Konzertabsagen: Gründe, Folgen und der Umgang damit

  • Eine Angabe über die Gesamtzahl der erkrankten Ensemblemitglieder halte ich ehrlich gesagt noch nicht für persönlichkeitsrechtsverletzend.

    Na, da verraten die Häuser ja manchmal ein bissl was, wenn sie von "wegen Erkrankung" oder "wegen Erkrankungen" schreiben, aber auch in diesem Fall hast du keinerlei Anspruch darauf, die genaue Zahl der Erkankten zu erfahren.

    Solist:innen im Bereich darstellender Künste können sich aus praktischen Gründen nur sehr schwer auf den von dir postulierten Diskretionsanspruch berufen, da sie ja nun bereits einmal als Besetzung öffentlich angekündigt waren.

    Wenn ein Sänger durch einen anderen ersetzt wird, erfährt das Publikum natürlich, wer abgesagt hat, aber nicht, warum derjenige abgesagt hat. Wenn jedoch wegen eines oder mehrerer Solisten der Spielplan geändert werden muss, ist es absolut unüblich und auch nicht rechtens, die "Schuldigen" dafür zu benennen.

    Im Übrigen geht es nicht darum, was du für "persönlichkeitsverletztend" hältst oder nicht - und es geht auch nicht um einen von mir postulierten "Diskretionsanspruch", sondern es gibt einfach rechtliche Bestimmungen, die in jedem Falle einzuhalten sind, ganz egal, ob man sie versteht und/oder gutheißt oder nicht. Diese wurden in den letzten Jahren aufgrund EU-weit verschärfter Datenschutzrichtlinien auch verändert. So darf heute selbst hausintern nicht mehr mitgeteilt werden, dass jemand "erkrankt" ist, sondern lediglich, dass er "abwesend" ist - warum er abwesend ist, also ob er krank ist oder aus einem anderen Grund, darf nicht kommuniziert werden, nach innen nicht und nach außen schon gar nicht.

    Beste Grüße vom Stimmenliebhaber

  • Hmm, ein Blick in die Wikipedia zeigte mir, dass Lippe ursprünglich ein Teil Westfalens war. Die Region heißt jedenfalls Ostwestfalen-Lippe, das Bundesland Nordrhein-Westfalen. Lippe ist in dem Zusammenhang wohl eher Westfalen denn Rheinland.

    Es heisst ja gerade deswegen Ostwestfalen-Lippe (OWL), weil sich Lippe nicht als Teil von Westfalen ansieht. Hier ist es auführlich erklärt:

    Zur Verwirrung gibt es noch den Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL), und OWL ist gebietsidentisch mit dem Regierungsbezirk Detmold. Damit ist Detmold sowohl "Hauptstadt" vom Regierungsbezirk wie auch vom Kreis Lippe. Muss man aber als Österreicher nicht unbedingt wissen.


    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga

    Ich lieb‘ den Schlaf, doch mehr noch: Stein zu sein.
    Wenn ringsum nur Schande herrscht und nur Zerstören,
    so heißt mein Glück: nicht sehen und nicht hören.
    Drum leise, Freund, lass mich im Schlaf allein.
                       --- Michelangelo Buonarroti (dt. Nachdicht. J. Morgener)

  • Muss man aber als Österreicher nicht unbedingt wissen.

    Da bin beruhigt! Ich habe bisher nicht einmal verstanden, wo genau das Sauerland ist - die Wikipediartikel dazu sind seltsam unkonkret.

    Ein seltsam kompliziertes Gebilde, dieses NRW...

    Andererseits, Baden-Württemberg ist auch nicht weniger kompliziert. Auch da kann man massiv ins Fettnäpfchen treten.

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

  • Da hatten die Westalliierten wohl kaum ihre Hände im Spiel.

    Bei Schleswig-Holstein auch nicht. Hieß es da nicht mal "up ewig ungedeelt" oder so ähnlich?

    :wink:

    Es grüßt Gurnemanz

    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • "Alliierte" gab es, soweit ich informiert bin, nicht nur im Westen.

    Und Sachsen-Anhalt ist ein Geschöpf der Sowjetbesatzung, das dann von der DDR wieder abgeschafft wurde, bevor es 1990 neu gegründet wurde und dann der BRD beitrat.

    Die Grenzen der heute ostdeutschen Länder entsprachen nach dem Krieg nicht exakt den Heutigen.

    ...auf Pfaden, die kein Sünder findet...

  • Alliierte" gab es, soweit ich informiert bin, nicht nur im Westen.

    Das ist richtig, aber im Westen gab es drei Sektoren, und die Westalliierten haben sich untereinander abstimmen müssen. Im Osten hingegen, hat die SU alleine entschieden. Deswegen hallte ich den Begriff "Alliierte", also auch die SU umfassend, hier nicht für treffend.

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

  • Muss man aber als Österreicher nicht unbedingt wissen.

    Da bin beruhigt! Ich habe bisher nicht einmal verstanden, wo genau das Sauerland ist - die Wikipediartikel dazu sind seltsam unkonkret.

    Ein seltsam kompliziertes Gebilde, dieses NRW...

    Andererseits, Baden-Württemberg ist auch nicht weniger kompliziert. Auch da kann man massiv ins Fettnäpfchen treten.

    Na, Du weißt doch enorm viel! Mehr als so mancher Deutsche.

    Aber SH war ja ursprünglich Dänisch und daher nicht Teil des Kleinfürstentumgeflechts.

    Und bei Schleswig-Holstein war Österreich ja beteiligt:

  • Wieder was gelernt. Ich dachte, das Kondominium wäre das kleine Seitenfach im Buko. :versteck1:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Und bei Schleswig-Holstein war Österreich ja beteiligt:

    Preußen und Österreich gegen das kleine Dk - ziemlich fies. Na, die Ösis haben zwei Jahre später dafür die Rechnung bekommen. ^^

    Aber jetzt beende ich den historischen Exkurs, denn:

    Dürfte ich vielleicht - als der Eröffner dieses Threads - darum bitten, ein klein wenig beim Thema zu bleiben?

    Da hat ML einfach recht!

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

  • Anja Harteros hat in München alle ihre Tristan-Aufführungen, die geplant gewesen sind, abgesagt. Ich hatte sie damals als Isolde gehört. Einen Gefallen hat sie sich mit der Partie nicht getan. Ich hoffe, ihre Stimme ist nicht ruiniert und sie beendet ihre Karriere stillschweigend. Es wäre schade um eine wirkliche Ausnahmekünstlerin.

  • Anja Harteros hat in München alle ihre Tristan-Aufführungen, die geplant gewesen sind, abgesagt.

    Oh, das ist ja eine Hiobsbotschaft!

    Ich hoffe, ihre Stimme ist nicht ruiniert und sie beendet ihre Karriere stillschweigend.

    Danach sieht es allerdings nicht aus. Sie ist in den Münchner Opernfestspielen dreimal gelistet: zweimal als Desdemona und ein LA.

    Harteros Anja
    Anja Harteros zählt seit ihrem Sieg beim Wettbewerb BBC Cardiff Singer of the World 1999 zu den führenden Sopranistinnen ihres Fachs und ist
    www.staatsoper.de
  • Das Theater Bremen hat vorhin die Ariadne auf Naxos abgesagt, die ich dort morgen gerne gehört hätte. Hotel und Zug sind nicht stornierbar. Falls jemandem aus Bremen morgen Abend langweilig ist, darf er/sie sich gerne melden. Das Überseemuseum und die Kunsthalle werde ich sicher in überschaubarer Zeit durchbesucht haben… 8)

    ...auf Pfaden, die kein Sünder findet...

  • Anja Harteros hat in München alle ihre Tristan-Aufführungen, die geplant gewesen sind, abgesagt. Ich hatte sie damals als Isolde gehört. Einen Gefallen hat sie sich mit der Partie nicht getan. Ich hoffe, ihre Stimme ist nicht ruiniert und sie beendet ihre Karriere stillschweigend. Es wäre schade um eine wirkliche Ausnahmekünstlerin.

    Jedes dieser Wort kann ich (nach Live-Erlebnissen in zweistelliger Zahl und dem Abhören eines Münchner "Tristan"-Mitschnitts) nur unterstreichen.

    Heute habe ich ihrer Berliner Absage der Manon Lescaut (geplant für Mitte Mai) auf der DOB-Homepage entdeckt.

    Zitat

    Manon Lescaut

    11., 14., 20. Mai 2023: Irina Moreva übernimmt die Titelpartie anstelle von Anja Harteros.


    Umbesetzungen
    Die ZauberflöteAlle Vorstellungen: Hye-Young Moon übernimmt die Partie der Königin der Nacht anstelle von Aigul Khismatullina.  Tosca3., 10. März 2023: Tyler…
    deutscheoperberlin.de

    Ist zumindest eine Absage mit einem Vorlauf, der dagegen spricht, dass diese Absage Erkältungsgründe hat.

    Beste Grüße vom Stimmenliebhaber

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!