Eben gehört

Das Forum ist nun wieder online! Für Fragen und Probleme gibt es hier einen neuen Thread.
Neuregistrierungen sind vorübergehend nicht möglich!
  • Die Borodin-Sinfonien - die 3. ja leider unvollendet - sind wirklich sehr lohnende Werke, die immer noch recht "vergessen" erscheinen. Die "Schwergewichte" am Pult - die großen Russen einmal ausgeklammert - ignorieren sie weitgehend, Ausnahmen (Sanderling, Kleiber) einmal ausgeklammert.


    Roshdestvensky hat sie übrigens auch eingespielt. Gergiev auch....E gibt durchaus ein paar Einspielungen noch.

    Die Beiden sind wohl unter Russen zu subsumieren . Ob sie groß sind , ist eine Frage des Maßstabs .

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"


  • Peter Tschaikowski

    Suiten aus:

    • Schwanensee
    • Donröschen
    • Der Nußknacker

    Berliner Philharmoniker

    D: Mstislaw Rostropowitsch

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

  • Die Borodin-Sinfonien - die 3. ja leider unvollendet - sind wirklich sehr lohnende Werke, die immer noch recht "vergessen" erscheinen. Die "Schwergewichte" am Pult - die großen Russen einmal ausgeklammert - ignorieren sie weitgehend, Ausnahmen (Sanderling, Kleiber) einmal ausgeklammert.


    Roshdestvensky hat sie übrigens auch eingespielt. Gergiev auch....E gibt durchaus ein paar Einspielungen noch.

    "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)

  • Camille Saint-Saens (1835-1921)

    Septett op. 65

    André Previn etc. (siehe Backcover bei Amazon)

    RCA, DDD, 1995


    Auf unablässigen Druck seitens Wolfgang hin... :D

    Ja, doch ein wirklich schönes Werk im klassizistischen Stil und mit ungewöhnlicher Instrumentierung und bei überschaubarer Spieldauer. Fraglos gut gemacht.


    Viele Grüße

    Frank

    :cincinbier:

    "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
    but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
    - H. W. M.

  • Franz Schubert (1797-1828)

    Sinfonien Nr. 2 & 6

    + Ouvertüren im italienischen Stil D. 590 & D. 591

    City of Birmingham Symphony Orchestra, Edward Gardner

    Chandos, DDD, 2019


    Für mein Empfinden eine "volle", "runde" Deutung, die klanglich sehr gut gelungen ist. Ich mag's eher etwas schlanker.


    Viele Grüße

    Frank

    :cincinbier:

    "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
    but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
    - H. W. M.

  • Dmitri Schostakowitsch (1906-1975)

    Sinfonie Nr. 4

    London Symphony Orchestra, Gianandrea Noseda

    LSO, DDD, 2018


    Jetzt mal ein anderes Kaliber, als das heute bereits Gehörte. Diese Tiefe und die geballte Kraft des vertonten historischen Kontextes kann man wahrscheinlich auch nicht zu jeder Zeit ertragen. Noseda und das LSO loten das alles sehr gut aus, IMHO. Wird bestimmt eine (weitere) relevante Gesamtschau, wenn sie fertig ist.


    Viele Grüße

    Frank

    :cincinbier:

    "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
    but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
    - H. W. M.

  • Diese Aufnahme finde ich auch sehr gelungen! Eigentlich bislang alle DSCH-Symphonien mit dem LSO unter Noseda.


  • Claude Debussy

    La Mer

    Modest Mussorgski (orch. M. Ravel)

    Bilder einer Ausstellung

    Maurice Ravel

    Boléro

    Berliner Philharmoniker

    D: Herbert von Karajan

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

  • Giovanni Sgambati (1841-1914) ist einer der wenigen Komponisten, die sich im opernversessenen Italien des 19. Jahrhunderts der Symphonie gewidmet hat. Die beiden Beiträge des Liszt-Schülers und -Freundes entstanden um 1881 bzw 1884. Das sind gut zu hörende romantische Werke, die IMO vergleichbar sind den Symphonien, die ein anderer Liszt-Schüler - Joachim Raff - wenige Jahre vorher komponiert hat. Die Reutlinger Württembergischen Philharmoniker unter Ola Rudner belegen ein weiteres Mal, dass sie aus dieser Epoche Versunkenes sehr kompetent wiederbeleben können.


  • Hier zur Forelle blau, begleitet von einer 2017er Riesling Spätlese trocken aus der Zeltinger Sonnenuhr:


    Franz Schubert: Klavierquintett A-Dur D. 667

    ("Forellenquintett")


    Amadeus-Quartett

    Reiner Zepperitz, Kontrabass

    Emil Gilels, Klavier



    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe


  • Antonin Dvorak

    Cellokonzert h-moll op. 104

    Peter Tschaikowski

    Variationen über ein Rokoko-Thema op. 33

    Mstislaw Rostropowitsch (Violoncello)

    Berliner Philharmoniker

    D: Herbert von Karajan

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul


  • Franz Schubert

    Symphonie Nr. 3 & 8 "Unvollendete"

    Wiener Philharmoniker

    D: Carlos Kleiber

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

  • Hier wieder Bruckner aus Weann.


    Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur


    Wiener Philharmoniker

    Claudio Abbado



    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • :) Freut mich, Frank! Wie vor einiger Zeit von mir gesagt und jetzt nicht im Detail wiederholt, da ich nicht (etwa Rosamunde ;) :) ) auf die Nerven fallen will: Das Werk halte ich für ausgesprochen hübsch im guten Sinne, für tief halte ich es nicht.


    :cincinbier: Wolfgang

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • :thumbup: Nun - von dieser Nummer könnte ich auch eine vierte Einspielung vertragen. Der Name Noseda spricht schon mal für sich.


    Siehe soeben zum Saint-Saens-Septett: Das hier ist das Gegenteil sozusagen - sehr, sehr tief, hübsch wiederum nicht.


    Aber unglaublich spannend.


    :cincinbier: Wolfgang

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • Immer wieder beglückend.


    Artur Honegger: Symphonie No. 3 ("Liturgique")


    Berliner Philharmoniker

    Herbert von Karajan



    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Schubert aus Potsdam.


    Franz Schubert: Sinfonie Nr. 4 c-Moll D 417 ("Tragische")


    Kammerakademie Potsdam

    Antonello Manacorda



    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Zwei wahlverwandte Rocker.


    Béla Bartók: Violinkonzert Nr. 2


    Christian Tetzlaff, Violine

    Finnisches RSO

    Hannu Lintu



    Sehr stark. Neben Varga/Fricsay und der in jeder Hinsicht extremen Aufnahme von Kopatchinskaya/Eötvös mein Favorit für dieses Werk.


    Gruß

    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe