• Wenn ich dir irgendwann (hoffentlich komme ich in den nächsten Wochen dazu) das Salter.Buch zurückschicke, kann ich dir ein paar von meinen Stangen mit dem Durchmesser 11 - 11,5 mm dazulegen. Dann kannst du probieren, ob das Aushobeln bei denen funktioniert.

    Sehr gerne, es kann auch vom Ausschuss sein und es eilt überhaupt nicht.

    Herzliche Grüße

    Felix

  • Ich stecke in den Sommerferien ohne Unterricht und ohne Lehrerin. Und so bin ich ohne Rohrhilfe. 😭

    Mein neues Rohr braucht sehr viel Luft. Woran kann das liegen?

  • Hallo vacances,

    dein Deutsch ist wirklich hervorragend, aber bei einem Rohr, welches sehr viel Luft braucht, kann ich mir erst einmal nicht richtig vorstellen, wo das Problem liegt. Wenn viel Luft durchs Rohr geht, ist das doch positiv, oder?

    Vielleicht findest du noch eine andere Möglichkeit, zu beschreiben, was dir an dem Rohr nicht gefällt?

    Herzliche Grüße

    Bernd

  • Als ich mit Oboe angefangen habe, habe ich auch die Klarinette probiert. Dafür braucht man mehr Luft und weniger Druck.

    Bei diesem neuen Rohr brauche ich mehr Luft (also ähnlich wie bei Klarinette) und so viel Druck wie sonst beim Oboespiel.

    Als Ergebnis muss ich öfter Atmen (sehr) und es ist anstrengender.

    Wenn der Ton anfängt, rauscht es ein wenig bevor der Ton kommt, aber nur wenig.

    Danke, dass du dir Mühe gibst mir mir 🙂

  • Als ich mit Oboe angefangen habe, habe ich auch die Klarinette probiert. Dafür braucht man mehr Luft und weniger Druck.

    Klar, durch die Klarinette geht deutlich mehr Luft als durch die Oboe mit ihrem sehr engen Rohr! Aber gerade die Tatsache, dass man die (im Körper mit und mit verbrauchte) Luft nicht richtig los wird, wird ja bei der Oboe immer wieder als besonderes Problem gesehen.

    Bei diesem neuen Rohr brauche ich mehr Luft (also ähnlich wie bei Klarinette) und so viel Druck wie sonst beim Oboespiel.

    Als Ergebnis muss ich öfter Atmen (sehr) und es ist anstrengender.

    Wenn du wirklich öfter atmen musst (bei "normalen" Rohren darf man ja zwischendurch das Ausatmen nicht vergessen!), ist das natürlich nicht gut.

    Von meinen eigenen Rohren kenne ich ein solches Phänomen eher nicht. Wie sind da die Erfahrungen der anderen?

    Meine erste Vermutung wäre jetzt, dass das Rohr nicht richtig dicht sein könnte. Weißt du, wie man die Dichtigkeit der Wicklung einigermaßen gut überprüfen kann?

    Danke, dass du dir Mühe gibst mir mir 🙂

    Nichts zu danken! Wenn es Fragen rund ums Thema Rohr gibt, nur immer her damit! Dafür ist der Thread da!

    Im Laufe der Jahre habe ich hier im Forum auch viel von euch gelernt!

    Herzliche Grüße

    Bernd

  • Hmmm ... da fällt mir leider auch nichts ein ... wenn das Rohr zu schwer wäre, bräuchte es ja auch mehr Druck .... :/

    Viele Grüße - Allegro

    "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés

  • Von meinen eigenen Rohren kenne ich ein solches Phänomen eher nicht. Wie sind da die Erfahrungen der anderen?

    Meine erste Vermutung wäre jetzt, dass das Rohr nicht richtig dicht sein könnte. Weißt du, wie man die Dichtigkeit der Wicklung einigermaßen gut überprüfen kann?

    Nichts zu danken! Wenn es Fragen rund ums Thema Rohr gibt, nur immer her damit! Dafür ist der Thread da!

    vacances Ich kann auch nur raten. Kann es sein, dass Dein Rohr gebrochen ist? Manchmal ist das ganz fies nur am unteren Teil des Rohres zu sehen, wird sich aber schnell Richtung vorne arbeiten.

    Eine andere Möglichkeit wäre, wie Bernd ja auch vermutet, dass es einfach undicht ist, da würde vielleicht Fischhaut (Goldschlägerhaut) oder Teflonband helfen (was Bernd wahrscheinlich nicht so gerne hört).

    Bernd hat ja auch schon mal erwähnt, dass in heißeren Tagen die Rohre den Schnabel zu weit öffnen, da würde die Wäscheklammer sicher helfen oder falls das Rohr mit Draht ist, diesen etwas lockern.

    Bernd, bei der Gelegenhait, in Arosa habe ich vom Meister erfahren, dass er immer Wäscheklammern dabei hat und ebenfalls 11er Rohre verarbeitet.

    Herzliche Grüße

    Felix

  • Eine andere Möglichkeit wäre, wie Bernd ja auch vermutet, dass es einfach undicht ist, da würde vielleicht Fischhaut (Goldschlägerhaut) oder Teflonband helfen (was Bernd wahrscheinlich nicht so gerne hört).

    Bei komplett fertig gebauten, bis auf einen Hauch Undichtigkeit sehr guten Rohren für mich selber verwende ich auch schon mal Abdichtmaterial :!: , wobei ich dann der Einfachheit halber zu Frischhaltefolie greife. Wenn man solche Rohre neu aufbindet, besteht die große Gefahr, dass sie sich komplett verändern - im schlimmsten Fall wird aus einem richtig guten ein komplett unbrauchbares Rohr!

    In aller Regel merke ich aber schon deutlich, bevor ich mit dem Rohr ins finale Stadium komme (ich schnitze ja in an die 10 Arbeitsgängen an der Ansprache und an den Seiten herum), dass es nicht wirklich dicht ist. Und dann bevorzuge ich es, die Wicklung zu erneuern, was mich zwei bis drei Minuten kostet.

    Bernd, bei der Gelegenhait, in Arosa habe ich vom Meister erfahren, dass er immer Wäscheklammern dabei hat und ebenfalls 11er Rohre verarbeitet.

    Das ist ja interessant! Mit den Wäscheklammern und dem größeren Holzdurchmesser scheine ich mich offenbar nicht auf einer komplett abseitigen Bahn zu befinden....

    Holz mit dem Durchmesser 11 - 11,5 mm habe ich jetzt erst einmal in größeren Mengen gekauft. Der Preis hat mir das leicht gemacht - und die Qualität sieht bei den drei verschiedenen Sorten, von denen ich jeweils mindestens 1 Kilo bestellt habe, gut bis hervorragend aus. Jedenfalls im Hinblick auf die Farbe und die Struktur - dass sehr viele krumme und/oder im Radius unregelmäßige Stangen dabei sind, ist noch einmal eine andere Geschichte! Wenn ich auf der Website des Händlers lese, das Holz sei "von Hand sortiert", frage ich mich immer wieder, wer da eigentlich sortiert....vielleicht geht das Holz zum Sortieren ja in die Blindenwerkstatt :?: ....

    Herzliche Grüße

    Bernd

  • Ich bedanke mich bei euch für eure Versuche. Jetzt werde ich das Rohr zur Seite legen und mich nicht weiter wundern. Ich habe noch zwei andere ganz neue, mal sehen wie es mit diesen geht.

  • Jetzt werde ich das Rohr zur Seite legen und mich nicht weiter wundern. Ich habe noch zwei andere ganz neue, mal sehen wie es mit diesen geht.

    Einge gute Idee. Ich versuche eigentlich jeden Tag ein anderes Rohr zu verwenden. In Arosa waren es in 6 Tagen 5 Rohre!

    Herzliche Grüße

    Felix

  • Ja, ich habe auch zwei die noch gut spielen, aber ich habe gerne drei, daher versuche ich ein weiteres einzuspielen.

    Aber jetzt habe ich erst arbeitsreiche Tage vor mir...

  • Ich versuche eigentlich jeden Tag ein anderes Rohr zu verwenden. In Arosa waren es in 6 Tagen 5 Rohre!

    Wenn man (fast) jeden Tag auf einem anderen Rohr spielt, hat das auf jeden Fall den Vorteil, dass man sich nicht zu sehr an die speziellen Eigenschaften eines einzelnen Rohrs gewöhnt und dann erst mal ziemlich auf dem Schlauch steht, sobald dieses Rohr hinüber ist. Insofern ist das in meinen Augen eine gute Strategie!

    Mir selber stellt sich die Frage, ob ich jeden Tag ein anderes Rohr verwende, erst einmal nicht, weil ich so gut wie überhaupt nicht mehr zum Üben komme. Dafür spiele ich im Rahmen meiner Tätigkeit als professioneller Rohrbauer täglich auf x verschiedenen Rohren ;).

    Herzliche Grüße

    Bernd

  • dass sehr viele krumme und/oder im Radius unregelmäßige Stangen dabei sind, ist noch einmal eine andere Geschichte! Wenn ich auf der Website des Händlers lese, das Holz sei "von Hand sortiert", frage ich mich immer wieder, wer da eigentlich sortiert....vielleicht geht das Holz zum Sortieren ja in die Blindenwerkstatt :?: ....

    Ich hoffe mal, dass dieser Kommentar nicht ganz ernst gemeint war Schlecht1 ... denn ich gehe fest davon aus, dass krumme oder im Radius sehr unregelmäßig geformte Stangen in diesem Fall als Ausschuss ausortiert werden würden - Blinde verfügen nämlich (u.a.) über einen hervorragend ausgeprägten Tastsinn ;)

    Viele Grüße - Allegro

    "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés

  • Allegro, mir nötigt das, was Blinde trotz ihres großen Handicaps immer wieder leisten, sehr viel Bewunderung ab! Ein besonders prominentes Beispiel dafür ist Helmut Walcha, der auf höchstem Niveau Orgel gespielt hat, ohne die Noten oder die Tasten oder die Pedale sehen zu können.

    Aber beim Rohrholz verhält es sich so, dass sich oft viele Stangen einer Lieferung schon auf den allerersten Blick als vollkommen unbrauchbar darstellen (teilweise auch aufgrund der Farbe!). Und da frage ich mich halt, warum so etwas bei einer "Sortierung von Hand" in größeren Mengen vorkommt. Ich hatte manchmal (zur Zeit glücklicherweise nicht) Fälle, in denen vielleicht jede fünfte Stange einigermaßen brauchbar aussah, während es sich bei den anderen vier Fünfteln um leicht als solchen erkennbaren Ausschuss handelte....

    Herzliche Grüße

    Bernd

  • Mal wieder eine Zwischenbilanz bezüglich meiner Versuche mit den etwas dickeren Rohrholzstangen: Beim Hobeln erhalte ich trotz veränderter Vorgehensweise ganz klar mehr Ausschuss, aber da der Kilopreis weit geringer ist als beim Holz mit dem Durchmesser 10 -10,5 mm, kann ich gut damit leben, dass etwa ein Drittel der Hölzer spätestens während des Fassonierens reißt. Dafür habe ich, wie ich mir jedenfalls einbilde, insgesamt bei den fertigen Rohren eine höhere Erfolgsquote als früher - die Grundqualität der Hölzer ist einfach besser und zudem treten nicht mehr so große Probleme mit zu viel Spannung auf. -

    Leider hat vor zwei Wochen ein Motor der von mir bevorzugten Hipper-Maschine nach mehr als 5000 Rohren den Geist aufgegeben. Eigentlich müsste ich diesen "Rohrduplikator"/Außenhobel dringend zur Reparatur einschicken, aber in meiner jetzigen Lage komme ich kaum dazu, weshalb ich zuletzt wieder stark auf meinen ollen Rieger-Außenhobel zurückgegriffen habe. Und siehe da: Auch damit kann ich immer noch richtig gut arbeiten (wobei ich im Vergleich zum Gerät von Hipper etwa fünf Minuten mehr pro Rohr in das Nacharbeiten den Ansprache investieren muss). Insgesamt möchte ich noch einmal eine Lanze für die (älteren :?: ) Maschinen von Rieger brechen! Ihre genial simple Konstruktion macht sie extrem robust, zuverlässig und leicht zu handhaben. Warum die (fraglos auch nicht üblen) Maschinen von Michel immer einen deutlich besseren Ruf genossen haben, werde ich wohl nie richtig verstehen.

    Herzliche Grüße

    Bernd

  • Ich habe gestern meiner erste 11er Lieferung bekommen, bin aber noch nicht dazu gekommen sie genau zu begutachten. Überhaupt habe ich in den letzten Wochen gar keine Rohre gebaut, was mir aber jetzt dringend nötig scheint. Meine Lieblingsrohre geben langsam den Geist auf, sie fallen zu und Draht kommt für mich eben nicht in Frage. Bin gespannt auf die Ergebnisse. Mein alter Michel Außenhobel hat immerhin den Vorteil, dass die Grundschabung einigermaßen stimmt, aber die Nachbearbeitung ist schon ziemlich aufwendig.

    Schön, dass Du mit deinem Rieger Hobel so zufrieden bist.

    Herzliche Grüße

    Felix

  • Ich habe gestern meiner erste 11er Lieferung bekommen, bin aber noch nicht dazu gekommen sie genau zu begutachten.

    Da frage ich mal neugierig, welche Marke du wo bestellt hast? Du musst aber natürlich nicht antworten.....

    Schön, dass Du mit deinem Rieger Hobel so zufrieden bist.

    Zum einen habe ich wohl einfach Glück gehabt: Das handgebaute Musterrohr, welches ich anno 1987 an Rieger geschickt habe, hat erstaunlicherweise eine gute Schablone ergeben. Zum anderen sind die Maschinen von Rieger einfach bombensolide und zwar vergleichsweise "primitiv", aber ausgesprochen funktional gebaut. Das gilt übrigens ebenfalls für den Innenhobel! Ich habe auch einen von Michel, aber mit diesem komme ich alles in allem schlechter zurecht als mit dem von Rieger.

    Herzliche Grüße

    Bernd

  • Da frage ich mal neugierig, welche Marke du wo bestellt hast? Du musst aber natürlich nicht antworten.....

    Aber klar antworte ich: Rigotti 11-11,5 vom Oboenshop. Für mich schauen sie (grob geschaut) gut aus, sie sind einigermaßen gerade und der Durchmesser stimmt. Ich mag es ja, im Gegensatz zu Dir, wenn sie faserig sind und das sind sie.

    Herzliche Grüße

    Felix

  • Ich mag es ja, im Gegensatz zu Dir, wenn sie faserig sind und das sind sie.

    Wenn du mit "faserig" riefig und eher grobporig meinst: Solches Holz verwende ich in der Tat nicht. Aber interessanterweise habe ich einen Kunden in Freiburg, der bei mir Fassons bestellt und genau das Holz haben möchte, welches ich ansonsten wegwerfe. Vielleicht kann man in Baden mit diesem Holz bessere Rohre bauen als im Rheinland. ;)

    Ansonsten habe ich mit Rigotti (welches ich auch schon im weiten Durchmesser bei Heiko Frosch gekauft habe - einiges davon liegt noch hier und wartet auf die Verarbeitung) weitgehend gute Erfahrungen gemacht. Das ist schon einer besten Holzproduzenten.

    Herzliche Grüße aus der Arbeitspause

    Bernd

  • Wenn du mit "faserig" riefig und eher grobporig meinst: Solches Holz verwende ich in der Tat nicht. Aber interessanterweise habe ich einen Kunden in Freiburg, der bei mir Fassons bestellt und genau das Holz haben möchte, welches ich ansonsten wegwerfe. Vielleicht kann man in Baden mit diesem Holz bessere Rohre bauen als im Rheinland. ;)

    Ansonsten habe ich mit Rigotti (welches ich auch schon im weiten Durchmesser bei Heiko Frosch gekauft habe - einiges davon liegt noch hier und wartet auf die Verarbeitung) weitgehend gute Erfahrungen gemacht. Das ist schon einer besten Holzproduzenten.

    Herzliche Grüße aus der Arbeitspause

    Riefig? Also die Stangen fühlen sich glatt an, haben aber Struktur.

    Dann lag ich mit meiner Bestellung ja nicht ganz daneben.

    Meine Arbeitspause beginnt nächste Woche, vorher leider keine Zeit mehr Rohre zu bauen.

    Herzliche Grüße

    Felix

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!