Eben gehört 2021/2022


  • L'orgue classique français 1650-1800

    Michel Corrette

    Deuxième Livre d'orgue: Magnificat à 5-8 ton

    Concerti a sei stromenti op. 26 Nr. 1-2*

    Antoine Calvière

    Pièce d'orgue en trio

    *Lachrimae Consort all'inglese

    *D: Philippe Foulon

    Olivier Vernet (Orgel)

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

  • Alle Dvorak-Symphonien habe ich schon mehrmals gehört, die meisten kenne ich gut, dreieinhalb habe ich sogar schon selbst im Orchester mitgespielt - nur eine nicht, gerade die eine, die von den Kennern und Liebhabern am meisten gelobt wird, die siebte in d-moll. Nun also ein bis eineinhalb Jahrzehnte nach allen anderen endlich die Erstbegegenung:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Antonín Dvořák

    Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70


    Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern
    Pietari Inkinen

    Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde

  • Die Konzertaufnahmen kenne ich noch nicht, aber die Sonaten wirken auf mich schon recht 'robust'. Es klingt für meine Ohren doch ziemlich hart, sehr dominant im Anschlag mit wenig Abstufungen. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das durchgehend mag oder wenigstens ansprechend finde. Aber vielleicht ist das bei den Konzerten anders, weil er da ja nun nicht alleine agierte.


    :wink:Wolfram

  • Ich habe bis jetzt nur Brahms KK2 und Beethoven KK4 angehört und finde für meinen Geschmack genug Variation im Ausdruck. Er langt aber stellenweise sehr zu und deshalb kann ich mir denken, was du meinst.

  • Beethoven auch hier. Heitere Empfindungen erwachen.



    Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 6 F-Dur, op. 68 „Pastorale“


    Berliner Philharmoniker

    Eugen Jochum


    :wink: Agravain

  • Obwohl über ein Dutzend Aufnahmen der maliziösen Straussenschau meine Diskothek bezirzen, fehlt mir ausgerechnet die Version mit der verführerischen Marthita (1992).


    Mein bourlesker Favorit ist ein ... Mann:


    Malcolm Frager


    Staatskapelle Dresden


    Rudolf Kempe (1975)


  • Gustav Mahler

    Symphonie Nr. 6

    Berliner Philharmoniker

    D: Herbert von Karajan

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul


  • Johann Sebastian Bach

    Chromatische Fantasie & Fuge BWV 903

    Goldberg Variationen BWV 988

    Christiane Jaccottet (Cembalo)

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

  • Harold und Ted in Italien.



    Hector Berlioz: Harold en Italie, op. 16


    Tabea Zimmermann - Viola

    London Symphony Orchestra

    Sir Colin Davis


    Edward Elgar: In the South (Alassio), op. 40


    Orchestra Filarmonica Della Scala

    Riccardo Muti


    :wink: Agravain


  • Hab direkt nachgeschaut, wie alt Yo Yo Ma ist. Ein zarter, delikater Beethoven wird gespielt mit äußerst beeindruckenden Feinheiten und Finessen. Dass an manchen Stellen mehr Kraft übblich oder sogar geboten ist, stört nicht.Wenn ich lese, dass es sich um eine live-Aufnahme handelt, mag das Alter eine Rolle für die Wahl dieses Interpretationsansatzes gespielt haben. Vielleicht interessiert den altersweisen Cellisten die Kraftmeierei der Jugend aber auch einfach nicht mehr. So oder so. Ich höre mit großem Interesse zu.

  • Hugo Wolf (1860 – 1903)

    Orchesterlieder

    Schlafendes Jesuskind

    Epiphanias

    Anakreons Grab

    Denk’ es, o Seele

    Prometheus

    An den Schlaf

    Harfenspieler I - III

    Sterb’ ich

    Gebet

    Fußreise




    Benjamin Appl - Baritone

    Jenaer Philharmonie

    Simon Gaudenz




    Gruß

    Josquin


  • L'orgue classique français 1650-1800

    Michel Corrette

    Concerti a sei stromenti op. 26 Nr. 3-6*

    Troisième Livre d'orgue: Offertoire L'Eclatante

    Louis-Claude Daquin

    Onzième Noël en récit en taille

    Jean-Philippe Rameau

    Les Boréades: 4 Stücke

    *Lachrimae Consort all'inglese

    *D: Philippe Foulon

    Olivier Vernet (Orgel)

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

  • Und das Finale:



    L'orgue classique français 1650-1800

    Werke von: Balbastre, Corrette & Benaut

    Olivier Vernet (Orgel)

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!