Beiträge von MartinG

Vom 28. Januar 2022, 13.30 Uhr bis 03. Februar 2022, 13:30 Uhr findet die 12. ordentliche Mitgliederversammlung des Capriccio-Trägervereins hier statt. Mitglieder werden gebeten, sich für die Teilnahme ab Freitag hier zu registrieren. Die Freischaltungen erfolgen im Laufe des Freitags, wir bitten dann um etwas Geduld.

    Ich hatte von Abravanel bisher immer nur gelesen - aber das hat mich neugierig gemacht. Zumal die 5. bisher bei mir mit Sinopoli und Solti noch nicht sehr gut vertreten ist.

    Hab ausgiebig reingehört und gleich bestellt. Zumal auf der DVD-Audio-Seite (DualDisc) ja wohl der alte Quadromix enthalten sein soll...

    Gruß

    Martin


    Die neue MOJO listet mal wieder die ihrer Meinung nach 100 besten Alben des Jahres 2021, und diese ist erstaunlicherweise auf Platz 1.

    (Vor St. Vincent, Lana del Rey, Low, Nick Cave, Paul Weller und The Coral...)

    Wurde sie hier schon mal erwähnt? ich bin noch mittendrin - aber beeindruckt....


    Gruß,
    Martin

    Bach mit Koroliov - da mache ich mit ...


    Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge BWV 1080

    Contrapuncti I-XIII

    ...

    Oh ja, ich auch!

    Als ich Ende der 80er in Hamburg an der Hochschule studierte, habe ich ihn glücklicherweise öfter gehört.

    Ein damals guter Freund hatte bei ihm Unterricht - und wusste zu berichten, dass Koroliov nicht nur das gesamt Bach-Klavierwerk auswendig parat hatte, sondern bei den polyphonen Werken auch jede Einzelstimme auswendig vorspielen konnte.

    Das mag ich glauben, wenn ich seine Aufnahmen höre...

    Ich war vor einiger Zeit neugierig geworden auf Austrian Audio. Die Firma wurde ja von ehemaligen AKG-Mitarbeitern gegründet - mit der Absicht, an die Tradition in Wien anzuknüpfen. (AKG ist ja im Prinzip heute nur noch eine Marke von Samsung).

    Also habe ich mir mal den Hxi25 BT bestellt. Kopfhörer hatte ich eigentlich genug, aber noch nichts mit BlueTooth. Er hat kein aktives Noise-Cancelling, sitzt aber sehr angenehm und schließt akustisch sehr gut ab.

    Was mir auf Anhieb nicht so gut gefiel, waren die etwas unfreundlichen oberen Mitten. Nach einer Weile konnte ich mich da zwar einhören - aber im Vergleich zu meinem geliebten SHURE SRH1840 klang es für mich einfach nicht rund. Auch mein SHURE SRH 840 gefiel mir im Grunde besser.

    Nachdem ich allerdings zwei Lagen von einem sehr dünnen Filz unter das Polster gelegt habe, bin ich sehr zufrieden fürs Geld.


    Viele Grüße

    Martin

    Ich habe eine Konzertkarte für Montag (6.12.) - und so gaaar keine Ahnung, was mich da erwarten wird? Marc Ribot kenne ich natürlich von Tom Waits und Elvis Costello....
    Bin jedenfalls sehr gespannt.

    In diesen Minuten freue ich mich sehr auf das Record Release von


    Fabiana Striffler - Archiotic


    Ich liebe das Album sehr, und inzwischen wurde es ja auch vielerorts schon sehr euphorisch besprochen.


    Bin schon drin, es ist ausverkauft, die Bar ist geöffnet... und mal wieder habe ich das Gefühl, dass dieses Konzert für mich eine Weile das letzte seiner Art sein könnte .
    Um so mehr freue ich mich jetzt, das schon so oft gehörte Album gleich in großer Besetzung zu hören!

    Und niemand postet ABBA


    Wobei ich ja gestehen muss, dass ich es gar nicht sooo schlecht finde, und mich ein paar Details sogar überrascht haben. (Aber krass ist es natürlich nicht)
    Es hätte schlimmer kommen können - und ich finde es gut, wenn man es auf diesem Niveau noch macht, ohne es nötig zu haben.


    Im Grunde gefällt mir auch der Ansatz, sich jetzt nicht neu zu erfinden, sondern einfach ein Nachfolgealbum zu THE VISTORS zu produzieren.


    Heute natürlich Let it Be. Habe mit dem angefangen, was mich am wenigsten interessiert... dem Stereo-Remix. Klingt aber durchaus gut!

    Aber spektakulär ist der Surround-Mix! Da haben mich die letzten drei Deluxe-Boxen weniger überzeugt (Sgt. Pepper war schrecklich).
    Und natürlich GET BACK, das ursprünglich geplante Album - rau und ohne Overdubs . Dass man von Bootlegs ja schon ewig kennt, aber das nun endlich richtig klingt!

    Auch wunderbar aber ganz anders ist Pentangle, die ich immer viel toller fand als Fairport Convention....


    Was ein Wunder waren die.

    Oh ja, gute Anregung. Speziell "Basket of Light" habe ich auch immer geliebt! Aber eigentlich alle Transatlantic-Alben.
    Was ich ganz eindeutig lieber mag als bei Fairport Convention sind die Vielfältigkeit und die Jazz-Nähe von Bass und Schlagzeug.


    Kennt sich jemand mit Earl Hines aus?
    So mit 12/13 habe ich einige Jazz-Platten vom italienischen Billig-Label JOKER gekauft... und bei dieser waren damals 99 Pfennig das Kaufargument (bei Brinkmann in Hamburg). 40 Jahre habe ich sie gar nicht gehört, aber nun gefällt sie mir sehr gut. (Und ist mir sogar vertrauter als gedacht). Habe aber noch nicht heraus gefunden, von wann die Aufnahmen stammen...

    Manchmal bekomme ich meine Inspirationen tatsächlich auch über Facebook... und hier in Berlin habe ich schon oft über eine Geigerin und Komponistin gelesen, mit Namen Fabiana Striffler. Neulich war ich in einem extrem beeindruckenden Duo-Konzert mit dem argentinischen Gitarristen Quique Sinese.
    Dann habe ich ihr schönes und anspruchsvolles Lied-Album "Sweet and so Solitary" entdeckt... und heute erschien nun bei TRAUMTON Records das (im neuen Jazz Podium auch angemessen gewürdigte) Album "Archiotíc".
    Sicher ist das das kein "reiner" Jazz für manche . und ich wüsste auch nicht so recht, wie es einordnen würde. Es ist auch absolut keine anstrengende Musik - aber extrem vielseitig inspiriert, intelligent und schön komponiert, arrangiert und von ihrem Ensemble gespielt. Freue mich sehr auf das Release-Konzert im November!


    Du, das ist auch völlig ok so. ...

    Also ich habe auf meine alten Tage nach langer Zeit noch mal Klavierunterricht genommen - um mich in Richtung Jazz weiterzubilden (auch kompositorisch). Und da hat mir meine Lehrerin auch Transkription aufgetragen. Und zwar so, dass ich parallel spielen kann, und möglichst jede Nuance mit dem Original verschmilzt. "But not for me" von "Live at the Pershing" war das erste.
    Und nun, wo ich die Nummer in - und auswendig kenne, finde ich daran einfach alles perfekt. Angenehm zu vermerken war allerdings auch, dass es ja fast gar keine spieltechnischen Probleme gibt. Man muss ihn nicht um seine Technik beneiden (jedenfalls in diesem Fall), aber jeder Ton ist für mich genau dort, wo er sein muss!


    Habe ich erst vor kurzem entdeckt... aber hat mich sehr beeindruckt!


    Auf diesem Album schreibt die Jazz-Violinistin Fabiana Striffler für Sängerin, Geige und Klavier. Dabei holt sie stilistisch extrem weit aus - Jazz, Contemporary Classic, (gemäßigte) Avantgarde, Chanson - im Grunde fehlen mir hier die Begrifflichkeiten. Aber selbst, wenn es mal heftig romantisch wird, überzeugt sie mich - weil sie ihr kompositorisches Handwerk wirklich beherrscht.
    Und zum Abschluss gibt es dann auch noch einen sehr charmanten, sentimentalen Pop-Song mit E-Gitarre, den sie selbst singt.
    Rückwirkend vielleicht mein Album des Jahres 2018.


    Heute Abend habe ich sie live mit dem argentinischen Gitarren-Virtuosen Quique Sinesi gehört. Musikalisch etwas komplett anderes, aber nicht minder faszinierend. Das dazu passende Album "Mahagoni" (2017) ist also als nächstes dran!


    Solange - When I get Home


    Der Beyoncé ihre Schwester... und ein Album, dass mich von Anfang an fasziniert hat. Es gibt keinen einzigen Song, den ich isoliert hören möchte... aber der Fluss ist genial.
    Sie sagt dazu, dass sie mein Lieblingsalbum von Stevie Wonder sehr oft gehört hätte, und das kann ich gut nachvollziehen (nicht nur wegen der Synthies).
    Journey Through the Secret Life Plants...

    Guter Tipp... aber das tue ich natürlich schon längst! Wichita Lineman halte ich ja generell und in Campbells Version für einen der drei besten Popsongs aller Zeiten.
    Habe viele Platten von ihm, würde aber auch Webb als Interpret nicht unterschätzen. Zumal er stimmlich im Laufe seiner Karriere immer besser geworden ist.
    Dennoch ist Campbell hier sicher etwa das, was Dionne Warwick für Burt Bacharach war.
    Der konnte übrigens Instrumentalalben seiner Hits, fällt mir gerade ein


    Puh, DAS ist jetzt ein Dilemma.
    An sich bin ich ja seit ewigen Zeiten Fan - und lasse nichts aus, was Beach Boys und vor allem Brian Wilson betrifft.
    Erst hatte ich ja noch gehofft, dass er mit schlichtem Klavier und studiotechnisch begradigter Stimme ein paar seiner Meilensteine singt. So in der Art, wie die drei Randy-Newman-Songbooks.
    Aber das ganze ist nun auch noch instrumental :( .
    Dabei dient ihm das Klavier bei Konzerten ja schon lange nur noch als Telepromper für die Texte. Er kann nicht mehr wirklich spielen....
    "God only Knows" kann man jetzt schon anhören... und ich fürchte, das Album wird schrecklich. Dagegen ist Benny Andersson mit seinen ABBA-Klavierstücken bei der DG dann ja ein Traum (den ich mir aber auch sehr leicht verkneifen konnte, trotz aller Sympathie).
    Ein anderer sehr verehrter Songwriter (Jimmy Webb) hat das vor kurzem mit nicht eigenen Klassikern gemacht. Und so virtuos er ja auch ist - auch da hat der Komplettist in mir leider gestreikt.
    Hoffentlich macht McCartney sowas nicht ;)
    (Billy Joel könnte das vielleicht)

    *prust*

    Ich habe es nicht ganz verstanden.... Was magst du an Nick Lowe nicht?
    Habe ihn hier in der Kirche um die Ecke vor ein paar Jahren mit einem Solokonzert gehört, und das war fantastisch. Musikalisch sowieso, aber auch seine Anekdoten und seine gesamte Art.
    Den EP-Titel "Bowi" als Antwort auf "Low" fand ich schon immer sehr lustig