Eben gehört 2022/2023

  • Wenn Dirigenten Repertoire dirigieren , mit dem sie nicht unbefingt in Verbindung gebracht werden , kann es in die Hose gehen - oder wie hier , durch die Decke . Kubelik mit Nielsen 5 und Dorati mit Sibelius - das bei einem nordisch-blauen Himmel : Ohren und Herz , was wollt ihr mehr ?

    Good taste is timeless "Ach, ewig währt so lang " "But I am good. What the hell has gone wrong?" A thing of beauty is a joy forever.

  • Dorati mit Sibelius

    Kenne ich zwar nicht, überrascht mich aber auch nicht: Antal Doráti war, glaube ich, gut vertraut mit nordeuropäischer Musik, war zeitweise auch in Stockholm tätig, wo er sich für Allan Pettersson stark machte. Dorátis Aufnahmen mit Werken des exzentrischen Schweden schätze ich sehr! Ein paar Sachen findet man dort:

    https://www.amazon.de/s?k=dorati+stockholm&i=classical&__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&crid=1C5EEXEVQ583C&sprefix=dorati+stockholm%2Cclassical%2C301&ref=nb_sb_noss

    ;)

    Es grüßt Gurnemanz

    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Gemäß Wikipedia leitete Doráti die Weltersteinspielung von Luonnotar! Doráti war sicherlich einer der vielseitigsten Dirigenten überhaupt, was sich auch in seiner riesigen Diskografie widerspiegelt. Sein Bartók ist mMn absolut fantastisch.

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

  • Ich hatte in post # 1930 schon auf seine 2. Sibelius Sinfonie hingewiesen , leider mußte der link entfernt werden . Und ich kann nur unterstreichen , was Felix M.anmerkte : er war vielseitig mit großem Repertoire - ohne beliebig zu werden - und er war bisweilen einfach fantastisch . Wie u.a. bei der Zweiten von Stenhammar . Aber Kubelik mit Nielsen ist auch nicht zu unterschätzen .

    Good taste is timeless "Ach, ewig währt so lang " "But I am good. What the hell has gone wrong?" A thing of beauty is a joy forever.

  • Eines dieser ungarischstämmigen Genies aus der gleichen Generation wie Ormandy, Szell, Solti.

    Ja, erstaunlich. Zu dieser "Hungarian Connection" hatte ich vor langer Zeit andernorts mal einen Thread gestartet:

    Die "Hungarian Connection" - Wer war der Beste? - TAMINO-KLASSIKFORUM
    In der letzten Zeit kamen immer wieder Diskussionen über jene ungarischen Exildirigneten auf, die als Gruppe oft als "Hungarian Connection" bezeichnet werden.…
    www.tamino-klassikforum.at

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

  • Gemäß Wikipedia leitete Doráti die Weltersteinspielung von Luonnotar!

    Kleine Nebenbemerkung: Wobei das falsch ist und auch die Quelle (Gramophone 01/1970) falsch liegt. Schnéevoigt hat das Werk bereits 1934 (live) eingespielt. Allerdings ist die Aufnahme - nach meinem gegenwärtigen Kenntisstand - dann erst 1976 auf Vinyl erschienen. Bernstein aber hat das Werk 1965 aufgenommen. Die LP sollte 1968 herausgekommen sein.

    Das sagt natürlich nichts über die Qualitäten und Leistungen von Doráti. ;)

    :wink: Agravain

  • Mittlerweile bin ich mitten im frühen Tamla Motown Sound - natürlich ohne James Jamerson am Bass . Dafür aber mit Paul Paray am Pult .Und der bringt irgendwie eine französiche Brise nach Detroit . Die 4 Schumann Sinfonien - naturbelassen , wie mir scheint - die das Detroit Symphony Orchestra zwischen 1953 und 1958 für Mercury einspielte , sind eine meiner Ausnahmen von der Regel : keine GA . Paray macht es einfach zu gut - all killer, no filler .

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Good taste is timeless "Ach, ewig währt so lang " "But I am good. What the hell has gone wrong?" A thing of beauty is a joy forever.

  • J. N. Hummel Klavierquintett d-Moll op. 74 mit Kontrabass, eine eigene Bearbeitung des Klavierseptetts mit Bläsern.

    Lässt sich gut anhören. Der Variationssatz hat mich allerdings nicht so vom Hocker gehauen. Tolle Aufnahme übrigens.

  • Jean Sibelius

    Streichquartett d-moll op. 56 Voces Intimae

    Griller-Quartett

    rec. 09-10/1950

    "Interpretation ist mein Gemüse." Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation." Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..." jd

  • Vagn Holmboe

    Streichquartett Nr. 3

    Carl Nielsen

    Streichquartett Nr. 4

    Koppel-Quartett

    "Interpretation ist mein Gemüse." Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation." Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..." jd

  • Bei mir Rott unter Segerstam

    Meine absolute Referenz bei dem Werk ist und bleibt ja Järvi, Hrusa fand ich eher etwas underwhelming wie der Engländer sagt. Segerstam verfolgt einen ganz anderen Ansatz als Järvi. Er geht das sehr Brucknerisch an, breite Tempi, das Klangideal einer Bruckner-Symphonie. Järvi packt das Stück eher von der Mahler-Seite her an (oder meinetwegen wie stürmischen Bruckner). Beide Ansätze sind valide, das unerhörte/ungehörte, irre dieser Symphonie transportiert aber Järvi dann noch mal besser.

    Insgesamt aber eine lohnenswerte Ergänzung zu meiner Sammlung.

    Wenn ich F10 auf meinem Computer drücke, schweigt er. Wie passend...

  • Segerstam verfolgt einen ganz anderen Ansatz als Järvi. Er geht das sehr Brucknerisch an, breite Tempi, das Klangideal einer Bruckner-Symphonie. Järvi packt das Stück eher von der Mahler-Seite her an (oder meinetwegen wie stürmischen Bruckner). Beide Ansätze sind valide, das unerhörte/ungehörte, irre dieser Symphonie transportiert aber Järvi dann noch mal besser.

    Ich sehe die Reihenfolge genau anders herum. Rott war Bruckners Meisterschüler und schrieb das Werk lange bevor Mahler seine Erste schrieb. Daher erscheint mir Segerstams Ansatz schlüssiger als Paavo Järvis Ansatz. Übrigens finde ich hier auch Denis Russel Davies noch interessant, der das Ganze wohl dazwischen sah: Bruckners Schaffen und dann Rott als Vorboten von Mahler - und damit hat er auch durchaus recht.

    Ich kenne auch keine schlechte Aufnahme des Werkes, seien es Trinks, Leyer, Ward, Weigle oder Albrecht. Hrusa kenne ich nicht.

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • Nachdem ich gestern einer insgesamt wirklich gelungenen konzertanten Aufführung des „Siegfried“ unter der Leitung von Sir Simon Rattle in der Elbphilharmonie bewohnen durfte, führe ich mir heute und morgen Rattles Aufnahmen des „Rheingolds“ und der „Walküre“ zu Gemüte. Wallala weiala weia!

    Richard Wagner: Das Rheingold

    Michael Volle, Bariton (Wotan)
    Christian Van Horn, Bassbariton (Donner)
    Benjamin Bruns, Tenor (Froh)
    Burkhard Ulrich, Tenor (Loge)
    Elisabeth Kulman, Mezzosopran (Fricka)
    Annette Dasch, Sopran (Freia)
    Janina Baechle, Mezzosopran (Erda)
    Tomasz Konieczny, Bassbariton (Alberich)
    Herwig Pecoraro, Tenor (Mime)
    Peter Rose, Bass (Fasolt)
    Eric Halfvarson, Bass (Fafner)
    Mirella Hagen, Sopran (Woglinde)
    Stefanie Irányi, Mezzosopran (Wellgunde)
    Eva Vogel, Mezzosopran (Floßhilde)

    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
    Sir Simon Rattle

    :wink: Agravain

  • Segerstam verfolgt einen ganz anderen Ansatz als Järvi. Er geht das sehr Brucknerisch an, breite Tempi, das Klangideal einer Bruckner-Symphonie. Järvi packt das Stück eher von der Mahler-Seite her an (oder meinetwegen wie stürmischen Bruckner). Beide Ansätze sind valide, das unerhörte/ungehörte, irre dieser Symphonie transportiert aber Järvi dann noch mal besser.

    Ich sehe die Reihenfolge genau anders herum. Rott war Bruckners Meisterschüler und schrieb das Werk lange bevor Mahler seine Erste schrieb. Daher erscheint mir Segerstams Ansatz schlüssiger als Paavo Järvis Ansatz. Übrigens finde ich hier auch Denis Russel Davies noch interessant, der das Ganze wohl dazwischen sah: Bruckners Schaffen und dann Rott als Vorboten von Mahler - und damit hat er auch durchaus recht.

    Ich kenne auch keine schlechte Aufnahme des Werkes, seien es Trinks, Leyer, Ward, Weigle oder Albrecht. Hrusa kenne ich nicht.

    Das ist mir auch klar, ich finde nur, dass das Werk nochmals an Novität und Brillanz gewinnt, wenn man es eher aus der Mahler-Richtung liest und ich daher eine solche Leseart als ideal erachte. So wie ich das überblicke, dürften die meisten eher die im Team Järvi spielen. Auch bei Ward höre ich das so.

    Würde man nur 2 Aufnahmen wählen, ist man mit Järvi und Segerstam wohl ideal versorgt.

    Wenn ich F10 auf meinem Computer drücke, schweigt er. Wie passend...

  • Johannes Brahms

    Symphonie Nr. 1

    Cleveland Orchestra

    D: Christoph von Dohnányi

    "Interpretation ist mein Gemüse." Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation." Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..." jd

  • Peter Tschaikowski

    Symphonie Nr. 5

    Gewandhausorchester Leipzig

    D: Kurt Masur

    "Interpretation ist mein Gemüse." Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation." Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..." jd

  • Gestern Abend war plötzlich frei - und da entschloss ich mich , mir die Meistersinger anzuhören . München , 1949 - wie ich meine, ein ganz ordentliches Ensemble . Aber ein Höhepunkt war das Dirigat von Eugen Jochum -kein Vergleich zu seiner späteren Studio-Aufnahme . Der war richtig im Rausch - diese Aufführung fand im Dezember '49 statt , und Anfang des Jahres hatte er schon seine imposante 8.Bruckner-Sinfonie in Hamburg für die DG aufgenommen . Jochum Sternstunden ! Aber das Beste -oder besser , der Beste : Hans Hotter als Sachs . Sollte man wenigstens einmal gehört haben .

    (Ich zeige ein Bild meiner Ausgabe , aber es gibt viele Varianten . Ich habe auch noch die Melodram LPs) . Ein langer schöner Abend !

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Good taste is timeless "Ach, ewig währt so lang " "But I am good. What the hell has gone wrong?" A thing of beauty is a joy forever.

    Einmal editiert, zuletzt von b-major (9. Februar 2023 um 15:13)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!