Querflöten-Frischlinge

  • Stimmt, beim Klavier geht´s recht komfortabel zu. Das kann man hier gut sehen:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Unten macht es sich das Klavier mit Dreiklängen gemütlich, oben in der Flöte jagt ein schneller Lauf den anderen.

    Vom Schlechten kann man nie zu wenig und das Gute nie zu oft lesen. Arthur Schopenhauer

  • Zusammen Musik machen

    Wie und wo kann man jemanden zum gemeinsamen Musizieren finden? Es gibt zum Beispiel schöne Stücke und Bearbeitungen für zwei Querflöten, die ich gerne mal spielen würde. Über die Musikschule ist es mir leider nicht gelungen, aber vielleicht liest ja hier im Forum jemand aus Köln mit.


    Was könnte man sonst noch versuchen?

    Vom Schlechten kann man nie zu wenig und das Gute nie zu oft lesen. Arthur Schopenhauer

  • Anzeigen in div. Musik-Foren lesen oder selbst schalten (z.B. bei Vioworld oder musiktreff).

    Oder mal bei den örtlichen Musikvereinen anfragen, ob es dort Flötisten gibt, die Lust auf sowas hätten.

    Viele Grüße - Allegro


    "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés

  • Vor ziemlich genau zwei Jahren habe ich nach sehr langer Pause meine alte Querflöte ausgepackt und ein paar Weihnachtslieder gespielt. Als Weihnachten vorbei war, hatte ich Lust, weiter zu spielen. Ich habe mir dann leichte Bachstücke besorgt und seitdem spiele ich jeden Tag eine halbe Stunde - seit letztem Jahr mit einer sehr viel besseren Flöte, die zu spielen die reine Freude ist. Gestern hatte ich meine 13. Unterrichtsstunde (seit September 21, also etwas weniger als einmal im Monat), wurde sehr gelobt und merke selbst, dass mein Spiel besser geworden ist.


    Die Hamburger Sonate von CPE Bach habe ich allerdings erst mal beiseite gelegt, die ist immer noch zu schwer. Aber der ein oder andere langsame Satz aus Bachs Flötensonaten geht inzwischen einigermaßen, manchmal entsteht für wenige Sekunden sogar etwas wie Musik - es fühlt sich wie ein "Abheben" an, ein schöner, allerdings immer nur kurzer Höhenflug. Die zurückliegenden Sommermonate waren im Gegensatz dazu eher eine Durststrecke, ich kam einfach nicht weiter, sondern blieb immer auf dem gleichen Niveau. Aber irgendwann ist dann offenbar der Knoten geplatzt.


    Seit heute übe ich den ersten Satz von BWV 1035 - auch das wieder wunderschöne Musik.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Mit meiner Lehrerin spiele ich außerdem einige Stücke aus Bachs zweistimmigen Inventionen in einer Bearbeitung für zwei Flöten. Die 1. Flöte geht oft bis in die 3. Oktave, so dass ich zumindest bis g3 langsam etwas sicherer werde.


    Mein Fazit nach zwei Jahren: Wieder mit dem Spielen anzufangen war meine beste Idee seit langem. Freiwillig werde ich damit sicher nicht mehr aufhören.

    Vom Schlechten kann man nie zu wenig und das Gute nie zu oft lesen. Arthur Schopenhauer

  • Wieder mit dem Spielen anzufangen war meine beste Idee seit langem. Freiwillig werde ich damit sicher nicht mehr aufhören.

    Das klingt gut. Weiterhin ganz viel Freude mit der Flöte, liebe Carola!


    :wink:

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Meinen herzlichen Glückwunsch zum zweihährigen Jubiläum :cincinsekt: und den vielen Fortschritten, liebe Carola 8)

    Wieder mit dem Spielen anzufangen war meine beste Idee seit langem. Freiwillig werde ich damit sicher nicht mehr aufhören.

    Das geht mir mit meinem Herzensinstrument ganz genauso Grins1

    Viele Grüße - Allegro


    "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés

  • Die Hamburger Sonate von CPE Bach habe ich allerdings erst mal beiseite gelegt, die ist immer noch zu schwer.

    Mir ist die übrigens auch noch zu schwer ;)

    Viele Grüße - Allegro


    "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés

  • - seit letztem Jahr mit einer sehr viel besseren Flöte, die zu spielen die reine Freude ist.

    Mich freut es sehr, mal wieder ein paar Zeilen von dir zu lesen. Ehrlich gesagt hatte ich mir schon ein paar Sorgen gemacht, weil du hier seit Monaten nichts geschrieben hast.


    Und ich lese gerne, dass du mit deiner neuen Flöte immer noch zufrieden bist. Meine Meinung ist ja, dass es sich auch für Amateure immer lohnt, einiges Geld in ein vernünftiges Instrument zu investieren anstatt sich mit unbefriedigendem Material abzuplagen.

    Die zurückliegenden Sommermonate waren im Gegensatz dazu eher eine Durststrecke, ich kam einfach nicht weiter, sondern blieb immer auf dem gleichen Niveau. Aber irgendwann ist dann offenbar der Knoten geplatzt.

    Leonardo da Vinci hat es in einem kurzen Halbsatz auf den Punkt gebracht: "Nicht wer anfängt, sondern wer da ausharrt -"


    Herzliche Grüße


    Bernd

  • Die Hamburger Sonate von CPE Bach habe ich allerdings erst mal beiseite gelegt, die ist immer noch zu schwer.

    Mir ist die übrigens auch noch zu schwer ;)

    Das beruhigt mich sehr! Immerhin spielst du schon viel länger als ich. Meine Lehrerin hätte gerne gesehen, dass ich noch weiter an dem Stück arbeite, aber irgendwann war ich es leid. Bei anderen Sütcken kann ich durchaus hartnäckig sein und bestimmte schwierige Takte immer mal wieder üben, aber bei der Hamburger Sonate sind einfach zu viele schwierige, schnelle Läufe in der dritten Oktave.


    So ein Lehrerin (Mitte Zwanzig) - Schülerin (Mitte Sechzig) - Verhältnis ist ja überhaupt eine interessante Sache. Am Anfang gewöhnungsbedürftig, aber mittlerweile läuft es gut.

    Vom Schlechten kann man nie zu wenig und das Gute nie zu oft lesen. Arthur Schopenhauer

  • Mich freut es sehr, mal wieder ein paar Zeilen von dir zu lesen. Ehrlich gesagt hatte ich mir schon ein paar Sorgen gemacht, weil du hier seit Monaten nichts geschrieben hast.

    Ich war ein bisschen frustriert, weil hier niemand Querflöte spielt, Oboe ist eindeutig beliebter. Aber davon abgesehen gibt es keinen Grund zur Sorge.

    Vom Schlechten kann man nie zu wenig und das Gute nie zu oft lesen. Arthur Schopenhauer

  • Die Querflötenspieler tummeln sich eher in spezialisierten Blasmusikforen, wie ich festgestellt habe; so z.B. im musiktreff. Allerdings wird dort eher Blasmusikorchester-Literatur gespielt als Bach ... :(

    Viele Grüße - Allegro


    "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés

  • Stimmt, der Musiktreff hat auch ein eigenes Unterforum für die Querflöte:


    Querflöten-Forum


    Besonders viel los ist da allerdings nicht. Und um Bach oder wenigstens Barockmusik geht es an keiner Stelle. Bei YuoTube gibt es einen guten Kanal mit einem Video jede Woche


    Katja Reinbold MEHRQUERCOACH
    Auf diesem Kanal findest Du alles rund um das Thema Querflöte. Für Querflöten-Liebhaber und solche, die es werden wollen.
    www.youtube.com


    der aber schon länger pausiert. Womöglich gibt es bei Facebook etwas, aber dort möchte ich mich nicht anmelden.

    Vom Schlechten kann man nie zu wenig und das Gute nie zu oft lesen. Arthur Schopenhauer

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!