Beiträge von Pius

    Hallo Lavine,


    ich kann mich da Josquin Dufays Urteil anschließen: Egal, ob Du Dir die Aufnahme mit den Tallis Scholars oder mit dem Huelagas Ensemble anschaffst - Du legst Dir damit eine tolle CD zu!
    Im Zweifel würde ich dem Huelgas Ensemble den Vorzug geben, deren Klang mich bei dieser klangprächtigen Messe noch ein Stückchen mehr verzaubert als es die Engländer tun. Die CD gibt es aber derzeit meines Wissens nur in der großen 15CD-Labyrinth-Box - falls Dir das zuviel des Guten sein sollte, sieh mal auf dem Gebrauchtmarkt nach.
    Die Tallis Scholars-Aufnahme würde ich Dir als Teil der Doppel-CD "Flemish Masters" empfehlen (obwohl Brumel eigentlich kein Flame war...), denn da ist noch eine hervorragende Aufnahme von Lassus' Missa Osculetur me mit drauf.


    Viel Spaß beim Kennenlernen der Messe!
    Martin.

    Hallo,


    auch hier wurde meine Stimmabgabe gewünscht, allerdings hätten mich "Kraut und Rüben" beinahe "vertrieben" ;+) - unglaublich, was hier alles als Messe durchgeht... :?:


    Ich beschränke mich ausschließlich auf lateinische Vertonungen des Ordinarium Missae und schließe auch Requien aus (die behandle und betrachte ich stets getrennt von "normalen" Messen).
    Bei meiner Auswahl fällt auf, daß Werke der Renaissance besonders stark vertreten sind. Für mich ist die Renaissance die Blütezeit der Messe-Vertonungen, und viele meiner liebsten Messen stammen aus dieser Epoche (bei Desprez-Nominierungen habe ich mich etwas zurückgehalten).
    Ich hoffe, die Liste macht den ein oder anderen neugierig auf die genannten Messen - für Rückfragen zu Werken und Aufnahmen stehe ich gerne zur Verfügung.


    1. Brumel: Missa Et ecce terrae motus


    2. J.S. Bach: Messe h-moll


    3. Ockeghem: Missa Prolationum


    4. Zelenka: Missa Votiva


    5. Desprez: Missa L'homme armé sexti toni


    6. Desprez: Missa de Beata Virgine


    7. Biber: Missa Salisburgensis


    8. Ockeghem: Missa Cuiusvis toni


    9. Taverner: Western Wind Mass


    10. Desprez: Missa Pange lingua


    11. Machaut: Messe de Nostre Dame


    12. Byrd: Mass for four voices


    13. Obrecht: Missa Maria zart


    14. J. Haydn: Missa in tempore belli


    15. Beethoven: Messe D-dur



    Viele Grüße,
    Martin.

    Hallo,


    bevor ich meine relativ langweilige Liste präsentiere, gebe ich zu bedenken, daß die Klassik im engeren Sinne so etwas wie meine "musikalische Heimat" war und die Streichquartette der Wiener Klassiker somit im Zentrum meines Kammermusik-Interesses standen. Ich habe inzwischen wirklich viele Streichquartette kennengelernt, auch moderne, allerdings kann ich nicht anders als mich in einer authentischen Lieblings-Liste auf die Zeit vor 1828 zurückzuziehen.
    Eigentlich würde sich sogar eine eigene Haydn-Liste lohnen - hier nimmt er allerdings nur ein Drittel der Plätze ein...


    1. Mozart: D-dur KV 499


    2. Beethoven: cis-moll op. 131


    3. Schubert: G-dur D 887


    4. Haydn: op. 51


    5. Haydn: D-dur op. 76/5


    6. Beethoven: a-moll op. 132


    7. Beethoven: F-dur op. 59/1


    8. Haydn: C-dur op. 20/2


    9. Haydn: d-moll op. 76/2


    10. Mozart C-dur KV 465


    11. Beethoven: F-dur op. 135


    12. Haydn: C-dur op. 74/1


    13. Schubert: d-moll D 810


    14. Arriaga: d-moll


    15. Mozart: F-dur KV 590



    Viele Grüße,
    Martin.

    Hallo,


    ich wurde angestupst, mich hier zu beteiligen. Und ich hoffe, meine Stückauswahl ist in irgendeiner Weise hilfreich und inspiriert ein wenig zum Kennenlernen des ein oder anderen Stückes.
    Meine Liste ist beschränkt auf (A capella-)Motetten der Renaissance, da ich Schwierigkeiten hatte, Stücke aus verschiednen Epochen mit dem sich wandelnden Begriff der Motette unter einen Hut zu bringen. Z.B. ist das in Tamas' Liste vorkommende, gigantisch besetzte "Plaudite tympana" für mich mit den Renaissance-Motetten kaum zu vergleichen. Selbiges gilt für die Grands Motets aus Frankreich etc. Später im 19./20. Jhdt. gibt es zwar wieder A capella-Motetten im alten Stil, bei Bruckner, Pärt, etc. - davon gefällt mir auch einiges, jedoch bleiben für meinen Geschmack die herausragenden Werke der Renaissance unerreicht.
    Die Placierungen sind nicht wirklich ernst zu nehmen, jedoch sind die oberen Plätze eher Werken vorbehalten, die mich langfristig beeindrucken, während bei den unteren Rängen auch welche dabei sind, die mir eher momentan stärker im Gedächtnis sind. Die Liste ist absolut subjektiv und als Lieblings-Liste zu verstehen (also keine Auswahl der Motetten, die ich irgendwie für die "wichtigsten" halte) und deckt möglichst viel an liturgischem Spektrum ab.
    Ein wenig habe ich mich zurückgenommen, nicht zu viele Werke von Desprez zu nominieren...


    1. Desprez: Ave Maria... Virgo serena


    2. Tallis: Spem in alium


    3. Ockeghem: Deo gratias


    4. Palestrina: Stabat Mater


    5. Desprez: Miserere mei Deus


    6. Desprez: De profundis clamavi


    7. Lassus: Psalmi Davidis poenitentiales


    8. Dufay: Salve flos


    9. Desprez: Qui habitat


    10. Victoria: Magnificat a 8


    11. Victoria: Salve Regina a 8


    12. Tallis: Lamentationes Jeremiae


    13. Guerrero: Conditor alme siderum


    14. Dufay: O gemma lux


    15. Taverner: Audivi vocem



    Viele Grüße,
    Martin.

    Rosenmüller


    - Johann Rosenmüller*, Komponist: Wegen Unzucht mit Minderjährigen im Gefängnis.


    Hallo,


    ich klinke mich nur ganz kurz ein, da in diesem und auch in dem vorausgegangenen thread der Name Rosenmüller fiel. Ich würde ihn nicht gerade als ein musikalisches Idol für mich bezeichnen, schätze seine Kompositionen allerdings sehr. Ich hatte mich letztes Jahr etwas ausführlicher mit Rosenmüllers Leben beschäftigt und keine eindeutigen Hinweise dafür gefunden, daß ihm etwas moralisch Verwerfliches anzulasten ist. Die Quellen sind schlichtweg nicht eindeutig. Sein Vergehen (aus damaliger Sicht) kann auch ganz einfach nur in einvernehmlichen homosexuellen Handlungen mit zumindest nicht mehr als Kindern zu bezeichnenden Partnern bestanden haben. Vielleicht war er aber auch tatsächlich ein Kinderschänder. Ich weiß es schlichtweg nicht und neige dazu, ihn im Sinne von "in dubio pro reo" in Frieden ruhen zu lassen. Näheres zum casus Rosenmüller hatte ich hier schonmal geschrieben. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren, falls jemand mit einer zweifelsfreien Quelle aufwarten kann, die Licht ins Dunkel dieser Angelegenheit bringt.
    So oder so werde ich aber weiterhin Rosenmüllers Musik hören.


    Viele Grüße,
    Martin.

    Ich freue mich, daß es dir gefällt, Martin. Diese Messe ist einfach ein wunderschönes Stück Musik... :angel:


    Vielleicht kann ich mich ja revanchieren: Wenn Du Obrecht sehr magst, dann ist die CD mit der Missa de Sancto Donatiano, gesungen von der Capella Pratensis, fast schon Pflicht. Mir hatte sie seinerzeit Obrecht nähergebracht, und ich hatte mich auch schon hier und hier dazu geäußert.


    Viele Grüße,
    Martin.

    Hallo,


    ich hab sie jetzt endlich im Original (nachdem ich es seit Jahren immer mal wieder vergeblich versucht hatte):



    :jub:


    In letzter Zeit wurde die CD nämlich auch mal bezahlbar gebraucht angeboten.


    Nun kann ich endlich beruhigt mit dem CD-Sammeln aufhören. :D


    Viele Grüße,
    Martin.

    Hallo,


    vielen Dank für Eure Empfehlungen!


    Die Amarcord-CD hat wirklich ein sehr schönes Programm (ich kenne einige der Stücke), allerdings enthält sie nicht viel Italienisches. Ist dennoch vorgemerkt.
    Und mit den weltlichen Werken von Lassus sollte ich mich auch mal näher auseinandersetzen...


    @Chris:



    Und das Schönste, was ich an Lautmalerei kenne, aber auch kein Madrigal, ist dies:


    "http://www.youtube.com/watch?v=62-aBOZrqh8&feature=related"


    Na, kennst Du das schon?


    "http://www.youtube.com/watch?v=jkhCdERTZZY


    Zitat

    aber da gibts keine CD von.


    Doch, doch, der Josquin-Grillo ist ein Klassiker und z.B. auf der Amacord-CD und auf der von Dir erwähnten Garten-CD (die ich auch vorgemerkt habe) enthalten. Ich kenne das Stück von der Hilliard-CD mit Josquin-Chansons und -Motetten.


    Kennt zufällig jemand eine von diesen beiden und kann etwas dazu sagen?



    Vielen Dank nochmals und viele Grüße,
    Pius.

    Hallo,


    ich suche CDs mit heiteren italienischen Madrigalen. Da gibt es etliche, die lautmalerisch oder auf andere Weise ziemlich witzig sind. Einige Beispiele: "Quando sara mai quel zorno" von Vincenzo Bell'Haver, "Madonna mia fa" von Adrian Willaert, "Chi la gagliarda" von Giovan Domenico da Nola, "Amor vittorioso" von Giovanni Gastoldi, "Se de boschi" von Jacopo Peri, ...
    Kann mir da jemand Tips geben? Am nächsten dran kommt von den CDs, die ich besitze, die Hilliard-Aufnahme mit italienischen Madrigalen, insbesondere die Stücke gegen Ende der CD:



    Ebenfalls (aber eher in zweiter Linie) würden mich auch derartige deutsche Madrigale interessieren, so wie z.B. "Der Kuckuck" von Johann Steffens, "Feinslieb, du hast mich g'fangen" von Hans Leo Hassler, "An hellen Tagen" von Giovanni Gastoldi, "Mit Lieb bin ich umfangen" von Johann Steuerlein ...
    Auch hierzu sind CD-Empfehlungen sehr willkommen!


    Viele Grüße,
    Martin.


    Wäre Ulli hier, würde er übrigens diese hier empfehlen (vermute ich mal):


    Da muß ich widersprechen. Nicht nur der Ulli, auch der Pius würde ganz sicher die Aufnahme des Festetics-Quartet (erschienen bei Arcana) empfehlen! :beatnik:
    Ganz im Ernst: Das Festetics-Quartet ist nach wie vor meine liebste Steichquartettformation, und wenn ich eine einzelne Streichquartettaufnahme als meine allerliebste benennen wollte, dann wäre das diese Aufnahme von KV 499, das im Prinzip deshalb mein Lieblingsstreichquartett ist, weil es eben diese Aufnahme davon gibt. :juhu: :juhu: :juhu:



    Viele Grüße,
    Martin.


    Hallo Florian,


    ehrlichgesagt halte ich die oben abgebildete CD nicht unbedingt für eine Sternstunde der HIP-Klavieraufnahmen. Genau wie Klawirr sind mir mehrfach Aufnahmen von Badura-Skoda untergekommen, die mich nicht jubeln lassen.
    Ganz hervorragend ist allerdings der Schubert-Zyklus - das sind für mich zumindest die Referenzaufnahmen der Sonaten: Klasse gespielt auf wunderbar klingenden Instrumenten:



    Viele Grüße,
    Martin.


    Die habe ich beide und kann beide weiterempfehlen.


    Was ich immer noch suche ist eine CD mit eher fetziger :D Musik von Willaert. Deren Existenz ist mir bekannt durch das Madrigal "Madonna mia fa" auf der Hilliards-CD mit italienischen Madrigalen (s.u.) und die Villanesca "Vecchie letrose" auf Savalls "Carlos V."-CD (s.w.u.). Die finde ich super, und mit dieser Meinung kann ich doch nicht der einzige sein?
    Andernorts empfahl mir der Lullist eine Aufnahme mit Madrigalen und Chansons, geleitet von Philippe Malfeyt (s.n.w.u.). Die kostet mir aber ein bißchen viel. Hat noch jemand Tips für mich in diese Richtung?


    Viele Grüße,
    Martin.




    Hallo Andreas,


    vielen Dank für Deine Einschätzung. Nun muß ich mich nur noch irgendwann überwinden, mein selbstauferlegtes Kaufverbot für große Box-Sets erneut zu überwinden (es hatte erstunlich lange gehalten, bis ich mir doch neulich die Huelgas-Labyrinthe gekauft hatte). Frisch und zupackend ist IMO bei Mozart-Symphonien dir richtige Herangehensweise.


    Viele Grüße,
    Martin.

    Mozart Symphonien GA HIP

    Hallo,


    ich habe zwar eingentlich mehr als genug CDs, allerdings immer noch keine Gesamtaufnahme der Mozart-Symphonien (möchte auch nicht darüber diskutieren, ob man überhaupt eine braucht - in meinem Fall wahrscheinlich nein, aber dennoch...).
    Recht günstig ist die Pinnock-Box erhältlich. Allerdings kenne ich Pinnocks Mozart nicht (auch seinen Haydn nicht). Bin ich damit gut beraten oder sollte ich lieber ein paar Euro mehr für die Hogwood-Box ausgeben? Von Hogwoods Mozart habe ich bislang nur eine CD mit Sy. 38+39, und die gefällt mir wirklich gut.
    Hat gar jemand einige Symphonien sowohl mit Hogwood als auch mit Pinnock und kann etwas vergleichendes dazu sagen? Angaben zu allgemeinem Stil oder Tempowahl oder (Nicht-)Berücksichtigung von Wiederholungen oder Differenzierung zwischen frühen, mittleren und späten Symphonien würden mir weiterhelfen.


    Viele Grüße,
    Martin.


    Hallo,


    Reiki ist natürlich kein Allheilmittel gegen Tinnitus (oder sonst etwas), aber manchmal wirkt es doch sehr gut, und im Falle von Peter sogar ganz erstaunlich. Mich freut sehr, daß ich Dir helfen konnte, lieber Peter!
    An dieser Stelle möchte ich auch nochmal auf mein Angebot zu Reiki-Behandlungen hinweisen - gegen Tinnitus und anderere Beschwerden:
    Angebot zu Reiki
    Versprechen kann ich allerdings nichts, außer daß ich versuchen werde, mein möglichstes zu tun, um zu helfen.


    Viele Grüße,
    Pius.