Beiträge von Caesar73

    Du kannst im Großen nichts vernichten
    Und fängst es nun im Kleinen an.

    Gerade die Frage der Interpunktion ist durchaus spannend. Es ist ja bei älteren Texten immer die Frage, welche Satzzeichen stammen vom Verfasser und welche von den Editoren. Von daher kann das alles andere als ein Detail sein :) Die Passage, aus der die von Dir zitierten Verse stammen, V. 1360f. ist eine meiner Lieblingspassagen: Das ist des Pudels Kern. Ein fahrender Scholast? Der Kasus macht mich Lachen :) Findet sich dort auch - ich zitiere jetzt aus dem Gedächtnis :)

    Faust 1 allemal, aber hierauf bin ich in Hinsicht Aktualität des Faust 2 besonderrs gespannt:

    Faust II stellt, wie Faust I, die Frage nach den Grenzen des Fortschritts. Oder die Homunculus-Geschichte, da lassen sich durchaus Bezüge zu Fragen der modernen Genetik herstellen :) Überhaupt "Entgrenzungen": Faust überschreitet ja permanent Grenzen in allen seinen Rollen - und wenn man den klassischen Interpretationen folgt - scheitern Fausts sämtliche Entgrenzungsversuche.


    Noch eine persönliche Reminiszenz: Mein Vater durfte den Faust II zweimal interpretieren. Einmal in der DDR und nach der Flucht nochmal im Abitur West. Gerade die großen Projekte des greisen Faust, lassen sich auch mit der Brille Karl Marx´ lesen :)

    Der Schöne ist nichts zum Weglesen, sondern eine Neueditierung der "Faust"-Texte (inkl. Paralipomena und Zusatztexten) im einen und deren Kommentierung/Erläuterungen im anderen Band. Standardwerk zum Nachschlagen und textbegleitendem Lesen; sehr verdienstvolle Arbeit, auf die sich auch nachfolgende Literaturwissenschaftler häufig beziehen (neulich habe ich irgendwo auch mal was ziemlich kritisches gelesen).

    Absolut richtig :) Sagen wir mal so: Wenn ich den Faust für den Unterricht vorbereite, lese ich im Kommentarband immer wieder noch einmal nach, bei bestimmten Szenen. Der Faust II hat sich mir erst durch Schönes Kommentar erschlossen.


    Die neueste Edition ist die historisch-kritische im Wallstein Verlag, für 224 Euro:


    Historisch-Kritische Edition im Wallstein Verlag


    Den Text gibt es aber auch digital - und zwar hier:


    Faustedition - digital


    Ich werde mir die Ausgabe auch noch gedruckt kaufen. Wenn ich aber gezielt und schnell suchen möchte, reicht die digitale Edition absolut aus.

    Naht Ihr Euch wieder, schwankende Gestalten? - Annäherungen an Faust

    Naht Ihr Euch wieder schwankende Gestalten [...]? Dieser Vers ist stammt aus der Zueignung um ersten Teil von Goethes Tragödie Faust. Wieso Faust? In einem anderen Thread haben wir uns kürzlich über Goethes Faust ausgetauscht - und bei der Gelegenheit festgestellt, dass einen eigenen Thread zum Faust hier noch nicht gibt. Ihr drängt Euch zu? Nun gut, so mögt Ihr walten. Nun war Goethe weder der erste noch der letzte Dichter, der sich mit dem Faust-Stoff beschäftigt hat. Vom Volkbuch über über ein Fragment Lessing shin zu Klinger, Goethe, Lenau zu Thomas Mann reicht die illustre Galerie, nur der deutschsprachigen Autoren :) Was soll dieser Thread? Hier soll über Faust geplaudert, gestritten, philosophiert werden können. Mir geht es mit dem Goethes Faust ein wenig wie Mephisto im Prolog des ersten Teils: "Von Zeit zu Zeit seh ich den Alten gern" :) Ich freue mich immer wieder, den Faust zur Hand zu nehmen. Wobei ich zum ersten Teil weitaus leichter Zugang gefunden habe, als zum zweiten Teil des Faust. Den habe ich im Anschluss an den Faust I während der Oberstufe gelesen - und ich sage es ganz offen - damals herzlich wenig begriffen. Das blieb auch lange Zeit so, bis in der zweiten Hälfte der 90er Jahre Albrecht Schöne den Faust im Deutschen Klassikerverlag zusammen mit einem Kommentar herausgab. Seitdem habe ich einen deutlich besseren Zugang um Faust II gefunden, aber mein Herz gehört doch immer noch mehr dem Faust I. Bis auf den heutigen Tag gehört der Faust I zu den Werken, die in der Oberstufe deutscher Schulen zum Kanon gehören. Zurecht wie ich finde, hat doch der Faust nichts von seiner Aktualität verloren. Auch die Faustrezeption ist ein Kapitel für sich, ein Spiegel der deutschen Geschichte: 2017 habe ich im Urlaub in der Bretagne nach fast 20 Jahren den Doktor Faustus Thomas Manns zum zweiten Mal gelesen - und fand - ihn vor dem Hintergrund von Flüchtlingskrise, dem Erstarken der Neuen Rechten - von bestechender Aktualiät. Wie ghet es Euch mit dem Faust? Egal ob Goethes Lenaus, Manns ....?

    Gerade lese ich übrigens wieder einmal die beiden Wilhelm-Meister-Romane und bin jetzt in den Wanderjahren, die, ähnlich wie Faust II gegenüber Faust I, deutlich unzugänglicher und geheimnisvoller sind als die Lehrjahre.

    Ja, das ist mit Sicherheit so :) Ach, und eine Frage Gurni, was schreibt Heinz Schlaffer über Philemon und Baucis? :) Scherz beiseite :D Ich habe übrigens gesehen, dass in der Literaturabteilung ein eigener Thread zu Faust noch fehlt :)


    @Rosamunde Der Schumann lohnt sich wirklich finde ich, gerade der Schluss des Faust II ist eines meiner Lieblingsstücke :)

    Den zweiten Teil empfand ich immer als deutlich esoterischer als der Faust I. Der Einser ist eingängiger, was nicht zuletzt an der Handlung liegt. Was mich immer beeindruckt hat, man merkt dem Faust I seine lange Entstehungszeit meiner Meinung nach nicht an, in dem Sinne, dass es erkennbare Brüche gibt, die einem beim Lesen sofort ins Auge springen. Im Faust II hat sich Goethe auch nicht mehr selbst zensiert, Rücksichten auf die Gemüter seiner Zeitgenossen genommen.


    Was die von Dir zitierte Textstelle angeht Rosamunde: Die hat Robert Schumann phantastisch vertont, in seinen "Szenen aus Goethes Faust" - und ja auch Mahler in seiner Achten. Wobei ich den Schumann mehr mag, aber das ist Geschmackssache :)

    Mit dem Faust geht es mir so wie Mephisto im Prolog: "Von Zeit zu Zeit seh ich den Alten gern" : :D Im Ernst: Der Faust ist großartig, wobei es mir schon immer so ging, dass sich der Faust I leichter erschließt. Mit dem zweiten Teil hatte ich immer mehr Schwierigkeiten - und viele der Bezüge haben sich mir nur durch den Kommentar von Albrecht Schöne erschlossen. Gibt es als TB-Ausgabe im Deutschen Klassikerverlag. Wenn Du Dich für die Textgeschichte und ähnliches interessiert, gibt es den gesamten Faust mit Querverweisen, Stellenangaben hier:


    FausteditionFaustedition


    Lohnt sich, gerade Du schnell eine Stelle im Text suchst.

    Gestern habe ich mir einen Klassiker des historischen Films angesehen, Sophia Loren und Charlton Heston, großes Kino:



    Mit der Schlusssequenz hatte ich schon immer meine Schwierigkeiten, wenn der tote Cid auf dem Pferd an der Spitze seines Heeres gegen den Feind reitet. Zwei großartige Hauptdarsteller finde ich!