Musikstück der Woche - ein lockerer Austausch

  • Hier gab´s jetzt: Violine Nicola Benedetti, Viola Tom Dunn, Cello Leonard Elschenbroich, Klavier Alexei Grynyuk, aufgenommen in der Southampton Guildhall (Decca 2012). Höre ich sehr klar, klanglich schön im Raum differenziert. Das Album beinhaltet übrigens auch eine weitere Aufnahme des Korngold-Violinkonzerts.

    Herzliche Grüße
    AlexanderK

  • Und jetzt endlich auch diese (von youtube gehört):



    Das Fauré Quartett (Sony, Gustav-Mahler-Saal Toblach, 3.-6.11.2013) spielt emotionaler als die "Silver Violin" Besetzung, bringt dadurch mehr Innenspannung in die Kammermusik, bei klanglich ähnlich guter Raumaufteilung. Das ist für mich eine ganz tolle Aufnahme.

    Herzliche Grüße
    AlexanderK

  • Die gibt´s ja auch noch:

    Kremerata Musica, eine weitere All Star Besetzung (DGG, Reitstadel Neumarkt, 5/6 1994), Violine Gidon Kremer, Viola Veronika Hagen, Cello Clemens Hagen und Klavier Oleg Maisenberg - mein Höreindruck hier: fein schattiert, dabei aber kontrollierter, "konservativer" als das Fauré Quartett.

    Herzliche Grüße
    AlexanderK

  • Viel anfangen konnte ich soeben mit der 12-minütigen WDR-Sendung, die Alexander verlinkt hat.

    Weder wusste ich von Mahlers Gewalt- und Todeserfahrungen aus der Jugend noch von der Tatsache, dass der Satz Teil eines größer angelegten Werks war, das dann verloren gegangen ist. Ich meine, dass man gewiss Einflüsse von Schubert und (deutlicher) Brahms erkennen kann, dass allerdings das spezifische Pathos der Musik und auch die harmonische Schärfung sowie teilweise Virtuosität deutlich darüber hinaus weisen - freilich kann man den Stil des Symphonikers noch nicht erkennen, aber das liegt wohl auf der Hand.

    Und natürlich sind Schnittkes Verehrung und seine Reminiszenz sehr interessant. Ich gestehe, dass ich den Verzweiflungshumoristen Schnittke so nicht eingeschätzt habe - andererseits: Wenn ich so über diesen von mir soeben erfundenen Begriff nachdenke ... :/

    Überdies wird Schnittke gerne als Polystilist umrissen - was mich nicht immer und nicht gar so sehr überzeugt. Doch war nicht auch Mahler in gewisser Weise ein solcher?

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • Das jugendlich ambitionierte Werk ist (meine ich) deutlich Schumann und Brahms nachempfunden.

    Das denke ich auch. Merkwürdigerweise fühle ich mich auch an Fauré erinnert, wegen des unaufhörlichen Dahinströmens, mit dem Hinstreben zu Höhepunkten. Alles romantisch-schwelgerisch. Sehr schönes Stück! Die Domus-Leute machen das, finde ich, sehr gut, auch die Brahms-Klavierquartette (habe heute Nr. 2 und 3 gehört) beeindrucken mich.

    :wink:

    Wahrscheinlich wäre ich bei der Wiederbegegnung mit dem Werk - die bislang nicht stattgefunden hat - nicht auf Fauré gekommen. Aber ich meine, zu verstehen, worauf Du hinauswillst, und empfinde das keineswegs als zu weit hergeholt. Besser, so meine ich, als die Namen Brahms oder gar Schubert.

    Oder noch einmal anders formuliert: Dieses Klavierquartett, dessen ich mich angehörs der Auszüge im Rahmen der Sendung oben natürlich wieder entsinne, ist ein Werk eher der Spät- als der Hochromantik - ungeachtet des Alters seines Komponisten - nämlich aufgrund seiner harmonischen Schwermut und seines nachdrücklichen, ja repetitiven, wenn nicht monomanischen Pathos. Da fiele mir eher Tschaikowsky ein, etwa das Klaviertrio - aber eine Verwechslung scheint mir genauso ausgeschlossen.

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • Für diese Wahl bedanke ich mich sehr, denn

    2010: Martin Scorsese setzt das Werk in seinem Film "Shutter Island" ein.

    ich hab mich immer gefragt (als Fan dieses Films), was zum Teufel für erregende Musik das sei... Nun kann ich den Links hier folgen und werde es bestellen und wieder und für sich hören. Danke dafür!

    Ein, soweit mich meine Filmerinnerung nicht trügt, klaustrophobisch intensives und hochinteressantes Stück Musik ist das, sehr dunkel und irgendwie hochneurotisch (was nicht negativ gemeint ist) und schwer zu vergessen --- vielleicht vermische ich hier aber ja nur Filmeindrücke mit der Musik selbst, aber das werde ich ja sehen wenn es als reine Audioaufnahme hier ist.

    Sehr spannend!


    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • (1)

    Getreu der Devise, dass das Bessere des Ordentlichen Feind ist, würde ich hier für mich eine klare Entscheidung treffen wollen. Hätte ich nur die für mich unterlegene Einspielung kennengelernt, ich hätte das Klavierquartett ganz genauso, wie oben geschildert, als reizvolles Jugendwerk wahrgenommen ... indes ...

    Live in Lugano 2012 spielen Mischa Maisky (Violoncello), seine Tochter Lily am Klavier, Sohn Sascha (Violine) und Argerichs Tochter Lyda Chen (Viola).

    1988 entstand die Aufnahme mit dem Ensemble Domus: Susan Tomes (Klavier), Krysia Osostowicz (Violine), Timothy Boulton (Viola) und Richard Lester (Violoncello).

    Die Einspielung mit den Maiskys benötigt eine gute halbe Minute mehr Zeit, also etwa zwölf Minuten, und sie ist in ihrer zupackenden Manier neben ausgekosteten Details, ihrer klanglichen Differenzierung, der subtileren Agogik und wohl auch aufgrund der Live-Bedingungen, die dazu zwingen, präzis aufeinander zu hören, dem weniger bekannten Ensemble der älteren Aufnahme, vermutlich einer Studio-Produktion - aber das weiß ich nicht wirklich - die Aufnahme entstand in einer Kirche - durchaus überlegen.

    (1) Diese Sammlung besitze ich nicht, wobei es mich ein wenig reizen würde, sie zu kaufen - der Preis ist ja noch unproblematisch zur Zeit. Doch ich werde mich beherrschen. Selbst besitze ich jeweils drei CDs aus den Jahren 2010 bis 2013. Vollständig kann die Sammlung auf 22 CDs nicht sein; vermutlich fehlt auch der Mahler. Die Dreier-CD von 2012 kann ich [;)] bei jpc nicht aufrufen, auch nicht als vergriffen. Wer nichts oder kaum etwas besitzt mit Argerich und Anhang in Lugano, dem könnte ich die 22 Scheiben guten Gewissens empfehlen. Viele hübsche Sachen - Geläufiges und herzhaft Unbekanntes, Originales und manche Arrangements der Mitwirkenden - in engagierten Aufführungen!

    :) Wolfgang

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • Ein Dankeschön an Lionel für die Verlinkung weiter oben auf verfügbare Einspielungen unseres Musikstücks der Woche. :huh: Ich habe sie gerade erst bewusst wahrgenommen. Zweierlei folgt daraus für mich: 1) Die Kombi-Scheibe mit Schnittke wird, soweit möglich, bestellt! 2) Es ist sehr unwahrscheinlich, dass ich aktuell das Mahler-Jugendquartett noch ein weiteres Mal im Schrank finde. [3) Vermutlich wird es Lionel auch gelingen, Lugano 2012 zu verlinken. Grins1]

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • Die Lugano 2012-Aufnahme wurde hier bereits verlinkt:

    Jetzt dämmert mir schwach, dass Argerichs Martha es in Lugano gemacht haben könnte ...

    Da ist es drauf.

    Aber es spielt Lily Maisky das Klavier, aber auch nicht schlecht.

    https://www.youtube.com/watch?v=xuIbFemb5P4

    "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)

  • Wieder ist eine Woche vergangen. Morgen ist Cherubino gefragt. Welches Werk wird wohl sein Stück der nächsten Woche sein?

    Danach geht es weiter mit

    • putto
    • Wolfram
    • Algabal
    • Braccio
    • Gurnemanz
    • maticus
    • Beryllo
    • Felix Meritis
    • Mauerblümchen
    • Scherzo
    • andréjo
    • Abendroth
    • Areios
    • music lover
    • AlexanderK
    • Cherubino

    Wie immer der Hinweis, dass hier alle mitschreiben können und die Liste jener, die hier ein Stück vorgeben, auf Zuruf gern erweitert wird.

  • Sehr herzlicher Dank für alle Beiträge zu meinem Vorschlag, Mahlers Klavierquartettsatz a-Moll! Auf eine spannende neue Musikstückderwochewoche!

    Herzliche Grüße
    AlexanderK

  • … Die Dreier-CD von 2012 kann ich [;)] bei jpc nicht aufrufen, auch nicht als vergriffen. …

    Wieso nicht?? Siehe hier:

    Genau. Es funktioniert!

    :rolleyes:

    Pardon! Warum es die Tage nicht ging - ich weiß es nicht. Und Martha Argerich kennen wir jetzt alle ...

    :cincinbier: Wolfgang

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • In der Box sind nur die Aufnahmen enthalten, bei denen Martha Argerich am Klavier mitwirkt.

    Stimmt! - Das ist dann auch noch nicht einmal eine windschiefe Werbe-Formulierung - nämlich der Titel der Box - so wie bisweilen im Kontext des Wörtchens complete der Fall ... Sie läd freilich dazu ein, sich getäuscht zu fühlen, aber ein Blick auf die Mitwirkenden ist eindeutig.

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

  • Wieder ist eine Woche vergangen. Morgen ist Cherubino gefragt. Welches Werk wird wohl sein Stück der nächsten Woche sein?

    Das weiß er selbst noch nicht... Grins1

    Vielen Dank für das Musikstück der letzten Woche! Mahlers Klavierquartettsatz mag ich sehr gerne, es war eine schöne Wiederbegegnung mit dem Stück. Ich stehe in den Startlöchern für die kommende Woche. Nachdem ich beim letzten Mal ein Stück ausgesucht habe, das ich kurz danach im Konzert gehört habe, zu dem mir aber noch der Zugang fehlte, möchte ich dieses mal eines aussuchen, das mir am Herzen liegt. Ich habe schon ein paar Titel im Kopf und habe ich ja noch einen Tag Zeit, um in mich zu gehen und eine Entscheidung zu treffen.

    Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde

  • Die Dreier-CD von 2012 kann ich [ ;) ] bei jpc nicht aufrufen, auch nicht als vergriffen.

    "Ach, was muss man oft von bösen / Buben hören oder lesen ..." :)

    Hochverehrter andréjo, was plagt Dich die moderne Technik? Gehstu http://www.jpc.de, klickstu "Klassik", tippstu "Mahler Argerich", klickstu "Auch nicht erhältliche Titel anzeigen" (das "nicht" gehört zu "erhältlich", nicht zu "auch"), scrollstu runter, findestu "Martha Argerich and Friends - Live from Lugano Festival 2012" ... klickstu an, findestu Bestellnummer am Ende der URL, kopierstu in Zwischenablage, schreibstu neuen Beitrag und irgendwo (jpc) und dann die Nummer und dann (/jpc) und dann siehstu Bildchen ...

    Guckstu hier? Geht!

    Eine im Vergleich zum Domus Ensemble m. E. eher lyrische Angelegenheit. Sehr hörenswert.

    Sascha Maisky, Violine
    Lyda Chen, Viola
    Mischa Maisky, Cello
    Lily Maisky, Klavier

    Vielen Dank nochmals AlexanderK für die Auswahl! Oh - ich habe noch der Schnittke vor mir und da war doch noch was ...

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Du wirst lachen, werter MB, aber das habe ich so mittlerweile schon öfters hinbekommen, auch wenn ich es vor vielleicht einem Jahr noch nicht beherrscht habe respektive nicht kannte.

    Wie gesagt, keine Ahnung, was weiter oben los war.

    Aber danke jedenfalls - es wird sich mal wieder was finden, wo ich Deine Hilfe wirklich brauche. ;):)

    Den Schnittke habe ich auch noch vor und falls ich ihn im Schrank nicht finde, wird er gekauft - ich habe mich da schon umgesehen. Aber schreiben werde ich nicht dazu - oder höchstens mal im modernen Allgemein-Thread.

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!