Beiträge von Maggie

Vom 28. Januar 2022, 13.30 Uhr bis 03. Februar 2022, 13:30 Uhr findet die 12. ordentliche Mitgliederversammlung des Capriccio-Trägervereins statt. Mitglieder werden gebeten, sich für die Teilnahme ab Freitag hier zu registrieren. Die Freischaltungen erfolgen im Laufe des Freitags, wir bitten dann um etwas Geduld.

    Bei mir jetzt aus der großen Maria Callas Box


    The Complete Studio Recordings



    Bellini - I Puritani


    :wink:


    gilestel


    PS: Habe die Formel für die Bildverlinkung schon mal eingegeben, in der Hoffnung das alsbald auf magische Weise das Bildchen erscheint. :D

    Hallo zusammen,


    vielen Dank lieber Frank das Du, für uns Deine Hörerfahrungen über das Streichquartett D87, wieder zum regen Austausch eingestellt hast.


    Mir ging es mit dem Hörerlebnis anfangs nicht viel anders als Dir. Ich hatte Probleme der Musik konzentriert zuzuhören. Den Grund dafür konnte und kann ich mir bis jetzt nicht erklären. Ich brauchte einige Anläufe, um die wirkliche Schönheit dieser Musik zu erkennen. Gerade höre ich das Stück noch einmal und stelle fest: Oh ja, es gefällt mir.


    Mir fällt es als relative Anfängerin in punkto klassischer Musik, natürlich sehr schwer ein Werk zu beurteilen und meine Höreindrücke zu schildern. Ich versuche es dennoch.

    Zitat

    Frank schrieb


    Das knapp halbstündige Quartett beginnt mit einem Allegro moderato, welches von einem unauffälligen, nicht sehr spektakulären Hauptthema eröffnet wird. Ich gebe zu, dass ich diese Takte beim ersten Hören als schlichtweg langweilig empfunden habe. Allerdings lassen sogleich die beiden folgenden lyrischen und volksliedhaften Themen aufhorchen.

    Dieses so unauffällige Allegro moderato, mag nicht wirklich spektakulär sein, ja vielleicht sogar langweilig, aber ich kann es so nicht mehr empfinden. Für mich ist es eine Art Vorbereitung auf das Scherzo.


    Beim Scherzo kann ich mich des Eindrucks nicht erwähren, dass jemand mit Riesenschritten auf das Adagio zu schreitet.


    Besonders das Adagio ist mE nach von unbeschreiblicher Schönheit. Es ist wie ein Blick in das Wohnzimmer einer Familie die sich
    an ihrem eigenen Spiel der Hausmusik erfreut, voller Zufriedenheit und Sinnlichkeit.


    Dagegen kommt mir das Allegro zuweilen frech vor. Das "Geplänkel" zwischen der Viola und dem Cello haben m.E. nach
    etwas witzig freches, als würden sich die Kinder der Familie necken, aber immer unter der melodieangebenden Regie der Violine.



    Mir gefällt dieses Werk besonders auf Grund seiner ausstrahlenden behaglichen Wärme


    :wink:


    gilestel

    Lieber Bernd,


    möglicherweise habe mich ungeschickt ausgedrückt.


    Ich mag die 9. Sinfonie weil ich diese Musik eben mag. Möglicherweise, nein ganz bestimmt, habe ich mich nicht genug mit der Rezeptionsgeschichte auseinandergesetzt. Ich höre Musik weil und wenn sie mir gefällt. Nicht immer hinterfrage ich diese. Die 9. Sinfonie ist eine der wenigen, die ich zumindestens als "Ode an die Freude" bereits als Kind kannte. Mich haben diese Zeilen geprägt. Aus diesem Gesichtsfeld heraus höre ich die ganze Sinfonie.


    Wenn ich Dich richtig verstanden habe, ist genau diese Auseinandersetzung mit der Musik wichtig aber sollte eben nicht als alleiniger Gesichtspunkt betrachtet werden.


    LG


    gilestel

    Sehr richtig; ähnliches wollte ich auch soeben schreiben. Maßgeblich ist doch, was gute Interpreten aus dem Werk herausholen können, wenn sie sich ernsthaft damit auseinandersetzen. Routineaufführungen aus bestimmten festlichen Anlässen können dagegen uninteressant sein. Aber das gilt nicht nur für Beethovens Neunte Symphonie.

    Sehe ich genauso.


    Ich liebe die 9. Sinfonie.


    Es ist mir herzlich egal, ob sie zu bestimmten Anlässen aufgeführt wird oder nicht. Möglicherweise bin ich ja naiv, aber ich sehe in der 9. Sinfonie und besonders in dem Chorabschluss, ein Sehnen nach Völkerverständigung und Frieden. Dieser ist der Menschheit doch nicht nur zu wünschen sondern wäre auch ein Schritt in ein neue Zeit. (Wie naiv dieser Gedanke auch immer ist.)


    "Freude, schöner Götterfunken
    Tochter aus Elysium,
    wir betreten feuertrunken,
    himmlische, dein Heiligtum!
    Deine Zauber binden wieder
    Was die Mode streng geteilt;


    Alle Menschen werden Brüder,


    Wo dein sanfter Flügel weilt.

    Sicher kann man den Text auch kitschig nennen, aber ich will und kann es nicht.


    Zitat

    Zitat: Gurnemanz


    Der Schlußchor, aus dem ganzen Prozeß herausgerissen, wird zum Kitsch.

    Möglich, aber überzeugt bin ich dessen nicht.


    Lieber Gurnemanz, eine Diskussion über die 9. Sinfonie ist auf jeden Fall interessant, auch wenn schon viel darüber geschrieben wurde. Möglicherweise ist sie auch so groß, dass wir uns alle damit übernehmen.


    LG


    gilestel

    Der Audi kann es nicht lassen,
    Limericks zu verfassen,
    auch malen kann er, oh ja
    ohne seinen Malfinger sogar
    da zieh'n wir nur solche 8o :thumbup: Grimassen.



    Gestern oh Schreck
    mein Limerick war weg.
    doch nicht nur er, nein nein,
    Fatal error - wie gemein.
    Wer da wohl dahinter steckt? :evil:



    :thumbup: Kompliment für den schnellen Wiederaufbau. :thumbup:


    gilestel