Beiträge von b-major

Vom 28. Januar 2022, 13.30 Uhr bis 03. Februar 2022, 13:30 Uhr findet die 12. ordentliche Mitgliederversammlung des Capriccio-Trägervereins statt. Mitglieder werden gebeten, sich für die Teilnahme ab Freitag hier zu registrieren. Die Freischaltungen erfolgen im Laufe des Freitags, wir bitten dann um etwas Geduld.

    Habe gerade den Zigeunerbaron von Johann Strauss II mit Clemens Krauss aus Wien 1951 gehört . Auch hier ist Alfred Poell zu hören , und überzeugt , wie die ganze Aufnahme . ( Ohne Dialoge , wie auch die Fledermaus mit Poell / Krauss . Konkurrenzaufnahme ist Ackermann , u.a. mit Frau Schwarzkopf , deren Mann auch produzierte . Klanglich vielleicht einen Tick besser ) . Aber Poell war Poell und Krauss war Krauss , und der konnte jeden Strauss / Strauß ! Nostalgie oder Authentizitätssucht ?


    Der blog Ipromesisposi listet chronologisch 92 Aufnahmen des Klavierquintetts von Brahms auf . Dank dafür ! ( Und es wird noch mehr geben...)


    01 Bauer, Flonzaley Quartet (Biddulph, 1925)

    02 Serkin, Busch Quartet (Warner, 1938)

    03 Szell, Budapest Quartet (Bridge, 1945)

    04 Johansen, Pro Arte Quartet (Archiphon, 1947)

    05 Tamarkina, Teatro Bolshoi Quartet (Vista Vera, 1947)

    06 Haskil, Winterthur Quartet (Andromeda, 1949)

    07 Hansen, Amadeus Quartet (Audite, 1950)

    08 Curzon, Budapest String Quartet (Naxos, 1950)

    09 Demus, Vienna Konzerthaus Quartet (Westminster, 1952)

    10 Chigi Quintet (Naxos, 1952)

    11 Aller, Hollywood String Quartet (Pristine, 1954)

    12 Gould, Montreal String Quartet (Sony, 1957)

    13 Bernathova, Janacek Quartet (DG, 1958)

    14 Richter, Borodin Quartet (SMC, 17.1.1958)

    15 Richter, Tátrai String Quartet (Doremi, 1958)

    16 Richter, Borodin Quartet (Victor, 1958)

    17 The Virtuoso Ensemble (Sunday Club, 1959)

    18 Badura-Skoda, Wiener Konzerthaus Quartett (Omagatoki, 1960)

    19 Fleisher, Juilliard String Quartet (Sony, 1963)

    20 Serkin, Budapest Quartet (Sony, 1963)

    21 Lee, Quatuor Danois (Naïve, 1965)

    22 Rubinstein, Guarneri String Quartet (RCA, 1966)

    23 Eschenbach, Amadeus String Quartet (DG, 1968)

    24 Solchany, Hungarian Quartet (EMI, 1968)

    25 Heidsieck & Heidsieck (Erato, 1971)

    26 Rosel, Brahms-Streichquartett (Edel, 1972)

    27 Previn, The Yale Quartet (Warner, 1972)

    28 Haas, Berlin Philharmonic Octet (Philips, 1973)

    29 Curzon, Amadeus Quartet (BBC Legends, 1974)

    30 Ránki, Bartók Quartet (Hungaroton, 1976)

    31 Pollini, Quartetto Italiano (DG, 1979)

    32 Quintetto Fauré Di Roma (Claves, 1980)

    33 Badura-Skoda, Küchl Quartett (Genuin, 1980)

    34 Ax, Cleveland Quartet (RCA, 1982)

    35 Maisenberg, Hagen Quartet (Philips, 1982)

    36 Vanden Eynden, Dimov Bulgarian String Quartet (Balkanton, 1982)

    37 Previn, Musikvereinsquartett (Philips, 1984)

    38 Saarinen, Orford String Quartet (Doremi, 1984)

    39 Leonskaja, Alban Berg Quartett (EMI, 1987)

    40 Ashkenazy, The Cleveland Orchestra String Quartet (Decca, 1989)

    41 Frankl, Lindsay String Quartet (ASV, 1990)

    42 Schiff, Takács String Quartet (Decca, 1990)

    43 Jandó, Kodály Quartet (Naxos, 1990)

    44 Virzaladze, Borodin Quartet (Teldec, 1990)

    45 Brown, The Nash Ensemble (CRD Records, 1991)

    46 Waal, Allegri String Quartet (Cala, 1991)

    47 Lill, Medici String Quartet (Lancaster, 1992)

    48 Lane, New Budapest Quartet (Hyperion, 1992)

    49 Gulda, Hagen Quartett (DG, 1992)

    50 Vladar, Artis Quartett (Sony, 1993)

    51 Perl, Neftel, Cunz, Rode, Schiefen (Oehms, 1995)

    52 Artymiw, American String Quartet (Arizona Friends of Chamber Music, 1995)

    53 Friedli, Quartet Sine Nomine (Claves, 1996)

    54 Komen, Rubio String Quartet (Globe, 1997)

    55 Okada, Das Wiener Philharmonia Quintett (Camerata, 1998)

    56 Browning, Feeney, Fukuhara, Schulman, Fitzgerald (Music Masters, 1999)

    57 La Gaia Scienza (Winter&Winter, 2000)

    58 Stevens, Ives String Quartet (Aix, 2000)

    59 Denk, Concertante (Meridian, 2002)

    60 Uriash, St. Petersburg Chamber Soloists (Northern Flowers, 2002)

    61 Staier, Leipziger Streichquartett (MDG, 2002)

    62 Vogt, Tetzlaff, Eberle, Weinmeister, Steckel (Avi, 2005)

    63 Argerich, Zilberstein, Hall, Romanoff, Drobinsky (EMI, 2005)

    64 Han, Fleezanis, Swensen, Phelps, Kirshbaum (BBC Music, 2005)

    65 Klánský, Prazak Quartet (Praga, 2005)

    66 Uriarte & Mrongovius (Arts, 2006)

    67 Divertimenti Ensemble (Celloclassics, 2006)

    68 Andsnes, Artemis Quartet (Virgin, 2006)

    69 Fleisher, Emerson String Quartet (DG, 2006)

    70 Avenhaus, Arcanto Quartet (HM, 2007)

    71 Martínez, Casals Quartet (HM, 2007)

    72 Hough, Takacs Quartet (Hyperion 2007)

    73 Yamamoto, Quatuor Ebene (Virgin, 2007)

    74 Rivkin, Ambartsumian, Azimhodzhaeva, Newman, Starkweder (Artservis, 2008)

    75 The Schubert Ensemble (Champs Hill, 2010)

    76 Neuburger, Quatuor Modigliani (Mirare, 2010)

    77 Nakamatsu, Tokyo String Quartet (HM, 2011)

    78 Laul, Gringolts Quartet (Orchid, 2013)

    79 Yang, Alexander String Quartet (Foghorn, 2013)

    80 Pressler, Pacifica Quartet (Cedille, 2014)

    81 Gerstein, Hagen Quartett (Myrios, 2014)

    82 Uchida, Formosa Quartet (Delos, 2014)

    83 Frankl, Artis Quartett Wien (Nimbus, 2015)

    84 Kudritskaya, Brodsky Quartet (Chandos, 2015)

    85 Fellner, Belcea Quartet (Alpha, 2015)

    86 Huang, Hába Quartett (Oehms, 2015)

    87 Ironwood (ABC, 2016)

    88 Subdin, Avanesyan, Brovtsyn, Poppen, Chaushian (BIS, 2016)

    89 Soldan, Silesian Chamber Soloists (Dux, 2017)

    90 Couteau, Quatuor Hermès (La dolce volta, 2018)

    91 Le Sage, Quatuor Strada (B Records, 2019)

    92 Coucheron, Opus 76 Quartet (The Friends of the Opus 76 Quartet, 2021)

    (war es b-major?)

    Nein , er war es nicht .( Und leider findet sich in keiner der beiden Gauk - Boxen von Brilliant die 6. von Shostakovich , deren Gauksche Lesart ich sehr schätze ) . DS 6 / Gauk https://mega.nz/file/iMRUWA4K#…D97moLQjoHU0YhGTinIEIijhQ

    Inzwischen findet sich immer mehr im Netz bzw . in der tube , was ich besonders in den Fällen begrüße , in denen ich eine bestimmte Einspielung für hörenswert halte , die aber leider nur schwer erhältlich oder sehr teuer ist . Das machte es Interessierten schwer und denen leicht , die nicht die Zeit oder das Interesse hatten , sich auf die Suche zu machen . Nach einem Verweis auf die tube bleibt als Resonanz eigentlich nur " mir doch egal" oder "ich kann / will mein Urteil nicht überprüfen" . Aber die Behauptung , eine Aufnahme würde nur präferiert , weil sie kaum nachhör/prüfbar ist , ist vom Tisch . -

    Öfter schon habe ich die 4.Sinfonie von Anton Bruckner live mit Robert Heger erwähnt . Die hat mich wieder überzeugt , und sie ist in der tube nachhörbar .


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Beide Aufnahmen intensiv und mitreißend; Karajans Lesart hat mich allerdings deutlich mehr beeindruckt.

    Bei Karajan stimme ich dir zu , das ist für mich seine überzeugendste Bruckner- Aufnahme . Und Eugen Jochum konnte es besser : hör dir mal die Achte aus Hamburg 1949 an - hat er nicht wieder so beeindruckend hinbekommen , meine ich .

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Nichtüberprüfbarkeit der Legende

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Da nun auch in der SZ erwähnt , sollen die Solo-Aufnahmen von Hasaan Ibn Ali auch allhier genannt werden . Jahrzehntelang gab es nur die Trio - Platte auf Atlantic , dazu Spekulationen über : was wäre , wenn . Dann kamen im vergangenen Jahr die unveröffentlichten Quartett - Aufnahmen und bestätigten das , was bereits vermutet wurde : da wurde jemand überhört . Nun sind informelle Tonbandaufnahmen ( von 2 Studenten mitgeschnitten ) nur mit dem Pianisten Hasan Ibn Ali erschienen , und sie sind - falls sie noch gebraucht wurde - die Bestätigung , welch großartiger , sehr eigener Pianist Hasaan Ibn Ali war . Zu spät für ihn , leider - aber noch rechtzeitig für uns . Ich habe die CDs erst einmal gehört , da brauche ich Mood & Muße . Hasaan Ibn Ali sollte nicht noch einmal überhört werden !


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Noch nichts Besseres gefunden - jedenfalls nach meinen Maßsräben . Das Quartet No. 5 von Ernest Bloch mit dem Fine Arts Quartet . Meine Ergänzung zu der Einspielung der übrigen Quartette durch das Griller Quartet . Warum diese Aufnahme nicht wiederveröffentlicht wird , kann ich nicht nachvollziehen . Und die Nähe zum Komponisten macht diese Auslegung noch besonders interessant . Aber Qualität ist vielleicht kein Kriterium mehr - Hauptsache , es klingt . - Vor dem Transfer auf archive.org muss ich warnen - es ist schlicht eine Frechheit , so etwas hochzuladen . Ich habe einen sehr guten privaten Transfer , weiß aber nicht mehr , woher . Jedenfalls : ein tolles Werk , und dem Fine Arts Quartet gelang 1960 eine überzeugende Einspielung .


    Nun endete Bruckners Vierte mit Wallberg . Davon gibt es einige Aufnahmen , etwa 2003 mit dem Oslo Symphony Orchestra , 1993 mit dem SWR - Orchester , oder 1988 mit dem NHK Orchester aus Tokio ( Wallberg war über Jahrzehnte ein alljährlich gern gesehener Gast in Japan ) . Die früheste Aufnahme ist eine LP-Einspielung mit den Tonkünstlern . Ich habe mich aber aus persönlichen Gründen für eine andere Aufnahme entschieden :


    A.Bruckner

    Sinfonie No.4

    NDR-Sinfonieorchester

    Heinz Wallberg

    Stadthalle Braunschweig 27.2.1975

    "Orchestre National de Vienne" oder auch als "Vienna State Symphony Orchestra" bezeichnet wurde - kennst Du vielleicht die Hintergründe?

    Vielleicht wußtei ch es mal , aber letztlich alles die Wiener Mischpoke .

    die 9. Bruckner

    Geht nur mit Wallbergs Te Deum als Schlußsatz , ich halte das für eine Stilfrage .

    In Sachen Wallberg für Neugierige :

    Die Entführung :

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Der Rosenkavalier :

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Die obigen Aufnahmen stammen aus den Teatro Colon 1961 .Wagner hat er auch gemacht - so die Meistersinger / Wien 1961 mit Hotter , der auch im Ring aus dem Teatro Colon 1962 mitsang . Alles in der tube oder bei Strömern .

    Ich bin bei einem alten Favoriten gelandet : Švanda dudák - Schwanda der Dudelsackpfeifer von Weinberger , noch als Vinyl . Gute-Laune-Garant .


    Da mich music lover in diese Richtung schubste , schlage ich sie nicht ungern ein . Heinz Wallberg hat einiges von Bruckner im Repertoire gehabt - allerdings fehlen die Sinfonien 2, 3 und - wenn wunderts , mich nicht - die 6 . Von der Siebenten gibt es auch nur ein Tondokument ( aus Essen) ,über das sich jeder seine Meinung bilden kann , da in der tube . Ich hörte :


    Anton Bruckner

    Sinfonie No.1

    NDR Sinfonieorchester

    Heinz Wallberg

    Augenommen vom 7.-9.6.1967 im Studio 10 des NDR in Hamburg .

    Da er Deutscher war, wird er mit r geschrieben. Nicht mit t.

    Wie wahr ! Ein händischer Fehler , der mir unterlief . Da bin ich ein wenig nach rechts geraten - zum Glück nur auf der Tastatur .

    Was hat er denn gemacht? Oder wolltest du nur deine bedeutungsschwangere Story loswerden?

    Er hat die 2. von Bruckner gemacht . Wenn du sie kennen würdest , wäre dir vielleicht auch der Gedanke gekommen : warum macht der das ? Mir jedenfalls kam er , und da ich nicht auf meine Vermutungen angewiesen sein wollte , fragte ich jemanden , der es vielleicht hätte wissen können . ( Wenn ich es so formuliert hätte , wäre womöglich die Frage gekommen , wen ich denn gefragt habe , also erwähnte ich die Person ) . Tja , warum dirigiert jemand ein Werk , zu dem er hörbar kein Verhältnis hat ? Alle mal raten .

    Nach der 1.Sinfonie von Bruckner sollte die Zweite folgen . Wider besseren Wisses habe ich die Aufnahme von Hermann Scherchen mit dem Toronto Symphony Orchestra aus dem Dezember 1965 aufgelegt , aber nach Beginn des 2.Satzes abgebrochen . Warum hat Scherchen das gemacht ? Das habe ich auch mal seine Tochter Myriam gefragt , worauf sie nur antwortete :" Sie kannten meinen Vater nicht " . - Also , ich werde kein Freund dieser Aufnahme mehr . Viel Freude bereitete mir dann aber die Zweite mit Hans Zender und dem Orchester des Südwestfunk Baden-Baden . Balsam für die Ohren . 1990 .


    Bruckner 1 als erste am Morgen . Erich Bergel , Ernest Bour , Geotg Ludwig Jochum , Fritz Rieger oder Heinz Wallberg ? Nach kurzem Überlegen fiel die Wahl auf Wolfgang Sawallisch . Immer Werkgetreu , oft unterschätzt - was ich hörte , bestätigte meine Wahl .