Eben gehört 2023/2024

  • Mal was ganz anderes:

    Gershwin / Russo - Corky Siegel · San Francisco Symphony Orchestra · Seiji Ozawa - An American In Paris / Street Music
    View credits, reviews, tracks and shop for the 1977 Vinyl release of "An American In Paris / Street Music" on Discogs.
    www.discogs.com

    William Russo: Street Music

    Corky Siegel spielt in diesem Blues-Konzert aus den 1970ern abwechselnd Mundharmonika und Klavier. Sicher letztlich eine Crossover-Nummer, aber hin und wieder, finde ich, ganz reizvoll - auch weil ich eigentlich keine ernsthafte Konkurrenz kenne, außer bei Russo selbst. Formal ein rechtes Konstrukt, das gegen Ende der mehr als halbstündigen Komposition immer mehr zerfasert. Die LP - keine Ahnung, ob jemals eine CD produziert wurde - gibt es schon lange nicht mehr regulär zu erwerben.

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

    2 Mal editiert, zuletzt von andréjo (30. April 2024 um 12:34)

  • William Russo: Street Music

    Corky Siegel spielt in dieserm Blues-Konzert aus den 1970ern abwechselnd Mundharmonika und Klavier. Sicher letztlich eine Crossover-Nummer, aber hin und wieder, finde ich, ganz reizvoll - auch weil ich eigentlich keine ernsthafte Konkurrenz kenne, außer bei Russo selbst. Formal ein rechtes Konstrukt, das gegen Ende der mehr als halbstündigen Komposition immer mehr zerfasert. Die LP - keine Ahnung, ob jemals eine CD produziert wurde . gibt es schon lange nicht mehr regulär zu erwerben.

    Ich kenne diese Einspielungen. Sie sind sehr jazzlastig, aber Corcy Siegel hat da vermutlich schon viel herausgeholt aus den Stücken. Allerdings wäre vielleicht eine rein aus Jazzer bestehende Solistenreihe besser gewesen. Ich denke da an Toots Thielemans (damals) und einem Pianisten, der das bestimmt super gekonnt hätte - Jaki Byard etwa.

    William Russo spielte 5 Jahre Posaune bei Stan Kenton 1950-1955 und war auch dessen Arrangeur, der sicher sehr viel von Theard Stream verstand, als das Wort noch nicht bekannt war.

    Und ja, die LP wurde als CD veröffentlicht.

    https://www.amazon.de/Russo-Three-Pieces-Gershwin-American/dp/B000060O5D/ref=sr_1_3?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=V530V07TFQ17&dib=eyJ2IjoiMSJ9.iHCDz93rZGgn0EuZ0kawEW25eaf3lwdxUyl_7uoAsOuek2DGtj0c0ZsbLF9EJrbz1DwUpy4V197xfdI6xiVOqQAKvEtf89Q8R_R2onAvcEyLhOe9voJHrwkBgtwz6g2a1nXecyWBfHcXA4OY9mTqgzuDqjKYtb3_klD7dJTaw_ylVY3zKb1Rxzz3wmH1UKWy.PzVq1EehKLOnGTn2Vc5U-GufST4oj9UW_uoe4liDRms&dib_tag=se&keywords=william+russo&qid=1714460319&s=music&sprefix=william+russo%2Cpopular%2C115&sr=1-3

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • keine Ahnung, ob jemals eine CD produziert wurde

    Und wie da CDs produziert wurden... ;)

     

    Danke Dir - und auch Maurice! Die rechte besitze ich sogar; die habe ich nicht mitgemeint. :) Was die linke betrifft, so habe ich mir die Street Music selber gebastelt und gestern gehört. ;)

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • Zitat

    Allerdings wäre vielleicht eine rein aus Jazzer bestehende Solistenreihe besser gewesen. Ich denke da an Toots Thielemans (damals) und einem Pianisten, der das bestimmt super gekonnt hätte - Jaki Byard etwa.

    Der Vergleich wäre sicher interessant und ich könnte mir dabei eine andere Klanglichkeit vorstellen - vielleicht eine noch einmal authentischere, die weniger nach Crossover klingt. Aber das weiß ich nicht. Toots Thielemans' Musik habe ich schon gehört und als reizvoll befunden.

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • Der Vergleich wäre sicher interessant und ich könnte mir dabei eine andere Klanglichkeit vorstellen - vielleicht eine noch einmal authentischere, die weniger nach Crossover klingt. Aber das weiß ich nicht.

    Vielleicht einmal der Hinweis, dass Seiji Ozawa mit den Berliner Philharmonikern mal ein Konzert auf der Waldbühne gegeben hatte mit Gershwins Musik. Er hatte sich da ein wunderbares Jazztrio um den Pianisten Marcus Roberts eingeladen, der auch viele Jahre mit Wynton Marsalis gespielt hat. Das Konzert dürfte wohl eines der jazzigsten Konzerte von Ozawa, aber auch des BPO gewesen sein. Roberts ist in der Lage, sowohl Klassik als auch Jazz zu spielen. Und gerade bei Gershwin trifft man da auf den vielleicht besten Komponisten überhaupt man darf überhaupt nicht daran denken, was geschehen wäre, wenn Gershwin noch 10 oder 20 Jahre weitergelebt hätte. :(

    Viele Grüße sendet Maurice

    Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)

  • Das erwähnte Waldbühnen-Konzert von 2003 "A Gershwin Night", erschien auch auf DVD/Blu-ray:
    bzw.

    Das ist auch in der DCH verfügbar:

    Seiji Ozawa dirigiert einen Gershwin-Abend in der Waldbühne | Digital Concert Hall
    George Gershwin ist leidenschaftlich gern bei Open-Air-Konzerten aufgetreten, und so war es nur naheliegend, dass die Berliner Philharmoniker 2003 ihr Konzert…
    www.digitalconcerthall.com

    "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)

  • Ob es noch andere Capriccio-Musikfreunde gibt, die an den Violinkonzerten von Andreas Romberg (1767-1821) ihre Freude haben? Vor allem die Aufnahme mit der sensationell spannenden Geigerin Chouchane Siranossian könnte noch so manchen Freund klassischer Musik für diesen vergessenen Komponisten der norddeutschen Klassik begeistern.

    [jpc][10396286/jpc]

    Mehr zum Violinkonzert Nr 12 g-moll von Andreas Romberg vg. auch:

    Andreas Romberg: Violinkonzert Nr. 12 g-moll (1800)
    Andreas Romberg geboren 27. April 1767 in Vechta, Deutschland gestorben 10. November 1821 in Gotha, Deutschland Entstanden: 1800 CD-Aufnahme: Chouchane…
    unbekannte-violinkonzerte.jimdofree.com
  • Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 3 "Der 1. Mai"

    Schnittke: Concerto Grosso Nr. 2 und Faust-Kantate

    Sinfonieorchester des Kulturministeriums der UdSSR, G. N. Roschdestwenski, u. a.

     

  • Hier mal wieder Kreatives.

    Joseph Haydn: The Creation
    (Aufführung in englischer Sprache)

    Gabriel - Sandrine Piau
    Uriel - Mark Padmore
    Raphael - Neil Davies
    Eva - Miah Persson
    Adam - Peter Harvey

    Chetham's Chamber Choir
    Gabrieli Consort & Players

    Paul McCreesh

    Ich freue mich über dieses Werk. Einer der Fälle, in denen der Komponist auch materiell etwas davon hatte.

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe


  • Anton Bruckner (1824-1896)
    Symphonie Nr. 5

    Staatskapelle Dresden, Eugen Jochum
    EMI/ Warner, ADD, 1980

    Lange nicht gehört und sicher eine Deutung alter Schule. Gespielt wird die Fassung von 1878, inkl. der Basstuba.
    Volles, dunkles Klangbild und mAn - bei aller moderner Konkurrenz - immer noch eine sehr hörenswerte, musikalisch-warme Lesart.

    Viele Grüße
    Frank

    :cincinbier:

    "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
    but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need" - H. W. M.

  • Und die letzte:

    Gustav Mahler
    Symphonie Nr. 5
    Czech Philharmonic Orchestra
    D: Václav Neumann
    rec. 01-02/1977

    "Interpretation ist mein Gemüse." Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation." Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..." jd

  • Dmitri Schostakowitsch
    Symphonie Nr. 10* & 11°
    *Gewandhausorchester Leipzig
    °Staatskapelle Dresden
    D: Franz Konwitschny
    rec. 09.-11. Juni 1954 [Nr. 10] & 15.-16. Mai 1959 [Nr. 11]

    "Interpretation ist mein Gemüse." Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation." Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..." jd

  • Alter Bekannter:

    Anton Bruckner
    Symphonie Nr. 9
    Orchestra sinfonica dell'emilia romagna "Arturo Toscanini"
    D: Vladimir Delman

    "Interpretation ist mein Gemüse." Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation." Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..." jd


  • Hubert Parry (1848-1918)
    Symphonie Nr. 2 "Cambridge"
    + Symphonic Variations

    London Philharmonic Orchestra, Matthias Bamert
    Chandos, DDD, 90

    Neuland für mich, wobei ich ehrlicherweise gar nicht sagen kann, ob die GA bei mir im Regal steht.
    Die Brahms-Nähe, wie bei Wiki behauptet, habe ich diesem Spätromantiker gar nicht so sehr angehört. Vielleicht fehlt es auch bloß an Aufmerksamkeit meinerseits...
    Die Sinfonien scheinen vollständig derzeit nur via Chandos greifbar. Nicht, dass ich daran etwas zu bemängeln hätte - aber angesichts des Alters der Aufnahmen würde ein "Refresh" sicher nicht zu einem "Überangebot" führen.

    Viele Grüße
    Frank
    :cincinbier:

    "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
    but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need" - H. W. M.

  • Joseph Haydn
    Symphonie Nr. 1, 2, 4, 15, 18 & 37
    L'Estro Armonico
    D: Derek Solomons

    "Interpretation ist mein Gemüse." Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation." Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..." jd

  • Joseph Haydn
    Symphonie Nr. 60, 63 & 66-69
    L'Estro Armonico
    D: Derek Solomons

    "Interpretation ist mein Gemüse." Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation." Jean Paul

    "Manchmal sind drei Punkte auch nur einfach drei Punkte..." jd

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!