Beiträge von MartinG

    Bin gerade sehr begeistert von diesem Werk. Oscar Petersons Portrait seiner Heimat - in einer Suite aus acht sehr schön komponierten Stücken.

    Es gibt auch eine gut gemachte Transkription zu kaufen - die die Essenz dieser Stücke sehr gut abbildet. Macht Freude, sie zu spielen (und ist sehr lehrreich für mich).

    Nun also Dolby Atmos.

    Hi Martin, ich habe 100% keinen blassen Schimmer, kenne aber irgendeine Version der DSOTM. Hatte als Jugendliche eine Vinyl und dann irgendeine CD und nun höre ich nur auf spotify. Inzwischen gibt es aber da mehrere zur Auswahl. Da wir neulich auch hier zu Hause versuchten durch die verschiedenen Versionen durchzufinden, wurde ich durch deinen Post neugierig und habe dies hier gefunden, ein Blog-Review von 30 verschiedenen Versionen, =O Remasterings usw ....wie gesagt, ich hab Null Ahnung, was das alles bedeutet. Grossen Respekt habe ich davor und ich war erstaunt....also mich würde interessieren, falls du mal Zeit hast, was du von diesem Blog-Review hälst oder deine Gedanken dazu?

    https://magicvinyldigital.net/2023/03/19/pin…rsions/#Summary

    Oh, das sieht extrem spannend aus, danke für den Link!

    Da werde ich mich mal etwas vertiefen und dann schreibe ich dir gern dazu :)

    Die SACD von 2003 war mir schon immer so ein Vorführ-Objekt, um Besuch zu Hause den Sinn von Surround-Ton in der Musik zu demonstrieren. Da DSOTM sogar ursprünglich nur quadrophon erscheinen sollte, kann man solche immersiven Neuabmischungen ja sogar historisch begründen.

    Nun also Dolby Atmos. Und ich muss sagen: es ist mal wieder extrem faszinierend! Die SACD darf nun gehen, denn der 5.1-Mix ist auf der Blu-ray ebenfalls enthalten.

    (Bei Apple Music kann man den Atmos-Mix auch über Kopfhörer hören, und für meine Ohren funktioniert auch das ziemlich gut.)

    Erstbegegnung . Bach : Goldberg - Variationen , in der Einspielung durch Vikingur Olaffson . Tja , also ... ich frage mich , ob ich die noch einmal hören muß oder ob sie gleich weiter kann . Ich habe nichts gehört , was diese Interpretation qualifiziert, sich zu meinen bereits vorhandenen zu gesellen . Sehr ordentlich , ja klar , und bestimmt steckt viel Arbeit und Auseinandersetzung darin , aber - just nix , wo was mich irgendwie reizt oder anspricht . Ich lass sie mal hier rumliegen , die Zeit wird die Antwort geben .

    Ich war vorgestern in der ausverkauften Philharmonie (Berlin) und total hingerissen von seiner Interpretation.

    Die Studioaufnahme habe ich noch nicht gehört bisher. Aber meine Begeisterung war so groß, dass ich dort zur Doppel-LP gegriffen habe und mich damit für ein Autogramm angestellt habe. Mal schauen, wie ich sie finde. Vielleicht wäre es auch nicht von Nachteil gewesen, sie am Ende der Tour aufzunehmen? (Aber das wäre marketingtechnisch natürlich völlig kontraproduktiv)

    Bisher nur gestreamt, aber die wird gleich bestellt!

    Am Wochenende war hier in Berlin zum zweiten Mal das wunderbare BeKind Jazzfestival, und zum Abschluss hat mich Aki Takase mit dem Saxophonisten Daniel Erdmann besonders beeindruckt.

    Da gibt es nun bestimmt viel von ihr zu entdecken, und damit fange ich mal an.

    Kennt jemand von euch diese Blu-ray?

    Die gleich besetzte Audio-Version habe ich mehrfach gestreamt, und mir gefällt sie sehr. Agnes Baltsa ist für mich häufig schon ein starkes Argument.

    Kaufen würde ich mir die CD wohl nicht. Frage mich aber, ob man mit dieser BD klanglich etwa genau so gut bedient wäre? DTS-HD Master 5.1 wird mit Sicherheit ein Upmix sein, das interessiert mich eher nicht. Aber wenn es in Stereo keine nennenswerten Nachteile gibt, würde ich mir das sehr gern auch mal anschauen.

    Viele Grüße

    Martin

    Probiere es doch zuerst mit der hier:

    Medimops (gebraucht, sehr gut) z.Z. 1,91 €

    Vielleicht bringt die schon was. Die Japan-Pressung kannst du dann immer noch erwerben.

    Bei der von mir am meisten genutzten Streaming-Plattform gibt es diese Aufnahme in Hi-Res-Qualität (24 Bit/192 kHz) und ich habe mal in das "Dies Irae" reingehört. Die Klangqualität ist wirklich gut, wobei sich das Alter der Aufnahme nicht leugnen lässt aber das ist nicht weiter der Rede wert. Hier der Link.

    Danke euch beiden für die Hinweise.

    Ich denke auch fast, dass der Medimops-Tipp schon etwas bringen könnte - und im Rahmen ist.

    Und beim Streaming über Qobuz hört man natürlich, dass das Dies Irae niemals wirklich transparent werden kann - aber so störend, wie bei meiner alten CD sind die Verzerrungen nicht.

    An sich habe ich mir aber vorgenommen, nicht mehr so viel doppelt zu kaufen aus rein klanglichen Gründen. Wenn schon SACD, dann vielleicht lieber Harnoncourt - um noch eine andere Sichtweise kennenzulernen. Und Surround könnte bei so einem Werk ja auch recht eindrucksvoll sein.

    Viele Grüße

    Martin

    Angeregt durch die letzte "Blindverkostung" bei rbb Kultur bin ich mal wieder beim Requiem gelandet.

    Ich muss die erste Giulini-Aufnahme früher wirklich oft gehört haben, denn sie ist mir so sehr vertraut - und im Grunde hat mich in der Sendung dann auch gar nichts anderes so sehr überzeugt wie diese Version. Und das nicht nur wegen der Sänger.

    Ich habe mir dann aber damals noch die Karajan-Aufnahme gekauft, in der ebenfalls Christa Ludwig und Ghiarov singen... weil mich die Verzerrungen im Dies Irae doch immer wieder genervt haben. Ich müsste sie aber mal wieder hören, um sie qualitativ für mich einzuordnen...

    Frage mich aber vor allem: gibt es wohl inzwischen eine besser-klingende CD der Giulini-Aufnahme? Ich habe die erste Auflage aus den 80ern, aber nicht jedes Remaster muss ja zwangsläufig etwas bringen. Ich würde auch in die Warner-SACD aus Japan investieren, wenn sich das denn lohnt. (Der schreckliche Schnitt wird ja vermutlich kaum zu verbessern sein)

    Viele Grüße

    Martin

    Es passt hier noch nicht ganz, weil man bisher nur zwei Titel streamen kann - aber ich freue mich so sehr auf den 25. Mai. Nach fast vier Jahren endlich wieder ein neues Album, und wieder bei MPS.

    "Kaskaden" war für mich so ein Schlüsselalbum, das mir viel neues geöffnet hat im Bereich Jazz. Drum warte ich seither auch gespannt auf einen Nachfolger.

    Das Trio ist mit Athina Kontou und Devin Grey inzwischen ein ganz anderes... aber das ist bestimmt nicht von Nachteil.

    Wie lange das wohl noch aus der tube kommt ? Woman Is The Nigger Of The World - Lennon , Ono , Elephant's Memory . 1972

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Die eigentliche angekündigte Deluxe-Box des Albums würde ich zwar eh auslassen… aber ich könnte mir fast vorstellen, dass dieser Titel der Grund ist warum sie nicht kommt?

    ... so dass ich mir unter anderem auch mal die Gielen/Tetzlaff-CD aus der JPC-Grabbelkiste gekauft habe. Ich fürchte, ich habe sie noch nie gehört 😶.

    Lohnt es, abseits von der Kadenz?

    Ja, diese Aufnahme kenne und schätze ich. Ich mag überhaupt, wie Gielen mit Beethoven umgeht: zügige Tempi, unsentimental. Das gefällt allerdings nicht allen!

    :wink:

    Mir schon! Aber diese CD, und auch seine Missa Solemnis aus der gleichen Serie sind mir trotzdem nicht wirklich vertraut.

    Seine Eroica aus Cincinnati habe ich damals extrem oft gehört - kurz nach einer Fernsehsendung, in der Gielen das Metronom bei Beethoven mal ausführlich zum Thema hatte. (Danach hatte ich mir dann auch Leibowitz gekauft.)

    ... Nur die von Schnittke gefällt mir weniger , ich brauche die Zitate von Berg und Bartok - auch wenn ihre Namen mit B beginnen - nicht . 1990 ?

    Die Philips-CD mit Gidon Kremer war einer meiner ersten, und ein Weitergabe von jemandem der von der Kadenz total schockiert war. Ich fand sie auch immer unpassend... so dass ich mir unter anderem auch mal die Gielen/Tetzlaff-CD aus der JPC-Grabbelkiste gekauft habe. Ich fürchte, ich habe sie noch nie gehört 😶.

    Lohnt es, abseits von der Kadenz?

    Ähm, weil ich noch nicht da bin. Ich bin nur eine Woche vom 29.4. an dort.

    Mal eine persönliche Empfehlung, wenn jemand den Namen lesen sollte: Hört euch mal den Tenorsaxophonisten Darius Blair an

    Er spielt am 04.05.2023 im A-Train Berlin. Das habe ich gerade auf seiner Homepage gelesen. Es loht sich wirklich.

    Da bin ich dann ja nun gerade in New York.

    IMMANUEL WILKINS QUARTET hätte ich noch haben können im Vanguard, aber der sagt mir nichts...

    Aber ein New-York-Besuch ohne Vanguard wäre irgendwie nicht vollständig

    Völlig richtig, aber warum gehst Du dann nicht zu John Zorn mit Julian Lage, Jorge Roeder und Kenny Wollesen am 16. April? Tickets sind noch verfügbar:

    https://villagevanguard.com/

    Ich will Dir Samara Joy nicht schlecht machen, aber wenn ich John Zorn sehen kann, was soll dann Female Vocal Jazz? Bei Kenny Wollesen am Schlagzeug fliegen Dir die Ohren weg! Bei cocktailtauglichem Female Vocal Jazz sitzt die Frisur ganz sicher auch nach dem Gig noch perfekt.

    Sorry - nur meine persönliche Meinung. Ich würde andere Prioritäten setzen. Oder: Mach' doch einfach beides :jaja1:

    Ähm, weil ich noch nicht da bin. Ich bin nur eine Woche vom 29.4. an dort. Sonst wäre ich bestimmt auch bei John Zorn.

    Und wenn man dann in so einem engen Zeitraum Konzerte sucht stellt man fest, dass man hier zu Hause in Berlin eigentlich fast besser bedient wäre.

    Viele Grüße

    Martin

    Wechsel zu Apple Music Classical?

    Hat jemand von Euch bereits Erfahrung mit Apple Music oder sogar schon mit Apple Music Classical?

    :wink:

    Also ich nutze es seit einiger Zeit und bin insgesamt sehr zufrieden damit.

    Wenn man im System eingestellt hat, dass Mediathekeinträge gleich herunter geladen werden, tut das auch die Klassik App.

    Mich interessierte daran aber vor allem, dass ich nach Werken suchen kann und nach Komponisten. Hintergrund muss für mich nicht unbedingt sein.

    Da mich Surround bzw. Dolby Atmos auch bei Musik sehr interessieren, gibt es für mich kaum Alternativen. Tidal würde in dieser Konfiguration das doppelte kosten.

    Und da ich alle Stile hören möchte, käme ein reiner Klassik-Dienst nicht in Frage. Die Idee mit zwei Apps für den gleichen Dienst finde ich ideal. In Stereo ist inzwischen wohl alles lossless - von daher gibt es an der Qualität nichts auszusetzen.

    Viele Grüße

    Martin

    Seit heute gibt es für Apple Music ja eine zweite App, die speziell für Klassik-Hörer angepasst ist. Bisher leider nur für iOS, aber Android soll wohl noch kommen.

    Apple hat ja vor längerer Zeit Primephonic übernommen, und will damit daran anknüpfen.

    Habt ihr schon Eindrücke dazu? Ich habe es heute morgen kurz getestet, und finde es recht praktisch. Primephonic habe ich allerdings nie probiert.

    Eine Auflistung aller verfügbaren Goldberg-Variationen ist z.B. mit der allgemeinen Music-App nicht möglich (es wird nur sehr unvollständig im Titel gesucht) - diese kennt aber die Kategorie "Werk", und das ist wesentlich zielführender.

    Wenn ich aber Beethovens 7. unter Karajan suche, bleibt es genau so undurchsichtig wie vorher, um welche Aufnahme es sich dabei handelt. Aufnahmejahre sind bei alten Aufnahmen eher die Ausnahme, und anhand des Covers finde ich die 77er-Version auch nicht.

    Viele Grüße

    Martin

    Das schaue ich mir sehr gern mal an, danke. Der Anfang ist schon mal gut.

    Also ich habe Gould II 1981 geschenkt bekommen, und die 55er zum Vergleich gleich noch dazu. (Später dann auch noch die CDs gekauft... aber das war im Grunde unnötig). Natürlich ist das hörenswert und spannend. Aber nichts was ich mir noch auflegen möchte, wenn ich einfach "die Goldbergvariationen" hören will.
    Koroliov fasziniert mich als Bach-Interpret schon sehr lange deutlich mehr. Wobei ich allerdings die Hänssler-CDs leider nicht ganz auf dem Niveau seiner Tacet-Veröffentlichungen sehe.