• In den letzten Tagen habe ich während meiner Arbeit (als selbstständiger Oboenrohrschnitzer hat man wenigstens den Vorteil, dass man bei vielen Routinetätigkeiten nach Herzenslust Musik laufen lassen kann) kaum etwas anderes als Beethovens op. 109 in den verschiedensten Aufnahmen gehört. Während dieser exzessiven Vergleichsaktion habe ich einige Überraschungen erlebt - die größte davon war die Interpretation dieser jungen, sich offenbar immer noch im Studium befindenden Pianistin:

    Elisabeth Brauß - Piano (elisabethbrauss.com)

    Mit ihrem extrem intensiven und feinfühligen Spiel von op.109 lässt sie für meine Ohren und Begriffe viele anerkannte Großmeister des Klaviers (wie András Schiff, Claudio Arrau, Daniel Barenboim, Maurizio Pollini...) hinter sich. Wer mag, kann ja mal auf den folgenden Link klicken:

    Elisabeth Brauß, BBC New Generation Artist - 1st performance of Beethoven Sonata in E Major Op.109 - YouTube

    Ich glaube, dass man künftig eine Menge von dieser bislang noch nicht so bekannten Künstlerin hören wird.

    Zahlreiche Grüße

    Bernd

  • Danke für die Anregung. Ihr Debüt-Album von 2017 bei Oehms läuft hier gerade. Tolles Beethovenspiel, finde ich, in diesem Fall eine frühe Sonate. Die Scheibe wurde damals Editor's Choice des Gramophone.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!