Eben gehört: Rock, Pop

  • Oh, entschuldige, gerade erst deinen Post gesehen. Die von mir oben gezeigten habe ich damals wirklich viel gehört.

    Tatsächlich ein goldener Jahrgang.

  • Und ich habe ich meiner Aufzählung (unter anderem) die RHCP sowie Massive Attack vergessen, was nicht hätte passieren dürfen - danke für die Ergänzung! Jetzt müssen wir nur noch rausfinden, was 1991 (und wohl auch noch 1990, denn die Aufnahmen sind ja sicherlich mit etwas zeitlichem Vorlauf entstanden) im Trinkwasser gewesen ist, dass in diesem Jahr so viel tolle Musik veröffentlicht werden konnte.


    LG :wink:

    "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler

  • Nach der Auflösung der fabulösen Soft Boys startete Robyn Hitchcock als Solist . 1984 erschien als drittes Soloalbum ( bis heute sind es ca. 30 ) I Often Dream Of Trains At Night . Es wurde sein Parade-Album . Hitchcock ist immer gut und sehenswert , aber hier traf gerade alles zusammen . 2008 kam er auf das Album zurück und spielte es nochmal live , und dazu gibt es auch einen wunderschönen Concert-Film

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Ich hörte mal wieder das Original . Hoffenlich macht er noch lange weiter .



    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • 1991?

    Nirvana, My Bloody Valentine, Metallica - ja. Guns & Roses - definitv nein.


    Dazu: Loreena McKennitt, Talk Talk, Rain Tree Crow (David Sylvian)

       

    Schöne Grüße, Helli



    Immer cool bleiben.

  • Ich bin für so späte Perioden wie 1991 unzuständig, klar. Was soll die Frage auch da es doch etwa ein 1968 gab? Ein 1971? Fragen eines alten weißen Mannes Grins1


    Was oben erwähnt wurde finde ich auch toll (soweit ich es kenne), und es war das Nevermindjahr, sowieso... Drei Alben aber fehlen mir:


    Urban Dance Squad: "Life 'N Perspectives Of A Genuine Crossover"

    (Hat mein Hirn ganz schön aufgemischt seinerzeit.)


    Motörhead: "1916"

    (ihre Beste von den Späten)


    A Tribe Called Quest: "The Low Ende Theory"

    (Ich bin kein Hip Hop Hörer, aber hier komme ich dann doch ins Grübeln ob ich nicht doch was verpaßt hab).


    Nebenbei: Für GD war es ein durchwachsenes Konzertjahr nach Midlands Tod, aber sie waren in Europa und ich sah sie in Berlin, Essen, Frankfurt und Hamburg. Aber das ist OT und war toll aber etwas zu spät....



    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • Oh Gott, ich habe Talk Talk vergessen. Wie kann ich mir das verzeihen?


    (Und ja, Rain, Tree, Crow habe ich damals auch viel gehört - ebenfalls ein wirklich gutes Album.)

  • Kate Bush - "Hounds of love", danach "Aerial".


    "Hounds of love" ist schon toll, vor allem "Cloudbusting", aber auch der Rest passt wunderbar zusammen. Die beiden Alben danach fand ich nicht so stark, "Aerial" war dann wieder deutlich besser, wobei es auf der ersten Hälfte manchmal schwächelt ("Bertie" ist ziemlich schwach zB).


     

    Schöne Grüße, Helli



    Immer cool bleiben.

  • Tja, Talk Talk, Kate Bush. Das ist sicher ikonisch auf seine Art. Ich bin halt zu alt... (Höre aber wie toll das ist, nur erreicht mich das nicht wirklich)---:


    Hier Neues (ich kauf zuviele CDs gerade) und neu ist's auch nicht sondern Wiedererwerbungen...



    The Live Adventures of All Kooper and Michael Bloomfield


    Dylankomplettismus aus der 66erKonzertreihe aus der Royal Albert Hall, ganz frisch mit teilelektrischer Begleitung, Hammersongauswahl



    John Mayalls Beste (ich konnte mich mit den Studioalben nie so recht anfreunden, egal ob Clapton oder Taylor oder Page der eben Auszubildende war, es war eben englischer Blues und insofern irgendwie verwässert, ,aber diese akkustische Liveextravanza packte mich immer)




    Aber auch Moderneres hab ich bestellt. Die Strangers, ihr Arty-Pseudopunk, der vor allem live geil kam



    ...die mochte ich sehr und hier und heute fehlt sie mir sehr. Will glauben das funzt heut noch...


    Und da kommt sicher noch viel mehr. Ach, ich hätte den "Utopia Avenue" von Mitchell nicht lesen sollen. Dann könnte ich mich jetzt um meine Gas- und Stromrechnungen kümmern. Aber so tick ich eben nicht..




    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • egal ob Clapton oder Taylor oder Page der eben Auszubildende war,

    Mach' doch mal deine Hausaufgaben ! Page war nie bei den Bluesbreakers ( weil - das war eine Bluesband ) !

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Muß es sein ? Es muß ... denn manchmal hat eine Cover-Version ihren eigenen Charme . Diese Single - B-Seite hat nach 50 Jahren nichts von ihrer Faszination eingebüßt . Detroit : Mitch Ryder und Guitar Hero Steve 'The Deacon' Hunter am Werk , und ihre Kollegen ließen sie nicht im Stich . 1972 .


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Zum Vorgängeralbum hab ich mal nen Thread vom Stapel gelassen... :) PJ Harvey - Rid of Me (1993)

  • "Spring came far too early this year"

    Das ist nun auch schon mehr als 50 Jahre her.

    Fool's Mate: Peter Hammill. Sein 1. Soloalbum, erschienen im Juli 1971, von mir für 5 DM bei Karstadt auf dem "Grabbeltisch" 1973 erstanden.

    Gruß aus Kiel

    Der Himmel hat geschlossen, die Hölle ist überbevölkert. Ich bleibe noch hier. (Willie Nelson)

  • Erinnert sich noch eine/r?

    Sonja Kristina, Sängerin bei "Curved 'Air" mit Francis Monkman und Darryl Way.

    Eine der Gruppen, die einen Geiger hatten. Sozusagen die Antwort der Limies auf "It's a beautiful day?"

    Hier die LP/CD Phantasmagoria

    "Don't ring for a taxi
    Don't call a policeman
    Don't send for a doctor he'll just give you pills
    Don't hide in the cellar
    You may not believe it
    It's probably friendly, just alone like you"


    Gruß aus Kiel


    Der Himmel hat geschlossen, die Hölle ist überbevölkert. Ich bleibe noch hier. (Willie Nelson)

  • Hatte leider wenig Resonanz. Man hört hier eben lieber „(Ur-)Opas Rock“ ;)


    Adieu

    Algabal

    Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.

  • Eine der Gruppen, die einen Geiger hatten. Sozusagen die Antwort der Limies auf "It's a beautiful day?"

    Also : East Of Eden gab es seit 67/68 , und mit Dave Arbus hatten sie einen sehr dominanten Geiger in der Gruppe . Ihr Album 'Mercator Projected' erschien im April 1969 ,' It's A Beautiful Day' im Juni 1969 . Ebenfalls 1969 erschien im UK das Debutalbum der Band High Tide , bei denen die Geige von Simon House im Vordergrund stand . Wenn du diese beiden Gruppen ausblendest und deine Aussage auf Gruppe mit Geige und Sängerin erweiterst , könnte sie stimmen . Nur auf Gruppe mit Geige reduziert , wäre It's A Beautiful Day die Antwort der Amis auf East Of Eden . (Übrigens 1969 beides tolle Bands - also East Of Eden und High Tide . ich sah sie in dem Jahr live , und der Auftritt von East Of Eden im Star-Club zählt zu meinen besten Live-Konzerten . High Tide sah ich in London - zusammen mit Family , bei denen Bassist/Gitarrist John Weider auch geigte . Ab 1970 verflachten beide Bands , High Tide löste sich auf . East Of Eden wurde eine völlig andere , mediocre Band , die aber erst 1978 das Handtuch warf ) . Alles klar ?

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Hatte leider wenig Resonanz

    Keine Sorge!

    Ich höre die Dame des Öfteren. Nur fühle ich mich da nicht so zuhause wie in den früheren Jahren der Rockgeschichte. Deswegen halte ich die Klappe. Auch, um nicht dumm aufzufallen und diejenigen, die Nirvana für was gaanz Großes halten, nicht in ihrer Andacht zu stören.

    East Of Eden gab es seit 67/68 , und mit Dave Arbus

    Man wird East of Eden,- "Mercator Projected" ist eines meiner Lieblingsalben-, wohl kaum mit It's a beautiful day in einen Topf werfen können und das High Tide Album "Sea Shanties" sicherlich auch nicht. (Beide sicher verwahrt im Schrank)

    Der Curved Air Sound war leicht, locker, flockig, kaum erdenschwer und dennoch komplex. Etwas, das in Deutschland nicht so gut ankam, egal:

    Daher habe ich sie mit It's beautiful day verglichen. Die waren ähnlich leichtfüßig drauf.

    (White Bird. Bombay Calling)

    Gruß aus Kiel

    Der Himmel hat geschlossen, die Hölle ist überbevölkert. Ich bleibe noch hier. (Willie Nelson)

  • Ich bin mir recht sicher, daß PJ hier zwar nicht häufig, aber konstant immer wieder auftaucht:

    Sie ist einfach zu gut zum Ignoriert werden wie auch für irgendwelche Superstarvereinnahmungen.



    Im Moment bin ich aber tief in "OpasRock" vergraben, in den wenig beachteten Nebenzweigen (Humble Pie live), in eigenen Geschmackssackgassen ("Ummagumma doch noch mal) in Beatles auch, die viel viel besser waren als ich fand, viel viel Van Morrison's Seelengesänge gerade...



    Aber PJ Harvey, wie auch ihre Mutter im Geiste Patti Smith, sowas erreicht mich immer im Zentrum <3




    Heute mal eine Urahnin...



    Omas Musik, ohne den es die Töchter und Enkelinnen so ja nicht gäbe.



    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!