründen. Leider kann ich keine Namen und Quellen mehr liefern, habe aber im Rundfunk die entsprechende Person sich äußern hören.


    Verstehen kann ich beide Fälle nicht recht. Aber das kann man unterschiedlich werten.


    :) Wolfgang

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

    Einmal editiert, zuletzt von andréjo ()

  • Möglicherweise ist es schlicht und einfach so, dass Karajan Sibelius Sinfonie Nr. 3 einfach nicht mochte, weil sie einen Übergang von der noch eher spätromantisch opulenteren Musik der Sinfonie Nr. 2 zur Mittleren- bis Spätphase ab der Sinfonie Nr. 4 darstellt und Karajan mit dem Werk vielleicht deshalb nichts anzufangen wusste. So etwas findet sich auch bei anderen Dirigenten/Komponisten-Kombinationen, z. B. scheint Celibidache um Bruckners Sinfonien Nr. 1 und 2 auch immer einen Bogen gemacht zu haben; von den Studiensinfonien ganz zu schweigen. Mir persönlich ist es aber so lieber, wenn ein Klassik-Künstler*in ein Werk, zu dem wenig bis gar kein Bezug besteht, erst gar nicht aufnimmt anstatt eine eher lieblose Interpretation abliefert und ich mich dann frage warum das sein musste. Wie auch immer....


    Hier gab es seit langer Zeit mal wieder Elgars Falstaff, op. 68:

     

    (AD: Januar 2017 & Januar 2018 [Falstaff], MediaCity, Manchester)


    BBC Philharmonic Orchestra

    Sir Andrew Davis


    P. S.:

    Zum Thema Karajan-Sibelius habe ich hier einen interessanten Artikel gefunden.

    "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)

  • Heitor Villa-Lobos: Uirapurú

    (AD: Oktober 1958, Manhattan Center, New York)


    Stadium Symphony Orchestra of New York

    Leopold Stokowski

    "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)

  • [...] Mir persönlich ist es aber so lieber, wenn ein Klassik-Künstler, eine Klassik-Künstlerin ein Werk, zu dem wenig bis gar kein Bezug besteht, erst gar nicht aufnimmt anstatt eine eher lieblose Interpretation abliefert und ich mich dann frage warum das sein musste. [...]

    Zustimmung, Meister Lionel! Insofern hatte mein vorausgehender Beitrag vielleicht eine dezente Schieflage. Dezent natürlich! ;)

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • Ein Klassiker der HIP-Bewegung:



    Georg Philipp Telemann

    Tafelmusik

    Concerto Amsterdam

    D: Frans Brüggen

    rec. 02/1964~01/1965


    Großartiges Werk, schwungvolle Interpretation - danach folgten noch einige exzellente Gesamteinspielungen, aber diese kann immer noch mithalten. Und welche Künstler waren beteiligt! Neben Brüggen noch Anner Bylsma, Jaap Schröder, Maurice André, Hermann Baumann, Gustav Leonhardt... :saint:

    "Interpretation ist mein Gemüse."

    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."

    Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..."

    jd

  • Ein erquickendes Kuriosum, entstanden 1925 (Nr 1-6, 9) und 1928 (Nr 7,8).


    Albert Coates dirigiert folgende Ausschnitte aus Parsifal:

    Act I:

    1. Prelude

    2. Gurnemanz reproaches Parsifal for slaying the swan

    3. Gurnemanz leads Parsifal to Monsalvat; the Knights of the Grail assemble

    4. Amfortas' lament 5. Grail Scene

    Act II:

    6. Klingsor's Magic Garden and the Flower Maidens` Scene

    7. Kundry`s Herzeliede (Heart`s suffering) ``Ich sah das Kind``

    8. Kundry describes the curse laid upon her ``Seit Ewigkeiten harre ich Deiner``

    Act III:

    9. Good Friday music


    Nr 2-4 auf Englisch.

    Nr 6 flower maiden scene ohne flower maidens, hier als Orchesterversion.

    Nr 7+ 8 auf Deutsch.


    Es singen:

    Parsifal – Walter Widdup

    Kundry – Göta Ljungberg

    Gurnemanz- Robert Radford

    Amfortas - Percy Heming


    Parsifal 1925/28

    Albert Coates Conducts Excerpts From Wagner's Die Meistersinger Von Nurnberg (1925/1930) & Parsifal (1925/1928)
    Albert Coates Conducts Excerpts From Wagner's Die Meistersinger Von Nurnberg (1925/1930) & Parsifal (1925/1928)
    www.amazon.com



  • Frische, temperamentvolle und elegante Haydn-Interpretationen des Scottish Chamber Orchestra unter Robin Ticciati. Quasi eine gelungene Mischung aus modernem Orchester und historischer Aufführungspraxis. Auch ein tolles Klangbild, insgesamt sehr ästhetische Aufnahmen. Gefällt mir extrem gut. :verbeugung1:



  • Ludwig van Beethoven

    Streichquartette Nr. 7-9 (op. 59 Nr. 1-3)

    Paganini Quartet


    Hat schon "einige" Jahre auf den Buckel... Grins1


    Dennoch: spielen konnten die vier Herren... :jaja1:

    "Interpretation ist mein Gemüse."

    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."

    Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..."

    jd


  • Richard Wagner

    Siegfried-Idyll

    Johannes Brahms

    Symphonie Nr. 1

    Philharmonia Orchestra

    D: Guido Cantelli

    "Interpretation ist mein Gemüse."

    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."

    Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..."

    jd


  • Franz Schubert

    Symphonie Nr. 8

    Ludwig van Beethoven

    Symphonie Nr. 6

    Bamberger Symphoniker

    D: Joseph Keilberth

    "Interpretation ist mein Gemüse."

    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."

    Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..."

    jd

  • Mit Beethoven in den Tag:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Ludwig van Beethoven

    Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 "Eroica"


    Orchestra del Teatro La Fenice

    Myung-Whun Chung


    Mit Myung-Whun Chung und dem Orchester aus Venedig habe ich letztes Jahr irgendwann eine Mahler 1 gehört, die mich sehr begeistert hat. Diese Beethoven-Aufnahme finde ich auch gut, schlank, transparent und mit viel innerer Spannung gespielt, aber kein Erlebnis.

    Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde


  • Joseph Haydn

    Symphonie Nr. 71 & 73-75

    The Academy of Ancient Music

    D: Christopher Hogwood

    "Interpretation ist mein Gemüse."

    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."

    Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..."

    jd

  • Schoenberg

    Verklärte Nacht


    Berlin Phil / Karajan

    Für MICH DIE Aufnahme dieses Stückes. Ein Traum.

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • Schoenberg

    Verklärte Nacht


    Berlin Phil / Karajan

    Für MICH DIE Aufnahme dieses Stückes. Ein Traum.

    Jetzt muss ich doch mal schauen, ob ich die besitze. Sicher bin ich mir nicht. Von ihrem Rang habe ich öfters gehört. Da ich allerdings eher vorsichtig bin, wenn ich den Namen des Dirigenten lese, habe ich mir noch nicht so viel ihm zugelegt und benötige ein wenig Schubs von außen. Mit Sibelius, Holst oder Johann Strauss - und ein paar anderen Nummern - hat das bislang schon mal geklappt. :)


    Beethoven brauche ich dennoch nicht, auch nicht die etwas früheren Einspielungen der Sinfonien, die oft gelobt werden.


    :wink: Wolfgang

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • Da ich allerdings eher vorsichtig bin, wenn ich den Namen des Dirigenten lese,

    Ich auch ....Ich weiss auch gar nicht mehr, wie ich zu dieser Aufnahme kam. Ich besass sie lange Jahre in CD Format und es war immer eine meiner Insel Aufnahmen. Nach 2 Jahren Capriccio ist die Insel aber zu gross geworden und ich habe nun eher eine Insel für Aufnahmen, die nicht mitkommen dürfen. Eine ganz kleine. Also eine Anti-Insel, sozusagen. :) Paros und Antiparos.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!