Beiträge von Ingo Richter

    Damit dürfte der Nutzen meiner Anschaffung noch eingeschränkter werden. Nicht nur, daß es mit Disney plus im Speziellen Probleme gibt, nein der im Beitrag beschriebene Trend der Streamingplattformen Linux schlichtwegs wegen weniger Kopierschutzunterstützung immer mehr zu meiden oder nur das Anschauen von Inhalt niedrigerer Videoqualität zu ermöglichen macht die Sache für mich immer uninteressanter. Sieht so aus, daß ich damit also mehr oder weniger nur klassische Rechneraufgaben machen kann, dann macht die Einrichtung von Linux immer noch Sinn, wenn das alles Andere als der angedachte Einsatz für die Anschaffung war. Dafür hätte ich auch jeden Billigrechner vom Discounter nehmen können.

    In Sachen Streaming Hardware für Audio und Video muss ich also bei Gelegenheit doch einen anderen Weg gehen. Schade. Danke für alle Informationen. Ich werde wohl doch eine Streamingbox kaufen müssen, wie hier offensichtlich an anderer Stelle empfohlen wird.

    Vielen Dank Lionel.

    @ Schwarmwissen:

    Kann man nun nach Abschluss eines entsprechenden kostenpflichtigen Abos ohne großartig basteln zu müssen aus dem abonnierten Kanal dessen Videos uneingeschränkt sehen ?

    Z. Bsp.: Disney Channel.


    Bei Windows soll das ja unkompliziert möglich sein, aber ich möchte ja eben wie gesagt auf Linux umsteigen.

    Hach ja, mittlerweile bereue ich tatsächlich, daß ich keinen Apple gekauft habe. Ohne Linuxkenntnisse muss man auf den Post X86ern ja wohl bei Windows bleiben. Aber mit Windows 11 möchte ich das einfach nicht mehr. :/

    Ich habe übrigens keinen Extra - Ausdruck über eine Windows 11 - Lizenz.

    Diesbezüglich habe ich also tatsächlich nicht mehr als ein Discounter - Windows. Da hat Alternate sich das Geld für die Lizenz wohl als Lohn für die Installation gegönnt. Egal, ich möchte das Win 11 eh nicht mehr, brauche aber eben Info, ob das Streamen von Audio und Video eben damit ohne basteln zu müssen uneingeschränkt dann auch geht. Design-Software gibt es bei Linux, kein Problem, aber ich möchte ja die Kiste auch fürs Streamen verwenden.


    Beim Googlen nach OEM bin ich übrigens bisher genauso ratlos wie Ihr Alle hier. Fakt ist, daß ich ursprünglich für eine Voll - Lizenz bezahlt haben wollte. Dumm gelaufen, aber Windows 11 wird ja eh verleidet von Microsoft. Sei es drum, Lehrgeld gezahlt, aus und weiter - hoffentlich mit Linux. 🐧

    Darum jetzt meine Frage: Kann man ohne grosse Einschränkungen auch mit Linux (z. Bsp. Ubuntu oder Mint) auch unter den Streamingsendern wählen

    Den Spotify-Client gibt's für Linux auch. Es muss ein zusätzliches Repository eingebunden werden, dann kommen auch Updates automatisch.

    Ah, OK und wie sieht es mit Video - Stremingdiensten z. Bsp.: Disneychannel aus ?

    Mittlerweile habe ich mir bei Alternate einen Untertischrechner zusammenbauen lassen (basierend auf einem AMD Ryzen 7 3D auf einem MSI Motherboard mit dazu passender Grafikkarte und 16 GByte DDR4 - Speicher. Sound ist on Board, aber da will ich dann ja sowieso einem Kophöhrerverstärker für Audio die Wandlerarbeit überlassen. Ein mässig schnelles (DDR 4) - System also, was aber laut Alternate neben sehr guter Officetauglickeit (auch Schmuckdesign, daher auch das 3D als Prozessorunterart) auch für Streamung (Video und Audio) gut geeignet sein soll.


    Leider habe ich einen sehr grossen Fehler gemacht: Ich wollte neben der Hardware auch das Betriebssystem komplett vorinstallierten lassen. Gesagt getan, ich habe also richtig Geld für eine Windows 11 Lizenz bezahlt, aber aufgrund meines Wunsches das Betriebssystem vorinstalliert zu bekommen hat man mir nur eine OEM-Lizenz rsufgebügelt. Zurück hätte mich Strafgebühr gekostet.


    Darum jetzt meine Frage: Kann man ohne grosse Einschränkungen auch mit Linux (z. Bsp. Ubuntu oder Mint) auch unter den Streamingsendern wählen, oder ist das dann eine elende Bastelei, oder geht es überhaupt ?


    Ansonsten war das wohl eine Art Fehlkauf, ja mittlerweile glaube ich eh, die 16 GByte DDR 4 sind hardwareseitig doch generell eher knapp bemessen. Oder reicht das doch aus ? Heute ist man ja eher bei 32 GByte DDR 5.


    Wie kann ich das System noch sinnvoll nutzen und - vor allen Dingen - woher bekomme ich jetzt ein voll funktionsfähiges Betriebssystem her, dieses OEM - Discounterteil kann es doch nicht sein, das gehört mir ja gar nicht. Damit wurde ich voll ver*rscht, leider. Hätte ich es nur beilegen lassen hätte ich fürs gleiche Geld eine Vollversion bekommen, sonderbar.

    Dirk Rossmann: Der neunte Arm des Oktopus

    Dirk Rossmann und Ralf Hoppe: Der Zorn des Oktopus


    Dirk Rossmann und Ralf Hoppe: Das dritte Herz des Oktopus


    Diese drei super spannenden zeitkritischen utopischen Thriller habe ich geradezu verschlungen.

    Also:" Lichtgestalt" kenn' ich nur vom Mond.

    ...

    Wie wär's mit Pythagoras? Ohne Pythagoras keine anderen. Jedenfalls nicht so. Ausserdem hat der hat keine Bohnen gegessen. Die Nachbarn im vollbesetzten Konzerthaus haben diese Diätentscheidung sicherlich begrüsst..!Grins2

    Da bin ich schon mal in meiner Funktion als Hobby - Schmuckdesigner dabei.

    Egal ob direkt oder allgemein als Cosinus - Satz dieses Theorem ist neben Kurvendiskussion und Vektorrechnung trefflich geeignet fürs Schaffen toller geometrischer Designs.Grins1

    Nein, kein Mensch kann eine Lichtgestalt sein. Das empfinde ich mittlerweile doch zumindest zu verklärend.

    Es gibt aber durchaus bemerkenswerte Leistungen, die man einzelnen Personen als Entdecker oder Erschaffer zurechnen kann, aber bei allen Verdiensten, das Ganze beruht auch immer auf ein Ergänzen von Erkenntnissen Anderer.

    Beispiel aus der Physik: Newton - Einstein - Hawking.

    Beispiel aus der Musik (subjektiv geprägt):

    Bach - Beethoven - Mahler

    Deshalb empfinde ich solche Folgerungsketten bei der Musik zumindest als "Rückgrat der Musikgeschichte".

    Die Musikgeschichte als Prozess, also gewissermaßen als Zeitintegral einer Evolution der Musik visualisiert über zeitlicher Abfolge von Musikern. Sicherlich hie und da auch subjektiv von jedem Musibegeisterten ein bisschen anders empfunden.

    Obwohl jetzt hänge ich mich mal für die Europäische Musikgeschichte aus Fenster und sage einfach mal, daß die Folge

    Bach - Beethoven - Mahler

    in diesem Sinne schon nachvollziehbar sein dürfte.


    Das kann man noch weiter ausspinnen.

    Noch vor gar nicht so langer Zeit habe ich auch von "Lichtgestalten" geredet.

    Mittlerweile sehe ich das jetzt eher als "Rückgrat der Musikgeschichte"

    Immerhin sieht meine darauf basierende Liste nicht unähnlich aus:

    Johann Sebastian Bach

    Ludwig van Beethoven

    Gustav Mahler

    Claude Debussy

    Ryuichi Sakamoto

    John Lennon

    Prince Rogers Nelson


    Das umfasst immerhin ca 300 Jahre !


    Dabei möchte ich aber unbedingt noch Lili Boulanger nicht unerwähnt lassen: Sie hatte ja nur 24 Jahre Zeit. Ich habe bereits öfters gelesen und meine auch selber, daß die Musikgeschicht im zwanzigsten Jahrhundert sicher ganz anders abgelaufen wäre, wenn diese Musikerin eine "normale" Lebensspanne erreicht hätte. Immerhin darf sich ihre Schwester, Nadia Boulanger, ja durchaus über ihr recht langes und erfülltes Leben den Ehrentitel "Harmonielehrer des zwanzigsten Jahrhunderts" verdient haben.

    Aktuell aktiv ist ja noch Björk Gudmundsdottir, in der ich schon ein gewisses Potential sehe.

    Dennoch habe ich aber nur allzuoft Lust auf ganz andere Musik, als von der obenstehenden illustren Liste. Ich möchte meine Ohren einfach immer auf Empfang halten und nicht bei einigen wenigen verharren.

    Nur eines werde ich wohl nicht mehr priorisieren: Den Zugang zur sogenannten neuen Musik. Das wird für mich wohl leider weitestgehend unentdecktes Land bleiben, aber ansonsten bin ich offen für Alles.

    Bis heute hatten wir keinen Thread über Barbra Streisand, geht ja gar nicht. ;)

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Also bei "Klassik" fällt mir hier sofort das Fugato in Mozarts 40 ster ein.

    Ansonsten: Tschaikowsky Pathetique - Finale - wie schon hier erwähnt, dieses abebben bis zum Nichts.

    Auch das Finale von Beethovens Eroica ist sehr bemerkenswert, wie da vom Kleinen zum Grossen thematisch gearbeitet wird, alle Achtung.

    Auch John Williams Finale von ET hat da spätromantische Qualitäten zu bieten.

    Jetzt bitte, bitte, bitte nicht schelten: Der Schlussakkord vom "Finalsong" zu Beatles Sgt Pepper zeckt mich auch immer, immer wieder. 🙏

    und, und und - schönes Thema. ;)

    Ja ja, die Feinheiten des sprachlichen Ausdruckes. Nun ich habe ja vereinzelnt gesprochen, es also von vorne herein nicht ausgeschlossen oder gar thematisiert, daß es nicht noch zig Andere Musiker durch und durch gibt.

    Ja, es ist pure Begeisterung bei mir - mal wieder - und da neigt man vielleicht auch mal zu ein bisschen Überschwank vor Freude.

    Dennoch glaube ich bei Natalie Stutzmann neben der Lernerfahrung auch an eine gehörige Portion von Naturtalent, insbesondere was auch ihre "Röhre" betrifft.

    Das denke ich aber auch beispielsweise von Barbra Streisand auf eine ein wenig andere Art und Weise. ;)

    Singen und Dirigieren gleichzeitig :

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.